Hello, Guest the thread was called23k times and contains 494 replays

last post from ZeHa at the

Return to Monkey Island ... coming 2022 !!!

  • Solange man sich selbst in der passenden Zielgruppe befindet, ist es eben einfach.

    Was soll ich dazu sagen. Mir gefällt momentan der allgemeine Spieletrend in Richtung Soulsbornes und Roguelites auch nicht, obwohl ich ähnlich gestrickte Spiele gerne mag. Das ist halt so und so lange sich dafür andere Leute interessieren, ist doch gut.

  • Das wuerde ich so nicht unterschreiben. Ich finde, Teil 1 und 2 liegen sehr nah beinander. Klar, sie sind nicht identisch, aber sie passen einfach zusammen, was man von den folgenden Teilen nicht mehr unbedingt behaupten kann.

    Ja, kann man drüber streiten. Beide fallen in eine Ära, die klar von Pixelart als allgemeiner Maßstab geprägt war. Allerdings fährt Monkey Island 2 tatsächlich im Windschatten von King's Quest 5. Die gesamten Hintergründe sind gescannte Gemälde und auch die Charaktere haben eine Evolution durchlaufen. So nach Stand der Technik damals und gegenüber dem ersten Teil war das schon eine Neuinterpretation.

  • - auch hierzu, siehe oben. Es ist eben wie gesagt eine Fortsetzung eines alten Kultspiels, und nicht einfach irgendwas neues.

    Was sicher niemanden dran hindern soll, seine Meinung oder Unmut kundzutun. Nur es kommt ja auch auf die Verhältnismäßigkeit an. Hast du internationale Adventure-Communities verfolgt? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Monkey-Island-Travestie von Telltale auch nur ansatzweise solch einen Aufschrei nach sich gezogen hat. Oder die Popstar-Fönfrisur von Guybrush im ersten Remaster.
    Und ich sags nochmal: Mit großer Wahrscheinlichkeit kommt der Aufschrei größtenteils von Nostalgikern, die seit mindesten 10 Jahren kein Adventure angepackt haben. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum reihenweise Männer in den 50ern in Facebook-Gruppen mit Fäkalausdrücken um sich schmeißen.

  • Das wuerde ich so nicht unterschreiben. Ich finde, Teil 1 und 2 liegen sehr nah beinander. Klar, sie sind nicht identisch, aber sie passen einfach zusammen, was man von den folgenden Teilen nicht mehr unbedingt behaupten kann.

    Ja, kann man drüber streiten. Beide fallen in eine Ära, die klar von Pixelart als allgemeiner Maßstab geprägt war. Allerdings fährt Monkey Island 2 tatsächlich im Windschatten von King's Quest 5. Die gesamten Hintergründe sind gescannte Gemälde und auch die Charaktere haben eine Evolution durchlaufen. So nach Stand der Technik damals und gegenüber dem ersten Teil war das schon eine Neuinterpretation.

    Also fuer mich ist eine Evolution keine Neuinterpretation. Dass gescannte Gemaelde verwendet wurden, ist fuer mich vor allem erstmal eine andere Technik. Im Ergebnis sehen fuer mich die Schauplaetze nicht wesentlich anders aus. Klar erkenne ich einen Unterschied, aber der Stil ist fuer mich der selbe.


    - auch hierzu, siehe oben. Es ist eben wie gesagt eine Fortsetzung eines alten Kultspiels, und nicht einfach irgendwas neues.

    Was sicher niemanden dran hindern soll, seine Meinung oder Unmut kundzutun. Nur es kommt ja auch auf die Verhältnismäßigkeit an. Hast du internationale Adventure-Communities verfolgt? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Monkey-Island-Travestie von Telltale auch nur ansatzweise solch einen Aufschrei nach sich gezogen hat. Oder die Popstar-Fönfrisur von Guybrush im ersten Remaster.
    Und ich sags nochmal: Mit großer Wahrscheinlichkeit kommt der Aufschrei größtenteils von Nostalgikern, die seit mindesten 10 Jahren kein Adventure angepackt haben. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum reihenweise Männer in den 50ern in Facebook-Gruppen mit Fäkalausdrücken um sich schmeißen.

