Angepinnt Versuche zum Thema Gilb, Bleichen und Sonnenlicht (UV)


  • AREA51HT
  • 51852 Aufrufe 245 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Versuche zum Thema Gilb, Bleichen und Sonnenlicht (UV)

    Um herauszufinden ob das Bleichen einen Negativen einfluß auf unsere Commodore Gehäuse hat, und wie Sonnenlicht auf die Gilbbildung einfluss nimmt habe ich einen kleinen versuch gestartet.

    Als Testobjekt sollte zuerst ein C64II Gehäuse herhalten, aber die Frau im Hause fand das Testobjekt als zu Groß, also habe ich mich für eine Commodore Maus entschieden.

    Das Gehäuse ist recht Stark und Gleichmäßig vergilbt, um unterschiede besser zu erkennen wurde das Mausgehäuse zersägt und unterschiedlich behandelt.
    Das Größte Stück des Gehäuses ist das Referenzstück zum Verkleich der Veränderungen, ein Teil wurde mit 12%er H2O2 Lösung gebleicht, ein Teil wird
    unbehandelt dem Sonnenlicht ausgesetzt.

    Als Testort wurde der Balkon mit Südausrichtung in Augsburg gewählt, das Referenzstück lagert an einem dunklen Kühlen Ort.
    Bilder
    • Vor dem Bleichen.JPG

      40,04 kB, 1.024×768, 217 mal angesehen
    • Nach dem Bleichen.JPG

      42,03 kB, 1.024×768, 344 mal angesehen
    • Ein Platz an der Sonne.JPG

      112,18 kB, 1.024×768, 315 mal angesehen
  • Nach dem Bleichen fällt auf das die Innenseite des Mausgehäuses ohne Gilb sich nicht verändert hat im vergleich mit dem Ungebleichten Referenzstück.
    Die Aussenseite wo der Gilb war ist nun fast Schneeweiß und Heller wie die Innenseite.
    Auch wirkt die gebleichte aussenfläche rauher wie die ungebleichte Referenzfläche.

    Allen anschein nach verändert eine H2O2 bleichung nur vergilbtes Material, eine auswaschung des Gilb ist wahrscheinlich.
    Bilder
    • gebleichtes Heller wie Original.JPG

      56,31 kB, 1.024×768, 254 mal angesehen
  • Veränderungen nach Woche 1

    Nach der Ersten Woche in der Sonne habe ich das Refernzstück mit den Testobjekten verglichen.

    Meine Erwartungshaltung war : Das Vergilbte Teil ist weitervergilbt, das Gebleichte Teil ist unverändert.

    Eingetreten ist aber etwas überraschend anderes:
    Das stark Vergilbte Teil ist Heller geworden, der Gilb hat abgenommen!
    Die Gebleichte Fläche hat sich wie erwartet nicht nennenswert verändert.


    Info:
    Voraussichtlich jede woche wird ein Update des Gilbzustandes hier gepostet!
    Bilder
    • Großansicht.JPG

      67,64 kB, 1.024×768, 116 mal angesehen
    • Woche 1.JPG

      68,2 kB, 1.024×768, 231 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AREA51HT ()

  • Mhm. Hat der Kunststoff der Commodore Maus nicht von Hause aus eine leichte beige-grau-Färbung? Das sieht ja erschreckend weiss aus.
    Also entweder ist hier die Konzentration des H2O2 zu hoch gewesen, oder die Teile haben zu lange im Bad gelegen oder die Bleichung reagiert weiter... Wäre aber nicht so gut, wenn die Farbpigmente im Kunststoff mit gebleicht werden (geht das überhaupt?)
  • @sign-set
    Es Wurde eine 12% Lösung + einen Schuss Ammoniak verwendet die ca. 4 Stunden eingewirkt hat.
    Die Ersten Fotos wurden unter Leuchtstoffröhren Licht gemacht (Nach dem Bleichen.JPG), erst bei Tageslicht
    Fällt auf das zu stark gebleicht wurde.

