Hello, Guest the thread was called2.2k times and contains 78 replays

last post from Mad2 at the

WiC64 3D Druck Gehäuse

  • whose Ich glaube, Du verwechselst hier was. PLA ist spröder und bricht auf jeden Fall schneller als PETG.

    Nene, ich verwachsle nichts ;-) WENN PETG bricht, bricht es wie Glas. So schrieb ich das, so meine ich das auch ;-)


    Du hast Recht, PETG ist weit zäher als PLA. Bruchgefahr ist also deutlich geringer.


    Bei Bobbel haben wir aber hauptsächlich das Problem, daß er die Taster-Ausschnitte auf einmal nur noch so gedruckt kriegt, daß er die Taster quasi herausbrechen muß (die "Schlitze" sind "zugeschmolzen" schrieb Bobbel). Es kann u.U. mit PETG sogar sein, daß er die gar nicht mehr herausgebrochen bekommt (und eher das gesamte Gehäuseteil zerbricht), die Taster dann aber nicht benutzbar sind.


    PLA reicht für das Gehäuse vollkommen, da die Teile, die Biegsamkeit erfordern, keinen großen Biegewinkel benötigen. Wenn der Druck halbwegs sauber läuft, sieht das so aus:



    Das ist PLA.


    Die Taster-Ausschnitte funktionieren einwandfrei und werden sehr lange Zeit halten (und nicht brechen). Da kann man mit ordentlich Kraft drauf herumdrücken, da bricht nichts. Die Taster werden ja nur einige 1/10mm verbogen auf mehrere mm Länge. Großer Biegeradius -> kein Problem für PLA.


    Klar, es ist ätzend, den Drucker einzustellen, das macht keinen Spaß und dauert seine Zeit. Wenn man das aber einmal erledigt hat, hat man lange Zeit Ruhe und kann einfach drauflos drucken. Der Deckel da oben war auch "mal eben", Drucker angeschmissen, Druckteil auf den Pi Zero W transferiert, Druck gestartet und 1 1/2 Std. später wieder nachgeguckt, wie weit es ist. Das war auf einem Ender-3 Pro mit dem "Dual Gear Extruder" (daher weiß ich, daß die Teile recht genau fördern. Haben gut "Biss").


    Hätte ich auch mit dem Billig-Ender-3 so machen können, der NUR PETG druckt ;-)

  • Ist PLA einfach das falsche Material oder kann ich noch an einer anderen Stellschraube justieren?

    Auf die Gefahr hin, dass wir weiter off-topic geraten, möchte ich auch einmal betonen: Unabhängig von anderen Eigenschaften ist PLA das mit Abstand am einfachsten zu druckende Material. Und es ist definitiv geeignet für das Gehäuse hier. Die Probleme, die Du schilderst, werden mit PETG nicht verschwinden, sondern eher schlimmer werden.


    Es sei denn natürlich, sie werden durch die spezielle Rolle PLA verursacht, die Du gerade geladen hast. Wenn bei dieser z.B. der Durchmesser oder die Materialzusammensetzung schwankt, dann kann das auch zu Problemen führen, die man durch Änderung von Einstellungen dann nicht wirklich in den Griff bekommt.


    Ist es nur die erste Schicht, bei der die Tasten zusammenschmelzen? Dann versuch es mal mit der Einstellung für "Initial Layer Horizontal Expansion", setze die z.B. auf -0,2mm. (Leider weiss ich gerade nicht, wie die Einstellung auf deutsch heisst.) Und hast Du mal die E-Steps kalibriert bei Deinem Drucker?

  • Auf die Gefahr hin, dass wir weiter off-topic geraten...

    Vielleicht sollten wir mal einen eigenen Faden in Sachen "3D-Drucker einstellen" dafür aufmachen? Da wird sicher noch der eine oder andere daherkommen, der die gleichen Probleme wie Bobbel hat. Ich stelle mich da auch als "Tutor" zur Verfügung. Kann zwar "nur" mit zwei Ender-3 und einem Tronxy X5SA dienen, aber so gewaltig sind die Unterschiede der China-Drucker ja nicht...

  • GMP


    Einen kleinen Verbesserungsvorschlag habe ich dennoch: wenn die Schlitze der Taster etwas breiter ausgelegt werden, muß der Drucker nicht ganz so genau eingestellt sein. Ich lasse gerade einen Versuchsdruck mit 2% zu viel Fluss laufen, da neigen die Schlitze schon zu "verschmelzen".


