Hello, Guest the thread was called1.6k times and contains 42 replays

last post from Alfredo at the

A1200 - unstabil - wo anfangen

  • Moin Moin


    Ich habe vor kurzem zusammen mit einem C64 einen 1084S Monitor in die Finger bekommen und anlässlich dessen meine beiden Amiga 1200 ausgepackt. Solang ich sie hatte wurde sie trocken und ordentlich gelagert - die Vorgeschichte kenne ich jedoch nicht. Mangels Platz und Bildschirm habe ich die beiden allerdings mindestens 15 Jahre nicht mehr eingeschaltet. Einer der beiden hat einigermaßen unter seinem Vorbesitzer gelitten und wartet auf Ersatzteile. Der andere sieht recht ordentlich aus, nur etwas eingestaubt.


    Der, mit dem ich mich aktuell beschäftige ist ein A1200, Rev 2B. Verbaut ist neben dem Kickrom 3.0 eine 100MB Festplatte und natürlich das interne Floppy. Weitere Erweiterungen hat er nicht.

    Erste Inspektion ergab keine sichtbaren Probleme auf dem Board. Er lässt sich einschalten und von der HD zur Workbench starten. Diverse Programme die ich dort benutzt habe funktionieren auch soweit. Datentranfer vom PC via Nullmodem klappt, Maus funktioniert ebenso wie der Joystick.


    Nun zum Problem:

    Im Grunde jegliches Spiel und jede Demo das ich versucht habe zu starten läuft micht. In den meisten Fälle bekomme ich eine Guru Meldung (8000 000B) - In einigen Fällen springt er einfach auf die Workbench zurück. SysInfo und Amiga Test Kit laufen soweit ohne Beanstandung durch. "Arbeiten" auf der Workbench ist 100% stabil - ich habe gestern mehrere Stunden lang damit verbracht. Maus, LED, Grafik und Joystick funktionieren ebenfalls. Die meisten Spiele die dich getestet habe, kamen aus der Diskettenbox die ich noch hatte - um Fehler mit alten Disketten auszuschließen habe ich allerdings einige neue Disketten formatiert und mit adf2disk bespielt - ohne Änderung. Netzteile habe ich untereinander getauscht., auch das brachte nichts. Beide NT liefern zumindest an der Strombuchse stabil ihre 12/5V.


    Ich weiß natürlich das die "Büchse" schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Ich weiß aber auch das das AGA Chipset nicht unbedingt "richtig" kompatibel ist - auch wenn man im Bootmenü ein anderes anwählt. Gerade bei den Demos (9 Fingers, Megademo 1 & 2) kann es da Probleme geben. Andererseits habe ich einige AGA Spiele (Worms DC, Pinball Illusions) ohne Erfolg getestet - Ebenso wie "normale" Spiele (Turrican, Syndicate, Killing Game Show). ich vermute also das "irgendwas" im Argen ist.


    Was ich nicht weiß: Wo soll ich bei dem Fehlerbild anfangen zu suchen? Ich habe Multimeter, Oszilloskop, eine halbwegs brauchbare Lötstation und das übliche "Elektronikbastelzeug" zur Verfügung sowie zumindest Grundkenntnisse im Umgang mit all dem und würde mich freuen wenn mir jemand einen Stupser in die richtige Richtung geben könnte...


    Grüße,


    Dura-Zell

  • Hast du die AGA Spiele von Disk oder HDD getestet ? Festplatte mal abgeklemmt ?

    Beides versucht. Worms sowohl installiert als auch von Diskette. Pinball und die anderen Spiele nur von Floppy. Aktuell liegt der Rechner zerlegt auf der Werkbank (nur noch Floppy angeschlossen) und benimmt sich genauso. (Mangels Tastatur aber nicht alles getestet)

    Am 1200 sollte man auch eher WHDLoad nehmen

    Braucht man für WHDLoad nicht eigentlich eine Erweiterungskarte & zusätzlichen Speicher? Bevor ich da was zusätzlich einbaue würd ich gern schauen das der Basisrechner sauber läuft...

  • Der Klassiker Elkos wurde ja schon genannt. Wenn Du löten kannst, dann ist das schon mal super. Die alten SMD-Elkos würde ich rausdrehen. Ist nach meiner Erfahrung schonender als rauslöten.


    Dein Fehlerbild ist in der Tat merkwürdig. Wenn die Elkos wirklich das Problem wären, dann dürfte die WB kaum so stabil laufen.


    Hattest Du bereits ein orig. AGA-Spiel getestet. Vielleicht hattest Du einfach Pech bei der Auswahl der bisherigen Testtitel. Probiere mal Wing of Fury. Liegt schon bei mir eine Weile zurück, aber ich meine, dass

    es auf dem 1200er laufen sollte.


    Übrigens liefert Tante google einige Treffer bei obiger Guru-Meldung. Vielleicht ist da etwas dabei.


    Es hört sich für mich nicht nach einem Elko-Problem an, obwohl die natürlich gewechselt werden müssen.


    Solange das Eratzkit nicht da ist, schaue Dir bitte mal seeeehr akribisch die SMD-Elkos an. Sind die Lötpads mattgrau angelaufen, kannst Du Lauge erkennen.

  • Wenn man Cracks aus dem Netz benutzt, dann kann es auch oft sein, das die nicht laufen, obwohl sie es als orginale am 1200er tun würden.

