Hello, Guest the thread was called3.6k times and contains 74 replays

last post from 1ST1 at the

Was darf man auf dem Atari ST nicht verpassen ?

  • Das Ergebnis - wenn überhaupt eines erreicht wird - lohnt Kosten, Risiko und Aufwand nicht ...!

    Ich gebe Dir Recht, aber es gibt sicherlich Demos & Homebrew- Programme, die einen Blitter unterstützen oder voraussetzen.


    Meinen STFM habe ich nicht umgebaut, da auch ein STE vorhanden ist. Hätte ich in der Wühlkiste einen Blitter + passenden Sockel

    über, würde ich diesen aus Neugier und Spaß einbauen. Eben dieses basteln und löten macht doch Spaß :thumbup:


    Ein Mega ST hat doch den Blitter serienmäßig drin gehabt, da muss es doch CAD & DPT Programme mit Blitter Unterstützung geben.. ;)

  • Ich habe auf beiden Geräten synchron das gleiche Programm von Diskette gestartet (Festplatten haben unterschiedliche Zugriffszeiten!) und konnte keinen variierenden Bildaufbau erkennen.

    Wenn ich bei einem Auto mit Saugmotor einen Turbolader in den Kofferraum lege, wird es auch nicht schneller.

    Das Teil muss schon in Betrieb genommen werden.


    Genauso verhält es sich mit dem Blitter - der muss halt von der Software unterstützt werden.

    Allein das Vorhandensein reicht nicht.


    Ja, ist schon wieder Offtopic; hilft aber, um weitere Verwirrung zu vermeiden.


    Nachtrag: Der Menüpunkt "Blitter" erscheint erst ab dem "Blitter-TOS" und nicht allein durch das Einbauen eines Blitters.

  • Um mal zum eigentlichen Thema zurückzukommen, da wäre noch mein erstes Spiel dass ich im Original für den ST gekauft hatte: Time Bandit! Das war zwar "nur" eine Portierung (ich glaube vom Dragon, bin aber nicht mehr sicher), aber auf dem ST sehr schön gemacht. Soweit ich mich erinnere, eines der ersten kommerziellen Spiele überhaupt für den ST. Das stammt noch aus der Zeit der 68000er Ära als die meisten Firmen zuerst für den ST entwickelt und erst danach auf den Amiga portiert haben, weil sich den in der Zeit vor dem A500 keiner leisten konnte. Das Spiel sieht auf den ersten Blick ziemlich unspektakulär und ähnlich wie Gauntlet aus (kam aber früher raus), enthält aber unheimlich viele witzige Gimmicks wie z.b. mehrere "Spiele im Spiel" wie eine Pac-Man Variante oder ein kleines Textadventure. Auch die Animationen der Sprites usw. sind für ein so frühes Spiel auf dem ST sehr schön gemacht. Das hat mich damals direkt nach dem Umstieg vom C64 ziemlich geflasht, da war mein 260er mehr oder weniger im Dauerbetrieb :rolleyes:. Heute wirkt das Game vermutlich weit weniger beeindruckend als in der Frühzeit des ST, aber für mich auf jeden Fall ein Meilenstein auf dem großen Atari.

  • Genauso verhält es sich mit dem Blitter - der muss halt von der Software unterstützt werden.

    Um genau zu sein: "Der Blitter ist bekanntlich ein in die MEGA-STs eingebauter neuer Custom-Chip, der die Grafik erheblich beschleunigt. Die Treiber-Routinen sind in den Grafik-Kern des ST (Line A und BIOS-Bildschirm-Treiber) integriert, so daß alle Programme, die ihre Grafik durch die vorgesehenen TOS-Funktionen (die letztlich alle auf den Grafik-Kern zurückgreifen) auf den Bildschirm bringen, automatisch in den „Genuß“ des Blitters kommen. Programme, die die Grafik ohne Unterstützung durch das TOS erzeugen, werden also durch den Blitter nicht beschleunigt." Quelle


    D. h. es gibt 2 Möglichkeiten für Entwickler, vom Blitter zu profitieren, entweder über saubere Programmierung von (GEM/TOS-) Anwendungen oder aber (wenn man die Betriebssystemroutinen nicht nutzen will) den Blitter manuell ansprechen. Die zweite Lösung ist wohl die, die vorwiegend für Spiele in Frage kommt.

  • Wenn ich bei einem Auto mit Saugmotor einen Turbolader in den Kofferraum lege, wird es auch nicht schneller.

    Das Teil muss schon in Betrieb genommen werden.

    Das ist natürlich wieder ein Verhleich! Der hinkt für mich aber gewaltig - genau wie man früher gerne den C128 mit einem Atari ST verglichen hat! Jeder Computer hatte so seine Vor- und Nachteile, aber der Commodore hatte nun mal einen Prozesssor (bzw. Prozessoren, ich weiß das nicht so genau ...) die mit 8bit arbeiten und in der Frequenz mit ~1/2 eines 68000 daherkamen und darum meiner Ansicht eher mit einem Vergleich von Trabi (C128) gegen Porsche gleichen!

    Natürlich war mir auch schon vor meinem damaligen Test - den ich leider mangels Platz heute nicht mehr wirklich nachvollziehen kann - bewußt, daß es Programme aus "Vorblitterzeiten" gibt, die den Blitter noch nicht unterstützen - ich hatte auch das berücksichtigt bei der Programmwahl!

  • ich hatte auch das berücksichtigt bei der Programmwahl

    Welche denn nun genau?


