Murder on the Mississippi

  • Murder on the Mississippi

    Hoi, Tayo hat Murder on the Mississippi als deutsche Version eingespielt. Bevor er sich an die englische Version begibt wollte er erst einmal die deutsche Version hier begutachten lassen. Kritik, Anregungen, oder Lobeshymnen also alle hier rein.
    Das ist die History die mit WinVice 1.20 aufgezeichnet wurde. Wer mit den Dateien nichts anfangen kann; auf der Seite gibbet eine Anleitung dazu.



    Downloadlink
    Murder on the Mississippi
  • Original von Tayo
    Nun ja.
    Eigentlich wollten wir ja erstmal ein paar Meinungen sammeln. ;)

    Was ist gut, was könnte man besser machen? :)


    Das getsaltet sich aber schwierig, da ich den Emulator nicht habe, auch keinen Installieren möchte , auch aus Faulheit sich da reinzuarbeiten, da bastel ich lieber an meinem realen 128er... Sobald das im Realplayer läuft, kein Problem. :D
    gruß
    Cash
  • Vorweg erstmal was zum späteren Schnitt:

    Die Fließtexte sind für jemanden der sie nicht kennt nur gerade so durchzulesen, das scrollen durch die Menüs dagegen könnte stark gekürzt werden wenn man die ausgewählte Option etwas länger stehen lässt. ( die Treppenbestätigungen können ganz raus, nach einmaliger demonstration...)

    Vielleicht wären auch paar erklärende Untertitel nicht verkehrt, oder man lässt die Texte noch in der unteren Hälfte stehen, wärend die Spielfigur schon wieder sich bewegt ( falls das nicht zu aufwändig ist )

    Zum eigentlichen Spielverlauf:

    Da ich das Spiel nicht kenne, kommt mir die Vorgehensweise etwas zu zielstrebig vor, vielleicht sollte man am Anfang demonstrieren das es verschlossene Türen gibt und eventuell die erste "Untersuchung" früher und mit weniger Gegenständen machen (auch mit Gegenständen die nicht unbedingt zu dem Zeitpunkt zur Lösung gehören..)

    Natürlich nicht übertriebenes Try and error, aber so zwei, drei "unnötige" Zwischenschritte fänd ich nicht verkehrt, sofern sie nicht zu sehr aufhalten.

    Insgesamt aber wirklich gut gespielt, vielleicht ein wenig oft gegen gegenstände gelaufen, aber ansonsten fällt mir nix negatives ein.

    so long FighterXXS
    the reviewing pirate ;)
  • Original von FXXS
    Vorweg erstmal was zum späteren Schnitt:

    Die Fließtexte sind für jemanden der sie nicht kennt nur gerade so durchzulesen, das scrollen durch die Menüs dagegen könnte stark gekürzt werden wenn man die ausgewählte Option etwas länger stehen lässt. ( die Treppenbestätigungen können ganz raus, nach einmaliger demonstration...)

    Vielleicht wären auch paar erklärende Untertitel nicht verkehrt, oder man lässt die Texte noch in der unteren Hälfte stehen, wärend die Spielfigur schon wieder sich bewegt ( falls das nicht zu aufwändig ist )

    Zum eigentlichen Spielverlauf:

    Da ich das Spiel nicht kenne, kommt mir die Vorgehensweise etwas zu zielstrebig vor, vielleicht sollte man am Anfang demonstrieren das es verschlossene Türen gibt und eventuell die erste "Untersuchung" früher und mit weniger Gegenständen machen (auch mit Gegenständen die nicht unbedingt zu dem Zeitpunkt zur Lösung gehören..)

    Natürlich nicht übertriebenes Try and error, aber so zwei, drei "unnötige" Zwischenschritte fänd ich nicht verkehrt, sofern sie nicht zu sehr aufhalten.



    Die IDee hinter den Longplays ist ja, das man sehen (oder durch geschicktes Speichern zumindest vortäuschen) soll das der Spieler wirklich fit in dem jeweiligem Spiel ist. Da finde ich einen zügigen (sollte natürlich noch nachvollziehbar sein) Durchlauf recht gut. Im Falle von Murder On The Mississipi fehlt mir natürlich auch ein wenig der Bezug zu um das 100% beurteilen zu können, da ich nie Fan von Adventures war. Ich freu mich daher immer wenn welche eingereicht werden, grade weil ich die selbst, aufgrund schwacher Spielererfahrungen, nicht selber einspielen kann.

