Hello, Guest the thread was viewed13k times and contains 140 replies

last post from Claus at the

C64 Cracks. Wie funktioniert das?

  • Es liegt natürlich hauptsächlich an den starken und gut verfügbaren Libraries.

    Genau das ist es. Für Python gibt es extrem gute Bibliotheken. Da lassen sich aufwändige Dinge mit wenig Code realisieren. Ich denke da z.B. an die verschiedenen Permutationsmöglichkeiten. Müsste man das von Hand machen, bricht man sich einen ab. Für Python mit nur einem Funktionsaufruf verfügbar. Die verschiedenen Listenfunktionen, Sets, Iteratoren, etc. Es gibt echt sehr vieles, was vorgefertigt ist. Früher war ich Fan von Ruby. Da sind auch sehr tolle Dinge drin, manches sogar besser als in Python. Aber unterm Strich ist Python einfach mächtiger. Und man muss sich nicht irgendwelche Bibliotheken kaufen, wie bei anderen Sprachen. Die sind so verfügbar, vieles sogar in der Grundinstallation schon drin.

  • Übrigens ein exzellentes Beispiel dafür, wie effizient Python ist. Ich dachte, das wäre ein Riesending, aber es sind grade mal 63 Zeilen. Mit Leerzeilen und Kommentaren :schreck!:

    Das ist hier wohl eher der Algorithmus an sich. Ich wage mal zu behaupten, das der in jeder anderen Sprache nahezu identisch aussehen würde. </offtopic>

    Exakt so ist das. Das würde in Java oder C# ziemlich genauso aussehen. Da steckt rein gar nichts Python-spezifisches drin.

    Und die Grafik übernimmt ja ein fertige Library. Die gibt es natürlich auch in anderen Sprachen.

    In C und C# würde das auch sehr ähnlich aussehen, aber da gibt es einige Besonderheiten, die es Anfängern etwas schwerer macht.

  • Am liebsten alles. ;)


    Das was ich bisher gelesen hab war einfach für mich sehr interessant, weil:


    Wie erkennt man welcher Kopierschutz verwendet wurde?

    Wie bekomm man raus, wie der zu umgehen war?

    Dazu natürlich einige Anekdötchen .. :) ... nicht das Offtopic, ist ja heutzutage sehr viel einfacher


    Ich befasse mich gerade sehr intensiv mit den "alten Goldstück", und jedes mal wenn ich hier stöbere habe ich ein sehr gutes Gefühl und fühle mich mal gerade um viele Jahre zurückversetzt. Und das obwohl ich eher zu den Playern gehörte.


    Heute hat es mich einfach wieder, das gute Stück. ^^ Ich finde es faszinierend, welche eine große Fanbase das alte Ding noch hat!! ( Und diese bitte nicht noch lange erhalten bleibt ... )


    Gruß Joki

  • Wie erkennt man welcher Kopierschutz verwendet wurde?

    Das war eigentlich nicht nötig. Man hat beobachtet, was passiert, wenn eine Kopie erkannt wurde, und hat dann nach der Stelle gesucht, wo der Code das ausführt, um das dann umzubiegen.

    Ausgiebige Analysen und Kategorisierung von Kopierschützen kamen wohl erst später, als man angefangen hat, das ganze für den Erhalt zu archivieren. Damals war man schon glücklich, wenn es einfach irgendwie lief.

  • Wie erkennt man welcher Kopierschutz verwendet wurde?

    Das muss man eigentlich nicht wissen.


    Quote

    Wie bekomm man raus, wie der zu umgehen war?

    Man kann das Program dissasemblieren und sich dann den Code durchlesen (wenn er nicht dagegen geschützt ist). Ich habe üblicherweise das Programm kopiert und geschaut obs läuft, bzw. wie es sich verhält. Dann mit einem Debugger rein und feststellen wo das Programm falsch abbiegt. Wen das gefunden wurde, patchen.

    Am Besten ist es wenn das Program eine offensichtliche Reaktion hervorruft. z.B. stürtzt es ab, oder noch besser, es sagt mir dass es eine Kopie ist und nicht starten wird. Gemeiner ist es, wenn es scheinbar funktioniert und dann aber im Spiel (wenn es ein Spiel ist) irgendlweche Items fehlen oder nicht funktionieren. Dann wird es schwierig. z.B. gabs in GTA4 den Schutz dass der Spieler besoffen rumläuft und das nicht abstellen kann. Sowas ist dann echt schwer zu finden.

  • z.B. gabs in GTA4 den Schutz dass der Spieler besoffen rumläuft und das nicht abstellen kann. Sowas ist dann echt schwer zu finden.

    Das hatte ich letztes Wochenende auch. Hab es aber wie unsere Ex-Bundeskanzlerin ausgesessen und am nächsten Morgen war wieder alles gut :thumbsup:

  • Jeder Hersteller hatte immer so seine eigenen Methoden ... immer die gleichen Kopierschutzverfahren verwendet ... 1x verstanden, immer verstanden.


    https://rittwage.com/c64pp/dp.php?pg=database


    In dem Protection-Datenfeld kann man leicht danach suchen.


    P.S.: Sehr oft steht die Protection auch einfach im Directory ... was die Sache erleichtert.

  • z.B. gabs in GTA4 den Schutz dass der Spieler besoffen rumläuft und das nicht abstellen kann. Sowas ist dann echt schwer zu finden.

