Hello, Guest the thread was called4.4k times and contains 182 replays

last post from 8bitfetish at the

Gedankenexperiment: Wieviel Computer braucht der Mensch?

  • Ich würde mir für 25 Mrd. EUR ein Smartphone kaufen. ;)


    Oder gibt es irgendetwas, was erst spaeter hinzukam, was man "fundamental" nennen koennte?

    Ganz klar: Den Computer zum "immer dabei haben". Die Smartphones haben die Nutzung von Computer fundamental verändert.


    Nur als Beispiel meine Mutter: Die weiß noch nicht einmal, wie man einen PC anschaltet. Aber geht quasi nicht mehr ohne ihr Smartphone außer Haus. Sie hat sicherlich in einem Monat mehr SMS getippt als sie in ihrem ganzen Leben Briefe geschrieben hat.


    Das total bequeme und unkomplizierte "Miteinander-vernetzt-sein" von Leuten über den ganzen Erdball verstreut, das ist für mich DIE Eigenschaft der heutigen Zeit, wo alles Technik aus der Vergangenheit nicht mithalten kann.


    Dass das "Immer für jeden erreichbar und jeden erreichen können" auch Nachteile hat ist ganz klar. Aber es ist nun mal der Punkt, warum die heutige nachwachsende Generation jeden stationären Computer nicht mit dem Hintern anschauen würde. :D

  • fuer meine privaten beduerfnisse (hauptsaechlich programmieren, spass am computer selbst haben) reicht ein C64 oder Spectrum.

    Das wäre dann ein komplett computerfreier privater Alltag (also bis auf's Hobby). Briefe von Hand oder mit der Schreibmaschine schreiben und telefonieren, also wirklich zurück in die 80er Jahre.


    Wäre für mich ok, wenn ich es nie anders kennengelernt hätte. Aber nicht, wenn ich jetzt im Nachhinein auf alles verzichten müsste.

  • Heute ist ja selbst die Beschäftigung mit diesem Maschinen von modernen Rechnern und Netzen abhängig.

    hilfreich ja, abhaengig, nein.

    es ging damals auch mit anderen medien, buecher, hefte, BBS, ... und internet an sich (nur halt ohne WWW (mit CSS und JS)) haben wir ja immer noch als gegeben definiert. also da ginge schon einiges, ohne dass gleich die welt untergeht. ;-)


    die frage ist ja, womit kann man halbwegs sein auslangen finden, selbst wenn man schon das gewoehnt ist, was man heute hat. und diese frage hab ich mir schon hin und wieder selbst gestellt. und ich denke es reicht ein system von 1994 LOCKER.

  • Hm, ich hätte erst mal die 64'er und Co durchgeblättert ob sich die Mehrkosten für den Amiga lohnen. Also eins dieser Geräte hätte ich mir zugelegt bzw. würde ich mir zulegen. Denke mit dem heutigen Wissen würde mir ein A500 mehr als genügen um meine täglichen Aufgaben zu verrichten und auch mal ab und an zu zocken. -> Falls ich die Frage überhaupt richtig verstanden hab.

  • Snoopy Ja, das ist natuerlich korrekt. Das Smartphone hat den "Personal Computing"-Bereich natuerlich nochmal komplett veraendert!


    Aber deshalb sind Desktop-PCs noch nicht "out", denn es gibt nach wie vor viele Dinge, wofuer man sie benoetigt. Das Smartphone ist fuer viele Nutzer heute eine Alternative, aber eben laengst nicht fuer alle. Sobald man etwas "erschaffen" will, ist man nach wie vor auf einen Desktop-PC angewiesen. Egal ob das Software, Videos, Musik oder sonstwas ist. Natuerlich kann man das Smartphone dort mit einbeziehen, aber es ist kein vollstaendiger Ersatz. Auch in Bueros sind nach wie vor viele PCs anzutreffen, weil man sie dort einfach BRAUCHT.


    Von daher war meine Frage auch speziell auf den Desktop-PC (respektive Laptop) bezogen. Welche Dinge kann man heute auf dem PC machen, die man im Jahre 2000 noch nicht machen konnte? Mir fallen da keine ein.

  • Ein Punkt, den man sich auch noch vergegenwaertigen sollte: Genauso wie heute auf dem C64 super-optimierte Spiele wie z.B. Sam's Journey erscheinen, wuerden heute auch auf einem "stehengebliebenen" System sicherlich hochoptimierte Sachen veroeffentlicht werden. Wuerde man also z.B. heute noch PCs aus dem Jahre 2000 verwenden, dann waere die QuakeIII-Engine vermutlich State of the Art, aber diese waere heute, im Jahre 2021, nochmal weitaus optimierter und effizienter*, und Spiele die damit gemacht wuerden, wuerden heute deutlich besser aussehen als QuakeIII damals. Genauso wie Sam's Journey auch deutlich besser aussieht als z.B. Chuckie Egg.


    * es koennte natuerlich genausogut eine neue Engine geben, oder mehrere neue, die von grundauf besser programmiert worden waeren - aber eben auf der selben Hardware laufen wuerden wie damals QuakeIII. Das ist jetzt also nur beispelhaft zu verstehen.

