Hello, Guest the thread was called7.7k times and contains 295 replays

last post from MFakaNemo at the

Der MSX Thread

  • ich habe heut für meinen CX5M den DMS1 Sequencer auf Cartridge ersteigert ^^ der hatte abseits vom YRM102 Modul noch 100 weitere Sounds in der Palette.


    Sind noch irgendwelche geilen Midisongs/Demosongs für das Teil auf aufgetaucht?


    Das übermäßige Angebot an Demos, Trackern, Spielen aber auch qualitativ hochwertigen Anwendungen betraf fast ausschließlich die zweite Generation.

    Da wären noch Beispiele an herausragenden MSX2 Demos toll. Punkto Mukke? Animation? Grafik? Idealerweise natürlich alles

    in einer ikonischen MSX2-Demo vereint. Auf YouTube zu bestaunen? Aber auch kuriose Sachen, wie Insider Jokedemos, die bestimmte

    Eigenheiten von MSX (der MSX-Szene?) aufs Korn nehmen, bestimmte (Anwender?) Software karikieren. Also analog zu dem hier am C64. Kurze Erklärung - es ist eine Parodie auf die typischen Programme von Data Becker (Beckermat, Datamat, etc), inkl ihrer sehr

    eigenen, oft nervigen Benutzerführung :D


    Für Nishi war es wichtig genug uns in den Niederlanden besuchen zu kommen und us sein neues Projekt vorzustellen:

    Die Zukunft des MSX!

    Und noch wichtiger: Er würde endlich enthüllen, für was das Kürzel MSX wirklich stand!

    Hui wieder ein Cliffhanger - erzähl *g*

  • Sind noch irgendwelche geilen Midisongs/Demosongs für das Teil auf aufgetaucht?

    das schau ich mir die Tage an wenn das Teil aus England bei mir eintrifft. Ich hatte es ja schon mal vor einiger Zeit, und kann mich an ein paar Demosongs erinnern. Viel wichtiger bei dem Teil ist aber, dass es 100 weitere vorprogrammierte Patches hat, die mit sehr viel Liebe zu Detail geschaffen wurden und ich hatte seinerseit davon auch welche verwendet.

  • Da wären noch Beispiele an herausragenden MSX2 Demos toll. Punkto Mukke? Animation? Grafik?

    So im Forum rum gefragt kann ich hier mit den Videos der beliebtesten Demos aufwarten:

    Bold

    io

    Syntax Infinity

    Baltak Rampage


    Diese sind alle aus der Neuzeit, d.h. der letzten Dekade.

    Die neunziger Jahre Demos waren oft sehr Scrolltextlastig, wahrscheinlich war das der Schwanzvergleich in der niederländischen Szene. Bringt mich heutzutage zum schmunzeln, wer mit den Namen nichts anfangen kann wird jedoch vom Scrolltext erlangweilt.


    Eine zeitgemäße BASIC Demo von 1986 hatte ich ja bereits einmal verlinkt:

    Philips Verkaufsdemo VG8235


    Und eigentlich gehört ja dieser Film komplett dazu:

    Lunar Clipper entstand als Sony Werbefilm mit Hilfe eines HBG900 Genlocker MSX2.

  • Da wären noch Beispiele an herausragenden MSX2 Demos toll. Punkto Mukke? Animation? Grafik?

    So im Forum rum gefragt kann ich hier mit den Videos der beliebtesten Demos aufwarten:


    Sehr sehr geil. Genau sowas wollte ich sehen. Sehr geiler Tune - auch wenn er musikalisch jetzt nicht sooo mein Ding ist. Da reibt man sich echt die Augen, dass das tatsächlich MSX1 ist :thumbup: Künstlerisch sehr gut gemacht - und hat einen ganz eigenen MSX Style - zumindest anders als ich es vom C64 gewohnt bin. Sowas mag ich beim Blick über den Tellerrand immer sehr gerne - siehe auch die Demo für den Atari 800er, in dem anderen Thread, aus dem auch dieser Strang hier entstand 8)


    Die finde ich punkto Mukke etwas anstrengend. Klingt für meine Ohren z.T. etwas nach digitalen Audio Fehlern - ist aber sicher

    künstlerisch so gewollt.


    Aber auch kuriose Sachen, wie Insider Jokedemos, die bestimmte

    Eigenheiten von MSX (der MSX-Szene?) aufs Korn nehmen,

    Haha - in dem Dunstkreis bin ich zufällig gestern beim Schmökern in CSDB auf die Anti MSX Group gestoßen :D


    https://csdb.dk/release/?id=186851


    Jaja - immer einen Antagonisten zur Hand haben, um sich selbst zu definieren *g*

  • Sind noch irgendwelche geilen Midisongs/Demosongs für das Teil auf aufgetaucht?

    das schau ich mir die Tage an wenn das Teil aus England bei mir eintrifft. Ich hatte es ja schon mal vor einiger Zeit, und kann mich an ein paar Demosongs erinnern. Viel wichtiger bei dem Teil ist aber, dass es 100 weitere vorprogrammierte Patches hat, die mit sehr viel Liebe zu Detail geschaffen wurden und ich hatte seinerseit davon auch welche verwendet.