    @FXXS
    Man könnte es nach Pentagons Hexenküche verschieben, ich nenne es einfach Grundlagenforschung und habs erstmal unter Hardware gepostet
  • Nachdem das Mausgehäuse seit 14 Tagen auf dem balkon liegt, wird es zeit für eine weitere Kontrolle.
    Im vergleich zur Vorwoche ist der Gilb nur noch wenig ausgebleicht.

    Ich habe noch einen gut vergilbtes C64 Gehäuse mit Tastertur auch noch als Testobjekt auf den Balkon platziert.
    Im direkten vergleich mit dem GS ist das Gehäuse wirklich Gelb, warten wir mal ab ob das Sonnenlicht den Gilb verändert.


    Um noch ursachen Forschung zur Gilb entstehung durchzuführen werde ich noch einen weiteren Testaufbau machen.
    Ein Gehäuseteil wird mit Hilfe eines Lastwiederstandes erwärmt und mit einem Lüfter mit luft versorgt, aber kein Licht ist vorhanden.
    So kann die Notwendigkeit von licht bei der Gilbentstehung getestet werden.
    Bilder
    • farbvergleich.JPG

      86,41 kB, 1.024×768, 168 mal angesehen
    • Neues Testobjekt.JPG

      113,95 kB, 1.024×768, 247 mal angesehen
    • vergleich.JPG

      71,4 kB, 1.024×768, 183 mal angesehen
  • Interressant : Ich teste auch schon seit einiger Zeit rum. hab noch ne alte Monitorklappe vom 1084
    zum "vergilben" mißbraucht... :)

    Liegt schon seit 2 Wochen in der Sonne... und wird langsam "gilbig"

    Also: Fahr ich momentan echt am besten, meine Kisten laufen in nem Zimmer
    (dunkel/Rollo unten) und als Beluchtung hab ich Leuchten mit UV Blockern.

    :-))

    Temperatur im Raum: 20 Grad.

    Denk mal ... das ist das beste was man seinen Schätzen
    zumuten kann... *G*


    Ausser die Freundin, die denkt langsam das man einen an der "Waffel" hat....
    ..wo se ab und an Recht hat ;-))
    *grins*

    bis dahin,
    bin gespannt auf weitere Ergebnisse :))

    lg
    Wilbo
  • Mal ne dumme Frage: das Stück, das unbehandelt, also völlig ohne Reiniger, dem Sonnenlicht ausgesetzt wurde, ist trotzdem ein wenig aufgehellt? Hab ich das richtig verstanden?
    Greetings, Starfighter. You have been recruited by the Star League to defend the frontier against Xur and the Ko-Dan armada.


    Kilobyte Magazine - The PDF-Mag for everything 8bit
    KBMag on Twitter
    KBMag on Facebook
  • Hallo, ist ja interessant hier.

    Nicht verwunderlich, dass Sonnenlicht den Gilb abschwächt.

    Ist wohl der UV-Anteil. Klaviertastaturen werden soweit ich weiss auch mit UV gebleicht.

    Aber die sind aus Elfenbein. Wo wir beim Problem wären.
    Viele Sorten Kunststoff mögen nämlich nichts so ungern wie UV-Licht. Werden davon spröde.

    Ich beantrage einen Test mit künstlichem UV-Licht, sowie einen vergleichenden Bruchtest! ;)


    Hmm, das Peroxyd-gebleichte fühlt sich rauh an? Wird wohl leicht angeätzt sein, könnte ich mir denken.
    Könnte es mir weiterhin vorstellen, dass eine solchermassen angeätzte und auf jedenfall komplett entfettete Oberfläche ziemlich flink Schmutz anzieht, vielleicht geradezu aufsaugt. Wenns so wäre, oder wenn sich die Oberfläche einfach zu sehr anders anfühlt, könnte man über ein Finish nachdenken.

