Hello, Guest the thread was called11k times and contains 366 replays

last post from R-Flux at the

Der MSX Thread

  • dass ich nur erfolgreich Mädels (nach)geschaut habe, für den Rest waren die Reize des C64, etc einfach zu stark, und die neuen C64 Releases zu zahlreich

    Evtl. war ja das Hamlet Erfolgsgeheimnisse bei den Mädels: "Soll ich Dir meinen MSX-Computer zu Hause zeigen", wenn ich so kam und sagte "Soll ich Dir meinen C64 zu Hause zeigen", dann kam die Antwort" Nö, mein Bruder hat auch einen C64 :( )

  • Das gehörte schon irgendwie zusammen, oder?

    Hmmm ... da steckt nur das Floppy-Kabel, kein Video ... war wohl Alibi: "Mutti, wir zocken nur ein bisschen!" :-D

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Wegen der hier erwähnten Mädels:

    :D Sicher, dass das vorne n Mädel ist?


    :roll2:


    dass ich nur erfolgreich Mädels (nach)geschaut habe, für den Rest waren die Reize des C64, etc einfach zu stark, und die neuen C64 Releases zu zahlreich

    Evtl. war ja das Hamlet Erfolgsgeheimnisse bei den Mädels: "Soll ich Dir meinen MSX-Computer zu Hause zeigen", wenn ich so kam und sagte "Soll ich Dir meinen C64 zu Hause zeigen", dann kam die Antwort" Nö, mein Bruder hat auch einen C64 :( )

    Bei mir kam höchstens ein C64? ? Wenn ich mich überhaupt getraut hätte n Mädel anzusprechen - also es ist eher ein Konjunktiv angesagt :D

  • Das Ende meiner MSX Zeit zeichnete sich ab, als ich den ersten Sony HB700D im Colony in der Eberhardstraße in Stuttgart sah. Um an die MSX Computer zu gelangen mußte man an durch die Personalküche die Treppen rauf in den ersten Stock. Dort wohnte ein Immer rauchender MSX Fanatiker. Er hatte gerade das Philips Grafiktablet am 700er angeschlossen und kritzelte in das Sony Zeichenprogramm. Das tat weh. So weh, das ich mir sicher war diesen MSX aus den Händen dieses Banausen retten zu müssen. Doch 1500 Mark waren ein Wort. Sicher, da war ein Doppelseitiges Laufwerk verbaut und eine Maus beigepackt -Aber einen HF Ausgang suchte ich vergebens. "Wie soll das auch funktionieren auf einem Fernseher?" fragte mich der Verkäufer, Asche auf das Zeichentablet tropfend, "bei der Auflösung siehste auf Deinem Fernseher nix!". Das glaubte ich ihm gerne.

    Ich war mir sicher, das ich gerade die Zukunft gestreift hatte,

    Vor ein paar Monaten hatte ich meine Anlage zuhause möchtig gepimpt. Für 300 Euro habe ich mir das Philips Music Module gekauft. Natürlich ahnte ich nicht, das das der MSX Audio Standart war, woher sollte ich auch davon wissen? Philips verkaufte das Modul mit geradezu lächerlicher 80 Pop- Verpackung und in den wenigen Zeitschriften las ich meist nur die Pressetexte, die von Philips verfasst wurden. Doch mein Marlboro rauchender Drealer aus dem Computershop hatte mich überzeugt durch eine Hörprobe, die die Stuttgarter Innenstadt erschüttert haben mußte: Er sampelte sich und spielte die Fetzen über die Computertastatur zu Funky-Riff ab. Die Boxen dazu waren deutlich größer als er und die resultierenden Schallwellen prusteten mir die Zigarettenreste des immerpräsenten Aschenbechers ins Gesicht.

    "PFRRRR!" sagte ich, "sag ich doch" sagte der Cowboy.

    Zuhause funktionierte das angeschlossen an meinem Grundigrekorder annähernd gut. Dank meines CD Players konnte ich sogar Sondschnipsel aktueller Euythmix CDs mit Funky-Riff und Waltz neu abmischen.

    Und jetzt kommen die Mädels. Pentarou aus Antarctic Adventure hat sie immer herumbekommen. Meine damalige Freundin Gabi schrieb mir letztens noch das wir soviel Penguin Adventure gezockt hätten, sie errinere sich gerne daran.