    Jap - schreib dann mal was Du genau bekommen hast. Patches sind ne sehr gute Sache :thumbup:

  • Wir haben bei MSX.org gerade genug zu tun mit den msx:21:dev entries, deshalb nur kurz:

    Good news everyone!

    SMW wurde heute veröffentlicht für MSX2. Nach acht Jahren heimlicher Programmiertätigkeit im Untergrund um BigN nicht aus der Höhle zu locken wird es seit heute gespreadet.

    Da mach ich mit:

    Anhang wegen BigN entfernt!

    Viel Spaß beim Staunen, da gibt es sogar eine Mode7 ähnliche Sequenz!

    Übrigens eines der ersten Programme, die nativ Darky unterstützen.

  • Hier noch ein Video zu SMW auf MSX2. Die finale Version hat noch viel Feintuning erlebt und ist wirklich ein Erlebnis zu spielen.

    Und eines zu Deva, ebenfalls einem MSX2 Plattformer, der dieses Jahr erschien.

    The Sorrow of Gadhlan' Thur ist 2019 auf 4MB Cartridge erschienen und im Grunde genommen in BASIC geschrieben.

    Kyokugen und Pleasure Hearts sind zwar schon älter aber natürlich auch sehenswert. Letztere sind übrigens frei erhältlich.

  • Jap - schreib dann mal was Du genau bekommen hast.

    Das ist das Cartridge:

    Geil. :thumbup:




    Hier noch ein Video zu SMW auf MSX2. Die finale Version hat noch viel Feintuning erlebt und ist wirklich ein Erlebnis zu spielen.


    Sehr sehr geil! :thumbup:

  • Na das musst Du jetzt aber noch liefern! Eines der letzten Geheimnisse der Menschheit wartet darauf enthüllt zu werden 8o

    Klar kommt noch. Die Geschichte um Nishi möchte ich jedoch noch etwas ausschmücken. Halbwissen gepaart mit Augenzeugenbericht, Du weißt schon... :)


    Anhang wegen BigN entfernt!

    Das ist aus reiner Unwissenheit, etwas Leichtsinn und viel Freude passiert. Ich wollte hier keine Forumsregeln verletzen, in MSX.org handhaben wir das ähnlich. ;)

  • Hamlet Ich wollte dir nur kurz die Rückmeldung geben, dass ich diesen (deinen) Thread hier richtig feier. Du hast so viel Erfahrung mit MSX und vor allem auch soviel dazu zu sagen. Wow, :thumbsup:

    Überleg doch mal, ob du nicht vielleicht sogar mal ein Buch veröffentlichen möchtest. Anbieten würde sich dazu ja etwa das hier.


    Ich übernehme auch gerne das Korrekturlesen. :)

  • Beim Schreiben denke ich manchmal ich hätte ja nur die Hälfte der Hälfte hier niedergeschrieben. Im Vertrauen gesagt handelt es sich jedoch um die interessante Minderheit.

    Überleg doch mal, ob du nicht vielleicht sogar mal ein Buch veröffentlichen möchtest.

    Da mir jedoch die Treffen zu dieser Zeit sehr fehlen werde ich aber sicher auch auf dem einen oder anderen Fremdrechnertreffen in Zukunft vorbeischauen. So eine MSX Ecke zu präsentieren wird mir sicherlich auch unter 6503 Freunden Spass bereiten. ;)


    Hier ein paar Impressionen meiner Stände in den letzten Jahren.

  • Der verdammten Abkürzung Vorspiel


    Im Kleinbus, einem Mitsubishi L300 ging es an einem Freitag Nachmittag im April nach Zandvoort.

    Ich hatte es erst nicht geglaubt, um ehrlich zu sein hatte ich eigentlich mit MSX abgeschlossen, Seit zwei Jahren studierte ich nun Grafikdesign, da musste mein HitBit zu Beginn des Studiums 1999 einem G3 B/W auf dem Schreibtisch Platz machen.



    Mein ganzer Stolz, auch heute noch. Ein G3, mein erster Mac.
    So gesehen hat mich der MSX bis heute davon bewahrt einen WIN Computer besitzen zu müssen -obwohl der MSX näher an WIN als an MacOS ist.