    Genauer gesagt, Material wird leicht in den Bereich der Schlitze hineingedrückt, sobald die "massive Füllung" gedruckt wird. Bei 3-4 "massiven" Schichten werden die Schlitze also von den Seiten her immer mehr "zugedrückt".


    Ich würde sagen, 0,2-0,3mm mehr Breite der Schlitze müßte reichen, um auch bei nicht so genauem Fluss ein "Zuschmelzen" größtenteils zu vermeiden. Oder zumindest das "Herausbrechen" der Taster zu vereinfachen, ohne sie herauszubrechen :D


    Stabilität müßte auch so hinreichend sein, die Dicke des Deckels an der Stelle ist ja schon recht groß und im Idealfall liegen die Taster des Gehäuses auf den tatsächlichen Tastern auf. Das hält die nötige Kraft (und die Bruchgefahr) in engen Grenzen.

  • Zum Abschluss möchte ich noch eines kurz anmerken. Wenn man den Drucker korrekt kalibriert hat, dann muss man die beiden Taster nicht herausbrechen. Die Lücken dazwischen sind dann so groß, das sich diese wunderbar und ohne Probleme bewegen lassen.
    In Bobbels Fall kann es meiner Meinung nach nur an folgenden Punkten liegen:

    1. Überextrusion durch zu hohen Flow (besonders bei der ersten Schicht).

    2. E-Steps stimmen nicht.
    3. Zu tief gelevelt. Dadurch wird das Material auf die Druckplatte regelrecht platt gedrückt.
    4. Filamentdurchmesser nicht korrekt ausgemessen. Dadurch kann es auch zu einer Überextrusion kommen.
    Einige Dinge wurde hier auch schon erwähnt, ich wollte es aber noch einmal zusammenfassen.


    Zum Thema PLA gebe ich Euch absolut Recht. Habe etwas zu vorschnell reagiert, weil ich so lange schon nicht mehr damit gearbeitet habe und von PETG so begeistert bin. Es ist auf jeden Fall das einfachst zu druckende Material von allen und genügt voll und ganz.


    VG

    Thomas


    Edit: whose: Schaue ich mir mal an. 😊👍🏻

  • wenn die Schlitze der Taster etwas breiter ausgelegt werden, muß der Drucker nicht ganz so genau eingestellt sein. Ich lasse gerade einen Versuchsdruck mit 2% zu viel Fluss laufen, da neigen die Schlitze schon zu "verschmelzen".

    Moin,

    Dein Vorschlag wurde übernommen. Alle Dateien am Anfang des Threads wurden aktualisiert.

    Ebenfalls habe ich die Verlängerung der Drucktastenstempel (um 0.2mm) wieder rückgängig gemacht.


    VG

    Thomas

  • In Bobbels Fall kann es meiner Meinung nach nur an folgenden Punkten liegen:

    1. Überextrusion durch zu hohen Flow (besonders bei der ersten Schicht).

    2. E-Steps stimmen nicht.
    3. Zu tief gelevelt. Dadurch wird das Material auf die Druckplatte regelrecht platt gedrückt.
    4. Filamentdurchmesser nicht korrekt ausgemessen. Dadurch kann es auch zu einer Überextrusion kommen.

    Ich würde da gerne noch einen weiteren Punkt hinzufügen (,der dann vielleicht den ersten Punkt bewirken könnte):


    5. Zu hohe Drucktemperatur.


    Ich hatte lange Zeit Probleme mit Stringing, aber seitdem ich mit der Temperatur etwas unter die vom Hersteller empfohlene Temperatur gehe (Hersteller: 210°C-220°C, Ich: 200°C) ist einerseits das Stringing weg und andererseits werden auch solche Taster-Konturen genauer...


    Ein Versuch wäre es wert. Nur nicht zu weit runtergehen, sonst gibt es eine verstopfte Düse...



    Ich bin jetzt auch soweit, um demnächst in dieses weltweite Netz zu gehen... :)




    Zum Thema PLA gebe ich Euch absolut Recht. Habe etwas zu vorschnell reagiert, weil ich so lange schon nicht mehr damit gearbeitet habe und von PETG so begeistert bin. Es ist auf jeden Fall das einfachst zu druckende Material von allen und genügt voll und ganz.

    Leider von Dir zweideutig geschrieben... Meinst Du jetzt, dass PLA oder PETG am einfachsten zu drucken ist? Ich selbst sehe PLA als das am einfachsten zu druckende Material an und bevorzuge dieses auch für die meisten Drucke...


