Hello, Guest the thread was viewed827 times and contains 21 replies

last post from detlef at the

Suche Datatronics Discovery Netzteilbelegung

  • Ich habe endlich ein Datatronics Discovery bekommen. Das war mein erstes 2400 Baud-Modem. Leider ohne Netzteil und im PDF-Handbuch ist die Belegung nicht abgedruckt.


    Der Stecker am Modem hat einen eckigen Anschluss mit 3 Pins und wird mit 9V AC betrieben. Ein Pin ist vermutlich eine zusätzliche Masse und einer der Pins ist auch etwas dicker. Aber ich bin mir nicht sicher.


    Hat jemand zufällig die Belegung oder das Netzteil und könnte mal nachmessen?

  • Hier mal auf die Schnelle. Das Teil ist noch nicht geputzt, sieht aber real nicht so schmuddelig aus, wie auf den Fotos.

    Sieht eigentlich aus wie die meisten externen Modems aus den USA zu dieser Zeit.




  • Hmmm... nicht, dass der dritte Pin eine

    "Mittelanzapfung" vom Trafo ist.

    Es wird dir nichts anderes übrig bleiben als aufzuschrauben.

    Das wäre sehr ungewöhnlich. Die Modems aus der Zeit hatten meistens eine 9 Volt AC Versorgung.

  • Moin, Detlef,

    ich bin gerade am Aufräumen und habe mich nur registriert, um dir eine Antwort zu schicken. Vor mir liegen gerade drei Modems, u. a. das von dir beschriebene Datatronics mit Netzteil. Ich kann es dir gerne schicken, sagen wir, für einen 10er per Paypal. Hier liegt noch vor mir ein Microlink 28.8TQV von ELSA und ein Fax/Data-Modem 1414VE (Hersteller kann ich nicht erkennen). Die beiden packe ich gerne mit dazu, wenn du Interesse hast. Ich gebe sie nur ungern in den Elektromüll, aber sie nehmen die letzten 30 Jahre nur Platz weg.

  • Moin, Detlef,

    ich bin gerade am Aufräumen und habe mich nur registriert, um dir eine Antwort zu schicken. Vor mir liegen gerade drei Modems, u. a. das von dir beschriebene Datatronics mit Netzteil. Ich kann es dir gerne schicken, sagen wir, für einen 10er per Paypal. Hier liegt noch vor mir ein Microlink 28.8TQV von ELSA und ein Fax/Data-Modem 1414VE (Hersteller kann ich nicht erkennen). Die beiden packe ich gerne mit dazu, wenn du Interesse hast. Ich gebe sie nur ungern in den Elektromüll, aber sie nehmen die letzten 30 Jahre nur Platz weg.

    Das Angebot habe ich leider überlesen. An dem Datatronics wäre ich natürlich sehr interessiert (gewesen).

  • Inzwischen ist mir dann eingefallen, woher ich diesen Spannungsstecker am Modem kenne. Das ist der gleiche wie beim Zyxel.

    Und wie es der Zufall so will, habe ich hier ein defekten Zyxel-Netzteil. Also mal schnell den Stecker abgeschnitten und das Disovery mit 9 Volt Wechselspannung versorgt.


    Der Erfolg ist durchwachsen. Es brummt aus dem Lautsprecher (lässt sich auch nicht leise drehen). Über den China-RS232-Adapter nimmt das Modem Kommandos entgehen. Bei ATH1 hebt es ab (Relais klackt). Wenn ich versuche mit ATDT zu wählen, kommen ganz komische Geräusche.


    Im Terminalprogramm sehe ich leider nur Datenmüll. Ich empfange keine sinnvollen Zeichen vom Modem. Das kann natürlich an dem billigen China-Adapter liegen. Dann hätte ich das Problem aber anders herum erwartet. Also dass der China-Adapter keine ausreichende Signalspannung für das alte Modem liefert und das Modem nichts empfängt.


    Kann aber auch einfach sein, dass in dem Modem einige Kondensatoren hinüber sind. Das Analogteil arbeitet möglichweise nicht richtig. Digital scheint es grundsätzlich zu funktionieren.