    - Starglider in SW in unglaublichen 640x400 Punkten und 70Hz

    Ich weiß gar nicht, ob ich das damals mitbekommen habe und war jetzt direkt etwas überrascht, dass Starglider auch monochrom lief. Dann habe ich eben etwas Recherche betrieben und festgestellt, dass Starglider ursprünglich schwarzweiß war – und zwar auf dem klassischen Macintosh. Das Spiel wurde dann für ST und Amiga portiert und zuletzt das Mac-Original fallengelassen, weil man die Plattform für zu wenig Home-tauglich hielt. Hires-monochrom war also zuerst da, dann kam Lowres-Farbe.


    THE MAKING OF STARGLIDER


    Ohne Benchmarks zu kennen, würde ich mutmaßen, dass die ST-Version auch in Farbe der Amiga-Version vorzuziehen ist, weil sie eigentlich schneller/flüssiger laufen müsste, da bei Vektor-3D die Amiga-Custom-Chips nicht wirklich helfen können und der ST höher getaktet ist. Ist aber, wie gesagt, nur eine Vermutung.

  • Obelix 20960

    Nein.Der Vergleich ist meines Erachtens genau richtig.

    Man könnte auch noch nen Dutzend andere Costum Chips einbauen und dennoch keinen Unterschied bemerken, wenn die Software nicht drauf zugreift.


    Mir kommt es manchmal so vor, als ob Du unbedingt Krawall veranstalten möchtest.

  • Da hier mal Oxyd genannt wurde, was ich sehr gerne mochte: heutzutage gibt es den "Nachfolger" Enigma für Mac und Windows als freies Programm mit Sourcecode, leider seit eingen Jahren nicht mehr weiterentwickelt:

    http://www.nongnu.org/enigma/


    Midi-Maze war auch ein Muss, das erste "Netzwerk"-Spiel, an das ich mich erinnere. Aber ich glaube, mit mehr als 4 Rechnern haben wir das damals nie zum Laufen bekommen, und das Spiel lief nicht sehr flüssig, soweit ich mich erinnere. Müsste man mal wieder ausprobieren, wenn wieder Treffen möglich sind. :-)


    Erinnern kann ich mich noch an Impossible Mission 2, was aber nicht unbedingt besser lief als auf dem C64, höchstens bunter.

  • Finde Mr. Heli und die Lucasfilm Adventures auf dem Atari ST nett, die Monkey Island Version kackt leider ab weil der Sound für den ST völlig OK geht, aber im Vergleich zum Amiga grottig ist.

    Oxyd ist auch ein tolles Spiel, wurde aber schon genannt. Dungeon Master ist auch schön, eine Art pre Ultima Underworld für mich gewesen.

  • Obelix 20960

    Nein.Der Vergleich ist meines Erachtens genau richtig.

    Naja - Du bist wahrscheinlich so alt wie ich und hast ähnliche Lebenserfahrung! Ansonsten würde ich mal aufhören, meine Auslegungen zu dementieren!

    Ich kann genausowenich zwei Prozessoren ungleicher Größengattung miteinander vergleichen, wie einen serienmäßigen VW 1303 mit einem 1303 mit einem Porsche-Motor! Und worum es hier ging: ST ,it und ohne zugeschalteten Blitter: Ich hatte in meinen frühen ST Zeiten mal in einer Zeitschrift gelesen, daß der Blitter im Grunde schon den Bildaufbu beschleunigen soll und das auch bei älterer SW - also auch bei PRGs ais Vor-Blitter-Zeit! Also sollte man (ich) auch ein entsprechend besseres Ergebnis bei meinen Test erwarten können und Unterschiede feststellen müssen können - dem war aber nicht so, was den Blitter mAn. unnötig macht ...

  • Obelix 20960

    Das will ich nicht bezweifeln, das eine Zeitschrift sowas geschrieben hat.

    Denn selbst wenn es Quatsch wäre, gibt es dennoch mehrere Gründe, warum man sowas schreiben könnte.


    Nach meiner laienhaften Logik ist es doch so, der Bildaufbau dauert meinetwegen 0.02 Sekunden weil das Bild 50 mal in der Sekunde erzeugt wird.

    Mit dem Blitter schafft die Maschine das aber in 0.018 Sekunden.


    Also schafft der Rechner einfach mehr Frames per Second FPS.


    Du aber vermutest, die Rechenleistung nimmt so zu, das er Programme schneller abarbeitet.


    Das ist so wie die Egoshooter Freunde sich freuen, wenn er sratt 80 FPS plötzlich 100 FPS schafft.

    Es sieht genauso aus auf dem Schirm, aber man hat ne Zahl zum Schwa....vergleich.

  • Den Blitter merkt man schon, er entlastet die CPU deutlich - natürlich nur in Sachen Speicherbereiche verschieben und verknüpfen. Beispiel auch beim Malprogramm, wenn man grosse Brushes hat. Habe mich da auch gefreut, dass das flüssig läuft.


    Alte Software wird davon aber nur profitieren, wenn sie ihn explizit nutzt oder die offiziellen Funktionen im ROM nutzt, denn die entscheiden selbständig, ob alles via CPU oder über den Blitter gemacht wird. Üblicherweise nimmt man in Games aber eher nicht das ROM.

  • Hier kann man z.B. ein Spiel sehen, das auf ST und Amiga gleich (schlecht) aussieht aber auf dem Atari rund 10% schneller läuft:

    Einfach mal einen ST und Amiga nebeneinander stellen, serielles Nullmodem zwischen beiden anschließen, Popoulos 1 auf beiden starten und zwei Leute gegeneinander zocken lassen. Wer am ST spielt muss sich schon reichlich blöd anstellen, um nicht zu gewinnen. Wir haben das damals öfters gemacht, und meine Kumpels wollten immer an den ach so tollen Amiga, ich durfte mich mit meinem ST zufrieden geben. Die wollten es nicht anders...