    Gruß

    Thomas

  • Meinst Du jetzt, dass PLA oder PETG am einfachsten zu drucken ist?

    PLA. :)

    Und danke noch für den weiteren Punkt/Hinweis. Bei zu hoher Temperatur kann es durchaus auch zu einem unkontrollierten Fluss aus der Düse kommen.


    VG

    Thomas

  • Alle Dateien am Anfang des Threads wurden aktualisiert.

    In dem aktualisierten zip-Archiv "v0.8 ohne Schrauben: WiC64_Plugin_Case_v0.8.zip" im ersten Beitrag ist zur Zeit nur die Datei WiC64_Plugin_Case_Bottom_0.8.stl enthalten. Das obere Gehäuseteil ist dort also nicht dabei. Wurde das versehentlich vergessen mit ins aktualisierte Archiv aufzunehmen?

  • hexfile Danke für den Hinweis. Werde ich korrigieren.


    Edit: Dateien ausgetauscht. :thumbup:

  • Ich würde da gerne noch einen weiteren Punkt hinzufügen (,der dann vielleicht den ersten Punkt bewirken könnte):


    5. Zu hohe Drucktemperatur.

    Oh ja, Mensch, das hatte ich inzwischen völlig verdrängt, weil ich schon eine Weile "Untertemperatur" drucke...


    Liegt durchaus im Bereich des Wahrscheinlichen. Ich habe an meinen beiden Ender-3 schon vor einiger Zeit festgestellt, daß ich anfangs zu heiß druckte. Nach einem Umbau des Billig-Ender-3 auf ein V6-Hotend und sehr viel Rätselei aufgrund "unerklärlicher" Probleme habe ich festgestellt, daß die Temperaturen im Durchschnitt 20° "zu niedrig" angezeigt wurden.


    Beim Ender-3 Pro sind es ca. 5° zu wenig, die angezeigt werden (MK8 Hotend).

  • GMP


    Ich drucke ja gerade den Deckel für Gintronics Modulgehäuse und wollte Dir nochmal "Danke" sagen. Für das echt schöne, praktische und sehr gut druckbare Gehäuse. Mit den leicht verbreiterten Schlitzen kann man mit dem Fluss leicht daneben liegen und bekommt immer noch gut funktionierende Taster dabei heraus. Liegt man schon weiter daneben, sind die Taster immer noch vom Rest des Gehäuses lösbar, ohne sie zu zerstören (oder das Gehäuse).


    Top, saubere Arbeit! :-)

  • Wie kann man denn die verschiedenen Versionen deiner STL Files auseinanderhalten?

    Die 0.8 ist die neueste Version ohne Schrauben und mit besser lesbarem Display. Die 0.7 ist der Vorgänger mit Deckelschrauben.

    Weitere gibt es noch nicht.

  • Die 0.8 ist die neueste Version ohne Schrauben und mit besser lesbarem Display.

    Wobei es zwei veröffentlichte 0.8 gab, einmal vom 9.10. und dann noch vom 12.10. Unterschied war glaub ich der Spacer und die Gehäuseoberseite.

    Betraf nur die Oberseite.
    Ich habe die letzten Dateien ausgetauscht, mit der gleichen Versionsnummer. Hätte ich vielleicht doch dann 0.9 nennen sollen.


    Der Spacer läuft separat.


    VG

    Thomas

  • Hätte ich vielleicht doch dann 0.9 nennen sollen.

    Im Moment ist es tatsächlich nicht ganz leicht, den Überblick über die verschiedenen Dateiversionen zu behalten. Das betrifft nicht nur die Gehäuseversionen. Aber das wird sich schon noch geben. Die schon ins Spiel gebrachte Verlagerung auf z.B. github könnte da vielleicht helfen?

  • Hm... ich verstehe nicht so ganz, wo genau das Problem mit den beiden Versionen liegt.


    0.7 ist die Variante mit Verschraubung des Gehäuses. Sofern ich alles komplett mitverfolgt habe, sind die "Schlitze" der Taster noch 0,2-0,3mm enger als bei der folgenden Version.


    0.8 ist die Version, die ohne Verschraubung klarkommt und etwas breitere "Schlitze" der Taster hat, um das Drucken Derselben etwas zu vereinfachen.


    Der "Spacer" für das OLED wurde bisher nicht verändert, richtig?