Hello, Guest the thread was called23k times and contains 493 replays

last post from TurboMicha at the

(M)ein goldener C64

  • Für mich auch. :)

  • Ich hab ihm schon angeboten, dass ich den C64 zum Laufen bringen und durchchecken würde...
    Aber die von de0022 gewünschte Restauration ist eher optischer Natur - und da muss ich zugeben: bin ich nicht der Profi...


    Hab zwar schon ein paar Gehäuse und Tasten gebleicht... Aber nen lackierten C64 zu restaurieren trau ich mir nicht zu!
    Auch wüsst ich nicht, wie man die Plexiplatte am Besten poliert...

    Inventar:
    PET2001 (defekt), CBM3032 (defekt), CBM8032-SK (braucht mal ne Reinigung), Proxa 720 (diverse Macken), mehrere C64 (manche davon defekt - kommt Zeit, kommt Hardware für ne einfachere Reparatur ^^), Modding C64 (mit neuem Gehaeuse, MixSID, Keyman64), Ultimate64 - definitiv einer meiner Favorits!, SX-64 (seit der CC2019 defekt - repariertes Netzteil muss wieder eingebaut werden.), Amiga1200 (in der Lernphase :böse ), Amiga 500
    PI1541, Easyflash3, KungFuFlash, SD2IEC, PETSD+, Tapecart, Tapduino...

  • Dann soll er in Braunschweig beim Museumschef anrufen, ob der einen Tip hat, wie er verfahren würde.


    Denn im Prinzip kann er entweder eine Sprayflasche aus dem Modellbauhandel für 5€ kaufen und drüberleuchten oder das Ding einfach nur mit Seifenwasser und Schwämmchen reinigen und lassen, wie es ist.


    Die Technik zu restaurieren ist dagegen simpel, weil man keine grundsätzlichen Entscheidungen treffen muß.

  • Auch wüsst ich nicht, wie man die Plexiplatte am Besten poliert...

    Dafür gibt es Schleifpasten, wenn die Oberseite unlackiertes Plexi ist. Ich habe für meine transparenten Polycarbonat-Macs Schleifpaste ausprobiert, die u.a. auch für Motorradhelm-Visiere verwendet wird. Die gibt es in unterschiedlichen Schleifgraden.


    Denn im Prinzip kann er entweder eine Sprayflasche aus dem Modellbauhandel für 5€ kaufen

    Das hängt auch davon ab, wie professionell denn die goldenen C64 überhaupt lackiert wurden. Wenn man es wirklich gut und richtig machen will, muss man erst einmal eine Kunststoff-Grundierung auftragen (die zum Kunststoff passen muss) und dann erst den Lack (am Besten 2-Komponenten). Aber das macht natürlich nur Sinn, wenn das so auch original gemacht wurde. Für mich sieht das aber aus, wie schnell (mit der Sprühdose) drüber gehuscht.


    Wahrscheinlich ist es ohnehin am Besten, wenn man vorsichtig versucht, den Hand-Schmuddel so gut wie möglich zu entfernen (Spülmittel und evtl. Alkohol, wenn sich der Lack als Alkohol-resistent erweist) und den Lack ansonsten so lässt, wie er ist – passt dann auch zur Geschichte mit dem täglichen Gebrauch.

  • Auch wüsst ich nicht, wie man die Plexiplatte am Besten poliert...

    Dafür gibt es Schleifpasten, wenn die Oberseite unlackiertes Plexi ist. Ich habe für meine transparenten Polycarbonat-Macs Schleifpaste ausprobiert, die u.a. auch für Motorradhelm-Visiere verwendet wird. Die gibt es in unterschiedlichen Schleifgraden

    Korrekt, ich verwende immer die Unipol Paste, die ist auch wirklich super. Aber du musst halt aufpassen das Du den vorderen Aufdruck nicht abpolierst. Sonst ist der gesamte Schriftzug weg.

  • Aber du musst halt aufpassen das Du den vorderen Aufdruck nicht abpolierst. Sonst ist der gesamte Schriftzug weg.

