Hello, Guest the thread was called24k times and contains 365 replays

last post from AW182 at the

Crazy News Pics

  • AW182 ;

    Ich hab noch nicht nach den MUIFLI-Specs gesucht. Hast du auf die Schnelle einen Link? Wenn ich NuFLI hingekriegt habe, sollte eigentlich auch MUIFLI zu meistern sein. :-)


    Im Übrigen bin ich schon auch deiner Meinung. Aber würde man die MUIFLI-Konversionen oben nicht kennen, würden meine IFLI-Konversionen jeden umhauen… :-)


    Arndt

  • AW182 ;

    Ich hab noch nicht nach den MUIFLI-Specs gesucht. Hast du auf die Schnelle einen Link? Wenn ich NuFLI hingekriegt habe, sollte eigentlich auch MUIFLI zu meistern sein. :-)

    Hab eben mal geschaut, aber finde auf die Schnelle jetzt auch nichts weiter, ausser das hier:

    https://www.c64-wiki.com/wiki/Graphics_Modes


    Fast alle Seiten verweisen, wenn man "MUIFLI C64" eingibt in die Suchmaschine, dann immer auf Seiten in denen es um's NUFLI Format geht. Hab dann mal direkt gesucht nach "Multicolor Underlayed Interlaced Flexible Line Interpretation" aber auch da kaum was zu finden.

    Hier wird auch noch MUIFLI mit erwähnt unter anderem

    https://codebase64.org/doku.php?id=base:ufli


    Ist etwas spärlich, was Infos betrifft, aber mehr konnte ich jetzt auch nicht finden auf die Schnelle. Ansonsten müsste man sich, für ausführliche technische Infos zu diesem Format, vielleicht mal an die Gruppe "Crest" wenden. "Deekay" ist doch hier Mitglied im Forum64, oder? Von ihm war dieser damalige Thread hier, zum MUFFLON Tool
    Mufflon v1.0 released - Crest's NUFLI/MUIFLI Konverter

    Vielleicht kann man den auch irgendwie kontaktieren oder vielleicht sind auch in diesem Thread ein paar technische Infos zu finden, hab ihn jetzt nicht weiter gelesen.


    Im Übrigen bin ich schon auch deiner Meinung. Aber würde man die MUIFLI-Konversionen oben nicht kennen, würden meine IFLI-Konversionen jeden umhauen… :-)

    Ja, das auf jeden Fall. :) Im Grunde profitieren diese neueren Umwandeltools halt auch sehr von der Rechenpower der heutigen PC's. Man sollte ein Go-Dot für PC's rausbringen, welche auch diese Power ausnutzen könnte bei der Umwandelarbeit, das wäre doch mal was. Aber Go-Dot unterstützt die Super-CPU, wenn man eine im C64 drin hat, oder?

  • Ich (persönlich) finde das IFLI Bild in diesem Fall sogar ausdrucksstärker Aufgrund der satteren Farben ... das MUIFLI sieht für mich zu verwaschen aus ... Gibt aber auch genug Beispiele in diesem Thread wo das MUIFLI einfach überragend aussieht :D

    Naja, das Bild zeigt halt auch eine Unterwasser-Szene, da ist verwaschen ja dann genau passend. *lol* Aber im Ernst, man sieht halt bei den Gesichtsfarben schon den Unterschied.


    Allerdings ist der Unterschied MUIFLI zu IFLI bei dem darauffolgenden Bild, also diesem "When the world explodes" wesentlich kleiner. Das kommt von den Farben her, dem IFLI scheinbar gut entgegen. Der Hintergrund ist dort farblich richtig gut geworden, fast genau wie in der Vorlage. Bei der Gasmaske fehlen dann dafür wieder ein paar Details, die beim MUIFLI mit drin sind. Im MUIFLI ist aber dafür wieder eine der roten Farben im Feuer des Hintergrunds nicht ganz ideal geworden. Da hätte ich die Amiga Vorlage noch etwas stärker farblich vorher bearbeiten sollen bei dem Feuer hinten.

  • Naja, das Bild zeigt halt auch eine Unterwasser-Szene, da ist verwaschen ja dann genau passend.

