Hello, Guest the thread was called47k times and contains 79 replays

last post from tulan at the

Das C64 Netzteil, Schwachstellen und Reparatur

  • Moinsen,
    Hucky hat ja in der Emu-Ecke einen Bauplan für ein Netzteil...
    Als Alternative nicht zu verachten.
    Ein Überspannungsschutz ist auch schon drin.



    Power Netzteil




    Grüsse: Steed



    p.s.: ich hab bei Reichelt mal einen Warenkorb gespeichert: Bauteile

  • Moinsen,
    das ist noch nicht in Arbeit; eher als zukünftiges Projekt anzusehen...
    Ja, schönes Kunststoffgehäuse würde ich auch nehmen. Da spart man sich
    den ganzen Firlefanz mit Schutzleitern. Evtl. alle Sicherungen nach aussen legen.
    Dann muss man nicht beim Wechseln immer das Gehäuse aufschrauben...
    Aber wie gesagt: zukünftiges Projekt.


    Jetzt steht erstmal SwinSID an :lol23:



    Grüsse: Steed


    p.s.: Ich glaube nicht das das Moped noch in das orginale Gehäuse passt.
    Und wer will schon den ganzen Schmodder da rausdremeln??? :encolere20:

  • Bisher hatte ich drei defekte Netzteile, 7805, 5V Wicklung durch, Kalte Lötstelle am 7805.


    Die neueren Rechtecke bekommt man wohl nicht auseinander, oder hat das mal jemand geschafft ?


    Und wenn ich für die 5V ein Schaltnetzteil verbaue ?
    Z.B.: Best.Nr. 350 765 von Pollin.
    Dann könnte ich ganz auf den 7805 usw verzichten.
    Sollte doch funzen?

  • Bei 18,15€ kann man eigentlich nicht meckern. :winke:



    Ja, das geht eigentlich...
    Aber das Gehäuse käm noch dazu, Lochrasterplatine & div. Kleinteile.
    Von der Arbeitszeit reden wir mal gar nicht.


    Grüsse: Steed

  • Die neueren Rechtecke bekommt man wohl nicht auseinander, oder hat das mal jemand geschafft ?


    Ja, man kann. Man kann es aber auch bleiben lassen (siehe Bild!).
    Erst habe ich versucht, mit einem Cuttermesser die Klebstoffnaht aufzutrennen - J sei Dank habe ich mir dabei keine Gliedmassen abgetrennt. Danach habe ich mit einem breiten, flachen Schraubendreher zwischen Gehäuse und Stecker angesetzt (dort ist ein kleiner Spalt) und von dort ausgehend Stück für Stück das Gehäuse aufgehebelt - dabei sehr, sehr vorsichtig "met Jeeefüüüühl" (wie der Rheinländer sagt) arbeiten. Beim Öffnen brechen dann die sechs Haltestifte ab.


    Innen ist das Ding vollständig vergossen. Darf man jetzt annehmen, dass die Elkos ewig leben weil die gasdicht eingeschlossen sind oder gibt es eine Möglichkeit, die Vergussmasse irgendwie aus dem Gehäuse zu bekommen und ein neues Netzteil in das alte Gehäuse einzubauen?


  • Soo.. nach laanngger Zeit habe ich mal eine Schutzschaltung - ich hoffe sinnvoll - in ein C64 Netzteil einbauen können..
    Siehe Bild (ich weiß leider sehr unscharf.. aber ist nun schon wieder zugeschraubt.. man sollte aber alles Nötige erkennen können.. 2te Schutzschaltung beim Trafo ist nur fürs Foto daneben gestellt..).


    Das ist der 3te? Typ von C64 Netzteilen.. nicht die 'Hufform' und auch nicht das gerippte vom C64-II, sondern ein quaderförmiges, was an einer Seite abgeschrägt ist.. läßt sind von unten einfach durch 4 Schrauben lösen und hat
    jede Menge Platz, eine solche Schutzschaltung aufzunehmen...UND sowohl 9V~ als auch die +5V sind sekundärseitig
    mit einer Schmelzsicherung abgesichert..


    BTW: Ich habe noch Platinen für die Schutzschaltung..


