Hello, Guest the thread was called19k times and contains 160 replays

last post from cbmhardware at the

Nachbau IC-Tester von Dela

  • Ich wäre auch an einem Nachbau interessiert. Bedingung ist aber, daß keine Exoten dabei verwendet werden (der 8255 ist dabei kein Problem), da das Beschaffungsproblem sonst das Projekt sehr schnell erledigen kann.


    Gruß Jörg

  • Hallo,


    Ich habe einen Dela IC Tester, den ich zum Durchklingeln zur Verfügung stellen könnte (bin dann natürlich auch an einem Nachbau / Neubau interessiert). Ich schaffe es momentan zeitlich nicht, den selbst durchzuklingeln.


    Kenne den Rex (den Kleinen) nun nicht, aber der Dela ist schon super. Die Schwachstelle ist die Software. Das IC-Tester File ist 202 Blöcke groß und bietet keine Option der Erweiterung. Hab mal mein D64 Image mit angehängt...


    Wer machts?


    Gruß,
    Lars

  • Ha, ich habe meinen auch wiedergefunden. Ich werde die großen ICs und den Textool mal runter nehmen. Die Platine ist 12 cm lang und wirklich bis auf den äußersten Rand geroutet. Mal sehen ...


    Wenn ich die Platine abräume und scanne, könnte man dann passende Vorlagen (s/w ?) für die Reproduktion erstellen ? - Müsste doch gehen ?

  • Laß ihn leben *fleh*


    Nimm nen Durchgangstester. Das Zeux ist trivialst aufgebaut, man muß nur rausfinden welcher Port an welchen Testpin (bzw. die Schalttransis) geht. Bei der DELA-üblichen Platinenqualität bekommst Du den garantiert nicht mehr funktionsfähig zusammen- und auch wenn die ganzen DELA- udn REX-Schnickschnack-Erweiterungen nicht allzu wertvoill sind, so sind sie doch recht selten...

  • Ach, da muss man nicht bange sein. Ich löte schon etwas länger. ;) Sind nur drei Widerstände und ein paar mm Leiterbahn zu Bruch gegangen. Da kann man ganz entspannt bleiben. Ich habe zudem zwei von den Dingern.



    Wenn der wieder zusammen ist, darfst Du den gepimpt nennen. ;) ::: blaue LED, Präzisions-Sockel.


    Invertierte Scans:


    http://www.cbmhardware.de/delaictester/solder.png
    http://www.cbmhardware.de/delaictester/mount.png


    Ist nicht so dolle, aber vielleicht reicht es für eine Reproduktion.


    Schaltplan folgt ...

  • Kam beim Messen heraus: http://www.cbmhardware.de/dela…ster_workstage.sch.tar.gz , ist kein ordentlicher Schaltplan, eher eine Notiz. ;)


    Zwei doppelt belegte 7406-Treiber habe ich mal ausgelassen. Den einen eingezeichneten könnte man auch auf Sinn reduzieren. Die wollten scheinbar noch irgendwie das ganze IC verwenden : 1 Port-Pin > 2 Treiber > 1 IC-Sockel-Pin. Blödsinn.


    PC3 wurde auch zum zweiten IC PC3 verbunden, um dann damit über einen Treiber einen Transistor zu schalten. Abgesehen von den Transistoren und der LED, hätte man sich die zusätzliche doppelte Beschaltung am Sockel (Pin 6-9) auch schenken können.


    Die Widerstände sind R1 = oberer Widerstand neben 85c55 Pin 40 (U1) und 82c55 Pin1 (U2). Die Reihenfolge entspricht dem originalen Layout.


    Und warum legt man VCC an Pin 4 und 5 ?

  • Zwei doppelt belegte 7406-Treiber habe ich mal ausgelassen. Den einen eingezeichneten könnte man auch auf Sinn reduzieren. Die wollten scheinbar noch irgendwie das ganze IC verwenden : 1 Port-Pin > 2 Treiber > 1 IC-Sockel-Pin. Blödsinn.


    Sie wollten halt mehr Strom drüber laufen lassen können als es nur einer der Ausgangstransistoren vertragen kann.

  • Das dürfte simpler TTL-Logik am Gatter-Eingang aber eigentlich herzlich egal sein. Das braucht logisch 1 oder 0. Ist doch kein Lampen-Tester.


    Wenn man mich fragen würde : VCC an den unteren Pins und Gatter an unüblichen Stellen, manche sogar parallel doppelt : Da hat sich jemand beim Design der Leiterplatte damals heftigst verhauen. Einerseits werden kleine TTLs per Port-Pegel gespeist (VCC) und im Gegensatz dazu werden Logik-Pins mit VCC versorgt. Na, da muss man aber schon sehr besoffen sein. :)

  • Ok, dann wird Pin 4 und 5 für einige Exoten sein. Da wird dann aber auch ein Port-Pin als GND verwendet. Gesamt ist da irgendwie der Wurm drin. Wie wurden die ICs eingesetzt: bündig am Hebel ? - Dann haben die grundsätzlich einen Portpin als GND verwendet.