    Wie gesagt, ich hatte GoDot an der Stelle noch nicht als Bildbearbeitung eingesetzt, sondern einfach nur konvertiert, klick - klick. Bei der zweiten Version von dem Unterwasserbild hatte ich dann auf deine Kritik hin den "Himmel" bearbeitet (ganz gut, meine ich). Was ich da noch machen könnte, ist, das kräftige Grün verwaschener aussehen lassen. Hier mal ein Beispiel, wo ich in GoDot mit einer Art Layer-Technik viele verschiedene helle Brauntöne ins Ergebnis rübergerettet habe (eigentlich hat der C64 nur zwei helle Brauntöne, orange und gelb ;-) ) :


    engel.gif


    Links das Original. Ich glaube, damit hätte so manches Programm seine Schwierigkeiten...


    Arndt

  • Und noch mal an AW182 :


    GoDot ist kein Konvertierprogramm, sondern ein echtes Bildbearbeitungsprogramm. Um dies zu verdeutlichen, noch einmal das Slayer-Bild, diesmal mit blasserer Gesichtsfarbe und verwaschenerem Hintergrund. Blau ist weiterhin klar, aber auch das ist natürlich eine Frage der Bearbeitung. Also, bisher hab ich nur konvertiert (also "lad rein - speicher ab"). Du kannst aber viel mehr rausholen, wenn du wirklich dran arbeitest:



    Arndt

  • Man schaue sich etwa mal die Gesichtsfarben an, oder auch den stimmigeren Hintergrund oder das Schimmern auf dem Taucheranzug, das ist doch beim MUIFLI schon besser und eher wie bei der Vorlage, wie ich finde.

    Ich (persönlich) finde das IFLI Bild in diesem Fall sogar ausdrucksstärker Aufgrund der satteren Farben ...

    Ihr wisst aber schon, dass das Bildschirmkopien am/für den PC sind, die alle mit unterschiedlichen C64-Paletten abgespeichert wurden?


    Gerade - sorry Arndt - GoDOT arbeitet mit einer Palette, die so gar nicht den "echten" Farben des C64 entspricht. Das mag für das Umwandlungsergebnis kein Nachteil sein (Echtfarben-Annäherung wird es bei den 16 möglichen (Grund-) Farben eh nicht geben), am C64 wird aber ein Bild nie aussehen wie am PC mit den GoDot-Farben.;)


    Wie die Bilder wirklich (farblich) aussehen, muss man mMn. mit dem echten C64 an einem (nicht nach dem Mond verstellten) CRT beurteilen.

    Bei mir sieht die bei Arndt noch relativ helle Gesichtsfarbe auf dem Sony aus wie Grace Jones. ;)

    Der Hintergrund in "Drowned Lullabies" ist bläulich.

    Bei dem MUIFLI sieht der Screenshot sehr lila-lastig aus. Beim IFLI Screenshot sehr grün.



    Mufflon 2.0 schafft wohl eine bessere Farbangleichung, da man den Farbraum ändern kann. Leider gibt es davon noch keine Windows Version mit GUI.
    Ich reduziere die Farben schon im Photoshop mit einer "richtigen" Palette. Diese ersetze ich dann durch eine, die Mufflon lkennt. Somit verhunst Mufflon 1.0 die Farben nicht mehr, sondern muss sich nur noch im die Clashes kümmern.

    AW182 Welche Palette verwendest Du in Mufflon?

  • Ihr wisst aber schon, dass das Bildschirmkopien am/für den PC sind, die alle mit unterschiedlichen C64-Paletten abgespeichert wurden?

    Ja, nur, wie soll man es sonst machen? Wenn ich von einem Amiga Bild nun im WinUAE einen Screenshot machen würde, dann wäre es auch wieder "verfälscht", weil das dann eben eine WinUAE Farbpalette wäre. Somit hat man gar keine andere Möglichkeit, Bilder anderer Systeme aus einer Vorlage heraus zu konvertieren, die bereits in irgendeiner vorgegebenen Palette existiert.


    Selbst wenn User sich solche Bilder zuhause auf ihrem echten Amiga ansehen, werden sie farbmäßig unterschiedlich sein, weil jeder einen anderen Monitor und dazu dann auch noch jeweils andere Monitor-Farbeinstellungen betreibt. Vergleiche ich allerdings die ganzen Amiga-Bilder Screenshots der "tomseditor.com" Seite mit dem, wie es bei mir am echten Amiga mit meinem Amiga Monitor aussieht, dann kommt das schon ganz gut hin.


