Hello, Guest the thread was called5k times and contains 79 replays

last post from Der Retroluzzer at the

3-Tages-Doreco #12 - Stichwort 3G - Was ist das richtige Konzept?

  • Schlimmer geht immer: wie wäre es mit Plexiglasscheiben zwischen den einzelnen Plätzen?

    Ich gehe mal davon aus, dass das ironisch gemeint ist, richtig?


    Falls nicht: Die Möglichkeit haben wir schon vor längerem in der Orga besprochen und waren uns einig, dass die Veranstaltung eher abgesagt werden sollte, wenn solche Scheiben erforderlich wären. Zumal das gleichzeitig einen "auf-seinem-Platz-bleib-Zwang" bedeuten würde, sonst macht es ja keinen Sinn.

  • waren uns einig, dass die Veranstaltung eher abgesagt werden sollte, wenn solche Scheiben erforderlich wären.

    Zumal ich gerade erst gelesen habe, dass Plexiglas-Scheiben wenig bringen (Aerosole suchen sich ihren Weg daran vorbei aber gegen direktes Anspucken helfen sie wohl) und teils sogar kontraproduktiv sind – weil sie eine Durchlüftung erschweren.

  • Ich gehe mal davon aus, dass das ironisch gemeint ist, richtig?

    Natürlich war das ironisch gemeint! Ich dachte das mit dem Smiley dahinter unterstrichen zu haben.


    Aber ich verstehe auch, dass dies ein sensibles Thema ist. Ich wollte mich auch gar nicht lustig machen, sondern wollte nur noch einen draufsetzen zu dem Thema, wenn es schon um Maskenpflicht am Platz, desinfizierte Grillzange etc. geht.


    Also 3G finde ich gut. Zusätzliche Tests auch, richtig durchlüften auch, aber Maske am Platz nicht.

    Aber klar, ein Hygienekonzept ist sehr wichtig und in eurer Haut als Organisator möchte ich gerade nicht stecken. Schon schwierig in der jetzigen Zeit was schönes zu organisieren. Muss euch aber auch ein dickes Lob aussprechen, dass ihr das trotzdem macht!


    Einen habe ich noch: werden die 1,5m Abstand zwischen dem Tischnachbar eingehalten? :D (das war jetzt Ironie)

  • Also 3G finde ich gut. Zusätzliche Tests auch, richtig durchlüften auch, aber Maske am Platz nicht.

    Yep, wenn 3G eingehalten wird sollte eigentlich alles wie immer laufen können, die Geimpften und die Genesenen brauchen sich keine großen Sorgen machen, die Getesteten sind auf eigenes Risiko da.

    Und wenn ihr mich mit Käsegrillern, die Scharfen :love:, bestecht stell ich mich auch als geimpfte Grillmeisterin zur Verfügung. :D

  • Geil, endlich 3m Platz für die Hardware ;-)

  • Leute, macht euch mal nicht zu sehr verrueckt. Es gibt zum Zeitpunkt der Veranstaltung die dann aktuell geltenden Vorgaben. Die sollten wir einhalten. Punkt.

    Wenn bis dahin fuer solche Veranstaltungen Masken vorgeschrieben sind, dann ist es eben so. Wenn nicht, um so besser.


    Mehr Testen, als vorgeschrieben ist, kann man natuerlich machen. Dann sind die Ungeimpften evtl ein bisschen besser geschuetzt. Ausserdem koennte es einfacher sein, taeglich frisch zu testen, als staendig zu checken, wer jetzt noch getestet werden muss und wer schon getestet wurde. Aber durch mehr Testen zu erreichen, dass man womoeglich im Saal dann keine Masken verlangen muss (obwohl das eigentlich vorgeschrieben waere), das wuerde ich mich als Veranstalter nicht trauen. Man sollte damit rechnen, dass zwischendruch mal ne Polizeistreiffe zur Kontrolle vorbei kommt. Wenn dann niemand ne Maske auf hat, koennte es Aerger geben.


    Und was das Risiko angeht, sehe ich es so:

    Alle sind entweder geimpft, Natur-geimpft (=genesen) oder eben getestet. Damit ist die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs schon mal sehr viel niedriger als der Besuch eines beliebigen Shopping-Centers. Was uebrig bleibt, ist das sogenannte "Restrisiko". Das wird man niemals auf Null druecken koennen. Klar, kann jemand sich auf der Veranstaltung anstecken, schwer krank werden und womoeglich sterben. Aber bei den zigtausend An- und Abreisekilometern, die wir gemeinsam verfahren werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass da jemand toedlich auf der Strasse verunglueckt auch nicht zu vernachlaessigen.


