Hello, Guest the thread was called2.1k times and contains 27 replays

last post from OliverW. at the

WiC64 vs. SideKick (oder: warum war das WiC64 ueberhaupt noetig?)

  • Was macht das WiC64 richtig, dass es solche Wellen schlägt? Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man mit dem SideKick eigentlich auch alles machen (und darüber hinaus noch einiges mehr), wie mit dem WiC64 (jetzt rein nur auf die Hardware bezogen). Warum passiert jetzt so viel neues, was eigentlich auch schon vorher möglich war?


    Meine eigene Theorie ist, dass es an der prinzipiellen Einfachheit des WiC64 liegt. Das erlaubt es, dass man sich um weniger kümmern muss, damit es funktioniert und die Energie fließt sofort in Features und Infrastruktur, anstelle von debugging.


    Oder hat das WiC64 einen anderen entscheidenden Vorteil?

  • Klasse Hardware sind beide, aber dann kann man auch fragen, warum das Sidekick64 entwickelt wurde, WLAN gabs ja auch schon vorher.

    Das SideKick64 ist für den Expansionsport und das WiC64 für den Userport. Damit ist schon mal ein Vorteil, dass der Expansionsport frei ist, da habe ich nämlich häufig das EasyFlash3 dran, parallel zum WiC64.

    Welche Geschwindigkeiten beim SideKick64 für HTTP Calls benötigt werden, kann ich nicht beurteilen, weil ich meines noch nicht aufgebaut habe, aber beim WiC64 ist die Geschwindigkeit enorm, durch parallele Datenübertragung.


    Nur mal so die Dinge, die mir adhoc einfallen.


    Damit will ich aber keine Hardware schlecht machen!

  • Wohl die Einfachheit und der sich dadurch ergebende günstige Preis.

    Sidekick hätt ich gern, ich wüsste aber nicht, wo ich das derzeit bestellen kann.

    Und wenn, würde ich mir höchstens 1 Stück kaufen.


    Vom WiC64 hab ich schon drei (eins für den C64, eins für den C128, eins für den VC20 - zumindest theoretisch).

    Und ich habe kein Problem damit, wenn nochmal drei dazukommen.

    Selbst wenn es nicht fertig aufgebaut lieferbar wäre, könnte man es extrem einfach selber bauen.

    Das ist beim Sidekick auch etwas aufwändiger.


    Ein Sidekick werd ich mir trotzdem bestellen, wenn wieder verfügbar.

    Aber eben nur Eines.

  • Genau das hab ich mich auch schon gefragt.Ich bin über das WIC64 erst richtig auf das SideKick64 aufmerksam geworden.Ein ebenso phantastisches Stück Hardeware, evtl. sogar "besser". Nur, jetzt ziehe ich mal einen etwas hinkenden Vergleich:


    als ich mir vor ewigen Zeiten Infos des TurboChameleon und der Ultimate 1541 II besorgt habe und sie verglichen habe, stellte ich für mich fest, beides geniale Hardware Entwicklungen das TC erschien mir jedoch bei aller Genialität zu überfrachtet im Vergleich zur U II.

    Natürlich kann das TC mehr, aber es ist die Bedienung der U II, einstecken , Button drücken fertig. TC, eine Million Untermenüs, cores ohne Ende usw. alles super aber zuviel, zumindest für mich und das soll nicht falsch verstanden werden es sind zwei super Stücke Hardware.


    Jetzt zum SideKick64 : ebenso genial ich möchte es auch gerne mal testen und ich bewundere die Entwicklung, aber auch etwas zuviel des Guten Raspi brauche ich, evtl. noch Verbindungskabel für Sid usw. WIC bedeutet: einstecken, evtl. Button drücken fertig. Auch wenn man es nur indirekt vergleichen kann. Ich sehe das SideKick64 in der Reihe des TC,U II mit anderen Möglichkeiten.


    Für mich ist es die Einfachheit der Bedienung und etwas von dem ich lange hoffte, dass es entwickelt wird.


    Aber dessen ungeachtet: allesamt unglaublich gute Entwicklungen die der community hier zur Verfügung stehen. Meine absolute Hochachtung.:zustimm::respect:

  • everslick Geht Deine Frage an die Community oder gezielt an die Entwickler?


    Ich für meinen Teil kann dazu nur sagen, das wir bereits seit 2013 an dem Ziel arbeiten, den C64 ins Internet zu bringen. Siehe dazu auch das Servant64-Projekt,

    welches, aufgrund mangelnder Leistungsfähigkeit der damals zur Verfügung stehenden Hardware, leider wieder viel zu früh aufgegeben werden musste.