    Der Hintergrund in "Drowned Lullabies" ist bläulich.

    Bei dem MUIFLI sieht der Screenshot sehr lila-lastig aus. Beim IFLI Screenshot sehr grün.

    Und das Amiga Vorlagen-Bild ist ebenfalls sehr grünlich, also sehr einheitlich in einer Farbe gehalten, die zwischen grün und blau ist, nicht wahr. Diese Farbe scheint durch sich überlagernde Layers am C64 aber nur schwer gut zu treffen zu sein im MUIFLI. Die hatte ich nie gut hinbekommen und es sah immer komisch aus. Der C64 hat nunmal viel weniger Farben als ein Amiga und man muss immer Kompromisse bei einer solchen Konvertierung machen. Man bekommt niemals alle Farben gleich gut hin, bei der Konvertierung, einige sind immer etwas anders, als in der Vorlage des 16bit Amiga-Bildes.


    Wichtig ist bei diesen Kompromissen, meiner Meinung nach, dass beim Ergebnis dann alles wieder in sich stimmig aussieht, selbst wenn dann der Farbton etwas anders ist als bei der Vorlage, wie hier jetzt beim Wasser. Es soll auch in der Konvertierung dann immernoch realistisch nach "unter Wasser" aussehen, dann finde ich das einen guten Kompromiss. Und das ist der Fall bei dem "Drownes Lullabies" Bild. Dann ist mir weniger wichtig, es farblich 1-zu-1 hinzubekommen, sondern in solchen Fällen dann eher in sich stimmig, auch wenn die Farbe dann etwas anders ist. Solange man die Vorlage nicht kennt, wird man dennoch sagen: "Das sieht gut aus so".


    Wasser ist eigentlich blau, kritisiert man nun, dass es bei der C64 Konvertierung zu lila ist, könnte man ja auch kritisieren, dass das Wasser im Vorlagenbild hier eher nach einem Grünton als einem Blauton aussieht. Dennoch ist das Vorlagenbild mit diesem grün wirkenden Wasser-Hintergrund in sich sehr stimming und sieht sehr gut aus, ebenso emfinde ich das für das eher lila wirkende Wasser bei der C64 Konvertierung. Finde ich auch in sich stimmig. Lila ist sowieso immer diejenige Farbe in MUFFLON zu der das Programm immer mal wieder hin tendiert, habe ich bemerkt.


    Es bleibt halt schwierig, bei einer so geringen Farbpalette wie der C64 sie hat, es perfekt hinzubekommen, wenn man ein Vorlagen-Bild eines Systems mit viel mehr Farben hat. Ich hatte es auf circa 10 verschiedene Einstellungs-Arten in MUFFLON umgewandelt und bei jeder davon ist irgendetwas jeweils immer stärker abweichend vom original Amiga Bild gewesen. Dann habe ich mich letztendlich für die meiner Meinung nach beste, dieser 10 umgewandelten Varianten, entschieden.


    So mache ich es letztendlich immer bei MUFFLON. Ausprobieren, vergleichen, nachjustieren, ausprobieren, vergleichen, nachjustieren usw usw, dann irgendwann für eine der Konvertierungen entscheiden.


    Wie die Bilder wirklich (farblich) aussehen, muss man mMn. mit dem echten C64 an einem (nicht nach dem Mond verstellten) CRT beurteilen.

    Das mache ich schon immer, keine Sorge. Jedes gepostete Bild kopiere ich vorher mal auf die SD-Karte eines meiner SD2IEC's rüber und sehe es mir am echten Rechner per Commodore Monitor an.


    Ich reduziere die Farben schon im Photoshop mit einer "richtigen" Palette. Diese ersetze ich dann durch eine, die Mufflon lkennt. Somit verhunst Mufflon 1.0 die Farben nicht mehr, sondern muss sich nur noch im die Clashes kümmern.

    Das Farben reduzieren mache ich auch häufiger, wenn es bei einer Bildvorlage nötig ist und zwar im "Paint Shop Pro". Das kann man machen bei Bildern die mindestens 64 Farben und mehr haben. Dieses "Drowned Lullabies" Amiga-Bild hatte beispielsweise aber nur 32 Farben, da muss man nichts mehr reduzieren vorher, sonst ist schon die Vorlage verhunzt, denn was will der Computer aus nur 32 Farben noch neu berechnen bei der Pallete, ohne dass es dann komisch aussieht?