    Pinguine sind das Erfolgsrezept, ich bin überzeugt. Wer braucht schon einen Klemptner oder einen Affen (Sega hatte damals noch keinen Sonic am Start, hier half noch Alex Kidd aus) wenn er Pinguine haben konnte.

    Doch ich brauchte nich ja nicht zu etscheiden, Pentarou und den OPL Sound konnte ich ja mitnehmen. Alleine die 1500 Mark fehlten.

    Ich sparte noch, es vergingen Monate und schließlich reichte das Geld für den kleineren Philips VG8235. Der hatte auch einen HF Ausgang. Da klappte es also doch mit der Auflösung. Der Marlboromann schwieg dazu und verkaufte mir den Philips. Nicht ohne mir noch Disketten gefüllt mit Utilities und Selbstgeschriebenem mitzgeben. Unter anderem auch TurboBASIC, auch unter KUN BASIC bekannt. Das rockt heute noch. ;)

    Der Philips ersetzte wunderbar meinen 1er Hitbit. Das Tastaturlayout war das selbe, die Slots waren genauso durchdacht angeordnet wie beim HitBit: Einer oben für die kleinen Module, einer hinten für größere Controller und das Philips Music Module.

    Ein paar Homebrewspiele fanden sich auch auf den Disketten vom Rauchmännchen: Allesamt Niederländisch! Holländer, was raucht der denn?

    Der Vorzug des Diskettenlaufwerks überwältigte mich, auch wenn da nur 360 kB draufpassten. Das war schick. Nun fehlte Software. Spiele, die zeigen sollten zu was das System fähig ist. Bilder habe ich ja schon in Zeitschriften gesehen, jetzt wollte ich auch selbst die Grafikpracht des MSX2 erleben.

    Inzwischen war ich zwar nicht mehr alleine in meinem Freundeskreis, Marc aus meiner Klasse und Christoph mein Sandkastenfreund folgten mir ins Lager des Standarts, doch MSX2 Software hatte keiner meiner Bekannten.

    Dazu gab ich eine Anzeige in der Schülerzeitung auf auf die sich Peter meldete. Peter war eine klasse über mir und hatte einen 700er zuhause. Gleich darauf war ich Nachmittags im Nachbarort und bemerkte erstmals den Nachteil des eingbauten einseitigen Laufwerks. Der HitBit hatte nämlich ein 720k Laufwerk an Bord. Wir mussten also alles umkopieren un dich wurde überschwemmt mit Demos und selbstgeschriebnem. Peter war in einer Stuttgarter Hackergruppe, zusammen mit Raketo und Ax-Alex. Die programmierten Soiele, rauchten Gaullious Mais und gaben sogar eine Zeitschrift raus "Der MSX Beschäftigte". Damals üblich auf kopierten gefalteten Blättern, natürlich in schwarz/weiß. Viel wichtiger aber, sie organisierten Treffen. Damit es schnell ging, wenn so ein konspiratives Treffen angesagt war, wurde ich in eine Telefonliste aufgenommen. Das war echt aufregend!

    Massig illegale Spielekopien fielen bei den Treffen mit Peter natürlich auch ab, die MSX1 Spiele kopierte ich auf Tape für meinen beiden Freunde.

    Und dann erfuhr ich vom Treffen in Stuttgart Zuffenhausen. In der Unterländer Str. wurde der Gasthof Adler gemietet und ich war überwältigt. Die Zahl mir bekannter MSX User stieg von fünf auf mehr denn 30! Achim saß auch da, der Verkäufer, der mir beim Schreiber begegnet war.

    Meine Taschen waren voller MSX1 Demos und vorallem Bilder die ich digital entworfen habe. Die Demos interessierten keinen, meist wurde zwischen vollen Aschenbechern und leeren Colagläsern kopiert. Ein paar zeigten neue Spiel und kopierten diese. Andere kopierten Spiele. Während am Nebentisch Spiele kopiert wurden.

    Eine Gruppe programierte jedoch an einem Demo herum, das wohl mal ein Spiel geben sollte, welches man dan kopieren konnte. Egal, hier kam ich ins Gespräch. Und meine Bilder gut an -Denn wenn ich auch dachte die Qualität meiner Zeichnugen reicht gerade so, hey, die hier schienen alle mit dem HB-Männchen aus dem Colony Laden verwand zu sein, zeichnen konnte jedenfalls keiner.