    Kein Scherz, alles zeitlich belegbar. => Bereits 2018 nahmen wir uns einen Raspberry Pi zu Hilfe und experimentierten damit. Doch leider waren wir nicht in der Lage,

    direkt auf der Hardware zu proggen. Wir hatten nur das PiOS und eine C-Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Das war dann alles viel zu langsam, wie wir später bemerkten.

    Ja und dann ging es mit dem ESP endlich los. Zuerst auf dem 8266 und schlussendlich auf dem ESP32. Wir waren endlich da angelangt, wo wir hinwollten.

    Also, wie man sieht, ist unser "Traum" auch schon ein paar Jährchen alt. Das mal kurz zu unserer Geschichte und der Daseinsberechtigung des WiC64. :)


    Edit: Und wenn ich noch hinzufügen darf. Es war von vornherein das Ziel, die Hardware für den Userport zu entwickeln, damit gerade der Expansionsport für andere Erweiterungen (1541U, Easyflash usw.) frei bleibt.


    VG

    Thomas

  • Ich finde, dass beides tolle Hardware-Erweiterungen sind – mit minimalen Feature-Überschneidungen. Das Sidekick KANN Internet – aber eben nicht nur, bzw. eher am Rande. Das Sidekick kann sehr viel sein (z.B. auch eine Speichererweiterung) und dank leistungsfähiger Raspi-CPU und Emulation quasi im Handumdrehen etwas anderes* – das WiC64 ist ausschließlich WLAN/Internet. Was das Internet angeht, hat das WiC64 aus meiner Sicht 2 USPs: Zum einen ist es mit rund 20€ extrem preisgünstig, zum anderen wahnsinnig schnell. Ich finde, das reicht eigentlich, um es (auch zusätzlich) anzuschaffen. Zudem belegt es einen Port, der bei mir meistens frei ist.


    *) Das ist meines Erachtens DAS Feature – man kann mit dem Sidekick andere Hardware emulieren – auch welche, die es noch gar nicht gibt. Es kann quasi softwarebasierte Prototypen-Entwicklung sein, wenn man das möchte.

  • everslick Wieso stellst Du denn überhaupt die Frage, warum das WiC64 nötig war? Das würde ich gerne noch erfahren wollen.

    Hat so einen negativen Unterton. ;-)


    VG

    Thomas

  • everslick Wieso stellst Du denn überhaupt die Frage, warum das WiC64 nötig war? Das würde ich gerne noch erfahren wollen.

    Hat so einen negativen Unterton. ;-)

    nene, gar nix negatives. wie gesagt, es waere ja auch moeglich gewesen, die ganze funktionalitaet des wic64 in das sidekick zu packen. was aber offensichtlich nicht passiert ist. ich wollte nur den gruenden dafuer nachgehen.

    es wurden aber eh schon einige gruende genannt, warum es durchaus sinnvoll ist so wie es ist: billiger, userport, einfacher (entwicklunf/bedienung).


    wie schon erwaehnt, ich habe selbst auch schon in die richtung ueberlegt, damals als WLAN version vom XLINK. auch mit esp8266. hat aber zu wenig GPIOs dafuer. und ich haette es genauso mit eine esp32 geloest, wie ihr.


    also, respekt vor dem wic64 projekt!


    P.S.: hier der link zur damaligen disussion: Projektvorstellung: xlink -- Datentransfer PC <> C64 über usb/parport für x-dev und mehr

  • Ist bekannt. Wir hatten mit Henning damals sogar kurzzeitig zusammengearbeitet. Er hatte das Xlink hauptsächlich für Crossdev entwickelt, wir hingegen wollten mehr.


    VG

    Thomas

  • bei mir sieht es so aus :) am C64 gesteckt: ( links WIC64 (am Userport) und rechts "SIDEKICK" am Expansionsport :D auch GLEICHZEITIG )


    ich starte sogar das WIC64_Start.prg einfach vom SIDEKICK aus..

    (ich habe dabei sonst auch keine Kabel für Kernel oder (Multi) SID Anwendungen,

    (wenn ich das will, nutze ich einen anderen C64 oder auch Ultimate64)..


    als "drittes" kann man ja am besten auch noch "Superkernel36" mit Wifi im Kernel haben :D


    C64 ist halt ein "Multitalent" :sieroh:ChPeace



  • Meine eigene Theorie ist, dass es an der prinzipiellen Einfachheit des WiC64 liegt.

