Hello, Guest the thread was called5.7k times and contains 68 replays

last post from Goethe at the

RetroTINK 5X-Pro - Erfahrung? - Bedarf?

  • Meines Wissens ist das hier also nun das erste "gut" ;) aufgenomme Video dieser Demo, gerade in meinen Kanal hochgeladen.

    Wow, das sieht sehr gut aus! Ganz ohne Makel scheint es mir aber auch nicht zu sein. Beispielsweise ist das Dunkelblau zu dunkel. Am besten erkennbar zum Schluss, wo im Upscroller "Credits for the VDC parts" angegeben werden. "Code", "Graphics" und "Music" ist nur schwer zu lesen. Außerdem scheint mir der "Grafikimüll" beim Umschalten von Screens zu lang sichtbar zu sein, was ohne Konvertierungshardware nicht so wäre, oder? Davon ab beeindruckende Qualität, scheint mir. :thumbup:

  • Ich vermute, das sind Artefakte der H.264 Encodierung, die das Aufnahmetool vornimmt... Leider wohl nicht ganz zu vermeiden. Ich könnte natürlich mal andere Codecs ausprobieren.

    Die Dunkelheit müsste ich mal mit einem auf "normal" eingestellten 1084S gegenchecken, stimmt. Beim Retrotink sind es die Standardeinstellungen für Helligkeit, da habe ich nichts geändert. Natürlich nimmt der Postprocessing-Filter (Slot Mask) etwas Helligkeit raus, den Unterschied sieht man ganz am Anfang im Video wo ich das kurz umschalte.

  • cool, dass Goethe wenigstens dazu kommt den RETROTNK 5X-Pro mit dem C128toSCART zu testen.

    Wenn ich mal Zeit habe (also so in ca. 2 Jahren :S) werde ich den 80-Zeichen Mode des C128 mit dem C128toSCART und dem RETROTINK 5x-Pro dem RGBtoHDMI von hoglet67

    gegenüberstellen. Das Projekjt von hoglet67 mach an HDMI ein klasse Bild.

    Meiner Meinung nach ist das Beste Bildergebins eines C128 (beider Modis) an HDMI folgende Lösung:

    1. c0pperdragons Projekt - C64-Video-Enhancement - mit Support für den C128 durch ein kleineres FPGA Board.
      Das Board liefert ein klasse Bild des 40 Zeichen Mode als COMPONENT Signal. (viele TVs haben COMPONENT)
      Das COMPONENT Signal könnte man wiederum mit dem analog Board von hoglet67 auf HDMI wandeln.
    2. hoglet67 Projekt RGBtoHDMI das eben verschiedenste Geräte (auch den C128 im 80 Zeichen Mode) via HDMI verbindet.

    Man braucht dazu eben ein TV oder Display Device, dass HDMI und COMPONENT besitzt.
    Zwischen dem 40/80 Zeichen Modus müsste man dann die Kanäle am TV wechseln.


    Am besten wäre wenn c0pperdragon ein Projekt starten würde, bei dem er ein FPGA nimmt und beide Video Chips des C128 abgreift und in COMPONENT oder HDMI wandelt.

    Ich habe ihn schon einmal gefragt, aber er hat da nicht so viel Interesse. :|


    Letztendlich habe ich für mich gedacht, dass das C128toSCART und der RETROTINK 5X-Pro vielleicht auch ganz O.K. sind um an einem HDMI Kanal beide C128 Grafik-Modis zu nutzen.


    Bei mir brennt immer noch die Hütte ... aber irgendwann wird es bestimmt besser und ich kann mich mehr dem RETRO hingeben (lechz) :sieroh

    ... "Bio-technology, ain't what's so bad, like all technology, it's in the wrong hands - Biotech is Godzilla" ... (Quelle: Sepultura)

    ... "I'm just the man in the back - I'm just demeaning the pack -War! I need to fck the sys, I need to fck the sys, I need to fck the sys" ... (Quelle: System of a down)  

  • Das RGBtoHDMI kommt auch prima mit der Demo zurecht, über Facebook bin ich auf dieses Video gestoßen. Da ist das dunkelblau allerdings ebenfalls recht dunkel, wie hier schonmal bemängelt wurde.

    [External Media: https://youtu.be/kuJFZY3Dl38]


    Allerdings könnte das Thema Lag/Latency ein größeres Problem sein, da das R2H Raspi-basiert ist und kein spezialisierter (und damit schnellerer) FPGA.


