Hello, Guest the thread was called575 times and contains 17 replays

last post from JPK64 at the

Was haltet ihr von Norton Anti Virus?

  • Bisher nutzte ich immer Avira Avtivir als kostenlsoe Version. Bisher war ich auch eigentlich immer recht zufrieden damit. Neuerdings geht mir Avira aber echt auf den Nerv. Täglich werde ich aufgefordert doch auf die kostenpflichtige Version upzugraden. Avira hat hat sooooo viele Probleme auf meinem PC gefunden und möchte die gerne beheben. Aber das gehe nur mit der kostenpflichtigen Version.


    Ich möchte mich nun von Avira trennen.


    Jetzt suche ich eine Alternative.


    Meine Frau schwört auf ihr Norton Antivirus.


    Ist Norton zu empfehlen? Meine Frau brauch ich nicht zu fragen. Sie ist davon überzeugt. ;)


    Preislich finde ich das okay.


    https://www.reichelt.de/softwa….html?&trstct=pos_4&nbc=1


    Diese Version lässt sich auf bis zu 10 Geräten verwenden. Das würde sich bei mir anbbieten, da ich mehrere PCs besitze.



    Konkurrenzprodukte kosten bis zu 100 € für ein Jahr. Da sind 30 € für 10 Geräte ein Schnäppchen.



    Zum Testen kann ich eine Lizens von meiner Frau installieren, da sie eine Dreilizenz-Variante hat.


    Wenn es mir nicht zusagen solllte: Lässt sich Norton wieder restlos vom Rechner verbannen? Ich meine mich zu erinnern, dass genau dies damals nämlich ein Problem mit Norton war.

  • Nach meinem Kenntnisstand lautet jetzt die Empfehlung, nur das von Windows bereitgestellte Antivirenprogramm zu nutzen, ist jedenfalls seit Windows 10 ausgereift und bietet für den Normalgebrauch ausreichenden Schutz. Meine PCs laufen schon seit einiger Zeit so ohne Probleme. Ich würde mir kein zusätzliches Antiviren Programm mehr installieren.

  • Bei Windows 10 gebe ich dir Recht. Da habe ich keine weitere Anti-Virensoftware im Einsatz. Ich bin allerdings auch noch mit Windows7 unterwegs.

  • Oha. Bei Windows 7 dürfte aber doch die größere Gefahr sein, dass es dafür keinen Support von Microsoft für Security Patches usw. mehr gibt, da hilft Dir dann evtl. auch das beste Antiviren Programm nicht mehr. Unser IT Direktor in der Firma wird jedenfalls immer ultra-nervös, wenn der Support ausläuft. Sofern der PC performant genug ist, würde ich mir eher ein aktuelles Windows besorgen (die Lizenzen gibt es ja zum Teil auch recht günstig) statt Norton o.ä. anzuschaffen. Mein Vater hatte das mal auf seinem PC installiert und das hat seinen (schon etwas in die Jahre gekommenen) PC ziemlich ausgebremst, jetzt lebt er gut mit dem eingebauten Antivirus von Microsoft, allerdings wohl auch schon auf Basis Windows 10.

  • Ist lieb gemeint. Doch das hilft mir jetzt nicht wirklich weiter. Ich kann und möchte nicht von Heute auf Morgen 7 PCs auf Windows10 updaten. ;)

  • Also Antivirenprogramme machen unter Windows schon seit längerem mehr Probleme als sie lösen. Ich rate schon seit über 10 Jahren allen davon ab. Die "eingebaute" Antivirensoftware von Microsoft ist nicht nur ausreichend, sie muss sich auch nicht ständig wichtig machen um dich für ein Upgrade zu begeistern.


    Das gilt nicht nur für Windows 10 sondern auch schon für 7 und 8. Der Antivirus von Windows 7 wird übrigens immer noch mit Updates versorgt, das ist kein Problem. Windows 7 selbst wird aber schon lange nicht mehr aktualisiert. Mit so einem Gerät würde ich mich nur mehr unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen(*) ins Internet trauen, ganz unabhängig vom Antivirus.


    (*) Eingeschränkte Nutzerrechte, Browserfunktionen möglichst zusammengestrichen (JavaSript aus etc..)