    Und das war wohl auch nur die offensichtlichste von einer ganzen Reihe weiterer Gemeinheiten. Heutzutage kommen die Entwickler gerne mal mit solchen Gemeinheiten, was sich auch schnell rum spricht. Wie hier irgendwo schonmal erwähnt wurde, war sowas früher aber seltene Ausnahme, weil die Gefahr bestand, daß die Software für kaputt gehalten und deshalb nicht gekauft wird. Gab schließlich auch genug Fälle, wo die Software wirklich kaputt war, weil den Entwicklern irgendwie alles egal war.


    You're Winner !

  • Den einzigen Crack, den ich mal gemacht hatte, war die Überprüfung des Dateinamens von der gecrackten "GCS Zaxxon" Version. Wenn man den Dateinamen änderte (ich habe die Programme auf den Disketten immer gerne durchnummeriert), weigerte sich das Spiel, nach dem GCS Intro zu starten. Die Überprüfung war zwar noch drin, aber ich habe das Sprungziel im Programmcode dann von "Absturz" auf RTS geändert.:D:D

    Arcade & Pinballs: F14 Tomcat, TOTAN, Visual Pinball, MAME Arcade Cab, Münzschieber Glückskarussel
    Musikproduktion: Korg Kronos 61 (2nd 256GB SSD 4GB), Korg M50 61, Akai MPD32, Alesis IO4, KORG Nanopad 2
    Retro: In liebevolle Hände abgegeben.
    Heimkino: Epson TW6000, Xbox 360 Kinect mit Amazon Prime, Nintendo Wii


    "Weise eine kluge Person auf einen Fehler hin und sie wird sich bedanken. Weise eine dumme Person darauf hin und sie wird dich beleidigen"


    Wenn man den Leuten erzählen würde, dass das Gehirn eine App ist, fangen sie vielleicht an, es zu gebrauchen.

  • Den einzigen Crack, den ich mal gemacht hatte, war die Überprüfung des Dateinamens von der gecrackten "GCS Zaxxon" Version. Wenn man den Dateinamen änderte (ich habe die Programme auf den Disketten immer gerne durchnummeriert), weigerte sich das Spiel, nach dem GCS Intro zu starten. Die Überprüfung war zwar noch drin, aber ich habe das Sprungziel im Programmcode dann von "Absturz" auf RTS geändert.:D:D

    Diesen Schutz gibt es auch beim Disk Wizard. Falls jemand den Namen Herman-Josef Rattkemper geändert hat, funktionierte das Tool nicht mehr. So etwas war ja in den 80ger Gang und Gäbe.

    Genutzt hat das natürlich überhaupt nichts. Ganz im Gegenteil, es hat gewisse Personen erst angespornt, ihren eigenen Namen zu verewigen.

  • Sehr interessanter Artikel, vor allem für einen ahnungsloser Anwender wie mich. :thumbsup:


    Was da alles für Tricks (auf beiden Seiten) versucht wurden.


    Wie sieht es eigentlich heute aus?

    Die meisten Programme brauchen ja eine Aktivierung per Internet.


    Es dürfte auch noch, dass Verwenden von Sonderformaten vorhanden sein.

    Zum Beispiel bei Soul Crystal, wird gespeichert (z.B. Spielstand) und und der Floppy (egal ob real oder emuliert) ist ein JiffyDos aktiv, ist die Disk unbrauchbar.


    Gruss C=Mac.

  • Diesen Schutz gibt es auch beim Disk Wizard. Falls jemand den Namen Herman-Josef Rattkemper geändert hat, funktionierte das Tool nicht mehr. So etwas war ja in den 80ger Gang und Gäbe.

    Ich erinnere mich. Das Programm war Prüfsummengeschützt, und mein Vater wollte gerne einen blauen Hintergrund, weil das so einfach grottenhäßlich aussieht. Soweit ich das in Erinnerung hatte, war es auch nicht einfach eine Sprungbedingung, sondern ging in die Formel zur Menüpunktermittlung ein. Ohne Crack waren dann die Menüpunkte durcheinander oder funktionierten teilweise gar nicht.


    Amica Paint hat einen ähnlichen Schutzt. Eine Änderung der Copyrightzeile führt dort dazu, daß es keine geraden Linien mehr zeichnen kann.


    Ob das Gang und Gäbe war, weiß ich gar nicht. So viele Beispiele sind mir jetzt nicht untergekommen. Insbesondere bei Kopierschützen, die ja die Hauptmotivation zu Cracken waren, wohl eher nicht. Die sind meistens übergestülpt oder im Loader integriert und unabhängig vom eigentlichen Programm. In komplizierteren Fällen besteht ein Crack dann eben daraus, den Originalloader zu ersetzen.

  • Zaxxon hatte auch so einen Schutz. Ich erinnere mich, dass bei mir einer der CIAs kaputt war und ich daher die Joystickumfrage auf den anderen Port abändern wollte. Danach hatte aber die Prüfsumme nicht mehr gepasst. Da ich nicht wusste, wie ich die Abfrage der Prüfsumme verhindere, habe dann aus dem Wort "Rapid" "Papid" gemacht, dann hatte die Summe wieder gepasst. Ist aber schon lange her und ob ich das gepachte File noch habe, weiß ich nicht mehr.