    Übrigens drehte sich hier schon alles um MSX2, keiner wollte mehr auf dem plötzlich veralteten MSX1 System programmieren. Die Bilder sollten mit 256 Farben daherkommen, das war usus.

    Ich zockte dennoch gerne mein Nemesis,, auch weil die MSX2 Spiele von Konami noch auf sich warten ließen.

    In einer Zeitschrift las ich dann von Vampire Killer und MetalGear. Ich bestellte diese ohne näheres zu wissen per Nachname beim Mail-Order meines Vertrauens: Joysoft in Düsseldorf.

    Freitags nachmittags kamen diese per Post an und veränderten mein bisheriges Leben.

  • Für meine Hackerkarriere hinderlich waren übrigens die 128kB RAM des Philips. dadurch konnte ich keine Raubkopien von "MegaROM" Spielen wie Gradius, Vampire Killer oder generell ALLE späteren Konami Spiele auf der Kiste zocken. Der Sony 700D kam mit 256 KB RAM daher, da sah das schon entspannder aus. Übrigens waren solche RAM Zahlen alleine dem Europäischen Markt geschuldet, die meisten MSX im Heimatland der Rechner waren nämlich lediglich mit 64kB ausgestattet. Ich sag mal so, bei original Spielen hatte man damit keine Einschränkungen. In Europa waren wir aber dem KB Wahn verfallen. Das gibt es ja immer wieder, besonders in der Computerbranche.Superlativen von heute sind die Höhlenmalereien von Gestern. Super -Mega -Ultra -Hyper, gell? Auch die Fotoindustrie hat es irgendwann erwischt, die Megapixel waren nicht mehr zu stoppen. Beim MSX blieb es jedoch bei entspannten 64K. Wer heute so eine Maschine besitzt leidet keinen Nachteil. Ein Flashrom kommt meist schon mit Speichererweiterungen jenseits der damaligen Möglichkeiten und ein Philips Rechner mit 128kB war Goldsatndart für alle europäischen Semi-Homebrew Titel der 90er. Und da gab es Einiges und Gutes. Und Beides.

    Bevor ich von MetalGear und Vampire Killer erzähle möchte ich noch von den neuen Freunden berichten, die ich nun regelmäßig traf, Achim, der freundliche Verkäufer aus dem Schreiber (If Computer Goto Schreiber) stellte meist seine Bude zur Verfügung um nächtelange Treffen zu gewährleisten. Wie auch der Gastgeber besaß PZO auch einen NMS8280. Die Topmaschine auf dem deutschen Markt. Da fiel mein Philips nicht mehr sonderlich auf, ausgenommen die Bürde mit dem einseitigen Laufwerk. MiChi war ein Wunderkind aus Göppingen, er lieferte Demos im Wochentakt. Auch für das von dieser Gruppe erstellte Diskmag "DiskFan". Das wurde immerhin bis in die Schweiz vertrieben. Meist waren Neuigkeiten von japanischen MSX Magazinen darin enthalten.

    Wir waren den deutschen MSX Publikationen MSX-Revue und HCA jedenfalls um Wochen vorraus. Die Listings aus den mangaverseuchten japanischen Blättern hielten uns Up-To-Date, vieles ließ' sich so leichter oder überhaupt verstehen. Bis auf die Kanjis. Aber BASIC Listings sind international. Unser Esperanto.

    Es wurde geraucht gezockt, auch kopiert doch eher weil man sich für das WIE interessierte. Wie haben die das gemacht? Wie funktionert das? Wie kann das sein? Überhaupt spielte sich viel vor dem Rechner ab, Raver waren meine neuen Freude gewiss nicht. ;)

    Das sollte jedoch noch kommen, denn Musik spielt für den MSX Computer eine wirklich große Rolle.

  • Hamlet


    Ich hab mal eine ganz andere Frage... In meinem Fundus wohnt seit Jahren ein HitBit, kommt aber nicht wirklich zum Einsatz. Zwei Probleme:


    * Ich habe keinerlei Software dafür, außer zwei, drei Cartridges.

