Hello, Guest the thread was viewed5.4k times and contains 30 replies

last post from LogicDeLuxe at the

VGA Copy — was sind bitte »weak« Spuren?

  • Ich bin gerade dabei, mit dem 486er und VGA Copy einige Diskimages auf Disk zu bannen. Allerdings kommt praktisch keine einzige Disk ohne Spuren raus, die als »weak« gekennzeichnet sind. Was muss ich mir darunter vorstellen? Es sind schon mal nicht defekte Spuren, denn das würde VGA Copy mit einer anderen Farbe kennzeichnen. Sind das dann einfach nur relativ schwache Flusswechsel, aber noch lesbar, oder... watt nu? Bin irgendwie zu unkreativ und kurzes Googlen hat mir nicht wirklich geholfen.

  • Genau den habe ich auch gefunden. Nur erklärt da keiner die eigentliche Frage, die der OP damals gestellt hat. Nur, was es nicht ist. Aber das erkennt man auch schon an der Legende von VGA Copy.

  • Was ich mir vorstellen könnte ist, dass die Disketten zu schlecht sind und die beschriebenen Spuren schwache Bits aufzeigen. Also Bits bei dem die Leseelektronik nicht zwischen 0 und 1 unterscheiden kann.

    Andere Disketten testen. Schwache Bits wurde auch öfters als Kopierschutz genutzt. Bei Auslesen von schwachen Bits bekommt man immer einen anderen Wert heraus.

  • Soweit ich das in Erinnerung habe, sind das Spuren, die nicht beim ersten Versuch zu Lesen oder Schreiben geklappt haben. An den Stellen läuft der Kopiervorgang bestimmt auch etwas langsamer, richtig?


    Ich denke nicht, daß es per Software möglich ist, zu messen, ob die Flußwechsel schwach sind. So ein Konzept wie schwache Bits oder Sektoren, welche absichtlich die Flußwechselerkennung stören sollen, gibt es bei FM oder MFM auch nicht, und andere Codecs kann ein PC-Controller nicht. Diese "weak"-Spuren sollen wohl eher ein Hinweis darauf sein, daß die Diskette möglicherweise nicht mehr zuverlässig funktioniert.


    Um da wirklich was zu messen, sind ganz andere Werkzeuge erforderlich. Hier werden da Methoden vorgestellt:

  • Also zeitlich merke ich da keinen wirklichen Unterschied beim Schreiben. Und beim Lesen gerade eben gab es ein mal auf insgesamt über 10 Disks einen Moment, wo es evtl. sein kann, dass ein Re-Read stattgefunden hat. Ich hab mir den Atari-Link mal angesehen, auch was die dort verlinkt haben. Könnte also sein, dass wir in die richtige Richtung denken, dass da was »verkehrt«, ist auf der Disk, aber nicht so verkehrt, dass nix mehr ginge. Was ich noch gefunden habe:


    https://web.archive.org/web/20…enk.de/pages/vgacopy.html


    Der Text ist im Wesentlichen unverändert bis zum Ende auf der Seite gestanden. Erklärt nicht sonderlich viel, gibt aber Einblicke in das Warum und die Historie.


    Und falls doch noch wer den Download braucht:


    https://web.archive.org/web/20…/moenk.de/plugin/dlfile_1

  • Was ich mir vorstellen könnte ist, dass die Disketten zu schlecht sind und die beschriebenen Spuren schwache Bits aufzeigen. Also Bits bei dem die Leseelektronik nicht zwischen 0 und 1 unterscheiden kann.

    Nur dass man beim PC kein Programm in die Floppy laden kann, das die Bits direkt ausliest. Beim PC hängt da ein Floppy-Controller dazwischen und ich wüsste nicht, dass der die Information "weak bits" oder "weak track" an die Software weiterliefert.


    Soweit ich das in Erinnerung habe, sind das Spuren, die nicht beim ersten Versuch zu Lesen oder Schreiben geklappt haben. An den Stellen läuft der Kopiervorgang bestimmt auch etwas langsamer, richtig?

    Genau. Ich denke, das ist alles, was man in der Software vom Lese- oder Schreibvorgang mitbekommt.

  • Ich weis nicht ob es weiterhilft, aber ich habe auch einige Disketten mit diesem Problem, grün markierte Stellen (weak).

    Zu verlieren hab ich nichts, da hab ich mir die Diskettenoberfläche angesehen, mit sowas hier https://www.shapeways.com/prod…xe-5-25-quot-disk-cleaner (bitte nicht auf dem Preis achten), und ich habe Stellen gefunden, Punkte & Schlieren, diese habe ich dann mit Kunststoffreiniger und QTips gereinigt, Isopropanol war zu aggressiv und hat die Oberfläche der Diskette beschädigt der QTip war immer braun, was beim Kunststoffreiniger nicht der Fall war, der war immer leicht schwarz. Nach dem reinigen und abtrocknen, habe ich die Disketten geprüft, und mehrfach formatiert, und die grünen Stellen kamen nicht wieder, ich beziehe mich jetzt hier auf 5.25" Disketten, ich denke das ist analog auch zu 3,5" Disketten anwendbar ist.