    Achja, wenn du nicht auf Windows 10 wechseln willst, was ich ja verstehen kann.... "Könnte ich sie für ein richtiges Betriebssystem begeistern, es gäbe da so einige Alternativen im Angebot!" :)

  • Ich rate schon seit über 10 Jahren allen davon ab. Die "eingebaute" Antivirensoftware von Microsoft ist nicht nur ausreichend, sie muss sich auch nicht ständig wichtig machen um dich für ein Upgrade zu begeistern.


    Das ist doch schon mal eine gute Aussage. Vermutlich wird es darauf hinauslaufen. :thumbsup:

    Achja, wenn du nicht auf Windows 10 wechseln willst, was ich ja verstehen kann.... "Könnte ich sie für ein richtiges Betriebssystem begeistern, es gäbe da so einige Alternativen im Angebot!" :)


    Einzige Alternative wäre ein Linux. Das ist für mich keine aber keine Option. Ich raffe mich immer mal wieder auf mal wieder eine Distri zu installieren. Dann hakt es dann mal wieder irgendwo und mein Frustlevel steigt dann wieder ins Unermessliche. Ich werde damit einfach nicht warm.

  • Einzige Alternative wäre ein Linux. Das ist für mich keine aber keine Option. Ich raffe mich immer mal wieder auf mal wieder eine Distri zu installieren. Dann hakt es dann mal wieder irgendwo und mein Frustlevel steigt dann wieder ins Unermessliche. Ich werde damit einfach nicht warm.

    Ach komm, ich hätte jetzt etwas obskureres wie OpenBSD empfohlen...


    Keine Sorge, ich mach da keinen Win vs Linux Thread daraus. Aber mein Frustlevel steigt schon wenn irgendwo in meiner Nähe ein Windows nur gebootet wird :-)


    Die Sache mit dem Antivirus war natürlich dennoch ernst gemeint!

  • Moin.

    Avira ist inzwischen ein absolutes No-Go. Ich habe lange Jahre die Treue gehalten und es aktiv verkauft, aber seit dem Wchsel der Gesäftsführung ist das Programm gefährlicher als manche Adware. Ich hatte schon Rentner mit einem Laptop die auf Grund massiver Webung 5-User-Versionen online gekauft haben. Die Erkennungsquote hat ebenfalls stark nachgelassen und die Engine macht oft Probleme. Außerdem verwendet Avira laut AGB die Services von Mixpanel.com. "Alle Suchanfragen werden zu Mixpanel übertragen und Avira erhält anonymisierte Statistiken zurück." Mixpanel sitzt übrw in der n USA.


    Der Microsoft Defendef ist ein guter Basisschutz, kann aber imho nicht mit guten Scannern mithalten, insbesondere nicht im Bereich Cryptotrojaner und Heuristik.


    Norton war früher fürchterlich. Schlechte Erkennungsquote, dafür eine sehr effektive Systembremse. Ich habe ihn lange nicht mehr in freier Wildbahn gesehen, so dass ich zur aktuellen Version nicht viel sagen kann.


    Mein aktueller Favorit ist ESET, den habe ich sowohl bei Privatkunden als auch im Mid-Range Bereich mit Management-Server im Einsatz. Meiner Meinung nach ein sehr effektives Produkt mit hoher Schutzwirkung. Die Firma sitzt in der Slowakei, somit also EU. Es gibt einen deutschen Support, der sehr hilfreich und gut erreichbar ist.


    GData soll auch sehr gut sein, da habe ich aber keine eigenen Erfahrungen und kann nur die Berichte von Händlerkollegen weitergeben.


    Kaspersky ist bei mir seit der Fingerprinting-Aktion unten durch.


    Viele Grüße, Jörg

  • Ich habe zu Window 7-Zeiten eine Zeit lang Avira verwendet. Irgendwann haben die mich aber dermaßen mit Werbung bombardiert (bei jedem Systemstart und irgendwann auch zwischendurch), dass das einfach nicht mehr zu ertragen war. Ich bin dann auf Microsoft Security Essentials (MSE) umgestiegen. Keine Ahnung ob es das noch gibt und ob das noch aktualisiert wird. :nixwiss:


    Gegen die ganzen Fremdhersteller habe ich Aversionen entwickelt, weil sich einige von denen immer mal wieder heimlich mit installiert haben. Zum Beispiel mit dem Adobe Flash Player. Das geht gar nicht und das nehme ich persönlich übel.