    * Das Diskettenlaufwerk scheint eine Macke zu haben. Wenn ich eine Disk einschiebe "rastet" die nicht ein. Als ob da eine Feder ausgehängt wäre oder so... (zumindest hab ich das so in Erinnerung) Ist das ein bekanntes (lösbares) Problem?


    Ich würde die Kiste, sobald da mal wieder was geht, sehr gerne mal an einem Retrozock-Wochenende mit nem Kumpel zum Einsatz bringen. Und ich hätte auch Interesse an Demos, die den MSX1 ausreizen...

  • Quote

    Ich hab mal eine ganz andere Frage...

    Mechanik der 80er. Wenn Du es Dir zutraust, nimm das Ding mal auseinander und schmier die Verbindungen des Auswurfs. Ist einfache Mechanik. Das sollte schon helfen. Ich habe auch Laufwerke bekommen (ich nehme an es ist das Sony HBD50 ) die verharzt waren. Hier hilft Bewegung und Fett.

    Früher oder später bietet sich ein FlashROM an, mit rund 100 Euro machst Du Dir viel Freude. Wenn Du jetzt fragst welches werden vier Dinge passieren.

    1. Ich werd Dir das MFRSCC+512 empfehlen, einfach zu bedienen, bringt eine zweite PSG und Konamis SCC mit. Super. Ich habe alle bis auf das Carnivore2 und mehr. Benutzen tu ich nur meine MFRSCC's. Aber das ist sicher meine pers. Vorliebe.
    2. Der nächste MSX Typ der hier vorbeischneit wird Dir das Carnivore2 empfehlen. Russische Nerdware die OPLL mit SCC vereint (ich glaube auch nur oder) und ESE RAM und Bortsch eingebaut hat.
    3. Vielleicht kommt noch einer und gibt sich mit nichts weniger als dem GR8Net zufrieden, Eugeny aus Moskau vertreibt das und erwartet eine Master in rusischer Raketenbautechnik von Dir. In Bunt und Farbe.
    4. Einer Neffe vom Erbauer des FlashJacks wird dieses noch bewerben, es gibt wenige, der Hersteller (Aquijacks) liefert nicht sondern übergibt höchstens. Persönlich. Hergestellt in Spanien. Ich habe meines heimlich außerlandes schmuggeln lassen. Tolles Gerät. Kann alles, Du wirst Deine Freundin tagelang nicht mehr ansehen und schließlich vergessen. Jeden Pesos wert, wenn Du sowieso vohattest Deine Alte zu verlassen um mit einem Soundmodul zusammen zu ziehen.
    5. Einer empfiehlt eine SD Lösung ohne Speicher und Schnickschnack, weil es günstig ist. Ignoriere Punkt 5.

    Ein günstigerer Weg ist Programme über den Cassettenport zu laden. DIN nach Kopfhörer-Adapter ans IPhone sollte funktionieren. Wie früher halt. ;

    Demos sind nett, es gibt aber jede Menge neuer Spiele die Dich Abende lang fesseln werden. Schau mal bei MSXdev.org vorbei, dort haben wir die Wettbewerbsbeiträge der letzten 15 Jahre versammelt. Echte Perlen, alles MSX1, ohne Schnickschnackerweiterungen. ;)


    Wer ist der nächste?

  • Meine Nemesis.

    Zwischendurch hatte ich mich auch öfter "verkauft".

    In Zeiten, in denen wir Screenshots auf den Papphüllen glauben mußten und Spieletests in Zeitschriften entweder aus den vorgefertigten Pressetexten stammten oder super spät erschienen, wunderte das sicher nicht. Sicher sein konnte man meist bei Konami Spiele, aber eben auch hier gab es alte Gurken.

    Wer wollte 1985 schon noch Time Pilot spielen? Und dafür auch noch 60 Mark beim Händler liegen lassen?

    MasterTronic bat Budget Tapes auch für den MSX an, für 15 Mark war der Schmerz nicht so groß, wenn es wieder nichts werden sollte mit dem Spielspaß.


    Einmal hatte ich Glück. In einem kleinen Ludwigsburger Computerladen gab es eine Reihe dieser Budgets. Den meisten sah man ja schon vom Packungsdesign an mit welchem Spaß man sein Geld lieber in den Neckar geworfen hätte. Aber KnightTyme war anders.