    Aber du kannst ja mal ausprobieren, ob du aus dieser Amiga "Drownled Lullabies" Bildvorlage ein besseres konvertiertes Ergebnis herausbekommst, bei dem dann die Farben aller am Screen befindlichen Objekte, so wie bei der Vorlage sind und es immernoch stimmig wirkt. Und dann hier posten.

  • Hier mal ein Beispiel, wo ich in GoDot mit einer Art Layer-Technik viele verschiedene helle Brauntöne ins Ergebnis rübergerettet habe (eigentlich hat der C64 nur zwei helle Brauntöne, orange und gelb ;-) ) :

    Ja das sieht nicht schlecht aus, diese Technik der Verwässerung. Solche Sachen kann man in MUFFLON natürlich so nicht machen, da es ja ein reines Konvertierungs-Tool ist.


    Der MUSC-HIRES Converter bietet schon wieder ein paar Verstellungsmöglichkeiten mehr als MUFFLON, kann aber halt wieder keine MUIFLI's oder NUFLI's erzeugen. Je nach Vorlage nehme ich dann immer eines der beiden Tools. Manchmal ist das eine, manchmal das andere besser geeignet, hängt immer sehr vom Vorlagenbild ab.


    GoDot ist kein Konvertierprogramm, sondern ein echtes Bildbearbeitungsprogramm. Um dies zu verdeutlichen, noch einmal das Slayer-Bild, diesmal mit blasserer Gesichtsfarbe und verwaschenerem Hintergrund. Blau ist weiterhin klar, aber auch das ist natürlich eine Frage der Bearbeitung. Also, bisher hab ich nur konvertiert (also "lad rein - speicher ab"). Du kannst aber viel mehr rausholen, wenn du wirklich dran arbeitest

    Ja, ist klar, dass GO-DOT in erster Linie ein Bildbearbeitungsprogramm ist.

    Der Hintergrund ist hier dann farblich besser, bei den Gesichtsfarben ist es nach wie vor so, dass es einem etwas so vorkommt, als würden zuviele Farben fehlen und deshalb wirken die nicht so schön bei dem IFLI.


    Aber ich denke, das ist in erster Linie eine Frage des Bildformats, da wird GO-DOT, weil es ja ein IFLI ist, gar nicht viel machen können, um diese Gesichtsfarben besser hinzubekommen. Das MUIFLI Format, welches ja später als IFLI erschien, wird hier vermutlich andere Möglichkeiten bieten, daher meine Frage, ob man nicht auch dieses Format in GO-DOT integrieren könnte, dann könnte auch GO-DOT diese MUIFLI Vorteile ausnutzen.

  • werden sie farbmäßig unterschiedlich sein, weil jeder einen anderen Monitor und dazu dann auch noch jeweils andere Monitor-Farbeinstellungen betreibt.

    Genau. Daher ist für mich eine Paletten-Einstellung nur dazu da, aus einer (beliebigen) Vorlage das Beste herauszuholen. Ich verstehe schon, dass die Pixelkünstler großen Wert auf jeweils *ihre* Palette legen (ptoing, Deekay und wie die Paletten alle heißen), weil sie eben genau *damit* ihren Stil transportieren. Die GoDot-Palette ist *nicht* so konzipiert, sie soll eben bei Konvertierungen die bestmöglichen Ergebnisse nahelegen. Sie kann immer mit den verschiedensten anderen Basis-Paletten umjustiert werden, damit dieses Ziel auch erreichbar bleibt. Also noch mal, die GoDot-Palette dient *nicht* zum Pixelart machen, Color-Ramps sind mit ihr anders als es die Künstler gewöhnt sind (z.B. sind mit ihr Hautfarben viel besser darstellbar, da orange, hellrot und gelb sehr ähnliche Helligkeitswerte aufweisen, siehe Beispielbilder:


      


    (links im Hintergrund, Mitte in der Gesichtsfarbe, rechts Haut insgesamt, Sand)


    Außerdem bietet GoDot Funktionen, mit denen man diese Farben weiter beeinflussen kann (blasser, kräftiger, Tönungsänderungen usw.) GoDot dient nicht zum Pixeln, es dient zum Kreativsein mit Bildern.


    daher meine Frage, ob man nicht auch dieses Format in GO-DOT integrieren könnte, dann könnte auch GO-DOT diese MUIFLI Vorteile ausnutzen.

