Hello, Guest the thread was called211 times and contains 1 replay

last post from DOSenfutter at the

Schneider Euro XT: Phatomeingaben durch die Tastatur

  • Hallo liebe Community,

    ich habe vor ein paar Tagen einen alten Schneider Euro XT aus den Tiefen von Nachbars Keller geborgen und brauche euren fachkundigen Rat.


    Nach dem Aufschrauben begrüßte mich - wie fast zu erwarten gewesen war - eine ausgelaufene Batterie. Ich lötete die Reste der Batterie ab, reinigte die Platine so gut es möglich war und finde keine - auf den ersten Blick - bedenklichen Schäden an der Platine. Zumindest startet das System, ich komme in in das Setup (dieses Pseudo-Prä-BIOS).


    Leider produziert die Tastatur jedoch "Phatomeingaben". Während der Bootsequenz muss ich die Tastatur gar abgeklemmen und erst nach dem Booten in DOS kann ich es überhaupt wagen diese anzuschließen. Anfangs ging ich von von defekten Leiterbahnen oder einem Defekt im Flexkabel aus. Allerdings glaube ich da mittlerweile nicht mehr dran. Wenn ich das Keyboard nicht auflege, sondern hochkannt halte / stelle, treten diese Phantomeingaben nicht auf.


    Ich hatte zur Reinigung der Tastatur die Caps vorsichtig ausgehebelt und alle gesäubert und wieder eingebaut. Es scheint jedoch so zu sein, dass die Federn jetzt bei einzelnen Tasten nicht mehr genug Spannung haben, um das Versinken des Stifts zu verhinden, welcher auf die Folie drückt.


    Ist dies Problem jemanden bekannt?

    Habe ich mit dem "aushebeln" die Tastatur zerstört? :(


    Gruß

    Bastian