    VCC an Pin5: http://www.abcsemiconductors.c…posants/pinout/7475.phtml

  • Eventuell machst du dich mal einfach VORHER schlau bevor du anderer Leute Designs als Schlamperei abtust...


    Nachbau IC-Tester von Dela : letzte Zeile.


    Jaja, das hatte ich jetzt verdient. Ich hatte bisher tatsächlich noch nie von diesen Pin 4 und 5 VCC-TTLs gehört. Es ist dennoch so, dass Portpins über Treiber als GND verwendet werden. Ungefährlich ? - Jedes Elektronik-CAD-Programm würde dann wahrscheinlich "Blut und Galle" spucken.

  • Die üblichen TTL im DIL-Gehäuse haben Spannungsversorgung 'über Eck', und dafür liefert diese Schaltung NICHT die nötigen VCC. Ebensowenig kann der 7475 ordentlich spannungsversorgt werden.


    Ich würde niemals soweit gehen eine (scheinbar?) fehlerfate Schaltung mit Alkoholgenuß des Entwicklers zu erklären- aber hier beginne ich mcih zu wundern, ob das Gerätchen überhaupt jemals wer ausprobiert hat. IMHO sollte es nämlich auch 'gute' ICs nicht testen können. *ratlosguck*

  • Die üblichen TTL im DIL-Gehäuse haben Spannungsversorgung 'über Eck', und dafür liefert diese Schaltung NICHT die nötigen VCC. Ebensowenig kann der 7475 ordentlich spannungsversorgt werden.


    VCC ist da. Das zu testende IC wird immer bündig an Pin 1 eingesetzt. Für 20polige TTLs ist dann auch GND vorhanden. Der Rest dürfte bauartbedingt zufällig funktionieren.
    Wenn die ganze TTL-Elektronik nicht so robust und tolerant wäre, hätte man nach meiner Meinung ( und die ist nicht das Maß der Dinge ;) ) nach dem ersten Einsatz nur noch Totalschaden.

  • Hi Michael,


    deine Skitze kann ich nicht öffnen zeigt immer Fehler an 0 Files vorhanden..


    So was ich kurz über den Tester aus der Platine sehe..


    von unten der 7400 Adressdekoder...


    der untere 8255 Ausgabebaustein gibt Abfragesignale zum Sockel...


    die 19 Wiederstände gehen von unteren 8255 an die 19 Pins des Textollsokel...pin 10 ist ja fest auf GND, sind sozusagen der Überlastungsschutz des 8255 Ausgabebausteins (Strombegrenzung)


    oberer 8255 ist der Eingabebaustein liest die Signale der 19 Pins ein und vergleicht mit Programm..


    die zwei 7406 sind einerseits Treiber für LED die VCC Transistoren für Pin 4, 5 und 20 Teils gehen sie auch zu den 19 Pins des Textollsockels brauchen keinen Schutz da Open Kolector.


    die drei Transistoren wie vor.


    Die zwei 8255 sind nötig da der 8255 nur Portweise ein oder Ausgang sein kann auser PortC der kann halbe halbe gesplittet werden.


    Konfortabler währe ein Chip gewesen der jeden Pin I/O sein kann...so hätte man sich einen 8255 sparen können.


    Dazu währe aber eine Programmänderung nötig.


    Gruß Jogi

  • Hi Michael,


    deine Skitze kann ich nicht öffnen zeigt immer Fehler an 0 Files vorhanden..


    Ich habe es mal kurz hochgeladen. Ist aber noch ziemliches Kuddelmuddel: http://www.cbmhardware.de/dela…er/ictester_workstage.png



    Quote


    die zwei 7406 sind einerseits Treiber für LED die VCC Transistoren für Pin 4, 5 und 20 Teils gehen sie auch zu den 19 Pins des Textollsockels brauchen keinen Schutz da Open Kolector.


    PC3 ist zudem zwischen beiden Portbausteinen gebrückt, um dann damit einen Transistor über OC zu schalten. Finde ich zusätzlich sehr merkwürdig.


    Musst mal die Platinen-Scans dazu nehmen. Der Schaltplan ist noch nicht fertig.

  • VCC ist da. Das zu testende IC wird immer bündig an Pin 1 eingesetzt. Für 20polige TTLs ist dann auch GND vorhanden. Der Rest dürfte bauartbedingt zufällig funktionieren.


    Ja das ist wohl der Trick an der ganzen Sache. Damit ist Pin20 bei den meisten TTLs immer der VCC Pin. Allerdings ist in Deinem Eagle Schaltplan ein Fehler, Du hast den einen VCC Transistor auf Pin 8 gelegt, er geht aber an Pin 20. Damit ist VCC für die meisten TTL am richtigen Platz, die Pins 4 und 5 für die Exoten.