  • Mir faellt zumindest spontan nichts ein, was man heute mit dem PC machen kann, was man nicht schon damals machen konnte. Klar, heute geht vieles einfacher und schneller, das sollte jedem klar sein. Aber gibt es etwas, was man damals noch nicht machen konnte? (und bitte jetzt keine Antworten wie "Minecraft spielen", klar, das Spiel gab es damals halt noch nicht - schon klar!)


    ..


    Viele Dinge von der Liste gingen z.B. mit aelteren Rechnern nicht. Klar kann man auf dem C64 auch Musik machen, aber nicht in CD-Qualitaet. Videos schneiden usw ging ueberhaupt nicht. Von daher koennte man durchaus sagen, dass ca. im Jahr 2000 die Heimcomputertechnik "ausgereift" war, und seither nur noch leistungsfaehiger wird.


    Oder gibt es irgendetwas, was erst spaeter hinzukam, was man "fundamental" nennen koennte?

    Auf der einen Seite sagst du dass erst "CD Qualität" hinreichend war, auf der anderen Seite fragst du was fundamental nicht ging.


    Dann kann ich auch Youtube sagen (kam eh erst 2k5)

    VR auch,

  • Meine reale Situation ist von der im Ausgangstheread gar nicht so weit entfernt. Die meisten Sachen (inkl. C64-Emulation) mache ich an einem Win-98-PC. Dazu nutze ich zwei C64 und zum Internetsurfen wie jetzt einen Raspberry Pi.


    Ich überlege, den PC auch wieder online zu bringen, denn mein Lieblings-MMO Jumpgate ließe sich damit bestens spielen.


    Ich habe auch noch einen i5-PC, aber der vertsaubt. Gekauft hatte ich den 2014, weil ich eigentlich auch aktuelle Spiele spielen wollte, aber dann fand ich keine, die mir zusagten. Nur zum Internetsurfen frisst er mir zu viel Strom. Schlimmste (eigentlich einzige) Rechner-Fehlinvestition meines Lebens.


    Ich nehme an das hat du nicht am 64er geschrieben, an einer 14 Zoll Röhre und dann via 300 Baud Akkustikkoppler weitergeleitet?

    Ginge aber (wenn das Forum an minimalistische Browser angepasst / dafür abwärtskompatibel wäre).

  • Naja fuer Musikproduktion, Videoschnitt, Fotobearbeitung lege ich "Production Quality" fest. Im Jahre 2000 konntest Du auf Deinem PC ein Musikstueck produzieren, das man auch im Radio spielen wuerde. Und Fotos bearbeiten fuer Printmagazine usw. Damit ist eine gewisse Stufe erreicht, womit man sagen kann, "das geht mit dem PC". Davor konnte man das nicht sagen, das war dann hoechstens Spielerei. Textverarbeitung usw. hingegen war schon weit vorher "Production Quality".


    YouTube kam 2005, ist aber "nur" eine Software, je nach Videoqualitaet und Internetverbindung haette man das auch auf einem PC von 2000 nutzen koennten.


    Bei VR gebe ich Dir ein stueckweit recht, obwohl es diese Technik in den 90ern auch schon gab. Nur hat es sich damals nicht durchgesetzt - allerdings finde ich auch heute noch nicht, dass man davon wirklich sprechen koennte.

  • Auch in Bueros sind nach wie vor viele PCs anzutreffen, weil man sie dort einfach BRAUCHT.

    In Büros ja, da sind noch genug PCs anzutreffen.


    Aber privat? Allein in meinen Umfeld sind stationäre PCs merklich am Aussterben. Was noch verwendet wird, sind leichte Laptops, die man mal da mal dort hinstellen oder auch ins Hotel mitnimmt. Ansonsten kenne ich tatsächlich zunehmend Haushalte, die nur noch Tablets und Smartphones haben.


    Damit geht auch alles, was man so im "Durchschnittsalltag" macht. Eine Mail getippt, ein PDF am Netzwerkdrucker ausgedruckt (wenn überhaupt noch benötigt) oder die neusten Schuhe online bestellt. Musiksammlung durchhören oder Videos schauen. In der Schule meines älteren Sohnes filmen, schneiden und produzieren sie qualitativ hochwertige Filme komplett am Tablet. Die wissen gar nicht mehr, wie eine echte Tastatur aussieht. :D

  • Es ist einfach eine schwierige Fragestellung. Es ist die Frage, womit wäre man zufrieden, wenn man das nicht kennen würde, was inzwischen erfunden worden ist. Das ist in sich unsinnig.

    Das ist die Frage, ob es noch Fortschritt geben darf oder ob man sich mit den ganzen Unzulänglichkeiten eines Status-Quo wirklich zufrieden gibt. Der ganze Grund, weshalb Computer (und Schreibmaschinen, Toaster, Mikrowellenherde, usw. usf.) erfunden wurden, ist doch, weil man mit den Unzulänglichkeiten vorher eben nicht zufrieden war. Dass man sich dafür neue Unzulänglichkeiten schafft, ist natürlich eine andere Sache.

