Hello, Guest the thread was called1.7k times and contains 56 replays

last post from muellerarmack at the

Eprom brennen, die 1000ste Frage: 4 Fach Kernel brennen

  • Moin zusammen,


    nun wühle ich mich schon lange durch das Forum, dennoch will der Groschen nicht ganz fallen. Ich habe ein paar Fragen zum Brennen von Eproms und finde letztendliche keine 100%ige Antwort drauf.


    Bobbel hat mich mit dem TinyEprommer über die Wichtelaktion 21 angefixt, vielen Dank noch mal an dieser Stelle.


    Ich habe mir einen Rex 9628 zusammengelötet, dort kann ich zwei Eproms unterbringen und auf jedem bis zu4 Kernel brennen.


    Was ich verstanden: Ich nehme 4 Kernel Dateien und füge dieser zu einer Bin zusammen, dann auf die Diskette damit und dann brenne ich über das orig. Eprommer Programm zum Tiny-Eprommer

    den Eprom.


    1. Frage: Es gibt Eproms mit unterschiedlichen Zugriffszeiten, reichen 100ns, bin ich damit auf der sicheren Seite. MW. Ja


    2. Frage: Ich habe den Punkt nicht ganz verstanden, ob ich das Bin-File manipulieren muss, Stichwort Start adresse? *grübel


    3. Frage: Die Auswahl der Kerns erfolgt über Dil-Schalter. Wenn ich nun Stumpf A+B+C+D Kernel zu "Z.bin" vereine und

    1:1 brenne, ist dann sichergestellt, dass A auf Dil Stellung 1 liegt usw.? oder muss ich etwas vorher konfigurieren, Stichwort

    Manipulation des Bin-Files.


    4. Frage: Ein 64er Rom hat entweder 8 oder 16K. Heißt, ich wäre mit einem 256er oder 512er Rom auf der sicheren Seite, um 4 Roms aufnehmen zu können?


    5. Frage: Wenn ich nun nicht den Rex nutze, müssten doch sogar 8 Kernels pro Rom funktionieren, also wenn ich eine 512er Rom

    nehme und nur 8K Roms brenne.


    6. Frage: Löschgerät. Ich habe hier eine 300nm UV Lampe. Dann brauche ich mir sicherlich kein Löschgerät mehr anschaffen


    7. Frage: Ich lese hin und wieder hier Erfahrungen, dass techn. gleichwerte Eproms je nach Hersteller mal funktionieren mal nicht, wie finde ich

    denn nun passende Eproms(bzgl. Hersteller), die der Tiny-Prommer schluckt


    Vielen Dankl

  • muellerarmack

    Changed the title of the thread from “Eprom brenne, die 1000ste Frage: 4 Fach Kernel brennen” to “Eprom brennen, die 1000ste Frage: 4 Fach Kernel brennen”.
  • 1. Frage: Es gibt Eproms mit unterschiedlichen Zugriffszeiten, reichen 100ns, bin ich damit auf der sicheren Seite. MW. Ja

    Reicht.


    2. Frage: Ich habe den Punkt nicht ganz verstanden, ob ich das Bin-File manipulieren muss, Stichwort Start adresse? *grübel

    Es wird keine Startadresse mitgebrannt. Es kommen nur die 'blanken' 4x 8KB ins Rom


    3. Frage: Die Auswahl der Kerns erfolgt über Dil-Schalter. Wenn ich nun Stumpf A+B+C+D Kernel zu "Z.bin" vereine und

    1:1 brenne, ist dann sichergestellt, dass A auf Dil Stellung 1 liegt usw.? oder muss ich etwas vorher konfigurieren, Stichwort

    Manipulation des Bin-Files.

    Konfigurieren musst du da nix. Es kann allerdings sein, dass die dann genau andersrum liegen., also DCBA auf 1234

    4. Frage: Ein 64er Rom hat entweder 8 oder 16K. Heißt, ich wäre mit einem 256er oder 512er Rom auf der sicheren Seite, um 4 Roms aufnehmen zu können?