    Das kann auch daran liegen, dass heute allgemein mehr in Social Media diskutiert wird. Aber die Foehnfrisur hat mir auch damals schon nicht gefallen und das Telltale-Zeug fand ich damals auch extremst haesslich*. Ich glaube sogar, dass ich damals in irgendeinem Forum etwas dazu gesagt habe. Aber vielleicht hat man Telltale und Co einfach auch weniger ernst genommen. Heute wird eben angepriesen, dass DER ORIGINAL-MACHER wieder am Werk ist und ENDLICH wieder einen ECHTEN Monkey Island Teil macht. Das ist ja durchaus auch eine gewisse Art der Anpreisung. Dass da gewisse Erwartungen geschuert werden, ist verstaendlich.



    * ich kann mich z.B. noch sehr gut an diesen Screenshot erinnern und wie abgrundtief beschissen ich den fand (ja, da muss ich leider Faekalsprache verwenden ;) ) :

  • Dass gescannte Gemaelde verwendet wurden, ist fuer mich vor allem erstmal eine andere Technik.

    Die Herangehensweise ist schon ganz anders und man arbeitet auch mit anderen Leuten. Da kommt schon der Stil des jeweiligen Artists anders durch.


    Das ist ja durchaus auch eine gewisse Art der Anpreisung. Dass da gewisse Erwartungen geschuert werden, ist verstaendlich.

    Erwartungen ja. Aber der Tonfall dort lässt sich schwerlich relativieren. Das geht ja teils mit persönlichen Beleidigungen und Anfeindungen einher.

  • Die Herangehensweise ist schon ganz anders und man arbeitet auch mit anderen Leuten. Da kommt schon der Stil des jeweiligen Artists anders durch.

    Trotzdem ist der Grundstil fuer mich aehnlich genug, dass ich der Meinung bin, die Screenshots koennte man fast im selben Spiel verwenden. Oder andersrum gesagt, haette man Teil 2 im Stile von Teil 1 gemacht, oder Teil 1 nochmal im Stile von Teil 2 ge-remaked, wuerde das Spiel insgesamt nicht wesentlich anders aussehen.


    Zum Vergleich ein paar Screenshots:

     


     


     


    Findest Du wirklich, dass der Stil sich so stark unterscheidet? Ich wuerde behaupten, ein Durchschnitts-Gamer koennte noch nicht einmal erkennen, dass es sich um zwei verschiedene Spiele handelt (wenn die Verben unten nicht sichtbar waeren, versteht sich).

  • Findest Du wirklich, dass der Stil sich so stark unterscheidet?

    Wie gesagt, ich sehe das aus dem zeitlichen Kontext und auch etwas durch die Brille, wie die Grafik entstanden ist. In MI1 sehe ich oft noch, wie die Grafik aufgebaut wurde. MI2 hat einen mehr malerischen Stil, mehr schon wie Concept-Artworks. Man merkt auch mMn, dass Mark Ferrari nicht mehr dabei war.

  • Findest Du wirklich, dass der Stil sich so stark unterscheidet?

    Wie gesagt, ich sehe das aus dem zeitlichen Kontext und auch etwas durch die Brille, wie die Grafik entstanden ist. In MI1 sehe ich oft noch, wie die Grafik aufgebaut wurde. MI2 hat einen mehr malerischen Stil, mehr schon wie Concept-Artworks. Man merkt auch mMn, dass Mark Ferrari nicht mehr dabei war.

    Ja, Detailunterschiede sehe ich auch. Das ist aber nicht das, um was es geht, meiner Meinung nach. Stilistisch sind Teil 1 und 2 nicht wesentlich anders, darum geht es mir. Maniac Mansion und Day of the Tentacle hingegen haben einen komplett anderen Stil. Da kann man mit Fug und Recht von einer Neuinterpretation sprechen. Aber MI 1 und 2 sind sehr nah beinander, egal wie die Grafiken nun entstanden sind oder wer die gemalt hat. Das sind einfach zwei aufeinanderfolgende Teile des selben Spiels, ohne nennenswerten Stilbruch.