    Ich habe halt noch nie einen goldenen C64 aus der Nähe gesehen, daher weiß ich nicht, wie die Platte aufgebaut ist. Die Platine ist von der Rückseite aufgedruckt (Siebdruck?) und das "Schild" mit den abgefasten Ecken von der Vorderseite? Das sollte man dann natürlich vor der Behandlung schützen.

  • Professionelle Lackierung wohl kaum, die sollte beständiger sein und die Teile waren wohl eher zum angucken gedacht.


    Würde auch auf eine Restaurierung verzichten. Reinigen und gut ist. Mit Restaurierungen in Eigenregie macht man eher was kaputt und ich glaube kaum, dass selbst mit professioneller Restaurierung der Wert gesteigert sondern eher geschmälert wird.


    Der Abrieb ist authentisch, ein neuer Lack eben nicht.

  • Wahrscheinlich ist es ohnehin am Besten, wenn man vorsichtig versucht, den Hand-Schmuddel so gut wie möglich zu entfernen (Spülmittel und evtl. Alkohol, wenn sich der Lack als Alkohol-resistent erweist) und den Lack ansonsten so lässt, wie er ist – passt dann auch zur Geschichte mit dem täglichen Gebrauch.

    Na klar sieht das so aus, als wäre beim Original ein unbehandeltes Gehäuse mit Sprayflasche oder Luftdruckpistole "lackiert" worden.


    Es sieht aber ebenso aus, als daß genau deswegen durch Handballen die Farbe abgerieben wurde und deswegen die Gehäuseplaste hervorkommt.


    Wenn´s meiner wäre, würde ich ihn nur abwaschen und ihn so häßlich, wie er nun mal ist, als Original in die Vitrine stellen.


    Würde hier rauskommen, wie die Dinger damals wirklich gepinselt und gebaut wurden, würden sich wahrscheinlich einige Fans übergeben.

  • Man nennt das "Patina mit nachgewiesener Historie" :thumbsup:


    Tatsächlich würde ich das auch nicht nachlackieren oder restaurieren. Man kann das grundreinigen und etwas polieren, ebenso die Plexiplatte. Das wird wieder schön. Aber dazu muss man wissen was man tut und darf eben den vorderen Aufdruck nichtmal berühren. Der geht nämlich schon beim Putzen ab. Man sieht auch das er schon in Mitleidenschaft gezogen ist. Das Gerät ist aufgrund dieses Zustandes und der Geschichte viel interessanter als ein per Spotrepair nachlackierter Goldie. Der Wert würde IMHO in dem Moment sinken, wo ich die Airbrush Pistole auspacke. Reinigen und aufhübschen würde ich machen, aber Spot Repair lehne ich in diesem Fall ab. Das Ding muss so aussehen und darf so aussehen.


    Gruß

    Tom

  • Aber dazu muss man wissen was man tut und darf eben den vorderen Aufdruck nichtmal berühren. Der geht nämlich schon beim Putzen ab.

    Reinigen und aufhübschen würde ich machen, aber Spot Repair lehne ich in diesem Fall ab. Das Ding muss so aussehen und darf so aussehen.

    Und wenn ich Dich irgendwie überzeugen könnte, dass genau zu machen, wäre ich Dir sehr dankbar. Ich habe wirklich Bedenken, irgendwas zu zerstören, sobald ich den Lappen ansetze. Lieber fahre ich mit ihm noch durch die halbe Republik, damit das jemand macht, der wirklich Ahnung hat.

  • Tatsächlich würde ich das auch nicht nachlackieren oder restaurieren.

    Ich auch nicht. Nachlackieren wäre doch irgendwie witzlos. Dann kann ich genausogut einen 08/15-C64 mit Goldlack bepinseln.


    Gerade die Geschichte und "Vergangenheit" des Teil macht einen großen Teil seines Wertes aus. Staub entfernen und ab damit in die Vitrine oder Wand und gut ist. ;)

  • gab es damals schon "wasserlösliche Lacke"... da war doch alles noch "guter Schnüffel-Stoff"....


    ich würde wie immer, vorsichtig mit "Sidolin" oder Wasser mit einem Tropfen Pril probieren...

    (oder wie kinzi immer sagt, ab in die Spülmaschine ;) )