Hello, Guest the thread was called4.4k times and contains 127 replays

last post from Snoopy at the

Allgemeine / diverse Fragen zum MEGA65

  • Naja gut, da steht jetzt aber nichts vom Format. Es sind die selben Disketten, aber wie sie formatiert sind, ist eine andere Frage. Da sie ja anscheinend versuchen, die Kapazitaet zu erhoehen, kann das in dem Fall nicht PC-DOS-kompatibel sein. Aber wenn der MEGA65 auch ganz normal FAT12/16 oder was das ist unterstuetzt, dann waere das schon sehr praktisch.

  • Naja gut, da steht jetzt aber nichts vom Format. Es sind die selben Disketten, aber wie sie formatiert sind, ist eine andere Frage. Da sie ja anscheinend versuchen, die Kapazitaet zu erhoehen, kann das in dem Fall nicht PC-DOS-kompatibel sein. Aber wenn der MEGA65 auch ganz normal FAT12/16 oder was das ist unterstuetzt, dann waere das schon sehr praktisch.

    Ich habe irgendwotm mal mitbekommen, dass das Diskettenlaufwerk auch MS-DOS kompatible Disketten lesen und schreiben kann oder zumindest geplant ist, dass es baldtm gehen soll.


    Aber Genaueres kann ich dazu leider nicht sagen. Da müssen die Disketten-Profis her. :)

  • Ich habe irgendwotm mal mitbekommen, dass das Diskettenlaufwerk auch MS-DOS kompatible Disketten lesen und schreiben kann oder zumindest geplant ist, dass es baldtm gehen soll.

    Ich hatte das so verstanden dass das Laufwerk grundsätzlich alle Formate lesen kann, aber natürlich gibts nicht die Treiber für alle. Es werden nur die Treiber implementiert die auch benötigt werden und der Rest kann dann irgendwer machen.

  • Ich habe irgendwotm mal mitbekommen, dass das Diskettenlaufwerk auch MS-DOS kompatible Disketten lesen und schreiben kann oder zumindest geplant ist, dass es baldtm gehen soll.

    Ich hatte das so verstanden dass das Laufwerk grundsätzlich alle Formate lesen kann, aber natürlich gibts nicht die Treiber für alle. Es werden nur die Treiber implementiert die auch benötigt werden und der Rest kann dann irgendwer machen.

    Wir fragen einfach mal Paul. :)


    Dazu reiben wir an der Wunderlampe und rufen den Geist, der in ihr wohnt: mega65 can you help?:D

  • Naja gut, da steht jetzt aber nichts vom Format. Es sind die selben Disketten, aber wie sie formatiert sind, ist eine andere Frage. Da sie ja anscheinend versuchen, die Kapazitaet zu erhoehen, kann das in dem Fall nicht PC-DOS-kompatibel sein. Aber wenn der MEGA65 auch ganz normal FAT12/16 oder was das ist unterstuetzt, dann waere das schon sehr praktisch.

    VGA-Copy hat damals 1,7MB auf der HD-Diskette gepackt (DOS les- und schreibbar). Der Acorn A4000 hat sogar 1,8MB druffjepackt.

    Ick denk Paul's Format wird wohl FATmax (ähnlich VGA-Copy) sein und zusätzlich wahrscheinlich die Daten Packen á la DoubleSpace bzw. Stacker??

  • Das ist der Grund, warum ich mir einen MEGA65 bestellt habe. In den 80er Jahren war ich noch zu jung, um ueber BASIC hinaus zu kommen und ich nutze nun die Chance, noch einmal von Anfang mit einem neuen Rechner in Assembler anzufangen. Sollte ich jemals etwas vernuenftiges fertig bekommen, lasse ich euch natuerlich daran teilhaben. :-)

    Das ist die richtige Einstellung. Ich hatte damals zwar schon angefangen mit Assembler was zu machen, mach es aber jetzt erst richtig.


    Das es wenig Software gibt, muss man als Chance sehen.

    Wenn ich mein ach so tolles Taschenrechnerprogramm mit Maussteuerung fertig habe, wird wahrscheinlich niemand um die Ecke kommen mit etwas besserem.

    Schlicht und einfach, weil es nichts besseres gibt. :D

  • Das ist die richtige Einstellung. Ich hatte damals zwar schon angefangen mit Assembler was zu machen, mach es aber jetzt erst richtig.


    Das es wenig Software gibt, muss man als Chance sehen.

    Wenn ich mein ach so tolles Taschenrechnerprogramm mit Maussteuerung fertig habe, wird wahrscheinlich niemand um die Ecke kommen mit etwas besserem.

    Schlicht und einfach, weil es nichts besseres gibt. :D

    Doch, da kommt der Nächste und gibt uns ein Joystick gesteuerten Retro-Abacus in 256 Farben, mit Holzkugeln klappersound ;-)

  • Doch, da kommt der Nächste und gibt uns ein Joystick gesteuerten Retro-Abacus in 256 Farben, mit Holzkugeln klappersound

    Mein Taschenrechnerprogramm hat aber Rasterbars und Sprites im Border. Da kackt dein Abacus voll ab.

  • Für den C64 entwickelt auch niemand mehr am C64 selber. Alle verwenden ein Tool wie z.B. C64 Studio und Vice. Für den finalen Test holt man den C64 aus der Vitrine……

    Leider falsch, ich benutze nichts anderes als (ich hoffe Du sitzt gut) einen C64.

