Hello, Guest the thread was viewed472k times and contains 7022 replies

last post from sparhawk at the

Der MEGA65-Laber-Stammtisch

  • Wenn man von Anfang an auf Cores setzen hätte wollen, dann wäre eine nahezu ideale Lösung gewesen, einen MiSTer in das Gehäuse zu setzen, die Anbindung der Tastatur und des Diskettenlaufwerks zu lösen und den MEGA65-Core als Core für den MiSTer zu realisieren. Dann hätte man alle MiSTer-Cores sofort verfügbar gehabt und müsste nun nicht alle extra portieren.


    Aber es sollte eben am Anfang ein erweiterer C65 werden. Der ganze Rest kam erst später dazu.

  • Aber es sollte eben am Anfang ein erweiterer C65 werden. Der ganze Rest kam erst später dazu.

    Feature Creep. ;) Weiss nicht was ich von dem neuen Board halten soll. Einerseits kommt halt immer irgendwann was neueres, andereseits, ist der C64 eigentlich immer recht stabil geblieben. Und da der C65 noch in die gleiche Kategorie fällt, hätte sich der vermutlich auch nicht mehr weiterentwickelt wie ein PC.

  • Weiss nicht was ich von dem neuen Board halten soll. Einerseits kommt halt immer irgendwann was neueres, andereseits, ist der C64 eigentlich immer recht stabil geblieben.

    Soweit ich das bislang mitbekommen habe, hatte Paul nie einen "großen Geschäftsgedanken oder gar Geschäftsplan", sondern er macht das, was er gerne macht: Die Hardware entwickeln und tüfteln und schauen, warum das oder dies nicht geht und wie er hinbekommt und "noch besser" machen kann. Und das kann er extrem gut!


    Das "Problem" dabei ist halt, dass man z.B. nun bei noch nicht einmal 2000 Stück MEGA65 drei verschiedene Board-Revs hat, das Nexys-Board nicht mitgezählt. Und man hat eine Handvoll Leute, die sich hier um Cores und Updates kümmern. Alles auf freiwilliger Basis und das kann auch schon mal "von heute auf morgen" dann vorbei sein, wie man z.B. bei der ROM-Entwicklung mit BitShifter gesehen hat.


    Geschäftsmäßig gesehen wäre ein Plan und ein Ziel gut gewesen, wo man dann mal sagt, "So, jetzt ist es gut, das ist jetzt der MEGA65. Punkt und der bleibt so." Ist halt nicht, man hat in gewisser Weise, wie man neudeutsch sagt, einen "Flow", das Ganze ist in stetiger Entwicklung. Hat Vor- und Nachteile ...

  • Erstmal luschern wann das Autstauschprogramm startet und was das Austauschboard kosten wird.

    Dann erst mal abwarten. Nicht das es für das Austauschprogramm ein Austauschprogramm gibt, bei dem es ein

    neues Austauschboard für das Austauschboard gibt, weil das doch nicht besser ist als das ursprüngliche ausgetauschte

    Board ist. Das würde das Austauschen nur unnötig kompliziert machen. Im schlimmsten Fall, müsste das ursprünglich getauschte

    Board wieder zutrück getauscht werden und niemand wüsste was man nun mit dem Austauschboard eigentlich machen sollte. :S?(;(:D

  • Mir wäre es ja wirklich lieber, die hätten die Arbeit und Zeit für das "jetzt alte" Board verwendet. Z.B. für die geheimnissvollen Lautsprecherausgänge, die ich nicht benutzen soll oder mal Sound über HDMI für alle implementiert. Oder wie Wartezeiten, nachdem man die Kiste ausgeschaltet hat. (Ich muss dann öfter mal 10-20sec warten, bis er wieder eingeschaltet werden kann).
    Denke das kann man sich jetzt wohl abschminken mit dem "alten Board". (jaja ich weiß, kann man ja selber machen, ist gar nicht so schwer).
    So wie ich das aus der Praxis kenne, wird ein paar Monate noch zweigleisig gefahren, was dann irgendwann zu aufwendig wird.

    Ich denke auch nicht, dass man irgendwann für'n Appel und 'n Ei das "Austauschboard" bekommt.

    Finde das schon leicht frustrierend.....

  • Also wenn neue Boards nachproduziert werden müssen, finde ich es richtig, dass man Fehler ausmerzt, die gemacht wurden.

    Soll man die Leute, die später einen Mega65 kaufen, "bestrafen", nur weil wir eben auch mit den Fehlern leben müssen?


    - Mehr RAM: Betrifft nur neue Cores und nicht den Mega65-Core. Niemandem der bis jetzt einen Mega hat, wurde versprochen, dass irgendwelche Topmodernen Mister-Cores drauf laufen. Wenn es jemand fertigbringt, ein Mega65-Spiel zu programmieren, was mehr als 8MB Hyperram braucht, dann gratulier ich ihm, und kann mich dann immer noch ärgern, dass es bei mir nicht läuft.