    Ja und noch etwas , es ist sehr mühselig diese Arbeit.

  • Die Disketten sind nicht mehr die jüngsten. Ich stelle selber fest, daß ich die Köpfe häufig reinigen muß, was früher so gut wie nie erforderlich war. Sticky-Shed-Syndrom kann auch bei Disketten zuschlagen und wirkt sich da viel fataler aus als bei Tonbändern. Ich hab schon Bilder gesehen, wo die Beschichtung komplett runter war. Ist mir zum Glück noch nicht passiert, aber unbrauchbare Disketten hatte ich auch schon genug.

  • Ich kann nur jedem raten sich schnell von irgendwelchen alten Magnetbändern oder auch Floppy komplett zu verabschieden. Ich habe bei einer Freundin schon Videotapes gehabt mit lieben Erinnerungen, die sie digitalisiert haben wollte, aber wo das Material teils gar nicht mehr groß was her gab und auch an den Abnehmerköpfen sich der Schmadder sammelte, so dass diese gereinigt werden musste.


    Mein Tipp daher: Weg mit allen Bändern und Floppys und vorher natürlich sichern, wer weiß wie sich die ganzen Zersetzungsprozesse in 5 oder 10 Jahre verhalten.

  • Bei mir läuft die Sache ja anders rum: Images sind da, aber der 486er mag halt mit Disks befüttert werden. Also schreibt man die Images halt mal eben auf die Disks. Und dann halt paar Grüne dazwischen, statt Blaue. Die Installation davon hat jetzt einwandfrei funktioniert. Ich hab mich nur gefragt, was ich da sehe. Die Erklärung mit mehrfachem Lesen erscheint aber nicht unsinnig.

  • Vielleicht ist das auch analog zu Harddisks. Wenn die Elektronik einen Fehler entdeckt, diesen aber selbst "korrigiert" (zumindest Anhand der verdrahteten Annahme, wie es sein könnte). Soll heißen: Vielleicht gab es da schon einen CRC-Fehler oder irgendwas, aber der Inhalt passt noch - da dürfte man von der Geschwindigkeit her auch nichts merken, da ja regulär gelesen wird. Und bei NOS / uralt Disks würde ich aufpassen. Ich hatte schon einige, die sich super und fehlerfrei formatieren lassen, aber nach ein paar Schreibvorgängen häuften sich Fehler - ein Formatieren war dann nicht mehr möglich. Und das auch in absolut einwandfreien Floppies.

  • Mein Aha-Erlebnis in der Richtung waren Disks, die erst mal gut aussahen, aber eine Woche später doch Lesefehler hatten. Waren aber keine HD, denn auf HD ließen sie sich erst recht nicht formatieren.

  • Ich habe bei einer Freundin schon Videotapes gehabt mit lieben Erinnerungen, die sie digitalisiert haben wollte, aber wo das Material teils gar nicht mehr groß was her gab und auch an den Abnehmerköpfen sich der Schmadder sammelte, so dass diese gereinigt werden musste.

    Backen soll helfen. Aber unbedingt über die richtige Temperatur und Dauer schlau machen. Dörrgeräte sollen geeignet sein. Hab ich selbst noch nicht ausprobiert, da ich zum Glück bisher keine betroffenen Disketten oder Kassetten mit unersetzlichem Inhalt hatte.

  • Was ich mir vorstellen könnte ist, dass die Disketten zu schlecht sind und die beschriebenen Spuren schwache Bits aufzeigen. Also Bits bei dem die Leseelektronik nicht zwischen 0 und 1 unterscheiden kann.

    Nur dass man beim PC kein Programm in die Floppy laden kann, das die Bits direkt ausliest. Beim PC hängt da ein Floppy-Controller dazwischen und ich wüsste nicht, dass der die Information "weak bits" oder "weak track" an die Software weiterliefert.


    Soweit ich das in Erinnerung habe, sind das Spuren, die nicht beim ersten Versuch zu Lesen oder Schreiben geklappt haben. An den Stellen läuft der Kopiervorgang bestimmt auch etwas langsamer, richtig?

    Genau. Ich denke, das ist alles, was man in der Software vom Lese- oder Schreibvorgang mitbekommt.

    Das hatte ich auch so nicht gemeint. Wahrscheinlich habe mich ein wenig blöde ausgedrückt. Es geht es um einen Check der Disk nach dem Formatieren, soweit ich weiß. Wenn nun "Weak Tracks" dort steht,

    meint VGA-Copy, dass die Disk soso-lala ist. Also nicht gerade im Besten Zustand.:)