    Peter

  • Bei den neuen Rippennetzteilen dürfte die Kühlung eigentlich besser sein, da die Vergussmasse ja die Wärme besser nach außen geführt wird.


    Aber man müsste das Innenleben der Rippennetzteile außfräsen können, wenn man unbedingt ein neues NT im Alten (mein Passend zum C64II) Gehäuse haben will.


    Wenn ich mal wieder ans basteln komme, werd ich mir in meinen Cevi auch einen schutz vor "Zerstörungswütigen Netzteilen" einbauen. Eine Netzteilerneuerung kommt bei mir nicht in frage, da ich nur die Rippenkästen daheim habe und das ein Schadenfreies Ausbauen der Teile nahezu unmöglich ist.


    Gruß C-Man

  • Wenn die Wärmeentwicklung gross ist, wie gut ist denn das Netzteil der REU 1764 in Benutzung am Normalen C64.
    Es soll ja doch um einiges an mehr Leistung haben die ja im Normalo Betrieb doch nicht "angetastet" wird ?.
    Okay, sind wohl auch selten und meistens bei den REU's auch nicht mehr dabei.
    Glück dem wo das Originale Netzteil dabei ist.
    Sascha

  • @PointofnoReturn: Die Wärmeentwicklung ist bei den Netzteilen, die mit der 1764 ausgeliefert wurden nahezu identisch, da die Netzteile nach dem gleichen Prinzip arbeiten und keinen besseren Wirkungsgrad haben. Somit wird die gleiche Menge Energie als Verlustleistung in Wärme umgewandelt. Die normalen C64 Netzteile sind aber in Ordnung. Die verrichten gut ihren Dienst. Andere Netzteile sind nicht besser. Gerade die billigen modernen Schaltnetzteile, die heute oft propagiert werden, sind kritischer, da sie viel komplizierter aufgebaut sind. Da kann auf Grund der größeren Bauteilezahl eher mal etwas kaputtgehen. Einen Überspannungsschutz haben die auch nicht und deren Wirkungsgrad ist oft auch nicht nennenswert besser. Ausnahmen gibt es aber, die einen merklich besseren Wirkungsgrad haben. Diese sind aber in der Regel auch teurer.

  • Dann haben die einfach nur mehr Reserve von der REU ist das dann so richtig ?.
    Hab nur gedacht das das NT Original am C64 immer gut am Limit Arbeitet und das "grosse" weniger Leistung braucht und dadurch nicht so beansprucht wird, so war meine Überlegung.
    Auch wenn das Thema hier erledigt war, so wollte ich auch kein neues aufmachen und fand es sehr Interessant mal wieder was zu lesen.


    Sascha

  • @PointofnoReturn: Ja, das ist richtig, es kann auf der 5V-Schiene etwas mehr Strom liefern, 1,7A statt 1,5A. Das ist aber nur relevant, wenn entsprechend Erweiterungen am C64 stecken, die entsprechend viel Strom ziehen. Am normalen C64 wird das nicht benötigt. Bei dem 1,7A-Netzteil fließt genauso viel Strom rein bei gleichem Bedarf wie beim 1,5A-Netzteil. Daher bei ungefähr gleichem Wirkungsgrad auch die gleiche Menge an Verlust in Form von Wärme.
    Was von Vorteil ist: Wenn das Netzteil weniger warm wird, leben die Elko´s im Netzteil länger. Die kann man aber durchaus ersetzen, da es Standard-Bauteile sind, die problemlos erhältlich sind. Selbst wenn man die neu kaufen muss, kosten sie nicht die Welt.

  • Ja, das ist richtig, es kann auf der 5V-Schiene etwas mehr Strom liefern, 1,7A statt 1,5A.


    2,5A auf 5V, 1A auf 9V - sofern man wirklich das als "Power Supply C64/1764" markierte, ursprünglich für den C128 entwickelte Netzteil verwendet und nicht einfach den gerippten Klotz, der auch mal als Standardnetzteil beim C64 mitgeliefert wurde. Im C128-Klotz steckt übrigens (laut Schaltplan, ich bekomme gerade die Kappen über den Schrauben nicht ab) ein Schaltregler für den 5V-Zweig, damit ist der Wirkungsgrad wahrscheinlich besser als beim linear geregelten Standardklotz.