    Kein Kernal für den C64 hat immer 8KB, da gibts nix anderes. In den 469er Boards sind aber 16KB Roms verbaut, da ist das Basic gleich mit drin. Wenn du so eine externe Karte verwendest musst du das aber nicht beachten.

    Ein 27c256 reicht dann für 4 Kernals

    5. Frage: Wenn ich nun nicht den Rex nutze, müssten doch sogar 8 Kernels pro Rom funktionieren, also wenn ich eine 512er Rom

    nehme und nur 8K Roms brenne.

    Ja, das stimmt. Aber das Rex kann keine 512er Eproms.

    Ich nehme mal an du hast sowas hier: https://github.com/DL2DW/REX_9628_Extern_Kernel_8



    6. Frage: Löschgerät. Ich habe hier eine 300nm UV Lampe. Dann brauche ich mir sicherlich kein Löschgerät mehr anschaffen

    Tja... gute Frage. Ist das UVA oder UVC?

    Dann ist noch die Frage: wie lange müsstest du überhaupt belichten?

    Die benötigte Wellenlänge ist 254nm, passt also auch nur so ungefähr (was aber kein k.o. Kriterium ist)

    BTW: du weiß aber schon, das UV Licht garnicht gut für die Augen ist, also nur in einem Gehäuse sowas Belichten.

    7. Frage: Ich lese hin und wieder hier Erfahrungen, dass techn. gleichwerte Eproms je nach Hersteller mal funktionieren mal nicht, wie finde ich

    denn nun passende Eproms(bzgl. Hersteller), die der Tiny-Prommer schluckt

    Solange du keine Uraltknochen mit 21V ProgSpannung nimmst sollte der TinyEprommer da recht Zahm sein.

  • 1. Frage: Es gibt Eproms mit unterschiedlichen Zugriffszeiten, reichen 100ns, bin ich damit auf der sicheren Seite. MW. Ja

    Im C64? Ja.

    2. Frage: Ich habe den Punkt nicht ganz verstanden, ob ich das Bin-File manipulieren muss, Stichwort Start adresse? *grübel

    Nein.

    3. Frage: Die Auswahl der Kerns erfolgt über Dil-Schalter. Wenn ich nun Stumpf A+B+C+D Kernel zu "Z.bin" vereine und

    1:1 brenne, ist dann sichergestellt, dass A auf Dil Stellung 1 liegt usw.? oder muss ich etwas vorher konfigurieren, Stichwort

    Manipulation des Bin-Files.

    Es ist sichergestellt, dass A auf "00", B auf "01", C auf "10" und D auf "11" liegt, bezogen auf die obersten beiden Adressleitungen. Wie deine Schalterstellung dazu aussehen muss, weiß ich nichtm, da ich deine Hardware nicht kenne.

    4. Frage: Ein 64er Rom hat entweder 8 oder 16K. Heißt, ich wäre mit einem 256er oder 512er Rom auf der sicheren Seite, um 4 Roms aufnehmen zu können?

    Vor 250469: 8k -> ein 27C256 reicht für 4 Kernals.

    Bei 250469: 16k (weil 8 kB BASIC ROM mit drin sind) -> Es wird ein 27C512 für 4 Kernals benötigt.


    [EDIT]


    Ach so, das ist eine Kernal-Modulkarte. Dann sind die Kernal-ROMs immer 8 kB. Dann reicht ein 27C256 immer für vier Kernals.


    [/EDIT]

    5. Frage: Wenn ich nun nicht den Rex nutze, müssten doch sogar 8 Kernels pro Rom funktionieren, also wenn ich eine 512er Rom

    nehme und nur 8K Roms brenne.

    In ein 27C512 passen 8 x 8kB Kernal ROM. Das ist richtig. Dann musst du mit A13, A14, A15 auswählen, welches der 2^3 = 8 Kernals du willst.

    6. Frage: Löschgerät. Ich habe hier eine 300nm UV Lampe. Dann brauche ich mir sicherlich kein Löschgerät mehr anschaffen

    Das weiß ich im Moment nicht, sollte sich aber im Datenblatt der EPROMs finden lassen.