    Retrotink5xPro mit dem C128toSCART hat das Problem, dass im 40Z Modus nur das Composite Signal verwendet wird, nicht SVideo. Die 40Z Bildqualität ist leider nur so lala (Composite eben).

  • Hallo zusammen,


    habe am Samstag den 5xPro bekommen und an meinem SX-64 ausprobiert. Noch nicht intensiv, aber: Ich finde das Ding klasse. Auch bei mir ist das Dunkelblau ziemlich dunkel, aber da muss ich noch sehen, was mit den Einstellungen an Optimierung geht. Bin auf jeden Fall sehr zufrieden.


    Lieben Gruß


    Armin

  • Allerdings könnte das Thema Lag/Latency ein größeres Problem sein, da das R2H Raspi-basiert ist und kein spezialisierter (und damit schnellerer) FPGA.

    Das kann wohl sein. Das wollte ich eben mal testen - aber mal sehen ob das so gravierend ist.


    Retrotink5xPro mit dem C128toSCART hat das Problem, dass im 40Z Modus nur das Composite Signal verwendet wird, nicht SVideo. Die 40Z Bildqualität ist leider nur so lala (Composite eben).

    Das stimmt. Mit der S-Video Einstellung kommt der RETROTINK nicht zurecht ... soweit ich mich daran erinnere.
    Schade - man muss dem RETROTINK auch sagen, dass Composite angeschlossen ist.
    Ein Autodetect ist nicht vorhaden.


    Das Video mit dem RGBtoHDMI macht doch ein klasse Bild.
    Naja, ob das BLAU ein wenig dunkel ist ist mir "latte" :emojiSmiley-06:

    Geschmacksache ...

    ... "Bio-technology, ain't what's so bad, like all technology, it's in the wrong hands - Biotech is Godzilla" ... (Quelle: Sepultura)

    ... "I'm just the man in the back - I'm just demeaning the pack -War! I need to fck the sys, I need to fck the sys, I need to fck the sys" ... (Quelle: System of a down)  

  • Allerdings könnte das Thema Lag/Latency ein größeres Problem sein, da das R2H Raspi-basiert ist und kein spezialisierter (und damit schnellerer) FPGA.

    Das hat nichts mit FPGA vs. CPU zu tun. Das RGB2HDMI hat auch "nur" 1/4 Frame Lag im Bestfall. Es kommt darauf an, wie das Bild gesampled wird, und wie schnell die HDMI Frames rausgehauen werden. Das kann eine CPU mit Software genauso gut wie ein FPGA. Es kann eventuell sein, dass ein FPGA energieeffizienter arbeiten kann. Und wenn die CPU nicht "close to metal" programmiert wird, wie beim RGB2HDMI, sondern noch ein Betriebssystem dazwischen funkt sind jegliche Echtzeitgarantien natürlich dahin. Aber genau deswegen wird der Pi0 im RGB2HDMI ja ohne OS gefahren.

  • Wow, das sieht sehr gut aus! Ganz ohne Makel scheint es mir aber auch nicht zu sein. Beispielsweise ist das Dunkelblau zu dunkel. Am besten erkennbar zum Schluss, wo im Upscroller "Credits for the VDC parts" angegeben werden. "Code", "Graphics" und "Music" ist nur schwer zu lesen. Außerdem scheint mir der "Grafikimüll" beim Umschalten von Screens zu lang sichtbar zu sein, was ohne Konvertierungshardware nicht so wäre, oder? Davon ab beeindruckende Qualität, scheint mir. :thumbup:

    Da ich - für ne Weile - frisch meinen 1084S-P1 repariert hatte (bevor die RGB-Buchse wieder kaputt ging), konnte ich "Risen from Oblivion" mal von Originalhardware aufnehmen.

    Erstaunlich, dass mein Handy das (fast) ohne Monitorflimmern hinbekommen hat, nur beim Zoom-in beim Bild des Mädels flackerte es kurz.

    Der Monitor war in Bezug auf Helligkeit und Kontrast auf "Mittelstellung" (Einrastposition), also "Standardkonfiguration".

    Ich finde, dass auf realer Hardware das Dunkelblau auch recht dunkel ist. Ich finde also, der Retrotink macht da nicht viel "falsch".

    Interessanterweise kommt das im aufgenommenen Video etwas heller rüber, obwohl es "mit den eigenen Augen" dunkler aussah, als das Abspielen des Videos auf dem Handy dann aussah.