    Original von FXXS
    Insgesamt aber wirklich gut gespielt, vielleicht ein wenig oft gegen gegenstände gelaufen, aber ansonsten fällt mir nix negatives ein.



    Tipp:
    Während des spielens die emulatorengeschwindigkeit runterschrauben. Da kann man so Fehler recht gut umgehen. Ansonsten; so oft speichern wie möglich. Mittlerweile ist auch der Fehler in WinVice behoben das man während des savens den Joystick nicht bewegen kann.

    (siehe Leitfaden )
  • naja, konkret meinte ich einmal "eine Tür nicht öffnen können" und einmal die Gegenstände gleich nach dem auffinden untersuchen, obwohl noch nicht viel bei raus kommt..
    ( ich finde man kommt dann besser ins Spielgeschehen rein, zumindestens als Zuschauer , der wie ich das Spiel nicht schon kennt...)

    Aber das ist wohl Geschmackssache *g*

    sl FXXS
  • Original von FXXS
    naja, konkret meinte ich einmal "eine Tür nicht öffnen können" und einmal die Gegenstände gleich nach dem auffinden untersuchen, obwohl noch nicht viel bei raus kommt..
    ( ich finde man kommt dann besser ins Spielgeschehen rein, zumindestens als Zuschauer , der wie ich das Spiel nicht schon kennt...)

    Aber das ist wohl Geschmackssache *g*

    sl FXXS


    Ich denke mal wenn das nicht zu viel Zeit frisst sind 1-2 Try and Error Szenen echt ganz OK. sollten das ganze nur nicht zu sehr ziehen weil ich mich als Zuschauer sonst frage ob der jeweilige Spieler das Spiel nicht beherrscht. Das die meisten Longplays ohne Hilfsmittel nicht in der Qualität spielbar wärem ist klar, aber man muss auch nicht unbedingt sehen können das man das jeweilige Spiel NUR wegen den Savepoints geschafft hat.
  • Danke schon mal für die Rückmeldung, FXXS! :)

    Die Sache mit der Lesbarkeit der Texte wird bei der englischen Version noch etwas schwieriger:
    Ein Muttersprachler könnte sich schnell langweilen, selbst wenn z.B. ein deutschsprachiger Leser kaum hinterherkommt.

    Was die Frage nach der Zielstrebigkeit betrifft, könnte man auf jeden Fall noch etwas mehr Befragungen durchführen, um die Zusammenhänge etwas besser verstehen zu können.

    Das Problem der "Perfektion" gibt es ja bei vielen Spielen. Soll man ein Leben verlieren oder nicht, wenn man auch mal auf Fallstricke hinweisen möchte?

    Bei diesem Spiel kann man natürlich ganz einfache Sachen "falsch" machen, wie den Versuch, eine verschlossene Tür zu öffnen.
    Allerdings gibt es z.B. in Raum 1 eine Falltür. Tritt man hinein, ist das Spiel zu Ende.
    Nur deshalb hangelt sich die Spielfigur hier am Rand entlang. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tayo ()

  • Original von Tayo
    Danke schon mal für die Rückmeldung, FXXS! :)

    Die Sache mit der Lesbarkeit der Texte wird bei der englischen Version noch etwas schwieriger:
    Ein Muttersprachler könnte sich schnell langweilen, selbst wenn z.B. ein deutschsprachiger Leser kaum hinterherkommt.

    Was die Frage nach der Zielstrebigkeit betrifft, könnte man auf jeden Fall noch etwas mehr Befragungen durchführen, um die Zusammenhänge etwas besser verstehen zu können.

    Das Problem der "Perfektion" gibt es ja bei vielen Spielen. Soll man ein Leben verlieren oder nicht, wenn man auch mal auf Fallstricke hinweisen möchte?




    OK, das hab ich echt nicht bedacht. Ein paar BEfragungenm damit das ganze Sinn ergibt wären echt nicht verkehrt. Es wäre wirklich klasse wenn man den Lösungsweg später auch nachvollziehen könnte, also wie man darauf gekommen ist.
    Ein Lebensverlust ein einem Adventure muss nicht sein. Ich benutz bei einigen Spielen zwar ab und mal einen unauffälliges Alibilebensverlust aber bei einem Adventure ist der Verdacht eines Kollisionscheates natürlich nicht unbedingt gegeben.

    Zu den Texten. Ich mach das bei Bildschirmtexten meist so, das ich mir den Text selbst einmal durchlese (egal ob ich den jetzt übersetzen konnte oder nicht, geht nur darum die Zeit zu haben das theoretisch zu kapieren) dann knapp 2-3 Sekunden warte und dann wegdrücke.