    Würde ich gerne tun, ich brauche aber das Fileformat. Das technische Format interessiert mich nur sekundär (ist eben spannend zu wissen, was da im Hintergrund abläuft). Aber ein Bild landet irgendwann auf Diskette bzw. kommt von da. Also brauche ich genau diese Information: Wo liegt im Bild-File was. Dann kann ich sowohl Lader als auch Saver konstruieren.


    Arndt

  • Und es geht gleich weiter, denn ich habe mich heute mit dem nächsten Bild des Users "Slayer" befasst. Ich mache jetzt einfach alle Bilder von ihm durch und konvertiere sie. *lol*


    Diesmal ist es dieses Amiga Bild hier namens "The brightest light comes from the darkest place":

    https://tomseditor.com/gallery…t-place-by-slayer&lang=en




    Und hier wieder das konvertierte MUIFLI




    Bild ist wieder als ausführbares und mit Exomizer gepacktes prg-File im Anhang. Wieder die Empfehlung, es unbedingt unter einem 50Hz Bildmodus anzusehen.


    Hier bei diesem Bild, waren, so komisch es vielleicht klingt, die Haare des Mädchens ein größeres Problem beim Umwandeln, denn die sahen in den ersten acht Test-Versuchen nie gut aus. Dann irgendwann habe ich es einigermaßen hinbekommen in MUFFLON, dass sie passen, mit etwas anderen Einstellungen.


    Auch hier bin ich wieder nach dem Motto verfahren "das Resultat soll in sich stimmig sein", ohne jetzt den Anspruch, alles farbenmäßig 1-zu-1 genauso wie im Amiga Bild hinzubekommen. Das wäre, etwa bei diesem grau-blauen Hintergrund, auch recht schwierig, denn passt der eher, passen die Farben der Person im Vordergrund wieder weniger usw. Letztendlich habe ich mich dann für das hier entschieden.

  • die GoDot-Palette dient *nicht* zum Pixelart machen, Color-Ramps sind mit ihr anders als es die Künstler gewöhnt sind (z.B. sind mit ihr Hautfarben viel besser darstellbar, da orange, hellrot und gelb sehr ähnliche Helligkeitswerte aufweisen, siehe Beispielbilder:

    Das erste Bild ist cool, also dieses comicmäßige, auf dem die Frau nach unten schaut.

    Hast du da vielleicht einen Link zum Originalbild?


    Außerdem bietet GoDot Funktionen, mit denen man diese Farben weiter beeinflussen kann (blasser, kräftiger, Tönungsänderungen usw.) GoDot dient nicht zum Pixeln, es dient zum Kreativsein mit Bildern.

    Die Möglichkeiten die das Programm bietet, sind schon enorm. Am C64 selbst, wird es da wohl nichts vergleichbares geben, denke ich, oder? Cool auch, dass da heute noch dran weitergearbeitet wird von dir.


    Mal eine Frage, wenn du die nicht beantworten willst, ist es auch okay, wäre aber mal interessant zu wissen. War das Programm eigentlich, als es damals herauskam, ein finanzieller Erfolg, also wurde das gut verkauft und schlug gut ein auf dem Markt, oder wie war das damals?


    daher meine Frage, ob man nicht auch dieses Format in GO-DOT integrieren könnte, dann könnte auch GO-DOT diese MUIFLI Vorteile ausnutzen.

    Würde ich gerne tun, ich brauche aber das Fileformat. Das technische Format interessiert mich nur sekundär (ist eben spannend zu wissen, was da im Hintergrund abläuft). Aber ein Bild landet irgendwann auf Diskette bzw. kommt von da. Also brauche ich genau diese Information: Wo liegt im Bild-File was. Dann kann ich sowohl Lader als auch Saver konstruieren.

    Ich denke, man müsste ein Mitglied der Gruppe CREST einmal darauf ansprechen. Das wäre bei weitem der beste Weg der mir hier einfällt, um an die nötigen Infos zu diesem Bildformat zu kommen, denn es ist ja von denen.


    Du könntest per PM hier im Forum mal zum User "Deekay" Kontakt aufnehmen (der ist aber nur noch "Gast" sehe ich gerade) und falls da keine Rückmeldung kommt, könnte ich es auf der CSDB per PM mal versuchen, dort irgendeinen der Gruppe mal zu kontaktieren. Kannst du mir ja nochmal Bescheid geben.

