Hello, Guest the thread was called495 times and contains 7 replays

last post from captain_zzap at the

SATA am Amiga?

  • Meine alte 4,5GByte HD stirbt gerade langsam. Verbaut in einem Amiga 3000 mit 16MByte FastRAM, Piccolo-32Bit-Grafikkarte, Ariande-Ethernet und Multiface3-IO-Karte.


    Da ich noch ein paar 120/240GByte SATA-SSDs herumliegen habe würde ich gerne preiswert diese Gerät im Amiga verwenden.


    Was sind denn die günstigsten und was die vernünftigsten Lösungen um eine SATA-SSD am Amiga zu verwenden?


    Was ich bisher gesehen habe sind nur sündhaft teure SCSI-zu-SATA Adapter, längst ausverkaufte Zorro-Karten.


    Günstig = Keine Bells und Whistles, einfach nur eine bezahlbare und halbwegs flotte Zorro3-Karte die mit 2-4 SATA-Laufwerken umgehen und booten kann.

    Vernünftig = wenn für überschaubares Geld noch zusätzliche Nützlichkeiten zu haben sind würde mich das schon interessieren. z.B. USB oder GPU oder Ethernet. Hauptsache der Rechner kann davon booten.


    Oder gibt es andere Flash-Lösungen für den Amiga3000 die günstiger kommen? Irgendwelche SD/Compactcard/sonstwas Lösungen?

  • ich habe noch ein paar SCSI-Platten auf Lager, aber erfahrungsgem. ist es nur eine Frage der Zeit bis die Teile die Grätsche machen. In der Bucht würde ich auch nicht mehr nach Ersatz suchen, wer weiß schon wie lange die nächste gebrauchte Platte hält.


    Wäre ein IDE-Controller keine Alternative. Gibts nagelneu für ca. 60 € und daran kann man CF-Karten oder DOMS klemmen.

  • Hihi, "Günstig" und "USB, GPU, Ethernet"? Du hast ja bescheidene Ansprüche ;)


    Die ZZ9000 bietet GPU, Ethernet, 1 GB Z3-RAM und Unterstützung für USB-Massenspeicher - allerdings nicht als Bootlaufwerk. Ist für günstige 350+ Euro zu haben.


    M.E. brauchst du erst mal IDE. Entweder per beliebiger Z3- oder CPU-Karte, oder per SCSI->IDE-Adapter - die scheint es inzwischen bei ebay sehr günstig zu geben? Ist natürlich immer Glückssache, ob die auch am Amiga problemlos funktionieren.


    Dann hast du zwei Möglichkeiten: Einen IDE-CF-Adapter, das ist praktisch ein rein mechanischer Adapter, in den du eine "beliebige" (sofern sie am Amiga funktioniert...) CF-Karte reinsteckst. Oder einen weiteren Adapter: IDE->Sata, die gibt es sogar bei Vesalia für unter 12 Euro. Und da dann deine SSD anschliessen. Ist halt Adapter an Adapter, also quasi Kompatibilitätslotterie.

  • ich habe noch ein paar SCSI-Platten auf Lager, aber erfahrungsgem. ist es nur eine Frage der Zeit bis die Teile die Grätsche machen. In der Bucht würde ich auch nicht mehr nach Ersatz suchen, wer weiß schon wie lange die nächste gebrauchte Platte hält.


    Wäre ein IDE-Controller keine Alternative. Gibts nagelneu für ca. 60 € und daran kann man CF-Karten oder DOMS klemmen.

    Bei mir sieht es ähnlich aus, an SCSI-Platten habe ich keinen Mangel aber das Zeug ist so alt daß ich das Vertrauen verlohren habe. Zumal das teilweise schon recht schräge Dinger sind. In der Grösse 2-4GByte habe ich noch ein paar normale Fast-SCSI-Platten, darüberhinaus aber nur noch UWSCSI, teils sogar die 80pol-Variante die nur noch LVD kann, und das bringt am Amiga3000 auch nichts. Mit einer SSD jehnseits der 10GByte könnte ich auch etwas mehr mit NetBSD experimentieren.


    Derzeit habe ich auf der 4,5GByte HD 2,2GByte für AmigaOS, 2,2GByte für Debian 4-m68k und eine zweite 2GByte HD mit NetBSD. Alles auf einer 120GByte SSD wäre natürlich schöner und dann müßte ich auch nicht länger beim Platz sparen.


    PS, Image von der HD habe ich mir schon mit dd gezogen, also wenn die abraucht ist erstmal nix kaputt.

  • ZZ9000


    M.E. brauchst du erst mal IDE.


    IDE-CF-Adapter

    Danke für die Vorschläge, ja in die Richtung will ich.


    Also preislich ist die ZZ9000 garnichtmal so schlecht. Als ich das erste mal von der hörte hätte ich mit einem höherem Preis gerechnet. Das wäre wirklich "the final solution" und bringt restlos alles mit was man irgendwie jemals brauchen könnte. Einzig die Tatsache daß anschliessend meine Piccolo und Ariadne arbeitslos werden ist ein wenig bitter.


    Für meinen Amiga 1000 mit A590 stellt sich die gleiche Frage.


    Mit den hier genannten Tipps bin ich bei amigashop.eu und Vesalia über Adapter von SCSI auf SD gestolpert, der ist mit €60 recht überschaubar. Taugt sowas Schafft das wenigstens 1-2MByte/s?


    Alternativ würde natürlich auch ein PiStorm drauf laufen was ja noch spannender und günstiger wäre.


    Gäbe es den PiStorm für den Amiga3000 wäre die Diskussion schnell erledigt.

  • Na, das ist doch hervorragend, wenn Du noch SCSI-Festplatten hast. Welche Anschluß die haben ist ja völlig egal, das alles untereinander kompatibel. Ausgenommen sind die HVD-Geräte, die jedoch sehr selten sind.

    Von daher einfach eine andere Festplatten nehmen, wenn Deine jetzige 4 GB Platte tatsächlich defekt ist und sich nicht reparieren läßt.

    Wie lange eine andere Festplatte funktioniert, ist ohnehin nicht vorhersagbar. Das kann zwischen vielen Jahren und Wenigen Minuten sein. Ob das irgendetwas in der Elektronik den Geist aufgibt, sieht man von außen nicht. Das gilt im Übrigen auch für neuere Elektronik genauso.

    Dein Amiga ist ja noch älter und kann genauso kaputt gehen.

    Also ganz klar: Retro wäre eine echte SCSI-Festplatte.