    Nun muss passend noch GND auf etliche Pins des Texttool gelegt werden. Pin 10 ist dauerhaft auf GND, Pin 9 wird per 7406 Doppelgatter auf GND gelegt, wenn nötig. Bei Pin 8 hast Du ja nen Fehler, ich nehme an der lässt sich auch entsprechend auf GND legen. Auch Pin 7 lässt sich auf GND legen (auch Doppelgatter?). Somit wären ICs mit 20, 18, 16 und 14 Pins versorgt. Ein Doppelgatter kommt zur Anwendung, um einen höheren Strom treiben zu können. Hier müsste man mal die technischen Daten anschauen, ich meine ein 7406 kann so 20mA pro Ausgang treiben. In Verdoppelung also 40mA.


    Prüf doch noch mal bitte die entsprechenden Schaltungsteile und korrigier den Schaltplan.


    Insgesamt sieht das doch ganz gut und plausibel aus.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Quote from x1541


    Ja das ist wohl der Trick an der ganzen Sache. Damit ist Pin20 bei den meisten TTLs immer der VCC Pin. Allerdings ist in Deinem Eagle Schaltplan ein Fehler, Du hast den einen VCC Transistor auf Pin 8 gelegt, er geht aber an Pin 20. Damit ist VCC für die meisten TTL am richtigen Platz, die Pins 4 und 5 für die Exoten.


    Ops, der sollte auf Pin 20 landen. Das werde ich auf jeden Fall nachbessern. Wenn das mit den Doppel-Gattern so sicher ist, sind meine Zweifel damit zerstreut. Das man die Stromversorgung zurück in die Logik führt ist mir gänzlich neu. Dann muss ich die anderen beiden Gatter auch noch einbringen und danach wird alles sowieso nochmal überprüft.


    Edit: Datenbuch 7406 - Low Level Output Current (IOL) : 40 mA, Logik-Gatter als GND. Als Dirty-Hack kann ich das akzeptieren, aber ansonsten .... ;)

  • Das man die Stromversorgung zurück in die Logik führt ist mir gänzlich neu. Dann muss ich die anderen beiden Gatter auch noch einbringen und danach wird alles sowieso nochmal überprüft.


    Edit: Datenbuch 7406 - Low Level Output Current (IOL) : 40 mA, Logik-Gatter als GND. Als Dirty-Hack kann ich das akzeptieren, aber ansonsten .... ;)


    Bittewas? Das sind keine Logikbausteine, sondern Treiber. Die SOLLEN andere Bauteile mit Saft versorgen. Nix Hack. Aber laß Dich nicht von den 40 mA täuschen! Du brauchst an der Stelle nicht nur UMPF, sondernm auch genügend WIFF. Bei 40 mA steigt die Ausgangsspannung auf 0.7V an. Wenn das GND für das Test-IC ist, und der Ausgangs-Triport ein LOW an einenn anderen Pin anlegt, daß aus einem dummen Zufall nur 0.1V über C64-GND hat... dann ist der Pin am Test-IC um .6 Volt negativ gegenüber dessen GND. Das ist aber weit außerhalb der Absolute Maximum Ratings, da ist also nicht nur die Funktion nicht mehr garantiert, sondern es drohen auch Schäden am IC. Schaltet man zwei Treiber parallel, halbiert man den Ausgangswiderstand und bleibt (hoffentlich) im erlaubten Spannungsbereich.

  • Quote from mc71


    Bittewas? Das sind keine Logikbausteine, sondern Treiber. Die SOLLEN andere Bauteile mit Saft versorgen.


    Ja, die sind die Brücken zwischen verschiedenen Spannungs-Potentialen. Von Speisung habe ich aber wirklich noch nie etwas gehört. Gibt es konkrete Beispiele ? - Ich lasse mich gerne belehren.


    Quote from mc71


    Nix Hack. Aber laß Dich nicht von den 40 mA täuschen! Du brauchst an der Stelle nicht nur UMPF, sondernm auch genügend WIFF. Bei 40 mA steigt die Ausgangsspannung auf 0.7V an. Wenn das GND für das Test-IC ist, und der Ausgangs-Triport ein LOW an einenn anderen Pin anlegt, daß aus einem dummen Zufall nur 0.1V über C64-GND hat... dann ist der Pin am Test-IC um .6 Volt negativ gegenüber dessen GND. Das ist aber weit außerhalb der Absolute Maximum Ratings, da ist also nicht nur die Funktion nicht mehr garantiert, sondern es drohen auch Schäden am IC. Schaltet man zwei Treiber parallel, halbiert man den Ausgangswiderstand und bleibt (hoffentlich) im erlaubten Spannungsbereich.


    Bei einem teildefekten IC mit passendem Innenwiderstand könnte die ganze Schaltung zur Schnellkoch-Platte werden. Aber das kann man lange zerreden. Bisher hat es (bei mir) immer funktioniert. Ändern lässt es sich sowieso nicht.


    Ich mache mir bei Gelegenheit lieber ein paar Gedanken zur Software. Und der Schaltplan ist auch noch nicht fertig.


    Btw.: in den letzten 48h sind wir in diesem Thema weiter gekommen, als in den vorhergehenden 2,5 Jahren. Ist doch auch was wert.