  • Ich hatte bis vor kurzem auch Win 7 mit dem MS-Scanner am Netz. Dedizierte AV-SW halte ich auch schon seit Jahren für die grössere Gefahr, als denn ohne im Netz unterwegs zu sein.

    Ich finde es eh fragwürdig ein evtl. schon kompromitiertes System einen Scan anzuvertrauen. Aus dem Grund lasse ich alle paar Monate mal https://www.heise.de/download/product/desinfect-71642 drüberlaufen.

  • Ich bin allerdings auch noch mit Windows7 unterwegs.

    Dann solltest du auch bedenken, dass auch viele Software-Hersteller den Support für Windows 7 eingestellt haben oder es bald werden.

    Sprich: Selbst, wenn du deinen Scanner jetzt dort installieren könntest, die Gefahr, dass es irgendwann nicht mehr geht (oder es zu Fehlverhalten kommt) ist hoch. Und dann wird dir der Support auch nicht helfen, da ja 7 nicht mehr unterstützt wird.

  • Ich Persönlich finde diese Angstmacherei bezüglich Kein Support für Win 7 immer wieder schrecklich.

    Man muss nicht immer das neuste System fahren um sicher zu sein.


    Selbst ein Windows 7, welches keine Updates mehr erhält ist mit einem Brauchbaren Antivirus und etwas Hirn nicht Unsicherer als ein Windows 10 oder 11.

    Die Datenbanken mit Signaturen der AV Hersteller sind auf Windows 10 (11) die selben wie unter Windows 7.

    d.h. eine Malware / Trojaner oder Virus, der unter einem Aktuellen Windows erkannt wird, wird auch unter Windows 7 erkannt und folglich der Start selbiger Unterbunden.


    In verbindung mit einem Up to Date Browser fährt man sicher und braucht nicht wirklich Angst zu haben.


    Eine schwachstelle in z.b. Chrome ist auf einem 64 Bit System entsprechend unter Windows 7 genauso vorhanden wie unter Windows 10

    wird dann aber durch die AV Software im besten fall abgedeckt.


    Und wenn man dann noch sein Hirn etwas Verwendet, nicht überall "Ja" anklickt und Meldungen des Browsers oder Windows liest kann auch nichts passieren.

  • Ich Persönlich finde diese Angstmacherei bezüglich Kein Support für Win 7 immer wieder schrecklich.

    Etwas schrecklich zu finden hilft einem aber nicht, wenn das Programm unter Win 7 nicht mehr läuft.

    Ein Virenscanner (ich bin mir nicht sicher, ich glaube, es war entweder ESET oder Bitdefender, könnte aber auch etwas anderes sein) hatten sie bei meiner Frau auf Arbeit. Natürlich unter Windows 7. Von einem Tag auf den anderen versagte das Programm den Dienst. Im Nachhinein stellt sich heraus, dass die Programmierer eine API benutzt hatten, die es unter Win 7 nicht mehr gibt.


    Beim Support stößt man da natürlich auf taube Ohren, ist ja von ihnen nicht mehr supportet.


    Selbst ein Windows 7, welches keine Updates mehr erhält ist mit einem Brauchbaren Antivirus und etwas Hirn nicht Unsicherer als ein Windows 10 oder 11.

    Das würde ich nicht unterschreiben.

    Eine schwachstelle in z.b. Chrome ist auf einem 64 Bit System entsprechend unter Windows 7 genauso vorhanden wie unter Windows 10

    Nö, wir hatten auch schon Schwachstellen, die sich auf einem System zeigten, beim anderen nicht. Da hat der Programmierer (in diesem Falle wäre es halt Chrome) irgendein Implementierungsdetail ausgenutzt, so dass es auf dem einen System nicht kritisch wurde, auf dem anderen aber schon.


    Natürlich muss das nicht so sein, aber das Risiko wird mit der Zeit immer höher, da natürlich auch immer mehr Lücken in den neuen Systemen auftreten, die schon in den alten vorhanden waren aber nicht mehr gepatcht werden.