  • Soll ich auch weitermachen?


    Arndt :-)


    Na klar, je mehr Ergebnisse, desto besser, oder? :) Ich würde mir wünschen, noch viel mehr Leute stellen ihre Konvertierungen hier mit rein, das wäre doch ideal. Kann sich dann jeder Leser diejenigen selbst heraus suchen, die ihm am besten gefallen und diese dann zu seinem jeweiligen Bilder-Archiv mit hinzufügen.

  • Das erste Bild ist cool, also dieses comicmäßige, auf dem die Frau nach unten schaut.

    Das ist vom französischen Zeichner Möbius (Jean Giraud). Hier ein paar Links (zum Bild von oben, zu einer Seite über Möbius auf französisch und zum Wikipedia-Eintrag über ihn). Ich bin Comic-Fan...

    War das Programm eigentlich, als es damals herauskam, ein finanzieller Erfolg,

    GoDot ein finanzieller Erfolg??? Was stellst du dir vor? :-) :-) :-) (Das Geld fürs Programm des Monats war praktisch unser einziges finanzielles Entgelt!)

    mal zum User "Deekay" Kontakt aufnehmen

    Oder zu Roland, der hat mir bei NuFLI mächtig (!!!) geholfen!

    je mehr Ergebnisse, desto besser, oder?

    Na okay, dann hier mein Ergebnis, natürlich IFLI. Damit die bläuliche Hintergrundfärbung rüberkommt, musste ich hier schon mehr einsetzen, da ist ziemlich viel Dithering drin. Leider flimmert das Bild ein bisschen. Das Buch könnte brauner sein. :-(



    Arndt

  • Mufflon 2.0 schafft wohl eine bessere Farbangleichung, da man den Farbraum ändern kann. Leider gibt es davon noch keine Windows Version mit GUI.

    Ich reduziere die Farben schon im Photoshop mit einer "richtigen" Palette. Diese ersetze ich dann durch eine, die Mufflon lkennt.

    Das ist nämlich genau das Problem mit dem lila-lastigen in einigen der konvertierten Bilder. Manchmal, wenn man direkt die PEPTO oder DEEKAY Palette bei der Umwandlung in MUFFLON verwenden kann, ohne Nachjustieren zu müssen, in Sachen Helligkeit, Kontrast, Sättigung undsoweiter, dann klappt es recht gut, die originalen Farben einigermaßen beibehalten zu können.


    Im MUFFLON V1 kann man auf Helligkeiten undsoweiter ja leider nur immer richtig Einfluss nehmen, wenn man die Funktion "True Color" nimmt und dann halt die beiden Slider entsprechend nach Wunsch einstellt. Aber dann ist Lila immer die Farbe, zu der hin tendiert wird vom Programm.


    Da wäre es natürlich schon toll, wenn bei der V2 des Programms, diese Slider dann auch direkt bei der PEPTO oder DEKKAY Palette direkt anwendbar wären und wenn man dazu dann noch eine GUI wie bei der V1 hätte. Ganz klar, da warte ich auch drauf, dass das passiert. Vielleicht wird das ja mal fertiggestellt dieses Projekt samt GUI?


    Die Paletten der originalen Bilder in einem PC-Zeichenprogramm gleich zu Beginn mit der PEPTO und DEEKAY Palette zu ersetzen, habe ich auch schon ein paarmal ausprobiert. Aber mit gemischtem Ergebnis. Auch diese Zeichenprogramme schaffen es nicht immer, aus diesen Paletten dann gutaussehende Ergebnisse aus dem Vorlagenbild zu erstellen, in der Berechnung der Anpassungspalette.

  • Das ist vom französischen Zeichner Möbius (Jean Giraud). Hier ein paar Links (zum Bild von oben, zu einer Seite über Möbius auf französisch und zum Wikipedia-Eintrag über ihn). Ich bin Comic-Fan...