    Zuhause begeisterte mich dieser Spectrum Port mit einer netten Geschichte und Windowsartigen Menüanzeigen. Und wie ein Spielsüchtiger, der gerade an einem Automaten etwas gewonnen hatte zog ich los um noch mehr Glück zu haben.

    Wie soll ich es sagen? Mastertronic sollte jedenfalls doch nicht mein neuer Lieblingspublisher werden.


    Mein Schulfreund Marc hatte auch Glück. Ein späterer Spieletest in der MSXInfo laß sich wie bezahlte Werbung -war es aber nicht und brauchte es auch nicht sein.

    Marc hatte sich von Joysoft Nemesis kommen lassen. 1985 gab es Defenter, der Vorgänger von Nemesis war SuperCobra. Aber Nemesis war neu. Anders. Frisch. Ein Spiel, das süchtig machte. Nicht wie Elite, nein wie Eggerland Mystery, dieses Loderunnereske Spiel, das mich vor der Schule am Rechner gefangen hielt. So war Nemesis, ein Feuerwerk an Effekten mit taktischem Einschlag. Oft und lange haben wir gemeinsam über die richtige Waffenwahl diskutiert oder einfach das Anfangsdemo angesehen.

    Nemesis kam auf einem MegaROM. 128kb. Das war soviel, das es im Gegegsatz zur NES Version über einen zusätzlichen Level und sogar Geheimlevel verfügte. Und ein verschwenderisches Titelbild, das alleine schon 8kB Speicher verschlang.

    Und das lief auf jedem MSX. Auch dem Casio mit nur 8kB Hauptspeicher. Unglaublich!

    Konami hatte damals ein großes Anliegen: die Qualität.

    Spiele wurden nicht einfach halbherzig portiert, jedes System hatte eine eigne Abteilung in der der Port neu aufgesetzt wurde. Und da 32kb zu wenig waren und selbst 64kb das Spiel gekürzt hätten wurden 128kB ROMs verbaut. Diese waren nun jedoch zu groß, so das die Programmierer noch besagte Extras einbringen durften. Unfassbar! Wir liebten Konami!

    Und Marc. Marcs Bude wurde zur Shooter Hochburg, zum Glück hatte er gerade ein Zimmer im elterlichen Keller beziehen durfen das etwas ab vom Schuss war.

    Die Musik steckt mir heute noch in den Knochen und das Gameplay auch.

    Wenn ich Marc einmal wieder treffe bekommt er einen MSX mit Nemesis von mir geschenkt. Warum soll nur ich leiden?

  • Nemesis ( "Gradius" heißt das Spiel in Japan, oder ? ) war/ist aber auch verdammt schwer, ich hatte ja von Dir mal den Sony HitBit ausgeliehen, ich kam da nicht weit und es war der totale Frust, wenn man endlich die Gadget wie Schnellligkeit, Doppelschuss oder Laser freigeschaltet hat und dann verlor man das Leben und musste wieder ohne Gadgets weitermachen :( .

    Der NEMSIS-Port auf dem C64 ist auch nicht schlecht, der größte Nachteil war die fehlende 2. Feuertaste um diese Gadget (wie heißten die eigentlich richtig ?) zu aktivieren, beim MSX hatte man ja 2 Feuerknöpfe, wenn man einen speziellen MSX-Joystick benutzt.

    Beim C64 musste man auf die Leertaste drücken, das war während des Spielen mit einem Risiko des Spielleebens verbunden, musste man doch eine Hand vom Joystick nehmen und auf die Leertaste hämmern:, erst mit den Trainern im Spiel konnte ich mir endlich auch mal das ganze Spiel und alle Level anschauen, ansonsten war immer schnell Schluß und jede Menge Frust - ich bin und war kein guter Computer-Spieler, ich brauchte immer sehr lange um erfolgreich in einem Spiel zu sein, umso dankbarer bin ich heute, dass fast jedes C64-Spiel einen Trainer eingebaut hat.


    Nemesis - C64 - Longplay:



    und mal der Vergleich die MSX-Version, mit ihrem typischen AY-36-8910-Sound, man beachte das ruckelnde Scrolling im Gegensatz zur C64-Version :emojiSmiley-06:

    (sorry, Hamlet, der Seitenhieb musste sein :) )


  • Die C64 Version habe ich als knackschwer in Erinnerung. Im Replay sieht sie echt gut aus.

