Hello, Guest the thread was called705 times and contains 9 replays

last post from tokra at the

Mini Pet 4080 Löthilfe?

  • Bei TheFutureWas8Bit gibt es seit einiger Zeit den sehr schönen Mini Pet 4080 zu kaufen:

    https://www.thefuturewas8bit.c…products/minipet4080.html

    Mit knapp 300 Pfund nicht ganz billig, würde mich aber schon sehr reizen. Problem ist bei mir, dass es das Gerät nur als Bausatz gibt und da bin ich leider völlig unbegabt.

    Ich weiß, dass das Zielpublikum solcher Bausätze eher Bastelfreaks sind, die das Gerät für sich selber haben wollen und kaum einer Lust auf "Auftragsarbeiten" hat. Aber dennoch will ich es nicht unversucht lassen, einmal hier im Forum zu fragen, ob sich jemand dafür findet. Finanziell müsste man sich dann sicher einig werden - so ein Bausatz dauert wohl je nach Erfahrung ein paar Stunden (vor allem die Tastatur und die ganzen Sockel). Eine Idee wäre z. B. zwei von den Geräten zu bestellen, und dem Bastler dann eines der beiden deutlich günstiger zu überlassen. Wäre aber für alle Vorschläge offen.

  • So, nachdem SchnakenUwe so nett war, mir den Bausatz zusammenzubauen und ich jetzt ein paar Wochen Gelegenheit hatte, damit zu arbeiten, wollte ich das Gerät auch mal kurz mit ein paar Bildern vorstellen.

    Die Commodore PET/CBM-Reihe hat mich schon immer fasziniert, weil sie eben die Grundlage für alle danach kommenden 8-Bit-Geräte wie VC20, C64, C16/+4 und C128 war. Abgehalten von einem PET haben mich bisher aber:


    - Platzbedarf (Monitor ist ja immer dabei)

    - Modellvielfalt (es gibt 40-Zeichen und 80-Zeichen Versionen, verschiedene ROM- und Speicherausbau-Versionen)

    - Alter der Geräte und damit verbundene mögliche Reparaturen, die für einen "Software"-Typen wie mich schlecht durchführbar sind

    Diese Nachteile hat der MiniPET 4080 allesamt nicht:


    - statt eingebautem Monitor gibt es Composite (BAS) über Cinch oder RGBI-Anschluss

    - alle Modelle und ROM-Versionen sind per Dip-Switch wählbar, man kauft also praktisch alle PET/CBM-Geräte auf einmal

    - das Gerät besteht komplett aus neuen Bauteilen und sollte damit hoffentlich erstmal ein paar Jahre halten

    Natürlich hat der MiniPET 4080 auch seine eigenen Nachteile:

    - nur als Bausatz erhältlich, das Handbuch erklärt den Aufbau zwar vorbildlich, aber für totale Anfänger ist das nichts.

    - nicht wirklich günstig: 299 GBP kostet das Gerät. Das SD2PET (ein SD2IEC-Laufwerk für den IEEE488-Bus des PET) nochmal 50 GBP extra + 13.40 GBP Versand. Insgesamt waren das dann 450 EUR. Immerhin ist die Umsatzsteuer im Preis schon enthalten und wird vom Verkäufer aus England bereits abgeführt.

    - an die Dip-Switches kommt man nur ran, wenn man die Plexiglas-Abdeckung abschraubt. Musste ich bisher nie machen, die Grundeinstellung funktioniert für praktisch alle Software und die Umstellung von 40 auf 80-Zeichen PET erfolgt per Tastatur.

    - die Tastatur ist eine Nachbildung der originalen Tastatur vom PET 2001. Zum längeren Arbeiten lädt die Tastatur definitiv nicht ein, aber hier ging es wohl um den korrekten historischen Kontext und den Platzbedarf, den eine "normale" Tastatur sonst benötigt hätte. Die Tastenanordnung ist sehr gewöhnungsbedürftig, war aber wohl bei allen PET/CBM-Geräten so.

    Gegenüber einem "normalen" PET hat der MiniPET 4080 aber noch weitere Vorteile

    - eingebauter File-Browser für das SD2PET im ROM

    - eingebauter Self-Test im ROM

    - eingebauter Lautsprecher (ursprünglich hatte der PET keinen Sound, über den User-Port haben die meisten User einen Lautsprecher angeschlossen und in späteren Modellen war diese Variante dann auch von Commodore selber schon verbaut).