    Sich hierbei einzig und alleine auf ein unsupportetes Antivirus und "gesunden Menschenverstand" zu verlassen kann kritisch werden.


    Dabei gibt es doch genügend Alternativen.

  • Moin!


    Für eine erste Übersicht erhält man folgende Testberichte. Die Erkennenungsrate ist hoch, die preisgefüge leider auch.

    Mit Norton hatte ich immer wieder im Familienumfeld negative Erfahrungen sammeln dürfen (z.B. komplett ausgebremste oder zerschossene Windows Systeme),

    ist aber eine subjektiv Erfahrung. Ich schmeisse Norton/McAfee grundsätzlich runter, da gibt es genügend Alternativen.


    Auf den Basis-Schutz von Windows 10 vertraue ich nicht, da haben sich (trotz allen Updates, etc.) in meinem Dunstkreis einige Bekannte Trojaner eingefangen (Dateiverschlüsselungen, etc.).

    Mit Windows 7 würde ich privat nicht mehr OnlineBanking, etc. durchführen, aber das muss jeder selbst für sich entscheiden.

    Mittelfristig wird die Unterstützung der Software für Win7 ausbleiben, erinnert mich an die WinXP vs. Vista/Win7 Diskussionen seinerzeit.


    MfG

  • Ich nutze gar keinen Virenscanner, und mit Norten habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. Das habt mein System, immer ausgebremst.

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    Wenn ich tot bin, dann begrabt mich mit dem Gesicht nach unten! Dann kann mich die Welt am Arsch lecken. ** Der Joker **

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Danke für die rege Beteiligung.



    Nachdem ich solche Berichte gelesen habe https://www.logitheque.com/de/…t-als-ein-antivirus-13245 gebe ich nicht mehr viel auf Testberichte von Antivieren-Programmen


    Ich habe jetzt Avira runtergeschmissen und Microsoft Security Essentials installiert.



    Mit folgender Strategie werde ich erst mal leben:


    - Integrierte Firewall im Speedport

    - Gesunder Menschenverstand. ( Nicht alles anklicken, was einem unter den Mauszeiger kommt )

    - Regelmässige Datensicherung

    - Onlinebanking nur über meinen PC mit Windows10


    Früher oder später werde ich mich von Windows7 verabschieden. Doch das geht nicht auf einen Schlag.

    Windows 3.11 bin ich damals auch gefahren, bis die immer anspruchsvoller werdende Hardware Windows 3.11 nicht mehr haben wollte. Ein Umstieg hatte allso gezwungenermaßen stattgefunden.



    Um auf die Ausgangsfrage zu kommen:


    Im Großen und Ganzen bestätigen die Aussagen, was ich noch von Norton in Erinnerung habe:


    - Es bremst das System aus.

    - Systemstabilität ist gefährdet


    Dann werde ich meine Frau mit ihrem Norton glücklich werden lassen und beobachte wie sich ihr Laptop mit Norton verhält. ;)

  • Noch meine persoenliche Statistik aus fast 30 Jahren PC:

    - Den einzigen Virus, der es mal (AKTIV) auf mein System geschafft hat, fing ich mir damals bei einem Freund ein, weil ich meine private DOS Boot-Disk den Schreibschutz zum editieren der Autoexec.bat oeffnen musste (weil er keine besass) ...


    Pro-Tip https://de.wikipedia.org/wiki/VirusTotal:

    Wenn ich heute mal eine neue unbekannte SW aus dem Netz ziehe und installiere, lasse ich erst alle Files durch https://www.virustotal.com/gui/home/upload laufen. Was da schon an verdaechtigen Dateien rauskommt, ist schon ernorm.


    Desweiteren bin ich der Meinung, das der groesste Einfallfaktor fuer Malware mittlerweile eh schon in jedes Programm eingebaut werden kann, indem es einfach alle deine Daten legal (oder auch ungefragt) nach aussen Tragen kann, ganz offiziell. Office 365 oder Facebook anyone ? Da ist mir ein "ordentlicher" Virus lieber - den kann ich selbst vernichten :D