    - CR2032-Batterie, neue RTC: Das sind Korrekturen von Fehlentscheidungen/Problemen mit der vorigen Revision, ändert nix an der Kompatibilität. Finde ich gut, dass es gefixt wird.

    - Joystickport: Ist auch ein Fix von einem Fehldesign der vorigen Revision. Hier kann ich verstehen, wenn man sich ärgert, aber wiederum: Soll man spätere Käufer dafür bestrafen, dass wir schon einen Mega65 haben? Das ist das einzige Teil was auf Hardwareebene nicht zu einem C64 kompatibel ist - wem nützt es wenn man es dabei belässt? Und es handelt sich nur um ganz bestimmte Multi-Button-Pads (Protopad), die die neue Version benötigen (die dann wiederum von Software unterstützt werden muss). Ein NES-Pad mit Adapter und entsprechender Software geht wohl auch am jetzigen Board.

  • Ein NES-Pad mit Adapter und entsprechender Software geht wohl auch am jetzigen Board.

    Wenn dem so ist, seh ich da für die R3 Besitzer dann nicht wirklich einen Nachteil. Das Atari ST und Amiga Cores mit R3 möglich sind, wurde schon gesagt.

    Das 8MB Hyperram Spiel muss dann schon verdammt gut sein, das ich mir ein Austauschboard aus dem Austauschprogramm zum austauschen hol.

  • ....na danke. Das klingt ja jetzt als wäre ich der Bestrafte. (so'n bisschen fühlt es sich aber auch so an)
    Wenn's wirklich Fehler sind, sollte Trenz die Dinger doch tauschen müssen....

    Ich wäre halt nur froh gewesen, wenn mehr Energie in das alte Boad gesteckt und gefixed worden wäre und es endlich "rund" laufen würde.
    Das kann ich aber wohl knicken.
    (Oder liegt das alles gar nicht an der Software und mein Board ist defekt? Oder liegt es auch an kurioser ungetestete Brokerware, so wie möglicherweise die RTC auf manchen Boards? Keine Ahnung)

  • Oder liegt das alles gar nicht an der Software und mein Board ist defekt?

    Was für Probleme hast du denn alles ? Vielleicht kann man das nachstellen und das ganze mal eingrenzen.

    Wenn das bei anderen nicht reproduzierbar ist, ist es in meinen Augen ein Garantiefall.

  • ....na danke. Das klingt ja jetzt als wäre ich der Bestrafte. (so'n bisschen fühlt es sich aber auch so an)
    Wenn's wirklich Fehler sind, sollte Trenz die Dinger doch tauschen müssen....

    Ich wäre halt nur froh gewesen, wenn mehr Energie in das alte Boad gesteckt und gefixed worden wäre und es endlich "rund" laufen würde.
    Das kann ich aber wohl knicken.
    (Oder liegt das alles gar nicht an der Software und mein Board ist defekt? Oder liegt es auch an kurioser ungetestete Brokerware, so wie möglicherweise die RTC auf manchen Boards? Keine Ahnung)

    Das einzige was wirklich ein Fehler ist, sind defekte RTCs, und dafür wurde eine Lösung angeboten.

    Alles andere sind vielleicht Fehlentscheidungen im Design aber keine Fehler in dem Sinne, dass etwas nicht so tut wie es soll (und war alles auch schon vorher so bekannt).

    Zu deinen speziellen Problemen kann ich natürlich nichts sagen.

  • Wenn er 10-20 Sek. Warten muss, bis er wieder einschalten kann, dann ist da definitiv etwas nicht in Ordnung.

    Wirsing : Was passiert denn wenn du früher einschaltest ?

    MC64 Das variiert.
    Mal geht er ganz normal an.
    Ein anderes mal flackert der "Coreauswahlbildschirm" vor sich hin.
    Und ein noch anderes mal passiert nix. Also ganz kurz leuchtet die blaue LED auf und dann ist alles dunkel.
    Wenn man dann ein paar sekunden wartet ist alles wieder gut. Müssen auch nicht immer 10 Sekunden sein.

  • SkulleateR
    Jo. Die leuchtet. Habe nur leider schon den "empfohlenen" Umschalter dazwischen "baumeln". Der hat es etwas besser gemacht. Aber leider nur etwas.
    Irgendwie fühlt sich das alles immer noch ziemlich "frickelich" an.
    Daher mache ich mein bisschen Retrokrams jetzt meinstens wieder am C64.
    Wenn ich jetzt noch die Tastatur vom Mega65 an den C64 bekommen würde, wäre das ideal ;)