    Cool, da werde ich mich mal näher umsehen. Bin ebenfalls Comic-Fan, schon seit der Kindheit lese ich sie und zwar alle Möglichen, also von richtig bekannten zu eher unbekannteren, die aber auch oft richtig gut sind. Als ich 2007 in Japan war, kam mir das in dieser Hinsicht, wie ein Paradies vor dort, genau wie in Videospiele-Hinsicht. :)


    GoDot ein finanzieller Erfolg??? Was stellst du dir vor? :-) :-) :-) (Das Geld fürs Programm des Monats war praktisch unser einziges finanzielles Entgelt!)

    Ach so, das wurde nie direkt in einer Verkaufversion angeboten, sondern war quasi immer frei erhältlich. Das wusste ich nicht. Dann ist es quasi schon immer ein reine Herzensangelegenheit gewesen für dich, dieses Tool.


    mal zum User "Deekay" Kontakt aufnehmen

    Oder zu Roland, der hat mir bei NuFLI mächtig (!!!) geholfen!

    Oder so, ja. Falls du niemanden erreichen kannst bzw keiner reagiert, schreib mir ne PM, dann versuche ich es über die CSDB.


    Na okay, dann hier mein Ergebnis, natürlich IFLI. Damit die bläuliche Hintergrundfärbung rüberkommt, musste ich hier schon mehr einsetzen, da ist ziemlich viel Dithering drin. Leider flimmert das Bild ein bisschen. Das Buch könnte brauner sein. :-(

    Ja, Hintergrundfarbe recht gut, definitiv näher dran als beim MUIFLI, aber etwas zu wenig Kontrast, ein paar weniger Details und es flackert halt schon recht stark, vor allem am echten Commodore Monitor. Habe es da nämlich gerade eben mal rüberkopiert und kurz angesehen.




    Ist nicht einfach am C64, egal mit welchem Format man einige Bilder auch versucht. Wandelt man eine Bildvorlage am Amiga zu einem Amiga-Bild um, hat man mit dem HAM Format dort fast immer eine gute Lösung, wenn die Vorlage viel mehr Farben hat, denn auch HAM kann das ja. So ein Sonder-Format bräuchte man hier auch am C64, aber geht technisch halt nicht. *lol*

  • Na okay, dann hier mein Ergebnis, natürlich IFLI. Damit die bläuliche Hintergrundfärbung rüberkommt, musste ich hier schon mehr einsetzen, da ist ziemlich viel Dithering drin. Leider flimmert das Bild ein bisschen. Das Buch könnte brauner sein. :-(

    Ich finde, dass deine Konvertierung in diesem Fall die bessere ist. Sie trifft zum einen die Farbwelt besser und sie hat zwei Nachteile nicht:

    1. Im MUIFLI ist der mittlere Schmetterling im Lichstrahl unsichtbar, weil weiß auf weiß. In deiner Version sieht man den Schmetterling.

    2. Die Farbe im Gesicht des Mädchens reißen in der MUIFLI-Version auf, also tendieren (wie der Schmetterling) in Richtung weiß. Bei einer Fotografie würde man "überbelichtet" sagen. In der GoDot-Version passt das aber.


    Ich denke aber, dass das kein grundsätzliches Problem bei MUIFLI ist, sondern nur die eingegangenen Kompromisse.


    Bei dem vorigen Bild "Drowned Lullabies" finde ich die MUIFLI-Version sehr gelungen. Sie schafft vor allem etwas, woran das IFLI scheitert: Die Spiegelung des Helmglases darzustellen. Und die Farben sind da in der Tat sehr stimmig. Außerdem kann MUIFLI hier seinen Auflösungsvorteil vor allem beim sehr feingliedrigen Hintergrund ausspielen.


    Hoffentlich kann Roland wie beim NUFLI-Format dir wieder assistieren, damit du einen Loader für GoDot schreiben kannst. Wäre echt toll!

  • Ach so, das wurde nie direkt in einer Verkaufversion angeboten, sondern war quasi immer frei erhältlich. Das wusste ich nicht. Dann ist es quasi schon immer ein reine Herzensangelegenheit gewesen für dich, dieses Tool.

    Naja, es war damals (zu Recht) das 64'er Programm des Monats. Dafür gab es natürlich Geld. Aber vertrieben wurde es davon abgesehen soweit ich weiß nie.


    Ich bin so froh, dass GoDot da nicht locker lässt und seit Jahrzehnten das Ding weiterentwickelt. Es wäre schön für die Community, würden das andere (z.B. die ehemaligen Leute von Berkeley Softworks mit GEOS) auch so handhaben.