    7. Frage: Ich lese hin und wieder hier Erfahrungen, dass techn. gleichwerte Eproms je nach Hersteller mal funktionieren mal nicht, wie finde ich

    denn nun passende Eproms(bzgl. Hersteller), die der Tiny-Prommer schluckt

    Kenne den Tiny nicht, kann ich nichts dazu sagen.

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


    Edited once, last by kinzi ().

  • Hallo, gerade mein Tiny Eprommer brennt so gut wie alle Eproms - da hatte ich noch keine Probleme bezüglich Hersteller.

    Ich verwende den mittelschnellen Modus - da brennt er mehrere kurze Impulse, bis der Inhalt drinnen ist und programmiert dann noch mal zur Sicherheit nach.

    Für den Tiny habe ich eine eigene Platine gebaut, wo der Adapter für 27c512 bereits mit drauf ist. Mit Schalter kann nacheinander je eine Hälfte gebrannt werden.

    12,5V und 21V Eproms programmiert er problemlos.

    Ich habe mir einen Adapter für 2532 gebaut und brenne auch diese mit 25V Programmierspannung erfolgreich damit.

    Ich verwende das dicke Netzteil der REU und die 9VAC Spannung reicht gerade so aus um die Spannung zu erreichen.


    PS: Ansonsten kann ich den Merlin Programmer am c64 empfehlen. Der brennt auch mc68766, 2716, 2532 und einige eeproms.


    Christian

  • Whow, vielen Dank für die Antworten. Zu einigen Hinweisen von Euch, eine Rückmeldung von mir


    > UV-Strahlung ( ADAC ) ( kinzi )


    Ist eine UVB Lampe mit 311 nm. Ich muss die leider nutzen, da mich hin- und wieder meine Haut nervt :kotz. Direkt reingucken tue ich natürlich nicht, ich setze aber

    auch nie eine Brille auf, da ich das Risiko indirekter UVB für vernachlässigbar halte bei....:schande:

    Die Lampe hat eine 9Watt Röhre. Ach, Versuch macht kluch. Ich teste das einfach mal aus, ob es geht.


    > Rex ( ADAC )

    > Ach so, das ist eine Kernal-Modulkarte ( kinzi )


    Ja, korrekt, ist ein ext. Kernelumschalter, da gehen nur max 256er rein. Ich werde sicherlich eh nicht mehr als ein paar Kernels brauchen, Frage war eher theo. Natur, da der Tiny Prommer 2.1 auch die 512er brennen kann.


    > Startadresse ( ADAC )

    > A auf "00", B auf "01", C auf "10" und D auf "11" ( kinzi )


    Ok, dann bedeutet dies ja, dass ich durch die Schalterstellung direkt die Adresse im Rom festlege, die angesprungen werden soll. Gut, habe ich dann verstanden, dann muss ich mir noch mal den Thread angucken, wo die Manipulation erklärt wird und was es damit auf sich hat.


    > Roms (Stichwort Uraltknoche) ( ADAC )

    Ne, ich fange mit diesem Thema erst an, ergo besorge ich ein paar günstige 256er zum Testen. Eigentlich wollte ich nicht damit anfangen, aber da mir Bobble

    die Platine vermacht hat, war die Teilebestellung bei Reichelt nicht mehr fern


    > 21 V ( vossi )


    Danke für den Hinweis, das war mir noch gar nicht bewusst, das der Tiny auch die 21V kann. Letzteres ist immer ein riesen Dikussionsthema beim TL866II Plus

  • Ist eine UVB Lampe

    Und an der Stelle ist diese Lampe schon aus dem Rennen, das ist zu langwellig (war mir aber bei 300nm schon eh klar). Mit UVB kannst du dich allenfalls bräunen, ein Eprom bleibt da aber völlig unbeeinduckt.

    Ach, Versuch macht kluch. Ich teste das einfach mal aus, ob es geht.

    Kanst dir schenken, klappt nicht, rausgeworfene Zeit und Nerven.