    Nun.

    Take this!

    Ok, es ist die enhanced version für MSX2.

    Ohne geruckel mit SCC Sound. Mittlerweile wurden viele der alten Games auf ein neues Level gepimpt, das ist sehr Eindrucksvoll. Der TI9918 hat kein Scrolling erlaubt, zumindest kein langsammes. Schnell geht, da dann immer komplette Tiles verschoben werden. Vertikal hatte das System keine so großen Probleme.

    Hier ein modernes Beispiel:

    Dynamite Go Go im MSXWeb Emulator spielbar.

  • "Dein Kung Fu ist besser als meins" - Kevin Mitnick (Link)


    Wow - die Neuauflage von "NEMESIS" sieht sack gut aus - sogar mit Sprachausgabe - aber ich wusste schon vorher das der MSX Probleme mit dem Scrolling hat :)


    Hier in "Moon Patrol" sieht man es auch:


    C64:


    MSX:


    oder hier bei "BC Quest for Tires", aber wie Du schon sagst, wenn es schneller wird sieht man es nicht mehr:


    C64:


    MSX:

  • Wow - die Neuauflage von "NEMESIS" sieht sack gut aus - sogar mit Sprachausgabe - aber ich wusste schon vorher das der MSX Probleme mit dem Scrolling hat :)


    Hier in "Moon Patrol" sieht man es auch:


    Also was ich da teilweise an Mukke gehört habe gefällt mir gut - wobei ich da immer noch nicht ganz schnalle welche Soundkarte äh Erweiterung (o.ä.) das war. Bei dem Scrolling dachte ich bei den ersten Beispielen erst das lag an YouTube oder dem Emu (?).

    Aber auch Moon Patrol sieht ja diesbezüglich übel aus. So sehr mich die Schilderungen von Hamlet mitreißen - was ich da jetzt sah haut mich nicht so vom Hocker.


    Der nächste MSX Typ der hier vorbeischneit wird Dir das Carnivore2 empfehlen. Russische Nerdware die OPLL mit SCC vereint (ich glaube auch nur oder) und ESE RAM und Bortsch eingebaut hat.

    :D Ich nehme mal stark an Bortsch war keine echter (Code)Name für ne .ru Erweiterung - sondern eher das durchaus lecker Essen *g*



    Und jetzt kommen die Mädels. Pentarou aus Antarctic Adventure hat sie immer herumbekommen. Meine damalige Freundin Gabi schrieb mir letztens noch das wir soviel Penguin Adventure gezockt hätten, sie errinere sich gerne daran.

    Ich kann mich an nix erinnern was die Mädels irgendwie an dem was *mich* an Computern fasziniert interessieren würde - bis heute.

    Terminator 2 CGI, die man heute an jedem Heimcomputer zaubern kann? Ist das wieder so ein Spielkram? Hast Du schon den Müll runtergebracht? :D

    Ich denke wenn sich mit dieser Attitüde immer die Mädels durchgesetzt hätten, werden wir nie auf dem Mond gelandet (oder auch nur in die Nähe gekommen). Und ja, ich kenne die Story von der Frau, die wohl was von der Mondlandungs-Software gecodet hat (war aber die Ausnahme). Ok, ich schweife ab. Zumindest bei Strip Poker & Co tauchten Mädels am C64 auf.


    Der Marlboromann schwieg dazu und verkaufte mir den Philips. Nicht ohne mir noch Disketten gefüllt mit Utilities und Selbstgeschriebenem mitzgeben. Unter anderem auch TurboBASIC, auch unter KUN BASIC bekannt. Das rockt heute noch. ;)

    Haha - sehr geile Story mit dem Marlboro Man. Erinnert mich an meinen C64/Amiga Kumpel, der Kettenraucher war (?), und dass alle Hardware, die ich mir mal von ihm auslieh schrecklich nach Rauch stank.

  • Ich kann mich an nix erinnern was die Mädels irgendwie an dem was *mich* an Computern fasziniert interessieren würde - bis heute.

    Terminator 2 CGI, die man heute an jedem Heimcomputer zaubern kann? Ist das wieder so ein Spielkram? Hast Du schon den Müll runtergebracht? :D

    Nachtrag - das Thema streife ich auch hier... ;)


    Historische Computeranimationen...