    Eben weil die Cracks Kick 1

    2 oder 1.3 erwarten/benötigen.

    Das sollte natürlich bei reinen AGA Titeln nicht die Ursache sein.

    Ist das ein A1200 von Escom ?

    Dann könnte es an der Floppy liegen...

  • Er könnte ja mal ein paar Bilder posten

    Sollten nun hier mit dran sein - Ich musste zwei draus machen damit ich es hochladen kann...



    Hattest Du bereits ein orig. AGA-Spiel getestet. Vielleicht hattest Du einfach Pech bei der Auswahl der bisherigen Testtitel. Probiere mal Wing of Fury. Liegt schon bei mir eine Weile zurück, aber ich meine, dass

    es auf dem 1200er laufen sollte.


    Syndicate und Worms sind Original Disketten (Kopien haben mich aber auch nicht weiter gebracht).´Getestet hab ich diverse Spiele mit und ohne Cracks - Die ADF die ich getestet habe sind größtenteils ohne.

    Probiere mal Wing of Fury. Liegt schon bei mir eine Weile zurück, aber ich meine, dass

    es auf dem 1200er laufen sollte.

    Bingo! Das tut. Damit hab ich nun ein Spiel das läuft. Spannend.

    Übrigens liefert Tante google einige Treffer bei obiger Guru-Meldung. Vielleicht ist da etwas dabei.

    Da hab ich Hinweise auf eine defekte FPU gefunden (was für den Basis A1200 aber eigentlich nicht relevant ist) und an mehreren Stellen dieInfo das die Gurus meist nicht die wirkliche Fehlkerursache zeigen sondern eher Folgefehler darstellen.


    Nachtrag:
    Kein Escom Amiga sondern ein normaler Commodore A1200. Eventuell wurde die HD nach/umgerüstet, dazu kann ich nichts sagen, ich hab den so bekommen wir er nun auf der Werkbank liegt.


  • Probiere mal Wing of Fury. Liegt schon bei mir eine Weile zurück, aber ich meine, dass es auf dem 1200er laufen sollte.

    "Turrican III" läuft defintiv auch auf dem A1200 und nutzt sogar den schnelleren 68EC020 Prozessor für flackerfreie Sprites. Das habe ich auf dem 1200er wie verrückt gespielt. Man kann sich die offizielle original Version auf der Factor 5 Homepage herunterladen.

    http://www.factor5.com/downloads_backups.shtml

  • die Elkos sehen doch noch recht gut aus, bis auf den 306er, zu viel Pixelmatsche, aber wie gesagt, tippe ich eh nicht auf die Dinger, auch wenn die so oder so raus müssen.


    Elkoschäden haben sich bei mir immer als stabiles Fehlerbild geäußert, was hier nicht der Fall ist.


    Kannst Du Mods ausschließen. Ich hatte einen A3000 restauriert der hochgetaktet wurde, dazu musste auch eine Leiterbahn auf dem Bord durchtrennt werden. Der Modder hatte dies so gut gemacht, dass mir

    das zunächst nicht auffiel. Ich würde mit einer Lötbrille das Board gründlich absuchen.


    Was ist mit den ROMs. Original? Oder kannst Du an der Beschriftung oder im Bootmenu etwas erkennen, was auf Mods hinweist


    @Wings of Fury: Dann haste doch schon mal was zum Ballern ;-)

  • Instabiles Verhalten - MÖGLICHE -> Fehlerursachen <-


    1. Recapping! Die SMD Elkos laufen aus, und beschädigen das Board, meist sind die Kolateralschäden sogar grösser als man glaubt, auch wenn "nix" zu sehen ist - die "Suppen" Garantiert - wurde ja schon genannt. :thumbsup:

    2. Netzteil -> meist sind die Elko's in den NTs "trocken" und können die Spannungen nicht mehr "Stabil" halten, insbesondere der + 5 Volt Bereich geht bei Last dann gern in die "Knie", weshalb das System gern "abstürzt".

    3. Kontaktfehler bei der CPU - es gibt Boards, wo die Lötverbindungen an der CPU recht "mager" sind, und des öfteren dort Kalte Lötstellen vorhanden sind.

    4. Kontaktfehler an Alice - mitunter wurden/werden "Huckepack" Platinen auf diese aufgesteckt, was die Lötverbindugnen enorm belastet, und ebenfalls zu kalten Löstellen führt/führen kann.

    5. Ebenfalls Alice -> es gibt einen Fix für Alice, da einige während des Betriebes Recht Instabil sind; das hat etwas mit erhöhter "Blitter Aktivität" zu tun - also -> gerade bei Spielen, tritt dieses Problem gern auf.

    6. Timing Fix - es gibt Boards, die laufen von Haus aus "Instabil" - in dem Fall müssen ein paar Kerkos entfernt werden.


    Der o.g. Fehlercode deutet auf einen "divide by zero" hin; ggf. ist das DRAM defekt - das muss man testen:


    -> Amiga Testkit V1.17 <-


    AmigaTestKit.adf

    -----


    Mit "adf2Disk" auf Diskette schreiben, von dieser Disk starten, und den entsprechenden Bereich zum Speicher testen auswählen; ruhig mal 'ne halbe Stunde laufen lassen ^^