    Einfachheit und Preis. Das Sidekick64 ist natürlich viel Leistungsfähiger, aber der Preis ist durch den Raspberry - der auch noch immer schlechter Lieferbar ist - plus Zusatzplatine ist einfach zu hoch.


    Das WiC64 verkauft sich zum Taschengeldpreis wie "geschnitten Brot" - Ein englischer Vertrieb hat gerade 200 Stück produziert und sich bei mir gemeldet, und in Australien geht's wohl auch bald los.

    Dann hat man schnell eine Community von >1000 WiC64 Besitzern, das schafft man in so kurzer Zeit mit teurer Hardware nicht. Am Ende wird die WiC64-Welle wohl alle Überrollen :thumbsup:

  • Am Ende wird die WiC64-Welle wohl alle Überrollen :thumbsup:

    "Überrollen" hört sich schmerzhaft nach Auto-Unfall an. Schreib doch lieber "begeistern". ;) Sonst hört es sich ein wenig nach "Mad Dictator" an für mich. :D

    Das Sidekick64 ist natürlich viel Leistungsfähiger, aber der Preis ist durch den Raspberry - der auch noch immer schlechter Lieferbar ist - plus Zusatzplatine ist einfach zu hoch.

    • Hardware, die nicht verfügbar ist durch die Chipkrise, kann unser aller Projekte betreffen! Komponenten-Verteuerung durch Komponenten-Mangel ist nicht nur beim Raspberry Pi zu sehen, auch beim Kung Fu Flash konnte beim STM32-Dingens eine deutliche Verteuerung gesehen werden. Seid froh, dass die ESP32-Wroom lieferbar und günstig sind, das ist nicht in Stein gemeißelt, dass die immer verfügbar sind!
    • Gerade mit dem neuen Raspberry Pi Zero 2W ist ein kompakter, leistungsfähiger Raspberry erschienen, der preislich unter 20 € liegt und kompatibel zu Sidekick64 ist. Trotzdem ist er schlecht verfügbar derzeit und überteuert momentan.
    • Ein Raspberry Pi ist flexibel einsetzbar. Ich kann ihn heute am Sidekick64 betreiben, morgen am Pi1541, übermorgen für etwas ganz anderes. Wer an einem Raspberry Pi und seinen Einsatzmöglichkeiten kein Interesse hat, der wird mit einem WiC64 wahrscheinlich besser bedient sein.
    • Für die Sidekick64-Zusatzplatine habe ich 2020 Bausätze für 10 € im Marktplatz angeboten, also sind die reinen Komponentenkosten für die Zusatzplatine auch preislich überschaubar.
  • WalkThatWay Gab es so etwas nicht schon?

  • Für mich wirken Geräte mit Raspi drin sehr oft überdimensioniert. Ein bisschen wie mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Warum brauche ich einen Raspi für ein Erweiterungsmodul, wenn ich auf einem Raspi einen ganzen C64 emulieren kann? Ein ESP32 beim WiC64 wirkt schlanker und angemessener, nicht wie ein ganzer Computer als WLAN-Interface.


    Und natürlich kann man einen Raspi universell verwenden, aber ich wage die Behauptung, dass die meisten ihr WiC64 einmal zusammenstecken und dann nie wieder zerlegen. Es wirkt wie ein einziges koheräntes Gerät. Und der Preis ist wirklich sehr günstig. Mich spricht das an, daher habe ich mittlerweile auch ein WiC64. :thumbsup:

  • -trb- ^ GMP : Ja, aber das ist keine "Richtige" Weiche. Das ist nur so ne "Pro Forma" Weiche.

    Was meinst du denn mit "pro forma" und was mit "richtig"?



    Edit:


    GMP : Das WIC64 selbst sollte diese "Richtige" Weiche auf der Platine mit drauf haben.

    Aber wozu? Dann hab ich u.U. das WiC64 zwangsweise am C64, auch wenn ich das gar nicht möchte?

  • -trb- :

    Aber wozu? Dann hab ich u.U. das WiC64 zwangsweise am C64, auch wenn ich das gar nicht möchte?

    Macht ja nichts, wenn's aus ist.



    Was meinst du denn mit "pro forma" und was mit "richtig"?

    Na, ne Richtige weiche halt. Eine die dazu in der Lage ist, die Steckplätze abzuschalten.
    Nicht eine, die "nur" eine Parallelschaltung eines Steckplatzes macht.