    Wichtig ist aus meiner Sicht, dass alle Teilnehmer namentlich erfasst sind UND auch im Falle einer kurz NACH der Veranstaltung festgestellten Infektion jeder Teilnehmer so ehrlich ist, entsprechend Alarm zu schlagen. Dann koennen sich die ungeimpften Gaeste entsprechend in Selbstisolation begeben und nach 5 Tagen freitesten lassen. Geimpfte muessen meines Wissens nach nicht einmal das tun.

  • Ausserdem koennte es einfacher sein, taeglich frisch zu testen, als staendig zu checken, wer jetzt noch getestet werden muss und wer schon getestet wurde.

    Das glaube ich nicht, denn man soll ja sowieso ein Baendchen fuers Handgelenk bekommen, soweit ich weiss.



    Aber durch mehr Testen zu erreichen, dass man womoeglich im Saal dann keine Masken verlangen muss (obwohl das eigentlich vorgeschrieben waere), das wuerde ich mich als Veranstalter nicht trauen.

    Das wird mit Sicherheit auch nicht das Ziel sein. Wenn es zum Zeitpunkt der DoReCo gesetzliche Vorgaben gibt, dann werden die mit Sicherheit auch eingehalten werden muessen. Das einzige, was die Orga tun kann, ist diese Vorgaben freiwillig noch zu verschaerfen. Darum, sie illegalerweise zu lockern, geht es hier mit Sicherheit nicht.

  • Wichtig ist aus meiner Sicht, dass alle Teilnehmer namentlich erfasst sind UND auch im Falle einer kurz NACH der Veranstaltung festgestellten Infektion jeder Teilnehmer so ehrlich ist, entsprechend Alarm zu schlagen.

    Man könnte sich noch überlegen, per Corona App per QR Code einzuchecken. Dann ist die Nachverfolgbarkeit gewährleistet. Aber ich vermute, die App ist auch wieder Bill Gates Teufelszeug :D

  • Ich bin auch komplett durchgeimpft und hätte auch kein Problem damit mich täglich testen zu lassen. Ob man, wenn man vom Platz

    aufsteht, eine Maske tragen muss oder nicht wäre mir sogar egal, hab mich mittlerweile so dran gewöhnt das mir das nix ausmachen würde.

    Ungeimpfte schützt man allerdings am besten wenn man sie gar nicht erst reinlässt.

  • Ich bin aktuell echt am Hadern, ob ich kommen soll. Ich bin zwei mal geimpft und würde auch einen täglichen Test unterstützen. Trotzdem bin ich unschlüssig, ob ich nach so langer Zeit (wo ich mich doch echt zurück gehalten habe) jetzt noch gegen Ende eventuell einen Fehler machen soll. Ich fände es echt blöd bei einem potentiellen Superspreader-Ereignis mitzumachen... mal sehen, wie sich das hier in NRW noch entwickelt.


    -Jonas

  • Ich wäre sehr dankbar, wenn nur potentielle Teilnehmer sich hier austauschen würden und es konkret um die Veranstaltung oder Teilnahme an dieser geht...


    ansonsten bittet TRW oder fulgore um die Öffnung der allgemeinen Corona-Threads.

    ( 4 Postings wurden verschoben: Superspreading OT aus DoReCO-Thread )

  • Also ich bin potentieller Teilnehmer und es ging eigentlich schon um diese Veranstaltung. Wenn wir schon hier drueber diskutieren, was das richtige Konzept ist, dann muss man doch auch mit anderen Veranstaltungen vergleichen duerfen oder nicht? Verstehe nicht ganz, dass die Diskussion ausgegliedert und zudem auch noch geschlossen wurde, ehrlich gesagt. Aber gut, dann koennen wir halt weiter nur mit "also ich bin geimpft und finde XY Tests am Tag sinnvoll" diskutieren.


    EDIT: Und wenn es eh am Ende nur Sache der Orga ist, koennen wir diese Diskussion hier theoretisch genauso schliessen, weil das ja vermutlich auch nichts an dem aendern wird, was die Orga am Ende beschliessen wird/muss (wie Bender schon angemerkt hat).

  • . Wenn wir schon hier drueber diskutieren, was das richtige Konzept ist, dann muss man doch auch mit anderen Veranstaltungen vergleichen duerfen oder nicht?

    Du wirst aber nie erfahren wie gut irgendwo das Hygienekonzept eingehalten wurde (Pfusch gibt ja keiner freiwillig zu) und ebenso wenig weißt du, ob Infektionen durch das Konzept oder durch Abwesenheit von Virenlast beim Infizierten verhindert wurde. Letzteres wird halt momentan gar nicht erfasst bzw. öffentlich ausgewertet.