    Also leider kein schneller Erfolg. Ich muss das dann erstmal wieder an die Seite legen, weil ich gerade noch mit anderen Projekten beschäftigt bin. Ist ja auch nicht so, dass ich keine anderen Modems hier hätte. Aber das Discovery liegt mir doch sehr am Herzen, weil das mein erstes Modem an meiner Fido-Mailbox war.

  • Juhu! Gerdmbs hat sich gemeldet und schickt mir das Modem. :tanz:

    Ich werde berichten.

  • Das Discovery-Modem Gerdmbs ist heute angekommen. Nochmals vielen Dank!

    Dabei waren noch zwei weitere Modems, die ich mir aber noch nicht näher angeschaut habe.


    Ich habe es gleich mal angeschlossen und es kommuniziert und antwortet auf AT-Kommandos. Abheben und wählen funktioniert auch. Ich habe allerdings nichts angeschlossen. Aber man hört das im Lautsprecher. Im Gegensatz zu dem anderen Discovery brummt es nicht und die Lautstärke lässt sich einstellen. Das sieht erstmal alles sehr gut aus. :thumbup:


    Das Problem ist, dass ich im Moment vom Rechner aus nur mit 300 Baud mit dem Modem kommunizieren kann. Irgendwie ist die Geschwindigkeit fest eingestellt und ich bekomme das nicht umgestellt.


    Jetzt wäre ein Handbuch hilfreich. ;)


    Vielleicht liegt es auch wieder an dem USB/RS232-Adapter, dass das Modem bei AT die Baudrate nicht automatisch erkennt und dann auf 300 Baud schaltet. Denn ich kann mich gar nicht erinneren, dass man bei den frühen Modems die Baudrate fest einstellen konnte. Wenn ich etwas mehr Zeit habe (voraussichtlich in zwei Wochen) folgt der Test am DOS-PC mit einer richtigen RS232-Schnittstelle. Dann werde ich das Modem auch mal an die Fritzbox anschließen und versuchen, rauszuwählen.

  • Gerade eben das Discovery an den 486er mit echter RS232 angeschlossen und alles funktioniert.


    Das Modem erkennt die 2400 Baud und ich konnte gerade an der Fritzbox rauswählen.



    Jetzt muss ich erst mal eine Mailbox-Nummer suchen. ;)


    Wo gab's nochmal eine Mailbox-Liste mit echten Modems?

  • Na also, klappt doch! :thumbsup:



    Zwischendurch aber leider immer wieder ganz üble Störungen. Vielleicht sollte man dann doch wenigstens MNP5 haben.


    Aber egal, das Discovery wollte ich ja aus rein nostalgischen Gründen. Und an einer lokalen analogen Anlage wird es funktionieren.

    Für's Mailboxing werde ich dann wohl doch eher das Zyxel nehmen. Oder das Microlink, das Gerd mir noch mitgeschickt hat.


    So langsam ist das mit 2400 bps gar nicht. Ich bin ja von meinen Fernschreibern eher 50 Baud gewohnt.


    Also es funktioniert und ich bin glücklich! Nochmal ganz herzlichen Dank an Gerd. :thumbsup:

  • Kann man da in der normalen Fritzbox-Firmware noch irgendwas einstellen? Soweit ich weiß, wird nur bei Fax ein anderer Codec genommen,

    Sonst wüsste ich nicht, was man da einstellen kann.

  • In den älteren Fritzen kannst du unter "Internettelefonie /Erweiterte Einstellungen" "immer Sprachkodierung mit Festnetzqualität verwenden" einstellen. Dann akzeptiert die Fritte nur G.711.


    Ich kann Dir allerdings nicht sagen, ob das bei den neuen Versionen noch so geht. Müsste ich bei Gelegenheit mal nachschauen. Habe hier einen Lancom im Einsatz.

  • Ich habe das schon gesucht, als ich das Faxmodem angeschlossen habe (für Fax-Versand und -Empfang). Und nichts gefunden.

    Aber ich bin natürlich für Hinweise dankbar.