Hello, Guest the thread was called1.5k times and contains 29 replays

last post from Zipcom at the

TL866II Plus Eprom-Programmiergerät: Anfängerfragen

  • Ich habe mir den TL866II Plus zugelegt, den sicher auch viele von euch haben. Für mich ist das Schreiben von Eproms und dgl. absolutes Neuland, ich habe erst mal nur mit der Funktion "READ" experimentiert, aber noch keine Schreiboperationen durchgeführt.


    Hier ein paar Fragen:


    1. Offenbar ist es ja "normal", dass man bei manchen Chips trotz exakt ausgewähltem Chip-Typ einen "ID Error" erhält, aber wenn man auf gut Glück einen anderen, ähnlichen auswählt, funktioniert das Lesen. Aber funktioniert dann auch das Schreiben fehlerfrei?


    Konkret geht es um Eproms der Typen 27C128 und 27C64. Beide stammen aus dem Restore Store und sind vom Hersteller "ST". Mit folgenden Einstellungen funktioniert das Lesen:

    27C64 -> Fujitsu MBM27C64

    27C128 -> Mitsubishi M5M27C128 (von ST steht nur die 512-Variante zur Auswahl)



    2. Ich möchte VC-20-Module auf die in 1. erwähnten Eproms beschreiben, und zwar für die Modul-Bausätze aus dem Restore Store (8K und 16K).


    a) Kann ich eine 8K .crt-Datei einfach mit "LOAD" mit den Standardeinstellungen laden, um sie auf ein 27C64-Eprom zu schreiben?



    Wenn nein: welche Einstellungen sind notwendig?


    b) Wie lade ich ein 16K-ROM, das aus einer .60- und einer .A0-Datei besteht? Ich vermute mal, die beiden Teile müssen hintereinander am 27C128-Eprom stehen, zuerst .60 und dann .A0, und beim Laden des zweiten Teils gebe ich bei "TO Buffer Start Addr(HEX)" den Hex-Wert 2000 an? Richtig?



    3. Ich müsste einen PIC16F628 beschreiben, und der steht auch zur Auswahl...



    ...doch leider erhalte ich einen ID-Error.



    Hier wüsste ich nicht, welchen ähnlichen Chip ich sonst noch auf gut Glück auswählen könnte. Was kann ich da machen?

  • Also ein CRT File auf ein Eprom brennen wird nicht gehen, ein CRT file hat einen Header und ist für die Emulatoren gedacht, du kannst aber mit dem cartconv das CRT in ein Bin File umwandeln was du dann benutzen kannst. Normalerweise schreibt man die Datei immer an Adresse 0, das 2 File dann entsprechend mit dem offset. Hast du einen Link wo ich das mal anschauen kann. Ist das Modul umschaltbar? Da du ja 2 Programme drauf machen willst.


    Beim PIC solltest du nochmal nachschauen, mach mal ein Bild vom PIC damit man die Beschriftung lesen kann, dann sag ich dir mehr.

  • Also ich habe mit die Links angeschaut, da hast du Lötpunkte als Jumper drauf wo die Blöcke eingestellt werden können. Aber da müsste einer der die Karte kennt Ausgekunft geben können.Für mein Verständnis: Die Adresse ist also die , die du mit den Lötpunkten einstellen kann. Also müssten diese Entsperechend im Offset eingestellt werden.

  • Ich müsste einen PIC16F628 beschreiben, und der steht auch zur Auswahl...

    Du hast einen PIC16F628 verlinkt, aber im Screenshot einen PIC16F628A ausgewählt. Das sind unterschiedliche Chips, die natürlich auch unterschiedliche IDs melden. Wenn die Software dir keinen PIC16F628 ohne A anbietet könnte es schwierig werden, den Chip mit dem Gerät zu programmieren.

  • Du kannst das "Check Device ID" in der Software auch mal ausschalten. Wird der PIC dann programmiert?

    Danke für den Hinweis - das habe ich nun ausprobiert, und siehe da: so funktioniert das Lesen:



    Dann habe ich auch das Schreiben probiert, und das schaut auch gut aus:



    Ich habe den Chip danach ausgelesen und als Hex gespeichert und mit der originalen Hex-Datei verglichen, und das sieht ziemlich identisch aus. Ziemlich weit unten gibt es diese Unterschiede, da waren offenbar leere Bereiche in der Hex-Datei nicht angegeben, die sind rechts mit FF3F aufgefüllt worden. Das Byte ganz rechts ist offenbar irgendeine Adressangabe oder eine Checksumme? Ansonsten bestehen die Unterschiede nur in FF3F, somit müsste das wohl passen.




    Du hast einen PIC16F628 verlinkt, aber im Screenshot einen PIC16F628A ausgewählt. Das sind unterschiedliche Chips, die natürlich auch unterschiedliche IDs melden. Wenn die Software dir keinen PIC16F628 ohne A anbietet könnte es schwierig werden, den Chip mit dem Gerät zu programmieren.

    Tatsächlich, mein PIC hat kein A. Hier dürfte es aber klappen.


    An alle: wie sollte ich die Eproms beschreiben, mit dem korrekten Typ mit ausgeschaltetem ID-Check, oder mit dem "falschen" Typ, bei dem der ID-Check klappt?

    Der erste Schreib-Versuch sollte nach Möglichkeit klappen, ich habe kein Eprom-Löschgerät...