  • Es ist eine Sache auf einer Diskette 80 Spuren a‘ 18 Sektoren mit je 512 Bytes abzulegen.

    Das wäre dann das PC 1,44MB HD Format (80x18x0,5kB= 720kB, beitseitig dann 1440kB).

    Aber wie wird das Directory auf dieser Disk abgelegt.

    Wie eine Datei geschrieben/gelesen, wie sieht der Directory Eintrag aus um eine Datei bzw. die zu einer Datei gehörigen Sektoren wieder zu finden.


    Da das FAT System vom PC zu nehmen ist sicher eine gute Idee.

    Aber da gab es doch die 8.3 Konvention der Dateinamen.

    Und auf einem 1541 ware die Dateinamen länger als 8 oder auch 11 Zeichen.

    Und auf dem 1541 waren die Sektoren nur 256 Bytes gross, wobei das beim Umkopieren sicher einfach zu lösen ist.

    Aber wenn der Name nicht ins PC HD Format passt…..


    Aber im originalen C65 ROM gibt es bereits Routinen, die Diskettenzugriffe regeln.

    Ich denke das wir erstmal das original C65 Floppyformat sehen werden, und das wird ziemlich sicher das 1581 Format sein.

    In meinen Augen sollte das Floppy das 1581 Format können, und dann mit 800k und mit 1440k.

    Aber das 1581 Format unterscheidet sich vom PC HD Format. Da bin ich mir sicher.


    Viel sinnvoller ist es, am PC ein Tool zu verwenden, das den Zugriff auf 1581 und 1581HD Disks ermöglicht. Das schmale 128k ROM des Mega65 um Zugriffsroutinen für PC HD Disks zu erweitern macht ziemlich wenig Sinn.


    Es wäre Interessant mehr darüber zu erfahren.


    Paul hat am 12.09 in seinem Blog einiges dazu geschrieben.

    Was er schreibt hört sich nicht nach PC 1.44MB HD Format an.

    Er schreibt immer wieder über C65 DOS, das nur 10 Sektoren pro Spur oder 800k verwalten kann.

    Das C65 DOS wurde nun so modifiziert, das 20 Sektoren pro Spur angesprochen werden, also 1,6MB pro Diskette.

    Hier nachzulesen:

    **** https://c65gs.blogspot.com/202…arent-support-for-hd.html ****

  • Für den C64 entwickelt auch niemand mehr am C64 selber. Alle verwenden ein Tool wie z.B. C64 Studio und Vice. Für den finalen Test holt man den C64 aus der Vitrine……

    Leider falsch, ich benutze nichts anderes als (ich hoffe Du sitzt gut) einen C64.

    Ich hätte (fast) niemand schreiben sollen.

    Aber wer grössere Sachen macht, und einmal C64 Studio verwendet hat, der entwickelt nicht mehr freiwillig direkt am C64.


    Aber du hast recht, kleinere Assembler Spielereien mache ich auch gerne direkt am C64.

    Wobei es bei mir dann ‚The C64‘ ist, oder auch Vice.

    Aber ich hab mir C64 Studio mal angeschaut. Es ist sehr beeindruckend, was dort alles an Tools integriert ist. Auch wie z.B. Sprite Daten, Blockgrafik, Sound, usw. den Weg in den Sourcecode finden.

    Das musst du dir mal anschauen.

  • Ich frage mich, warum es im Handbuch kein Bild vom Mainboard gibt, auf dem alle Chips, Anschlüsse, etc. beschriftet sind. Ich hab nur ein Diagramm von den externen Anschlüssen gefunden.

    Weil alle Chips des Mainboards nur als VHDL-Code im FPGA drinne sind?

  • Ich frage mich, warum es im Handbuch kein Bild vom Mainboard gibt, auf dem alle Chips, Anschlüsse, etc. beschriftet sind. Ich hab nur ein Diagramm von den externen Anschlüssen gefunden.

    Weil alle Chips des Mainboards nur als VHDL-Code im FPGA drinne sind?

    Ich meine ja auch nicht die simulierten Chips, sondern die, die auch wirklich verbaut sind

  • Ich frage mich, warum es im Handbuch kein Bild vom Mainboard gibt, auf dem alle Chips, Anschlüsse, etc. beschriftet sind. Ich hab nur ein Diagramm von den externen Anschlüssen gefunden.

    Im grossen Handbuch (aktuell 1122 Seiten) findest du die Gehäuseanschlüsse auf Seite 2-4 bis 2-6.

    Und im Appendix V findest du die kompletten Schaltpläne der Revision R2 und R3 mit allen Chip Bezeichnungen.

    Aber du hast recht, Fotos von der ganzen Platine gibts nicht, bzw. hab ich nicht gefunden.

    Aber auf der Mega65.org Seite gibts eine Fotogalerie.

    Da waren auch Fotos von der Hauptplatine dabei.

    Die Fotos sind sehr detailliert. Man erkennt jede kleine Beschriftung.

  • So wirklich viel gibt es auf der Platine aber nicht zu sehen. "Der MEGA65" ist quasi das große Viereck in der Mitte, der FPGA "Artix-7 200T" und bis auf bisschen "Kleinzeug", wie z.B. die Batteriehalterung, sind am Rand dann die Anschlussbuchsen zur Außenwelt.


    Hier zwei Fotos von der Revision 3 von der mega65.org-Seite:





    Ich finde, eine C64-Platine mit den ganzen "echten" Chips ist schon bisschen interessanter anzuschauen. Da riecht man förmlich noch das Lötzinn! :)