Hello, Guest the thread was called7.7k times and contains 14 replays

last post from Etze at the

Amiga Emulation auf dem Mac

  • N'abend die Herren,


    jetzt wollte ich mich gerade in den Thread "WinUAE gibt es nix besseres" einklinken, da ist er auch schon geschlossen, aber grundsätzlich muss ich dem Themenersteller Recht geben, daß die Amiga-Emulation, gerade was die Bedienung und die sehr nervige Try&Error Mentalität angeht, in meinen Augen leider sehr zu Wünschen übrig läßt.


    Sicher bin ich kein Amiga-Spezi, allerdings sind mir auch ein paar Begriffe bekannt.


    Egal, ich bin wie gesagt ein Apple-User und nutze derzeit die aktuellste E-UAE Version mit dem Hi-Toro Frontend.


    Ich habe grundsätzlich Verständnisprobleme, was Amiga OS3 und grösser betrifft. Ist OS3 noch real Amiga, also A1200, oder ist das schon nen Linux mit Amiga-Kopie Oberfäche ?


    Früher habe ich WinUAE mit ADF Disk-Images genutzt. Das funktioniert auch mit E-UAE unter MacOS/X, ABER das ist SEHR unpraktisch. Also habe ich mich nach Alternativen umgesehen.


    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann man ein HDF-Festplattenimage erstellen und dieses dann mit WHD-Load Versionen von Games bespielen. Sobald man das hinbekommen hat, kann man wohl dieses HD-Image booten und bekommt die installierten Games zum Start angeboten.


    Keine Ahnung, ob ich das so richtig verstanden habe...das installieren der WHD-Load Games bekomme ich jedenfalls nicht hin, aber ein Amiga SYS3 HDF-File habe ich im Netzt gefunden und die WB3.1 darauf installiert, allerdings läuft das SEHR zäh (glaube kaum dass damit auch nur irgend ein Game läuft) und ich bekomme Fehlermeldungen nach dem Start (vermutlich wegen der Auflösung).


    Egal wie, ich kann weder Config's speichern, noch kann man mit dem ganzen Wust irgendwas gescheit Spielen, im Fenster ist der Mauspfeil nicht deckungsgleich, dass Fenster ist viel zu klein, die Skalierung (2x) wohl ein Witz auf meinem HD-Schirm und unter Vollbild gehen die Hotkeys, selbst mit Host-Tastatur nicht, somit muss ich den Mac ausschalten! um die Emulation zu beenden...was ein Witz!


    Ok, ich gebe zu dass ich mich nicht so gut damit auskenne und sich verschiedene Sachen sicher auch durch die richtige Bedienung lösen lassen, ABER muss das denn sein ????


    Es ist bekannt welches Spiel mit welchen Einstellung läuft, WARUM ist es nicht möglich dem Emulator DIESE Information mitzugeben.


    Also ganz einfach: Emulator starten; ADF auf das Emulatorfenster ziehen, und schon geht es mit Besten Einstellungen los.


    Das kann doch nicht SOOOOOO schwer sein, vielleicht im Optimalfall noch so ein exterm schönes Frontend, wie das hier von meiner MacMame Version und gut is. http://www.randomsequence.com/software/mame-library/


    Also wenn ich mir POWER64 (der ist unter OSX ALLEN C64 Emulatoren LICHTJAHRE voraus), SNES9X, MAMEOSX unter OS/X ansehe und das dann mit UAE vergleiche, dann kommen mir wirklich die Tränen; nur und das muss ich zugeben, die ATARI-ST/STE Emulation ist genau so ein Schei*s*s*...ich glaube hier gehen noch ein paar Jahre ins Land, bevor jeder diese Emulatoren bedienen kann.


    Sind diese 68k Maschinen WIRKLICH SO SCHWER vernünftig zu Emulieren ?
    Ich brauche keine 50 Auswahlmöglichkeiten, ich brauche eine aus dem Stand lauffähigen Emulator, der so gut wie keine Konfiguration benötigt.


    Doc


    OSX-Linkliste:
    C64 Emulator =>http://www.infinite-loop.at/Power64/index.html
    Amiga Emulator => http://www.e-uae.de.vu/
    Mame Emu =>http://mameosx.sourceforge.net/
    Mame Frontend: =>http://www.randomsequence.com/software/mame-library/

  • Kurze Antwort: Amiga-Emulation unter MacOS ist unbrauchbar, vergiss es einfach, boote unter Windows und nutze WinUAE. Und nein, es ist nicht möglich, ihm verschiedene Konfigurationen mitzuliefern, die je nach Bedarf automatisch gewählt werden. Was die komplizierte Konfiguration angeht, kannst du dir den selber genannten Thread ja mal durchlesen, das ist eigentlich alles gesagt.

  • Die Amiga-Emulation ist unter OSX meines Erachtens auch nicht viel schlechter als unter Windows. Wenn man noch mit einem PPC-Mac arbeitet, muss man zwingend die OpenGL-Grafikbeschleunigung einschalten (damit die Performance ok ist) und bei Intel-Macs gibt es meines Wissens auch schon den gleichen JIT-Compiler, wie unter Windows (weiß ich aber nicht genau, da ich noch ein PPC-PowerBook habe). Die Bedienung von Hi-Toro zum Konfigurieren des UAE ist nicht berauschend aber Win-UAE ist auch kein Traum.