    Besorg dir ein einfach Löschgerät und gut ist. Das gibts beim Chinesen deines Vertauen für ca. 20€ (stelle grad fest, dass die auch teurer geworden sind.... ich meine meins hätte 12€ gekostet). Dann die Zeitschaltuhr überbrücken (die geht eh flott karpott) und los gehts.

    Zum Vergleich: im Amazonas kostet das exakt gleiche Gerät so um die 40€ (ja, 36 hab ich auch da gesehen)

    dann muss ich mir noch mal den Thread angucken, wo die Manipulation erklärt wird und was es damit auf sich hat.

    Da wird nichts manipuliert (am Rom Inhalt schon garnicht). Durch die Schalter wird nur jeweils ein 8K Bereich des Eproms für den Rechner Adressierbar gemacht .

    Für den Rechner sind die Eprom-Adressen immer $0000 bis $2000 (nur der Inhalt ändert sich je nach Schalterstellung). Das ganze kannst du dir wie Seiten in einem Buch vorstellen (deswegen wird das ja auch 'Page' genannt).


    Also Vergiss das mit den Startadressen. Hänge dir die benötigten Kernal einfach hintereinander (das sind sann genau 32768 Bytes bei vier Kernals) und dann ab zum Brennen.


    das der Tiny auch die 21V kann. Letzteres ist immer ein riesen Dikussionsthema beim TL866II Plus

    Deswegen hab ich ja auch noch den 'alten' TL866 mit ohne 'II' und mit ohne 'Plus', dafür aber mit gratis aktiviertem ICSP-Port (das geht wohl mit den neuen auch nicht mehr) :D

  • dafür aber mit gratis aktiviertem ICSP-Port (das geht wohl mit den neuen auch nicht mehr) :D

    :versohl:


    "This seems to be an illegally upgraded TL866/A!!!" :-D

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • 2. Frage: Ich habe den Punkt nicht ganz verstanden, ob ich das Bin-File manipulieren muss, Stichwort Start adresse? *grübel

    Es wird keine Startadresse mitgebrannt. Es kommen nur die 'blanken' 4x 8KB ins Rom

    Jepp. Die Frage hier wäre für mich nur, wie erwartet das die Software vom Tiny Eprommer (reines Binary oder C64-typisch mit Startadresse auf Disk) und woher stammen die zu brennenden Files (hier ebenfalls, ob es ein reines Binary ist oder eine Startadresse in der Datei ist)?

  • das habe ich nun so verstanden. Auf dem PC Binaries zusammenstellen, stumpf via X-Kabel auf Floppy schreiben und dann ab die Post

    Das sollte so gehen:


    - Files zusammenbasteln (da sollte eine 32KB, genau 32768 Bytes große Datei rauskommen)

    - am C64 den Epromtyp auswählen (F3)

    - die zusammengestelle Datei mit der Software an die Adresse $3000 laden (F5)

    - ins Eprom schreiben ab $0000 (F1)

  • So sieht mein Tiny von 2014 aus ;)


    Die Z-Diode hab ich aber später gesockelt und kann mit zwei verschiedenen z-Dioden und einer normalen Diode zwischen 12,5V / 21V und 25V wählen.

    Normalerweise wird 12,5V oder 21V ja per Software gewählt und jeweils über einen Transistor geschaltet.

    Für das 2532 mit 25V habe ich aber noch einen kleinen Adapter mit einem TTL. Außerdem hab ich einen Adapter um 2364 zu lesen.

    Die Platine ist noch selbstgeätzt und nicht aus China!


    PS: Mit so einer Spannungsverdoppelungsschaltung kann man aus 9VAC 9V*1,41*2 = 25,4 VDC abzüglich der Diodenspannungen erreichen. aber da die 9VAC ja auch etwas größer ist passt es gerade für das 25V brennen.


       

  • ich habe den Tiny Prommer 2.1 zusammengelötet. Funktioniert soweit auch recht gut, wobei ich bisher nur gelesen habe.