  • Ja, auch ich habe mit dem Philips VG-8235 und Carnivore2 (FPGA), etwas die MSX2- Welt erkundet..:thumbup: Da mein Carnivore2 teildefekt war, habe ich lange kontakt mit Alexey (RBSC) gehabt,

    bis mein Modul wieder einwandfrei funktionierte. Momentan bereitet Alexey und sein Team das nächste größere Update vor.


    Heute hat ein MSX2 keine Scrolling Probleme mehr, es wurden auch sehr viele Spiele gepatcht. Angeblich wurden die Bild- Justage- Register, für den Horizontal- Scrolling dafür verwendet.

    Giana Sisters auf dem MSX ist wohl in Basic programmiert worden, verwendet auch hier den Fein- Scrolling. Die Spiele sind sehr Arcade- lastig, ähnlich X68000 oder FM-Towns..


    Yamaha V9938


    • Video RAM: 16–192 KB
    • Text modes: 80 × 24, 40 × 24 and 32 × 24
    • Resolution: 512 × 212 (16 colors from 512), 256 × 212 (16 colors from 512) and 256 × 212 (256 colors)
    • Sprites: 32, 16 colors, max 8 per horizontal line
    • Hardware acceleration for copy, line, fill and logical operations available
    • Interlacing to double vertical resolution
    • Vertical scroll register

    Quelle: Wikipedia


    [External Media: https://youtu.be/BCUHqi3LCbI]


    [External Media: https://youtu.be/BqSzkuwuylM]

  • Hallo in die Runde,

    ich bin dem "Aufruf" Hamlets gefolgt, hier im ehrenwerten C64-Forum ein wenig über "unsere" MSX-Plattform zu diskutieren. Als Kind der 80er, das mit 9 Jahren einen MSX Computer unter dem Weihnachtsbaum liegen hatte, und dann über die nächsten Jahre die bittere Erfahrung machen musste, dass alle Kumpels andere Heimcomputer (allen voran natürlich Commodore) besassen, würde ich mir eine gewisse Leidensfähigkeit zuschreiben.

    Wie so viele andere entdeckte ich vor einigen Jahren (Midlife Crisis würde ich es genau deshalb nicht nennen :)) wieder meine Begeisterung für die alten Computer, staubte meinen im Keller gebunkerten MSX-Rechner ab....

    und fand auf msx.org eine sehr lebhafte und rührige Community. Wie ich schon häufiger scherzhaft sagte: Im Jahr 2021 habe ich mehr und intensivere Kontakte zu Gleichgesinnten als in den 80ern.


    Auf Deutschland bezogen scheint es aber nur noch eine kleine zweistellige Zahl aktiver MSX-Nutzer zu geben (ist mein Eindruck). Sammler von MSX-Spielen gibt es sicherlich mehr, da insbesondere die Erst-Releases von Konami's Metal Gear und Castlevania auf dem MSX die Plattform in Sammlerkreisen bekannt machten und die Preise der genannten Spiele in schwindelerregende Höhen treiben.


    Jedenfalls ein herzliches "HALLO" an alle Alt-C64er! Wie Hamlet auch verbinde ich mit C64 und Amiga viele tolle Erinnerungen, neidvolle Vergleiche mit dem eigenen Computer, aber auch staunende Blicke, wenn die Kumpels mal auf ne Runde Metal Gear zu mir nach Hause kamen! :-)

  • Hallo MiCv2,

    ich selbst nutze derzeit "meinen alten" VG8235 von 1986 (mit 720 kb Floppy und einer Carnivore 2 Cartridge), daneben habe ich noch meinen MSX1 Sony HitBit 75D. Zwischenzeitlich einige gebrauchte andere MSX-Modelle gekauft und wieder verkauft.

    Umbau zu MSX2+: Ich würde sagen: nein , lohnt sich nicht. Es scheint nur wenige Spiele / Software zu geben, die die zusätzlichen Fähigkeiten von MSX2+ wirklich nutzen. Aber Hamlet hat da sicherlich einen viel besseren Überblick.

    Umrüstung auf 720 kb Floppy: Da gibt es jede Menge Informationen auf msx.org.... Umbausätze, Anleitungen, etc. oder du schickst deinen MSX in die Niederlande zu einem fähigen Hardware-Guy wie RepairBas.