Hello, Guest the thread was called7k times and contains 171 replays

last post from Ruudi at the

Instandsetzung Commodore 1520 Plotter

  • Die leichte Perforierung im Papier an den beiden Rändern ist bei mir auch. Das Problem ist, dass der "Mitnehmer- / Kupplungsmechanismus" im inneren der Walze mal einwandfrei funktioniert - und dann lötzlich wieder gar nicht. Ich muss abwarten, bis ich einen "defekten" bei Ebay halbwegs günstig bekomme, der das übliche Zahnradbruchproblem hat, bei dem aber der Walzenmechanismus okay ist. Voraussetzung ist, dass des noch private Verkäufer bei Ebay gibt, die nach den erzwungenen Änderungen im Bezahlsystem (keine Überweisung mehr möglich, kein Verkauf mehr ohne Käuferschutz, höhere Gebühren ....) noch solche defekt-Geräte verkaufen wollen ...

  • Das Problem ist, dass der "Mitnehmer- / Kupplungsmechanismus" im inneren der Walze mal einwandfrei funktioniert - und dann lötzlich wieder gar nicht.

    jau.. das Problem hatte ich Rudi auch schon berichtet,.. und damals keine Lösung dafür... (aber auch nix aufgemacht)

  • Frage (ich weiß es auch nicht, drum):


    Mit einem Tropfen Sekundenkleber müsste sich doch die Rutschkupplung in eine starre Verbindung umwandeln lassen?


    Defekter kann die Walze nicht werden.


    Am Papier ziehen muss dann natürlich dringlichst unterbleiben.

    Aber dafür gibt es die Vorschubtaste.

  • Mit einem Tropfen Sekundenkleber müsste sich doch die Rutschkupplung in eine starre Verbindung umwandeln lassen?

    .... man bekommt aber keinen Tropfen in eine "geschlossene" Walze ;)

  • Bin der Meinung, dass sich das schon noch zerlegen lassen müsste, nur ist soweit wohl noch keiner vorgedrungen...


    Ist auch alles sehr winzig klein, ich erschreck immer wieder, wenn ich real davor stehe, auf den Fotos und in der Vorstellung wirkt immer alles größer..


    Aber ist natürlich eine Möglichkeit, die Walze irgendwie festzustellen...


    Interessanterweise geht es immer ne Weile, wenn der Drucker ein paar Tage Ruhe hatte und sobalds einmal hakt, setzt es dann komplett aus...



    Hab aber aktuell echt keine Zeit für die Analyse und mit dem Fotoaufbau, um es dann auch schön zu dokumentieren kämpfe ich auch immer noch (siehe 1551 Dilemma Thread).


    OT: Das mit den ebay-Änderungen ist interessant, das wollten die doch vor Jahren schon mal und unterlagen vor Gericht derart, dass sie sogar PayPal auf eigene Füße stellen mussten, d.h. bin gespannt, wie das diesmal ausgeht... Irgendwie ist aber nach einem Jahr Pandemie auch -was C= anbelangt- schon alles leergekauft, so mein Eindruck... Sind eigentlich nur die absolut überhöhten "Sofort-Kaufen"-Angebote noch drin und natürlich jede Menge defekte 1541er mit Knebel...

  • Um den Thread als "Instanstandsetzung erfolgreich" abzuschließen, zeige ich hier noch einmal, wie ich den 1520 Plotter wieder zum Laufen bekommen habe. Ursache dafür, dass sich die Walze meistens nicht mehr drehte war, dass der Flansch des "Doppelzahrades", welches auf der Walzenachse sitzt, einen Längsriss hat:



    Weiterhin war eine "Mitnehmernase", die eine Feder hält, die die beiden Zahnräder miteinander koppelt, abgebrochen, sodass die originale Feder wirkungslos war. Ich habe daher die originale Feder herausgenommen und mir aus einer anderen Feder mit etwa der gleichen Stärke eine neue Feder gebastelt. Den Riss habe ich einfach mit zwei Sprengringen "zugemacht":



    Dadurch wird auch gleichzeitig die unter den Sprengringen erkennbare Feder an ihrem Platz gehalten. Jetzt sitzt das "Doppelzahnrad" wieder schön stramm auf der Walzenachse:



    Die Sprengringe stoßen nirgendwo an:



    .... und siehe da, der "Plot" funktioniert einwandfrei:


  • Hallo Ralf,..


    welche Stifte hast du jetzt genutzt ?


    und das kleine Zahnrad war nicht defekt ?? (das war bei mir , bei drei Geräten immer defekt)..

    Ich habe meine selbstgebauten Kugelschreiberminen-Stifte genutzt. Die muss ich vor jedem Druck "aktivieren", indem ich von Hand auf Papier einige Kringel schreibe. Das ist umständlich, aber dafür trocken die nicht aus, was ja das Hauptproblem bei den originalen Stiften ist.


    Ja die kleinen Zahnräder waren auch bei mir beide defekt. Ich hatte sie bei dem polnischen Shop - in der Kunststoffvariante - gekauft (siehe Post#8).

  • Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir diese Quelle auch schon genannt hatten, diese aber einfach zu teuer war im Vergleich zu den anderen Anbietern.


    Dank mittlerweise sehr günstigen 3D Resin-Druckern (ab 200 EUR...) und den mittlerweile verfügbaren Druckdaten dafür dürfte es aber bald eher eine Schwemme an Anbietern für solche Kleinteile geben, die sich ja wunderbar dafür eignen.


    Aber wie wir im Video lernen durften, geht es auch DIY mit wenig Aufwand durch Abformen und ausgiessen, sofern man ne Drehmaschine hat, um dann die Bohrung auch wirklich mittig hinzubekommen ;-/