    Polieren wird nicht gut gehen denke ich, aber ein angeätztes Gehäuse müsste ganz gut zu lackieren sein.
  • Die erste versuchsreihe ist erstmal beendet, bei dem Mausgehäuse ist keine weitere entgilbung festzustellen. Das Gehäuse hat nun nahezu einen Gilbfreien zustand ereicht, die oberfläche ist von der haptik unverändert im vergleich vom Referenzteil, die mit H2O2 gebleichte Probe ist noch immer rauher und zeigt einige verschmutzungen die nicht abwischbar sind die bei der Sonnengebleichten Probe.

    Das Komplette C64 II Gehäuse hat ca.90% des Gilbs innerhalb einer Woche verloren, auch die Tastertur ist nahezu Gilbfrei.

    Ich erwarte nach einer weiteren woche ein Gilbfreies Gehäuse, das anschließend mit einer Keyrah ausgestattet im alltagsbetrieb weiter beobachtet wird auf nachgilbung.


    Ergebnis:
    Sonnenlicht hat nicht wie erwartet den Gilb verstärkt sonderen Entfernt, ohne einsatz von sonstiger Chemie!
    Die Sonnengebleichte oberfläche sieht besser aus wie die H2O2 gebleichte oberfläche, hat die Orginial farbe, sowie haptik
    .

    Die Sonnenbleichmetode ist im vergleich zur H2O2 metode, ungefährlich, billiger, prozessicherer, wobei noch langzeiterfahrungen gesammelt werden müssen.


    ---> Bitte eigene Versuche durchführen und Rückmeldung geben ! ! !


    Was noch zu klären ist:
    Was verursacht Gilb?
    UV Licht von der Sonne erscheint durch die ergebnisse hier unplausibel.
    Wärme: Erste versuche mit einem Gehäusestück bei 95°C zeigen noch keine Gilbwirkung.


    Deshalb die Frage:
    Wo waren die Rechner gelagert die Vergilbt sind, Tempertaur, Lichtverhältnisse, Raucher/Nichtraucherhaushalt Eingepackt oder offenliegend, kontakt mit anderen stoffen Etc.


    Ein C64 I Gehäuse (Braun) wird im Moment Sonnengebleicht, vieleicht Stellt die Sonnenbleiche die Problemlösung bei den
    eingefärbten Kunstoffen dar, die bei H2O2 helle flecken bekommen.
    Bilder
    • DSCF1960.JPG

      71,56 kB, 1.024×768, 209 mal angesehen
    • DSCF1958.JPG

      72,71 kB, 1.024×768, 154 mal angesehen
    • DSCF1956.JPG

      84,53 kB, 1.024×768, 246 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AREA51HT ()

  • AREA51HT schrieb:

    Was verursacht Gilb?

    Geräte, die mit einer Seite zur Sonne standen sind auf der Seite meist deutlich stärker vergilbt. Er schreitet mit der Zeit weiter voran, auch wenn die Geräte nicht dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Meine Geräte im dunklen Keller sind in den letzten Jahren sehr vergilbt. Ich habe auch den Eindruck, dass hohe Luftfeuchtigkeit den Gilb beschleunigt.

    Meine Theorie:
    Sonne zerstört nur die Chemikalien, die den Gilb verhindern sollen. Der Gilb an sich wird durch andere Faktoren, wie Zeit, Feuchtigkeit, Material und Luftsauerstoff vorangetrieben.
    Sind die Bestandteile des Plastiks, die den Gilb verhindern sollten, durch das Sonnenlicht zum größten Teil zerstört, dann hilft es auch nicht mehr die Geräte vor Licht zu schützen. Im Gegenteil, es tritt die jeder guten Hausfrau bekannte Bleichwirkung des Sonnenlichts wieder in den Vordergrund.

    @Edit: Vielen Dank an AREA51HT für die exzellente Grundlagenforschung!