    Hier noch ein paar Bilder des Gerätes in Aktion:

    Bild 1: Das fertige Gerät. Strom kommt übrigens über ein beiliegendes 9V-Steckernetzeil (auch mit EU-Stecker).


    Bild 2: Der Startbildschirm mit MINI PET BASIC 4.1 - dies ist eine Anpassung des BASIC 4-ROM von Commodore. BASIC 1, 2 und 4 sind über Dip-Schalter ebenfalls wählbar, wenn gewünscht.



    Bild 3: Der eingebaute Selbsttest



    Bild 4: Galaga auf dem PET. Gesteuert wird mit den Tasten. Einen Joystick-Port hatten die PETs nicht (es gab aber Adapter für den Userport, den einige Spiele unterstützen)


    Bild 5: PET Portal 2D - eine moderne Umsetzung von Portal 2D für den PET



    Bild 6: PETSCII Zombies. eine moderne Umsetzung von Lemmings für den PET. Einige moderne Spiele unterstützen auch den SNES-Userport-Adapter, der ursprünglich für das Spiel "Attack of the PETSCII Robots" vom 8-Bit-Guy entwickelt wurde. Dieser Adapter funktioniert auch am Mini PET 4080 (wenn man den Adapter extern mit 5V z. B. per USB mit Strom versorgt).




    Bild 7: Das Handbuch



    Bild 8: Ein Auszug aus dem Handbuch:



    Bild 9: Die Rückseite vom Karton:


    Insgesamt auf jeden Fall ein sehr schönes Gerät, was den hohen Preis durchaus Wert ist, wenn man die Entwicklungsarbeit, die da rein gesteckt wurde, berücksichtigt. Momentan wird wohl der letzte und erstmal finale Batch der Bausätze verkauft. Dies ist wohl auch dem aktuellen Chipmangel geschuldet. Ob es den Bausatz nochmal wieder geben wird, sobald die Chips wieder verfügbar sind steht in den Sternen.

    Parallel gibt es neuerdings auch eine fertig aufgebaute SMD-Variante Mini PET 4080 D. Diese ist aber für den Einbau in alte PET-Gehäuse gedacht und kommt ohne Tastatur. Für alle, die ein defektes Altgerät haben ist dies aber eine super Alternative.


  • Als PET/CBM Besitzer kann mich das nicht begeistern - wen wundert's. ;)

    Deswegen ein paar Anmerkungen.


    Erstmal: Bei ebay wird aktuell ein Original PET für ca. 700 Euro angeboten und geht für den Preis nicht weg (schon seit Dezember). Dafür hat man dann ein Original-Gerät. Mit Original Datasette. Platzbedarf? Da ist immerhin der Bildschirm schon eingebaut.


    Es gibt keine zig Versionen mit dieser Tastatur, die hier nachgeahmt wird sondern genau einen: den PET 2001. Alle anderen Modell hatten einen abweichende Tastatur. Und eine abweichende Hardware (CRTC beim 8032). Wenn man diese Tastatur mir Basic 4 oder sogar mir 80 Zeichen betreibt, stimmt einfach nichts. Das sind Varianten, die es nie gab und die fast nichts mit dem Original gemein haben. Es macht einfach keinen Sinn einen PET mit Basic 4 oder 80 Zeichen zu betreiben. Und wo ist eigentlich der Unterschied oder Vorteil zu Vice?


    Ja, PET/CBM-Geräte sind inzwischen rund 40 Jahre alt und es gibt Ausfälle. Aber wenn man sich ein Gerät mit 2114-RAMs und 2332-ROMs aussucht, hat man keine Spezialchips (im Gegensatz zu diesem MiniPet). Die Boards sind in der Regel sehr einfach zu reparieren. Hier im Forum finden sich genügend Experten die gerne helfen oder auch die Reparatur komplett durchführen.

  • Glückwunsch zu dem Bausatz!


    Ich habe mir den auch angeschafft und nach der wirklich sehr guten Anleitung zusammengebaut. Wenn man sich ein paar Tage Zeit nimmt, klappt das einwandfrei. Der Moment kurz vor dem ersten Einschalten ist dann natürlich absolut spannend. ;-)

    Insgesamt gefällt mir das ganze Paket: Verpackung, Bauteile, Gehäuse, Layout, Bauweise. Das passt für mich.