    Die Problematik liegt darin, dass die meisten Emu-Programmierer in erster Linie darüber nachdenken, wie sie die Emulation noch genauer oder schneller hinbekommen (was ja auch nicht verkehrt ist), sich aber über die Usebility wenig Gedanken machen. Der Nutzer möchte aber einfach nur Programme auf dem Emu starten und sich um den anderen Kram nicht kümmern. Problematisch beim Amiga (und anderen 16/32-Bit-Systemen) ist, dass es ihn in so unterschiedlichen Konfigurationen gab, verschiedene Speicher-Typen und -Größen, Prozessor-Varianten, Betriebssystem-Versionen und Kombinationen all dieser Sachen führen halt zu einer sehr unübersichtlichen Konfiguration.


    Eine C-64 Emulation (wie Power64) hat es da einfacher: 6502-Prozi, 64KB Speicher und ein paar Grafikmodi. Das ist alles festgelegt und im Vergleich schnell emuliert. Als Extras kann man dann noch Unterstützung für REUs und exotische Laufwerke einbinden aber das ist für die meisten Anwendungszwecke schon fast unnötig. (allerdings wird man bei Power64 auch richtig verwöhnt: Drag und Drop vom Finder in D64-Verzeichnisse und auch zurück, Umbenennen innerhalb von D64 durch direktes Editieren, PRGs im Finder starten durch Doppelklick, Festplatte anschließen durch Ziehen eines Ordners auf das C64-Fenster – das macht schon spaß)


    Trotzdem könnte man es den Nutzern (nicht nur denen, die OSX verwenden) schon einfacher machen, wenn der Emulator für jedes Spiel (oder auch anderes Programm) eine optimale Konfiguration wüsste und sie (auf Wunsch) automatisch aktivieren würde. Vielleicht kümmern sich die UAE-Programmierer ja mal um solche Sachen, denn der Core läuft ja schon sehr gut.


    Allerdings gibt es für die Leute, die einfach mal ein Spiel zocken wollen, ja auch diese Rundumglücklichpakete: AmigaForever (oder so?)

  • WinUAE läßt sich bestens vorkonfigurieren, es gibt es ein Gamebase Amiga Setup mit 2560 perfekt eingestellten ADF Spielen. Außerdem sind damit alle WHDLoad Spiele aus KillerGorilla's Paketen sofort und ohne Amiga OS startbar.


    Egal ob ADF Images oder WHDLoad, alle Spiele lassen sich per doppelklick starten. Einfacher geht es nun wirklich nicht. Im Mac Bereich scheint es sowas derzeit nicht zu geben.


    http://gbamiga.elowar.com/

  • GameBase/MAGE scheint es für OSX leider nicht zu geben.


    Aber es gibt ein wenig Hoffnung:


    http://eab.abime.net/showthread.php?t=30189


    Jemand arbeitet an einer nativen MAGE-Version für Linux/OSX und es scheint auch eine Plattform-unabhängige Java-Entwicklung zu geben.


  • Amiga Forever ist derzeit keine Alternative für mich:
    the additional Windows-only software included in Amiga Forever does not run on Mac OS. This includes the Amiga Forever one-click launcher, Software Director and Amiga Explorer. Also, there is no Mac-specific installer included in Amiga Forever (the files have to be copied manually from the Emulation directory of the Amiga Forever distribution to the desired destination folder on the Mac hard disk).



    Was ich mir wünschen würde, wäre eine usability wie bei dem verlinkten Mame-Frontend,
    das ist wirklich SUPER gelöst. Leider ist Mame anscheinend nicht so komplex wie E-UAE.


    Doc

  • Naja, bei MAME läuft ein Rom auf genau einer Hardware. Diese hat eine fest definierte Kombination von Komponenten. Das lässt sich sehr einfach zuordnen. Beim Amiga läuft ein bestimmtes Programm evtl. auf einer ganzen Anzahl unterschiedlicher Hardwarekombinationen und OS-Versionen. Ein Amiga-Programm hat (wie auch PC-Software) bestimmte Mindestanforderungen und auch Maximalanforderungen (läuft evtl. ab bestimmten Prozzis oder Grakas nicht mehr). Da muss erst jemand die optimale Hardware und Software für ein bestimmtes Programm definieren.


    Genau das scheinen die Leute hinter dem GameBase-oder auch MAGE-Projekt getan zu haben. Leider ist die native Software für OSX noch nicht fertig. Aber unter dem von mir oben verlinkten Forumseintrag findet man einen Link zu einer GameBase-Java-Version. Die sollte am Mac funktionieren und sieht dem MAME-Frontend nicht unähnlich.


    Und zu Amiga-Forever: ich habe zwei CDs des Projekts, auf denen die Lauffähigkeit auf dem Mac angepriesen wird.

  • Vielen Dank für den Tipp – werde ich mir mal ansehen. Am Liebsten wäre mir, wenn die Entwickler die Config-Oberfläche in Zukunft obsolet machen würden und man den Emu (wie bei z.B. bei VICE) über eine integrierte Oberfläche steuern könnte. Aber momentan bin ich ja schon mal froh, dass wieder etwas Bewegung in die Sache kommt.

  • Funktioniert auch ganz gut. Kein Vergleich zu E-UAE...


    Wenn ich allerdings einen Mac-Ordner als Amiga-Laufwerk konfiguriere, kann ich dort nur sehr kleine Dateien austauschen. Wenn ich z.B. nur eine 2MB-Datei von dem "Ordner-Laufwerk" in die RAM-Disk (8 MB) oder auf die Hardfile-Festplatte kopieren will, sagt er mir ziemlich schnell "Volume full". Da hakt also noch etwas. Vielleicht ja auch nur meine Config.


    Funktioniert das bei euch?