    Wer konnte es mir verübeln, war ich doch der letzte meines Freundeskreises der damals noch dem MSX die Treue gehalten hatte. Bis '99 hatte ich Buchhaltung und sogar Publishing von Einladungskarten auf dem Sony erledigt. Ausgabemittel der Wahl war ein NEC P6plus. Wenn das Ding loslegte wackelte das Regal.

    Neue Spiele gab' es schon lange keine mehr für den MSX, seit 1997 versüßte mir eine Playstation den Spielealltag.


    Die PS1 hatte mich dank Parodius überzeugt.

    Mein Freund Steffen hatte mich zur Konsole getrieben. Nach einem Besuch bei ihm im Frühjahr '97 bei dem er mir den Stand der Dinge und vorallem Spiele auf seinem PC gezeigt hatte gab er mir noch den Rat auf den Weg, das die neuen Konsolen das noch viel besser könnten. Er hatte mich an StarWars Episode Eins: Racer schnuppern lassen.

    Und er gab mir einen C64C mitsamt 1541II und ein paar Disketten der alten Zeiten willen mit auf den Weg.



    Dieser C64C sollte aber noch eine entscheidende Rolle in meinem Retrokarriere spielen. Keine große, aber wirklich entscheident.
    Den Commodore legte ich bald beiseite, doch der Gedanke an die neuen Konsolen ließ mich nicht mehr los. Zu Weihnachten war es dann soweit, meine Freundin schenkte mir eine Playstation mit zwei Controllern. Die Demo One riss mich vom Hocker. Und alle Nachbarskinder. Ich kam mir vor wie hätte ich in den 60ern den ersten Farbfernseher in das Dorf gebracht.

    Tombraider II und Disneys Hercules taten ihr übriges, da merkte ich zufällig, das ich seit zwei Jahren ja zufällig in direkter Nachbarschaft zu meinem alten MSX Kollegen MiChi wohnte. Auf dem Land sind fünf Kilometer nichts.

    Auch MiChi hatte eine PS1, wie es sich heraustellte hatte er diese für seine Arbeit an WiOS verdienst, Peter Burkhard hatte ihm eine dieser Wundermaschinen 1995 geschenkt.

    Nun zockten wir also nächtelang Final Fantasy 7 zusammen und tratschten über alte Zeiten, wie das Endzwanziger halt so tun. Michael studierte Informatik, besaß jedoch noch seinen TurboR und nahm mich mit in die Entwicklung des Horizontalshooters X-Tazy. Das macht er bis heute gerne, mich mitnehmen. Er erklärt mit haargenau was er gerade entwickelt, wohin die Reise gehen soll und zu meinem Erstaunen fragt er mich um Rat. Ab und zu weiß ich vielleicht etwas Kreatives von mir zu geben, doch er gibt mir de Glauben an seinem Werk mitgewirkt zu haben. Was für ein Freund!

    2001 stand der MSX jedenfalls nun mehr im Regal, der NEC P6plus durfte schon lange einem Epson Stylus Color gewichen sein. Mit dem HitBit hatte ich dem Epson sogar noch bunte Drucke entlocken können, kam dieser doch mit Centronics und USB Anschluss.



    Auch ein TurboR war inzwischen in meinem Besitz, der konnte dank S-Video Ausgang sogar sein Bild auf meinem Cinema Display präsentieren. Schick, aber die 90er waren vorbei. Definitiv.

    Das merkte man übrigens auch an den Preisen für alte Hardware. teilweise wurden nach den übriggebliebenen niederländischen Treffen MSX Computer verschenkt, da die Verkäufer keine Lust hatten, die Geräte wieder nach hause zu schleppen. Auch ich habe in dieser Zeit mehr oder weniger unfreiwillig den Grundstock für meine heutige Ansammlung von MSX Maschinen gelegt bekommen. Nun hatten sich nämlich selbst die letzten meiner deutschen MSX Genossen über die Vorteile der ersten Emulatoren überzeugt und hinterließen mir ihre Rechner und vor allem Disketten. Viele Davon. Heute könnte ich noch unser Haus damit dämmen.



    Lust einmal zu schätzen, wieviele sich auf diesem Bild stapeln?


    An besagtem Freitag im April holten uns dann jedenfalls die Schweizer ab. Auf nach Zandvoort.
    Ein Holländer hatte wohl Nishi angefixt und dieser käme nun nach Europa.

    Eine Abkürzung wäre mir auf der Fahrt durchaus lieb gewesen, diese sollte aber wie gesagt erst Nishi himself liefern.






  • Der Gründer des Standarts kam nach Zandvoort und er kam nicht alleine. Kazuhilo Noshi brachte eine ganze Delegation mit in die Niederlande. Unfassbar.