    Der Preis ist ohne Frage hoch, aber meiner Meinung nach absolut gerechtfertigt. Der Spaß mit dem selbst zusammengebauten Bausatz ist auf jeden Fall um Einiges höher als bei einem gebrauchten Teil aus der Bucht - für mich zumindest. Vieles kann man einstellen oder über die Zusatztasten aufrufen (Umschalten 40/80 Zeichen oder File-Browser). In die Gehäuse-Abdeckung gehört noch eine Öffnung rein, damit man einfacher an den DIP-switch kommt. Vielleicht fräse ich mir die Öffnung da noch rein?

    Hier noch ein paar Eindrücke:


    Gruß Dirk

  • Ja, ein schönes Teil. Ist natürlich nicht für jeden, weil die Frage berechtigt ist wo zwischen Original und VICE das einzuordnen ist. Ich finds auf jeden Fall toll, quasi jede mögliche PET-Konfiguration als StandAlone-Gerät zu haben, das auch die externen Anschlussmöglichkeiten eines PET hat. Scheint auf jeden Fall sein Publikum gefunden zu haben.

  • Das Emulator-Gefühl habe ich bei dem Bausatz eher nicht, weil man ja auch direkt sehen kann, dass da echte Chips werkeln. ;-)
    Die Bildausgabe ist auch klasse, wobei die Original-CBM-Bildschirme (9-Zoll und 12-Zoll) nicht zu übertreffen sind. Ich habe die Beide hier und bewundere jedesmal immer noch die Qualität der Darstellung!
    Aber selbst das FBAS-Signal von dem Mini Pet ist wirklich gut. Über RGBI habe ich es auch mal an den 1901 angeschlossen. Das Bild ist dann etwa mit der C128 - Ausgabe vergleichbar. Hier verwende ich den Mini Pet an einem LCD-Schirm mit Video-Eingang. Dort ist das Bild ja OK, wie man oben sehen kann.
    Ein paar ROM-Sockel hätte ich mir noch gewünscht. Vielleicht passiert da ja noch was? Der Entwickler hat ja einige Weiterentwicklungen in den letzten 2 Jahren umgesetzt. Die erste Version hatte bspw. noch keine 80 Zeichen - Ausgabe.

    Gruß Dirk

  • Wie wird das denn mit dem CRTC gehandhabt? Der PET 2001 und CBM 3032 hatten ja keinen CRTC. Alle Geräte mit großem Bildschirm haben einen CRTC.

    Was wird denn da emuliert?

    Um die originalen ROMs verwenden zu könnte, muss die Hardware ja zwischen CRTC und Nicht-CRTC umschalten :gruebel

  • Der 6845 CRTC wird nicht emuliert. D.h. "No Pets Allowed" läuft nicht, weil das Zeichenhöhenregister des CRTC-Chips ausnutzt. Die Dip-Switche unterstützen als Ausgabe neben NTSC und PAL Composite und RGBI aber sowohl die 9 Inch als auch die 12 Inch-Bildschirme des PET/CBM (bei letzteren auch 60 Hz und 50 Hz). Das war ja auch der ursprüngliche Sinn des Mini PET - eine einfach austauschbare Hauptplatine für defekte PETs. Ich denke mal, die entsprechende Monitor-Ansteuerung übernimmt der Mini PET selber unabhängig vom ROM.

    Mit zwei weiteren Dip-Switches kann man auch das Charset wählen, entweder BASIC 2/4.x, BASIC 1, German DIN BASIC 2/4.x und Japanese BASIC 1.
    Dann gibt es noch einen Dip-Switch um zwischen den Textzeilen einen "2 Line Gap" einzufügen und einen Dip-Switch der bei RGBI-Ausgabe zwischen grüner und weißer Textausgabe umschaltet.

    Ansonsten hatte ich bislang nur ein Programm, dass unter dem Mini PET BASIC 4.1 nicht lief, das war dieser Space Invaders-Clone, der nur mit quadratischen Boxen arbeitet und dabei Soft-Scrolling simuliert. Aber selbst den konnte ich mit einer kleinen Anpassung des Startprogramms zum Laufen bekommen. Das Programm fragt ein paar ROM-Speicherzellen ab, um die ROM-Version zu prüfen und die sind bei der 4.1 Version des Mini PET wohl leicht anders. Da ich nicht mehr ohne weiteres an die Dip-Switche rankomme (siehe oben) habe ich nicht getestet, ob das Programm unter den anderen ROM-Versionen läuft.


    Theoretisch laufen auch keine Programme, die illegale Opcodes des 6502 nutzen, weil ein W65C02S verbaut ist. Gibt es (relevante) Programme für den PET mit illegalen Opcodes?