    Zu Punkt 2 (VC-20-Module):

    Also ein CRT File auf ein Eprom brennen wird nicht gehen, ein CRT file hat einen Header und ist für die Emulatoren gedacht, du kannst aber mit dem cartconv das CRT in ein Bin File umwandeln was du dann benutzen kannst.

    Gut dass ich nachgefragt habe! :-)


    Ich sehe, cartconv ist bei WinVice dabei. Jetzt ist aber die Frage, welchen Typ ich da angeben soll, unter cartconv --types erkenne ich auf den ersten Blick keinen passenden.


    Es geht konkret um folgende Cartridges:


    a) :choplifter: (CHOPLIFT.CRT, 8K)


    b) Pole Position (hier, je eine 8K-Datei für die Adressen 6000 und A000 )


    Vielleicht könnt ihr mir bitte kurz beschreiben, wir man da vorgeht...

  • Gestern Abend muss ich es irgendwie anders gemacht haben, denn da kam eine andere Fehlermeldung. Heute sieht es so aus:



    Ok, dann mache ich es so wie von Rame empfohlen. Aber hat die Datei CHOPLIFT.CRT nun einen Header? Denn sie ist ja genau 8K groß. Im Emulator lässt sie sich jedenfalls starten.


    Und die beiden Teile des 16K-Roms sind auch beide genau 8K groß.


  • Schau mal hier vorbei, das dürfte etwas zur Aufklärung der Situation behilflich sein:


    https://www.mingos-commodorepa…rials/vic20cartridges.php


    Zumindest ist dort beschrieben wie das mit den EProms Adressen funktioniert, jetzt habe ich da auch etwas dazu gelernt , somit kann ich das in meine Software einbauen.

  • Beim VIC20 ist das ein wenig anders als beim Cevi. Das ganze mit dem Cartconverter von Vice kann man sich sparen, du kannst PRG Dateien direkt auf ein Eprom brennen. Wichtig ist aber das das File keine Ladeadresse enthält, also 8192kb groß ist.


    Diese Seiten sollten dir weiterhelfen.


    Mingo (sehr schöne deutsche Seite, perfekt dokumentiert und erklärt)

    Zimmers (ROMs)

    Commodore.CA (ROMs)

    CBM Museum (Erklärung der einzelnen Speicherbereiche / Blocks)


    Je nach Programm ist zu überprüfen in welchen Speicherbereich das Programm liegen muss, das wird über den Lötjumper BLOCK konfuguriert. bei einem 16K Modul müssen entsprechend zwei unterschiedliche BLOCKs konfiguriert werden, für HI und LO.



    Adressen

    $0400 (Block 0)

    $2000 (Block 1)

    $4000 (Block 2)

    $6000 (Block 3)

    $A000 (Block 5)

  • Sorry, der Link hat für Verwirrung gesorgt - dort sind es PRG-Dateien, die man mit einer konfigurierbaren 16K-Speichererweiterung laden kann.


    Meine Dateien - ich weiß nicht mehr, wo ich sie her habe, sie stammen aus dem Jahr 1996 - sind alle exakt 8.192 Byte groß.


    Ich fasse also zusammen: alles, das genau diese Größe hat, hat keinen Header, und man braucht somit auch nicht cartconv, sondern das kann man so direkt auf das Eprom schreiben.


    Dann werde ich das mal probieren.


    [Nachtrag: auf Mingos Seite ist das wirklich super erklärt, das beantwortet ja alle meine Fragen. Das Zusammenfügen der beiden Teile des 16K-Moduls mittels copy /b ist natürlich auch eine mögliche Lösung, das gefällt mir sogar noch besser.]

  • Ich teste das gerade mit dem Header, es sind tatsächlich 64 Bytes beim C64 CRT Files.

    also Choplifter hat zb 16464 Byte, das sind genau 80 zuviel, Donkey_Kong auch.

    Vermutlich gibts je nach Modulart unterschiedliche Längen.

  • Ich teste das gerade mit dem Header, es sind tatsächlich 64 Bytes beim C64 CRT Files.

    also Choplifter hat zb 16464 Byte, das sind genau 80 zuviel, Donkey_Kong auch.

    Vermutlich gibts je nach Modulart unterschiedliche Längen.

    Also unter macOS habe ich genau 64 Bytes, egal welches Modul.


    Code
    1. CRT Version: 1.0
    2. Name: hero
    3. Hardware ID: 0 (Generic Cartridge)
    4. Hardware Revision: 0
    5. Mode: exrom: 0 game: 0 (16k Game)
    6. offset sig type bank start size chunklen
    7. $000040 CHIP ROM #000 $8000 $4000 $4010
    8. total banks: 1 size: $004000


    Dateilänge :


    ls -la choplifter*

    16384 20 Jun 14:46 choplifter.bin

    16464 29 Okt 2001 choplifter.crt


    Tatsächlich 80 Bytes. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

    Dann verstehe ich aber die Offset Adresse die mit $000040 angegeben ist nicht.

    Hast du einen Link wo ich das VIC20 Cartridge herunter laden kann.

  • Probier doch mal die beiden Files von Zimmers, laden ab Adresse 2 (da 2 Byte zu lang, vermutlich Ladeadresse)


    Hab das mal gemacht und dann wieder gespeichert.