    EDIT: Selbst das Cover des Spiels ist in Teil 2 vom Stil her dem ersten Teil entsprechend. Bei Teil 3, 4 und 5 hingegen ist der veraenderte Stil auch jeweils im Coverbild ersichtlich. Obgleich er bei Teil 4 und 5 dennoch auf dem Cover deutlich besser aussieht als im Spiel selbst.

  • Das ist aber nicht das, um was es geht, meiner Meinung nach.

    Halte ich für eine valide Sichtweise. Für meinen Teil sehe halt die Wirkung von gepixelter Grafik gegenüber den Artworks aus Teil 2 schon auch den Personalwechsel in der Präsentation. Ist ein bissel uneindeutig, da Steve Purcell an beiden Teilen gearbeitet hat und das sieht man auch. Nur bei den Hintergründen... die tragen schon allgemein eine andere Handschrift.

  • Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Das empfindet jeder immer anders.

    Was ich nur in Frage stellen würde, dass es immer nur eine Wahrheit gibt und geben muss. Was ich häufiger in Games-Communities nicht begreife, wie zb einerseits gerne Spiele als Kunstform hochgehalten werden und wenn das Entwicklerteam dann doch mal eine eigene Vision verfolgt und Spieler xy nicht gefällt, die Integration der Künstler mit dem Totschlagargument "Zielgruppe" in Frage gestellt wird.

    Bislang war auch jedes einzelne Monkey Island grafisch eine Neuinterpretation des Vorgängers. Einfach mal drauf einlassen und wenn es nicht passt oder man es selbst nicht will oder kann, ist das Spieleangebot sonst riesengroß.


    Der erste Bruch und Aufschrei kam erst bei MI3. Teil 1 & 2 sind für mich und andere die einzig wahren Monkey Islands. Vielleicht ein bisschen wie bei Alien - Teil 1 geil, Teil 2 fett, Teil 3 ähm usw. Das sind jeweils quasi Neuinterpretationen, funktionieren aber nur bedingt. (je nach eigenem Geschmack)

    Bei einer Serie ist eine künstlerische Neuinterpretation immer ein Wagnis. Als stark vereinfachtes Beispiel: man erwartet bei einem neuen Mission Impossible Film einen Tom Cruise, der das bekannte Action-Schema abliefert. Die Teile unterscheiden sich durch die verschiedenen Regisseure, bleiben aber dennoch einer (optischen) Linie treu. Wenn da jetzt, übertrieben gesagt, eine Rosamunde Pilcher Story inkl. Optik aufgetischt wird und man Tom Cruise gegen einen gerenderten Klaus Kinski austauscht, dann verprellt man damit die Erwartungen und Ansprüche der Fan-Gemeinde bzw. der etablierten Zielgruppe. Wir wollten bei Monkey Island kein neu erfundenes Rad, wir wollten einen, in unseren Augen, würdigen Nachfolger, der grafisch anknüpft, was bei einem Grafik-Adventure nun mal ein sehr wichtger Punkt ist, sonst hätte uns Devolver Ron auch einfach ein Textadventure mit Spracheingabe an den Kopf werfen können.


    Ich werd's irgendwann spielen, akzeptiere den neuen Stil, nur glücklich macht es mich leider nicht. Die Story muss schon verdammt gut sein, damit das Schiff nicht kentert...

  • Aber der Tonfall dort lässt sich schwerlich relativieren. Das geht ja teils mit persönlichen Beleidigungen und Anfeindungen einher.

    Selbst, wenn der Tonfall nicht unterste Schublade ist, empfinde ich den Verlauf solcher Diskussionen teilweise nur als das Rumheulen von Menschen, die sich persönlich beleidigt fühlen, weil ihre Ansprüche, auf die sie glauben ein Recht zu haben, nicht erfüllt wurden. Das ist in sich schon toxisch und noch mal etwas ganz anderes, als das einfache Äußern einer persönlichen Ansicht.

  • ZeHa!!!!


