Disketten Formatieren Wie?


  • JagdTiger
  • 2260 Aufrufe 22 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einzelne Dateien kopiert man am besten mit einem File-Copy Programm;
    davon gibt's allerdings dutzende (z.B. Duplicator, Turbocopy ...).
    Damit kann man übrigens auch viel schneller formatieren !
    ._.
    .._ _ _
    ...._
    .._ _ _
    r242
    __________________________________
    Moment of Terror is the Beginning of Life
  • Original von riner242
    Einzelne Dateien kopiert man am besten mit einem File-Copy Programm;
    davon gibt's allerdings dutzende (z.B. Duplicator, Turbocopy ...).
    Damit kann man übrigens auch viel schneller formatieren !

    Naja, viele formatieren zwar schnell aber auch schlecht (machen kein Verify etc.), soweit ich weiß. ;)
  • Ich habe mal gelesen, daß beim schnellformatieren (ich habe damals immer Quickformat benutzt - dauerte nicht einmal 30 Sekunden), einige "Jobs" nicht gemacht werden. Soweit ich noch weiß, war davon auch die Berechnung der Abstände zwischen den einzelnen Sektoren betroffen, was dazu geführt hat, daß die Sektoren ungleichmäßig in einem Track verteilt waren.
    Dunkel war's und die Milch ward sauer,
    Da legte sich die Wurst auf die Lauer,
    Und schubste den Käse von der Mauer.
  • Ich glaub wenn man eine 5.25 Diskette richtig behandelt und richtig lagert sind die genau so gut wie jede andere Diskette, wenn nicht so gar besser.., weil die Datendichte auf den Schwabeldinger nicht so hoch ist.


    natürlich, aber trotz allem sind die meissten andren datenträger sicherer =)
  • Original von Metalmorphosis
    Ich habe mal gelesen, daß beim schnellformatieren (ich habe damals immer Quickformat benutzt - dauerte nicht einmal 30 Sekunden), einige "Jobs" nicht gemacht werden. Soweit ich noch weiß, war davon auch die Berechnung der Abstände zwischen den einzelnen Sektoren betroffen, was dazu geführt hat, daß die Sektoren ungleichmäßig in einem Track verteilt waren.


    Das stimmt nicht ganz. Die Länge der Sectoren wird dann nicht vermessen, sondern ist konstant - die Füllbytes befinden sich dann nach dem letzten Sector und nicht verteilt auf alle Sectoren - in der Praxis hat das aber nie zu Nachteilen geführt, afaik. Beim Fastformat fällt halt meisst das Verify weg, man weiss dann nicht ob das formatieren zu 100% ok war.
  • Original von sauhund
    natürlich, aber trotz allem sind die meissten andren datenträger sicherer =)


    Jo, Lochkarten sind ein zuverlässiges Speichermedium. Sind resistent gegen Staub, Magnetfelder, UV-Strahlung und Temperaturschwankungen. Nur Feuchtigkeit und Feuer sind nicht so gut. :bgdev

    Edit: 3,5" Disks sind noch viel empfindlicher als 5,25" Disks. Bei mir Sterben die 3,5" so langsam aus oder liegt es am Auslesen am PC-Laufwerk (mit 1581copy)?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von logan ()

  • Edit: 3,5" Disks sind noch viel empfindlicher als 5,25" Disks. Bei mir Sterben die 3,5" so langsam aus oder liegt es am Auslesen am PC-Laufwerk (mit 1581copy)?


    an letzterem kaum...die sind einfach noch viel beschissener als es 5.25 disks schon sind =P
  • Original von EOR#64
    Das stimmt nicht ganz. Die Länge der Sectoren wird dann nicht vermessen, sondern ist konstant - die Füllbytes befinden sich dann nach dem letzten Sector und nicht verteilt auf alle Sectoren - in der Praxis hat das aber nie zu Nachteilen geführt, afaik.

    Und ob. Bei Mechaniken, die etwas langsamer drehen, kann das schon mal vorkommen, daß das Ende des letzten Sektors den Anfang des ersten überschreibt. Und ansonsten können einige Fastloader etc extrem langsam werden, wenn die Sektorverteilung nicht stimmt. Ein Beispiel: Das Schreiben einer Disk mit Warpcopy. normalerweise knapp über 30 Sekunden, kann aber durchaus viel länger dauern, wenn die Sektorverteilung nicht stimmt.
  • Original von sauhund
    Edit: 3,5" Disks sind noch viel empfindlicher als 5,25" Disks. Bei mir Sterben die 3,5" so langsam aus oder liegt es am Auslesen am PC-Laufwerk (mit 1581copy)?


    an letzterem kaum...die sind einfach noch viel beschissener als es 5.25 disks schon sind =P

    Ein bischen von beidem. 3.5" Disketten sind empfindlicher als 5.25" Disks, das hab ich schon damals am A500 bemerkt. Aber natürlich sind 10 Euro Diskettenlaufwerke auch nicht sonderlich toll, die zersägen auch gerne mal Disketten.
  • Original von Fröhn
    Und ob. Bei Mechaniken, die etwas langsamer drehen, kann das schon mal vorkommen, daß das Ende des letzten Sektors den Anfang des ersten überschreibt.

    Richtig. Alle nicht-ausmessenden Fast-Formatter gehen davon aus, dass die Floppy mit ziemlich genau der richtigen Drehzahl dreht. Falls das nicht der Fall ist, gibt es Probleme.

    Falls z.B. eine Diskette auf einem langsam drehenden Laufwerk formatiert wurde, nun aber in einem schnell drehenden beschrieben wird kann es wiederum passieren, dass der Datenblock des gerade beschriebenen Sektors den Header des nächsten überschreibt.

    Nicht umsonst treibt cbmcopy (seit OpenCBM 0.4.0) einigen Aufwand, dieses Problem zu entschärfen. Wir hatten einige Reports, dass mit cbmformat formatierte Disketten scheinbar defekt waren, während die ROM-Routine die Disketten richtig formatierte.

    Da fällt mir ein, dass ich da mal einen Artikel drüber schreiben wollte, wieso man das so braucht und wie cbmformat das "richtig" macht.

    Gruß,
    - Spiro.