    Hauptproblem an den Postings ist aber, dass wir zwei geschlossene Threads haben, in die das reingehören würde und die noch nicht wieder offen sind.

  • Gut, das war halt meine Frage. Ob es denn vergleichbare Veranstaltungen gibt, bei denen bekannt wurde, DASS sich massenweise Leute angesteckt haben und woran das evtl gelegen haben koennte (natuerlich gibt keiner gerne Pfusch zu, aber ich denke es ist jedem bekannt dass Pfusch durchaus auch ans Tageslicht kommen kann, gab auch schon Berichte ueber Impf-Pfusch und Test-Pfusch, warum also nicht auch von Veranstaltungs-Pfusch). Wir muessen auch keine Videos von April diskutieren, da bin ich bei dir, aber sofern jemand einen Bericht ueber eine vergleichbare, vor kurzem stattgefundene Veranstaltung HAT, bei der irgendwas schief ging oder sonstiges, dann faende ich es schon gut wenn er diesen hier posten wuerde.

  • Die 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner bezogen liegt bei ~ 50.


    Auf 100 Teilnehmer bezogen dann nach der Wahrscheinlichkeitsrechung bei 0,05.


    0,05 x 4 Tage macht 0,2.


    Wehe wenn ich dem/der Lümmel/-in begegne ... :D ... mathematisch halte ich persönlich das Infektionsrisiko im Rahmen deser Veranstaltung für sehr überschaubar.

  • Fulgore und Retroluzzer kriegen Mundschutz :) Die Knutschelche

    Na toll. Das ist dann wie früher bei den Teenagern, die dann im Auto rumgemacht haben, weil sie zuhause nicht durften...

    Luzzibärchen und ich sind ja quasi eine Familie und wir dürfen das :P

    Jawohl.

    Mal abgesehen davon, unsere Intimitäten gehen Sie nichts an Herr Bender - bitte fummeln Sie in Ihrer eigenen Hose

    Der ist nur neidisch, weil er nicht mitspielen darf!

    Du wirst aber nie erfahren wie gut irgendwo das Hygienekonzept eingehalten wurde

    So jetzt mal ernsthaft... genau das ist der Punkt. Die Orga muss ein schlüssiges Hygienekonzept nachweisen, aber die sind auch nur Menschen (ja, doch!) und können nicht alle Leute auf Schritt und Tritt überwachen. Es geht da in erster Linie um die rechtliche Absicherung der Orga. Wenn man dann das Restrisiko so klein wie möglich halten kann, weil sich alle an die Regeln halten können, hat die Orga alles in ihrer Macht stehende getan.


    Ich komme gerade aus dem Urlaub an der Ostsee. Dort gibt es natürlich allerlei Regelungen. Pfeile auf dem Boden für die Laufwege am Buffet im Hotel. Maskenpflicht, wenn man in Bewegung ist. Testpflicht für Kinder bzw. Ungeimpfte alle 2 Tage im Hotel. Kennt man alles. Wird auch nicht alles eingehalten... Abstände am Buffet, Laufwege... ist alles eher freiwillig, schien mir. Aber ich habe dort auch etwas gemacht, was der DoReCo vom Wesen her - also coronamässig- ziemlich nahekommt:


    Wir waren im Wellenbad. Dort kommt man rein, wenn man einen Impfnachweis hat oder einen Test vom gleichen Tag vorweisen kann (NICHT 24 Stunden). Wir haben unsere Kleine also morgens getestet, negatives Resultat kam per Email. Dann kommt man mit Luca-App rein und drin ist naturgemäss auch kein Abstand oder Maskenpflicht vorgegeben. Und das ist ein kommerzieller, touristischer Betrieb, der mit diesen Regeln komplett abgesichert ist. UND: Dort haben Leute unter Umständen mehr ungewollten Körperkontakt, als es auf einer DoReCo passieren könnte (es sei denn man ist, wie ich, Fulgores und/oder Benders Love Interest ;) )


    Vielleicht sollten wir alle doch etwas lockerer durch die Hose atmen. Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich anmaßend, die Entscheidungen der Orga in Zweifel zu ziehen bzw. überhaupt zu diskutieren, denn am Ende des Tages ist es ihre Veranstaltung, ihr Risiko.


    Lasst euch impfen, lasst euch in jedem Fall testen oder bleibt weg. Punkt.

  • Quote

    Vielleicht sollten wir alle doch etwas lockerer durch die Hose atmen. Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich anmaßend, die Entscheidungen der Orga in Zweifel zu ziehen bzw. überhaupt zu diskutieren, denn am Ende des Tages ist es ihre Veranstaltung, ihr Risiko.

    Danke! So ist es. 14 Tage vorher wird es definitiv bekannt gegeben wie und ob es stattfindet.