    Beim Schreiben stoße ich auf ein Problem und wie in der Eingangsfrage schon erwähnt, frage ich mich, ob ich nicht doch die 2 Start-Byte

    im Rom brauche. Dazu folgender Artikel, der dies beschreibt:


    https://www.retro-programming.…ded/c64r-eprom-erstellen/


    Ich habe diese Ladeadresse bisher weggelassen resp. am Rom nichts manipuliert analog Post #11 hier im Thread. Wenn ich nun das Rom über die Software in den Speicher laden möchte,

    wirft mir das Programm einen I/O-Lade-Fehler.

  • Sorry, der Artikel behandelt nicht nur das Thema Ladeadresse, daher hier mal die relevante Stelle (Zitat):


    Die Software des Tiny-EPROM-Brenners erwartet leider eine Ladeadresse, in den ersten beiden BYTEs. Diese wird zwar nicht ausgewertet, aber das Programm „überliest“ die ersten beiden BYTEs. Unsere Datei c64r wäre somit zu klein, der Inhalt würde verrutschen und es wäre damit unbrauchbar. Falls ihr die ROMs doch lieber einzeln auf das EPROM brennen möchtet, dann müsst ihr, zumindest bei Verwendung der Tiny-Software, den folgenden Schritt für jedes einzelne ROM durchführen.


    D.h. ich möchte in der Tat zwei Dummy Bytes einfügen

  • ich kenne zwar den tiny eprommer nicht, aber die zeitgenössichen Eprommer erwarten im ROM File die beiden Byte der Startadresse, da das PRG File so definiert ist. Der Inhalt wird einfach ignoriert.. da muss also keine Ladeadresse stehen, im Prinzip kannste da Deine Oma grüßen :thumbsup:, hauptsache es sind 2 Byte vorn dran. Gebrannt wird dann erst ab dem 3. Byte.


    Ich hab den Quickbyte2.. da isses genausoso und ich musste das auch erst verstehen. Die ROM Files ausm Internet haben die zwei Byte meist NICHT, denn wenn man am PC brennt, wird nichts abgeschnitten. Deswegen müsstest Du bei ROMs ausm Netz die Bytes ranfrickeln.

  • im Prinzip kannste da Deine Oma grüßen :thumbsup: , hauptsache es sind 2 Byte vorn dran.

    Dann am besten "73" und "55" eintragen. ;-) Im Falle der Oma vielleicht statt "55" eher "88".

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • ich kenne zwar den tiny eprommer nicht, aber die zeitgenössichen Eprommer erwarten im ROM File die beiden Byte der Startadresse, da das PRG File so definiert ist. Der Inhalt wird einfach ignoriert.. da muss also keine Ladeadresse stehen, im Prinzip kannste da Deine Oma grüßen :thumbsup:, hauptsache es sind 2 Byte vorn dran. Gebrannt wird dann erst ab dem 3. Byte.


    Ich hab den Quickbyte2.. da isses genausoso und ich musste das auch erst verstehen. Die ROM Files ausm Internet haben die zwei Byte meist NICHT, denn wenn man am PC brennt, wird nichts abgeschnitten. Deswegen müsstest Du bei ROMs ausm Netz die Bytes ranfrickeln.

    Gute Idee, das werde ich machen. Meine Oma grüßen, sie hockt schon Ewigkeiten in Jotunheim ;-)


    Heute Abend frickel ich das mal um.

  • komisch, habe zwei Bytes davorgehangen, immer noch IO-Error. Hat die Dateiendung eine Relevanz? Auf der Linuxkiste habe ich ".bin" benutzt. In dem D64 Editor kann ich den Typ frei festlegen, per Dafault wird bin in USR umgesetzt. Habe zusätzlich PRG probiert.


    Ich konnte nichts dazu finden, was die Software erwartet. Vermutlich egal, solange der Inhalt stimmt, oder?


    ADAC: Danke übrigens für den Hinweis mit dem Löschgerät, ich habe mir eine Chinabüchse geholt, die, als ich es in der Hand hielt, nicht so vertrauenswürdig schien, aber das Gerät macht seinen Job. Habe an 30 Jahre alten Eproms getestet, die ließen sich immer noch einwandfrei löschen.