    Außerdem zielt die Frage auch ein wenig darauf ab, ob Computer so zentral wichtig sind. In diesem Forum schon, ja, aber auf's große Ganze gesehen? (Im Grunde auch: 'ja'. Aber dann braucht man auch den Fortschritt.)

  • Laptops sind fuer mich PCs, da mit denen alles genauso geht was auch am Desktop-PC geht. Ob man den jetzt als Laptop betreibt oder in einer Dock oder einen kompletten Tower-PC hinstellt, ist fuer mich zweitrangig.


    Dass man inzwischen auch Videos auf dem Tablet schneiden kann, wundert mich zwar nicht, aber ich wuerde behaupten, dass sowas nach wie vor am PC/Laptop deutlich bequemer geht, oder dass man auf dem Tablet eingeschraenkter ist. Aber ich glaube z.B. kaum, dass jemand auf dem Tablet programmieren will. Dafuer ist nach wie vor ein PC noetig (auch wenn es natuerlich technisch geht, klar). Ich sagte ja, diejenigen die nur im Internet surfen wollen und Bildchen verschicken wollen, fuer die ist heute das Handy oder Tablet eine ausreichende Alternative. Aber fuer alles, was darueber hinausgeht, ist ein PC oder Laptop schon noch die erste Wahl.

  • Du erwähnst dann ja auch noch 4K Displays. Wieviel Computer steckt da eigentlich drin, um 4K darstellen zu können?

    Reichlich, Rohdatenrate für unkomprimiertes 4K60 (8-Bit RGB 4:4:4) sind ca. 2,25 GByte/s. Die Prämisse "Computer sind stehengeblieben und teuer, der Rest hat sich genauso weiterentwickelt und ist genauso billig" ist einfach Blödsinn, billiges HD/UHD war überhaupt erst durch die billige Rechenleistung praktikabel. Das Videomaterial dafür muss ja auch irgendwie produziert und übertragen werden.

  • Du erwähnst dann ja auch noch 4K Displays. Wieviel Computer steckt da eigentlich drin, um 4K darstellen zu können?

    Reichlich, Rohdatenrate für unkomprimiertes 4K60 (8-Bit RGB 4:4:4) sind ca. 2,25 GByte/s. Die Prämisse "Computer sind stehengeblieben und teuer, der Rest hat sich genauso weiterentwickelt und ist genauso billig" ist einfach Blödsinn, billiges HD/UHD war überhaupt erst durch die billige Rechenleistung praktikabel. Das Videomaterial dafür muss ja auch irgendwie produziert und übertragen werden.

    Genau das meinte ich! Danke!

  • Ich frage mich immer wieder, wie die Menschheit über 10.000 Jahre leben konnte ohne Computer?

    'Brauchen' tun wir diese Geräte eigentlich gar nicht.

    Stimmt. Aber das ginge nur, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt wären:

    1. Wir kennen nichts von den modernen Erfindungen (die würden wir doch haben wollen).

    2. Keiner von uns ist ein Bastler oder Erfinder, der sein Zeug so peu-a-peu verbessert (denn wenn doch haben wir irgendwann doch 4K Displays, weil es die Steintafel nicht mehr tut).

  • Wenn jemand mehr tippen will, dann kann er auch eine Tastatur ans Tablet anschließen.


    Nur mal am Beispiel vom Videoschnitt: Mein Sohn hat verzweifelt versucht, die Timeline mit den Fingern zu bearbeiten bis er kapiert hat, dass er am PC dafür die Maus benutzen "muss". Das war für völlig "bekloppt". Direkt mit den Fingern am Regler, Leiste, Bild, ... das ist für ihn viel intuitiver. Eine Maus ist immer noch ein "drittes Teil" in der Verbindung "Kreativer Gedanke" und "Umsetzung".


    Nimm ein genügend leistungsfähiges Tablet mit nicht zu winzigen Display und die jüngeren Leute in den Agenturen werden die jedem Laptop/PC vorziehen. Auch und gerade zum produktiven Arbeiten.


    Die PCs sind was für "alte Säcke" wie uns. :D

  • Würde nicht auch die gesamte KI Funktionalität wegfallen? Keine Spracherkennung von Alexa mehr? Kein QR Code finden per Smartphone Kamera mehr?


    Und was ist mit Autos z.B.? In den alten Schule Podcasts war vor kurzem eine Folge über die ersten selbststeuernden Autos mit Transputer Workstation. Was heute ein Steuergerät ist, war damals eine Ladenfläche voll Hardware.

  • Nimm ein genügend leistungsfähiges Tablet mit nicht zu winzigen Display und die jüngeren Leute in den Agenturen werden die jedem Laptop/PC vorziehen. Auch und gerade zum produktiven zum Arbeiten.

    Ich glaube nach wie vor, dass Tastatur + Maus am Ende besser sind fuer produktives Arbeiten. Das mit dem Finger mag intuitiver sein, aber Tastatur und Maus sind praeziser, und wenn man gelernt hat, damit umzugehen, ist man damit deutlich besser unterwegs. Speziell auch fuer anspruchsvollere Aufgaben. Das Wischiwaschi mit dem Finger ist kein Ersatz fuer alles, meine Meinung.