    Er hörte wohl von den großen Treffen, die noch vor fünf Jahren hier stattfanden und besuchte 1999 eine MSX Messe in Tokio. Er war erstaunt, das sich noch soviele Leute mit diesen Geräten beschäftigten da er MSX schon vor Jahren aufgegeben hatte.

    So erstaunt, das er seine Mitarbeitern bei ASCII Corp davon erzählte und einer Einladung eines früheren MSX.org Admins folgte und nach Europa kam.

    Holland hatte alles aufgeboten, was die MSX Welt zu bieten hatte. In dem Stadthaus hatten die verbliebenen Gruppen allesamt kleine Stände aufgebaut und wir präsentierten Hard- und Software Entwicklungen der letzten Jahre.

    MSX 3 war so nahe! Wir waren gespannt, was Nishi uns zu berichten hatte.


    Er erzählze von seinen Jahren nach MSX, wie er sich fortbildete und einen Doktortitel in Elekrotechnik erlangte. Als er Bill Gates eines Tages davon berichtete, fragte dieser wieviel der Titel denn gekostet hätte.

    Nishi hatte uns vom ersten Satz seiner Rede auf seiner Seite.

    Er berichtete von seiner Geschichte, von MSX wie er es vorgesehen hatte.


    Ganz klassisch benutzte er OHP Folien, die er am Schluß im Publikum verteilte.


    Eine davon bekam mein Freund MiChi als Andenken mit nach Hause, für mich zweifelos die wichtigste des Vortrages.


    Machines with Software eXchangeability. Das Geheimnis war gelüftet.

    Die Idee des Standarts gründete in seinem Namen. Wie VHS sollte MSX den Homecomputermarkt einigen.

    Bald kam Nishi zum Tagesgeschäft. Warum er hier war war nicht eie neue Iteration von MSX, die Zahl Drei würde nicht zur Debatte stehen.

    Nishi kehrte alles auf Anfang.

  • Fünf Jahre zuvor hatte Nishi also erfahren, das es Getreue in Tillburg gäbe, auch erzählte er von Freunden und Bekannten, die erst durch MSX ins Computergeschäft gekommen wären. Er sprach uns natürlich aus der Seele.

    Vielleicht war es wieder Zeit für einen MSX.

    Die Zeit stand still als er diese Worte in den Saal warf.

    ASCII hatte nicht alle Pläne eingefrohren sagte er, es gäbe über 70tausend Softwaretitel, eine großartige Basis.

    Mann hätte eine Stecknadel fallen hören.

    MSX PLAYer würde nun veröffentlicht, ein kostenloser MSX Emulator für alle großen Plattformen. Und auf Handys. Dies war damals völlig aus der Welt; Mobile Telefone hatten Tasten und einfarbige, kleine Displays.

    ASCII wollte die Zukunft von MSX definieren und mobile Geräte würden eine große Rolle spielen. Ein MSX Server, eine zentrale Homepage, eine Anlaufstelle die Entwickler mit neuer Software bedienen sollten.

    ARM würde die CPU liefern, Linux das System. Und es fiel auch der Name des Gerätes das alle unsere Hoffnung trug.

    One-Chip MSX.

    Ein Rechner, der Erweiterungen aus der Software heraus in einen FPGA ähnliche Umgebung laden und konfigurieren könnte.

    MSX Audio? Einfach mit der Software die Hardware in den FPGA pauken.

    MSX in den Turnschuhen. 2001.

    Nike hätte gestaunt!

    eMail vom Computer losgelöst.

    Apple hätte gestaunt.

    Der MSXPLAYer basierte auf fMSX, konnte alle MSX Iterationen emulieren und stellte einen USB-Cartridgeslot bereit, mit dem vorhandene Module genutzt werden sollten.

    Der OCM hingegen war der erste Schritt in die neue Welt des Standards. Angelegt als MSX1 Rechner sollte er problemlos softwareseitig aufgerüstet werden können.

    Das klappt bis heute übrigens wunderbar, lediglich für die Emulaton des R800 ist der Altera inzwischen zu klein.

    Vorallem sollten diese Projekte samt alle Open-Source sein. Nishi hatte seine Hausaufgaben gemacht und MSX weitergedacht. Zurück zu den Wurzeln.

    Ein Rechner auf jedem Schreibtisch, in jedem Schulranzen, in jeder Hosentasche.

    Und alle Komponenten sollten quasi wieder aus dem Baumarkt erhältkich sein.


    Wir waren entäuscht. Der erhoffte MSX3, die Rettung der Scene, sollte ein MSX1 sein?

    Immerhin, ASCII war im Rennen und am Entwickeln.

    Im Herbst schon sollte MSXPLAYer als Emulator erhältich sein, zwei Jahre später, 2003 sollte der OCM auf dem Markt erscheinen.

    Was dann 2006 das Licht der Welt erblickte soll einen eigenen Post wert sein.