    323666-pasted-from-clipboard-png


    Musstest Du dieses Bild posten, das löst echt miese Erinnerungen aus. Diese sch* ver* Taube. Ich wähnte mich schon am Ziel, endlich haste diesen Fetzen Papier und dann kam diese drecks* Vieh

    an und flog davon. Ich habe damals getobt vor Wut ;-)

  • Der erste Bruch und Aufschrei kam erst bei MI3. Teil 1 & 2 sind für mich und andere die einzig wahren Monkey Islands.

    Kam da ein Aufschrei? Ein Bruch ja, aber in meiner Bubble war die Spielewelt glücklich, dass es ein neues Monkey Island gab. In hoher Auflösung. Durchsynchronisiert.

    Für mich persönlich ist MI2 ist rückblickend sonst auch der Höhepunkt der Reihe. Nur ganz ehrlich verprellt sich die Fan-Gemeinde gerade eher selbst. Bzw es ist nicht "die Fangemeinde", sondern mehr ein Teil der Fangemeinde, die scheinbar meint, dass hier Ron Gilbert mit einem neuen Monkey Island Teil 4 + "Tales of" endlich aus der Historie wischen würde. Macht er aber nicht. Es wird ein neuer Teil, der rein optisch besser zu den Spielen passt, die er abseits von Thimbleweed Park gemacht hat.
    Und es ist auch nicht so, dass es da eine feste Meinung da draußen gibt. Die Reaktionen von den Fans sind schon sehr gespalten.

  • Also, mir gefällt die Grafik auch nicht so besonders, vor allem diese etwas billig wirkende Flash-Wabbel-Animation, aber letztendlich macht das Spiel das Spiel. Solange da nicht so eine besch*ene Steuerung wie bei Teil 4 kam, wo man die Figur quasi in 3d lenkt, urgl.


    Die Grafik von 3 war ziemlich anders, aber ich fand die trotzdem sehr gelungen. Außerdem waren da auch einige klasse Highlights dabei ("Ich wähle das... Banjo!)


    Ich lasse mich überraschen.

  • Ich stimme zu, es war ein völliges Fiasko. Deshalb habe ich persönlich nur die ersten drei Teile gespielt... Nach dem dritten Teil war der Geist der Affeninsel meiner Meinung nach verloren. Aber nach dem Trailer des neuen Teils zu urteilen, gibt es Hoffnung, zu den Ursprüngen zurückzukehren)

  • Der erste Bruch und Aufschrei kam erst bei MI3. Teil 1 & 2 sind für mich und andere die einzig wahren Monkey Islands.

    Kam da ein Aufschrei? Ein Bruch ja, aber in meiner Bubble war die Spielewelt glücklich, dass es ein neues Monkey Island gab. In hoher Auflösung. Durchsynchronisiert.

    Hab damals das Feedback von Kunden und im eigenen Umfeld mitbekommen und da kam primär der Goofy-Guybrush nicht so gut an. Durch die höhere Auflösung hatte die Fantasie viel weniger Interpolationsspielraum. Wenn man den Guybrush aus CoMI zu ersten Mal sah und instinktiv dachte "wtf", dann war halt schlecht. :D Das Spiel ansich war schon gut.

    Müssten wir mal hier im Forum nen Poll machen, wer das neue RTMI optisch ansprechend findet und welche Teile die besten sind. :)

  • Ich glaube ich gehöre zu den wenigen die die Grafik von MI3 ( Also diesen Cartoon stil mit dem schlacksigen Guybrush ) so garnicht mochten.

    Der Srung von Pixelgrafik zu fast schon TV qualität zeichentrick, war ja schon heftig genug zu verkraften, aber dann sahen viele bekannte Characktere so verflucht anders aus.

    Allen vorran Guybrush. Da konnte ich mich mit dem Escape und dem Tales Gubrush schon deutlich eher anfreunden.

    Was mich aber an allen teilen nach Teil 1 und 2 am meisten stört, ist das teils unfaire und völlig unlogische rätseldesign.

    So was kannte ich davor nur von MI1 bei dem Rätsel mit den ganzen Grogbechern oder in Teil 2 mit dem Affen als Schraubenschlüssel ( Weil im Deutschen halt der Begriff Monkeywrench nicht existiert) und von Sierra adventures.