Hello, Guest the thread was called3.8k times and contains 26 replays

last post from Jogi at the

So ein Mist...

  • Quote

    Nur wenn ich bei einem defektem Gerät auf Fehlersuche bin, und sich nachher rausstellt das das IC nun doch heile ist, versuch dann mal das IC mit Lötzinn und verbogenen Beinchen in ein Präzisionssockel zu kriegen.


    Hm, also ich hab damit keine Probleme, und ich nehme auch immer Präzisionssockel. Das Lötzinn ist so weich, dass es sich dem Sockel fügt. Und wenn da tatsächlich noch ein grösser Lötzinnklecks an einem Beinchen ist, dann lötet man ihn halt weg...
    Da währe ich eher bei Standardsockeln misstrauisch, dass sie durch sowas zu sehr ausleihern.

  • manchmal sind IC Beinchen auch so kurz abgezwickt und umgebogen, dass sie in einem Standardsockel gar nicht halten. Mit etwas Nacharbeit (Lötzinnreste entfernen, mit einer Flachzange geradebiegen) halten sie aber wunderbar in einem Präzisionssockel. Aber diese Arbeit mache ich mir nur für wertvolle oder seltene ICs, also die MOS Bausteine oder vielleicht auch das 2114 SRAM ... Ein verdächtiger TTL oder DRAM wird normalerweise bei mir rausgezwickt ...

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Ist wohl auch Ansichtssache.


    Mir ist es jedenfalls schon passiert das beim reindrücken des IC´s sich Beinchen quergestellt haben (das überschüssige Lötzinn entfernen und die Beinchen gerade biegen mache ich ja auch jedesmal).
    Das sogar 2 mal hintereinander, und anschließend war sie ab.
    Mit Standardsockel hatte ich bis jetzt keine Probleme.
    Das einzige war mal der Prozzi-Sockel vom A2000, da lag es aber am ausgelaufenen Akku, das da was weggegammelt war.


    Und gerettet wird jedes IC auch wenn es nur 0,50€ kosten sollte ;)

  • Die Probleme mit zerstörten Durchkontaktierungen behebe ich mit einem einzelnen dünnen Kupferdrähtchen aus einem Stück Zwillingslitze, welches ich durch das Loch mit der zerstörten Verbindung stecke und auf beiden Seiten vorsichtig anlöte, ohne das Loch zuzulöten, dann Sockel rein und "festbraten".


    IC´s mit appen Beinchen, solange es nur das untere schmale Stück ist, welche in die Fassung muss, bekommen eine "Organspende oder Prothese" von einem defektem IC, dem ich ein Beinchen direkt am Körper amputiere und es vorsichtig am verbliebenen Beinstück anlöte.
    Für diesen Zweck habe ich in einer Schachtel immer ein paar defekte IC´s gelagert.

  • Es liess mir ja doch keine Ruhe...


    Von...



    64 Lötpunkte und zwei wiederbefestigte Leiterbahnen später....



    Alle vier RAMs sauber entlötet, mit Präzisionssockeln versehen und bestückt.
    Nun ist es schön und ich brauche keine Angst zu haben, dass ein Kabel mal abbricht.

  • Hi,


    mal meine Meinung zu Billigsockeln.


    Teilweise haben billigsockel folgendes Problem wenn ausgelötete IC eingesteckt werden und danach wieder rausgezogen, kann sein das die noch mit lötzinn oder verbogenen Pins die Federkontakte nach oben rausziehen.


    Ärgerlich dabei ist das dann die Arbeit dopelt gemacht werden muss...


    Wobei ich auch teilweise Billigsockel benutze , je nach einsatz Art...


    Und ein Typ ich benutze schon seit langem die 2164D Rambausteine aber richtig Geil siehts mit den 2164C aus die haben die sogenannten Goldgehäuse...


    http://www.cpushack.net/chippics/MME/MMEU2164C-UD.jpg


    Gruß Jogi