Hello, Guest the thread was called1.4k times and contains 25 replays

last post from Ruudi at the

Bleichen ohne UV Licht

  • Hallöchen,


    Habt ihr Erfahrungen mit dem auffrischen von Gehäusen ohne UV Licht?

    Ich dachte immer man benötigt neben mindestens 12% Wasserstoffperoxid noch Sonne oder eine UV Lampe.

    Jetzt sah ich folgendes Video.

    [External Media: https://youtu.be/nJ5Yncm12CA]

    Dort werden einfach nur Strahler zb Baustelkenbeläuchtung genommen.


    Ich überlege das nach zu stellen.

    Ich habe ein C64 Gehäuse hier dass ich unbedingt diese Woche noch auffrischen muss.


    Vielleicht könnt ihr mir noch einen Tipp geben wie ich das Wasserstoffperoxid honigartig dick zum auftragen bekomme.

  • Es funktioniert tatsächlich.

    Hier ein Video von uns. Das haben wir alles mit bescheidenen Mitteln im Keller gemacht.

    [External Media: https://youtu.be/NqE9RYH2fyI]


    Nach ca 6 Stunden hat sich deutlich was getan.

    Werden jetzt noch mal 4-6 Stunden investieren und danach reinigen und Fotos machen.

  • Ich habe schon mal ein vergilbtes Gehäuse mit einer wilden Mischung aus Wasserstoffperoxid, Chlorreiniger und Oxy-Waschmittelverstärker ("Vanish") entgilbt. In kaltem Zustand, im Dunkeln und für ein paar Stunden. Hat hervorragend funktioniert!


    ABER VORSICHT - Dabei entsteht giftiges Chlorgas! Ich würde das niemandem empfehlen, der nicht sehr genau weiß was er tut.


    Es war auch nur ein schneller Versuch, weil ich gerade alles da hatte. Eigentlich möchte ich das noch einmal strukturiert machen und richtig dokumentieren. Vielleicht kann man den Chlorreiniger ja weglassen, dann gibt's wenigstens keine giftigen Dämpfe. Sobald ich da was habe, werde ich es hier im Forum kundtun, es muss nur noch ein wenig Zeit vom Himmel fallen.

  • Vielleicht könnt ihr mir noch einen Tipp geben wie ich das Wasserstoffperoxid honigartig dick zum auftragen bekomme.

    Warum nimmst du nicht gleich Peroxyd Creme aus dem Drogeriemarkt? Das wird dort zum Haare entfärben/färben verkauft und hat schon eine passende Konsistenz zum Auftragen.

  • Ergebnis.

    Wie und was genau, habe ich im Video oder noch mal in der Beschreibung aufgeführt.

    vorher / nachher bei gleichem Licht wäre spannend gewesen.

    "Was heute noch wie ein Märchen klingt,kann morgen Wirklichkeit sein.Hier ist ein Märchen von übermorgen.Es gibt keine Kupferka­bel mehr,es gibt nur noch die Glasfaser und Terminals in jedem Raum.Man siedelt auf fernen Rech­nern.Die Mailboxen sind als Wohnraum erschlossen.Mit heute noch unvorstellbaren Geschwindigkeiten durcheilen Computerclubs unser Da­tenverbundsystem.Einer dieser Com­puterclubsist der CCC.Gigantischer Teil eines winzigen Sicher­heitssystems,das die Erde vor Bedrohungendurchden Gilb schützt.Begleiten wir den CCC und seine Mitglieder bei ihrem Patrouillendienst am Rande der Unkenntlich­keit. CCC'84 nach ORION'64"

  • Ich wage mich mal aus der Deckung mit einer vielleicht gewagten Aussage: Ich glaube, dass UV-Licht keine oder nur eine kleine Rolle spielt. Die Bleichung erfolgt vielmehr durch die Kombination von Wasserstoffperoxid und Wärme. Das würde auch erklären, warum man die einzelnen Tasten auf der Herdplatte in einer Wasserstoffperoxid-Lösung bei warmen (nicht heißen, sonst verbiegen sich die Tasten!) Temperaturen bleichen kann. In der Küche gibt es ja bekanntlich keine wesentliche UV-Lichtquelle.


    Leute, die mit künstlichem UV-Licht bleichen (es gibt da zum Beispiel Videos vom 8-Bit Guy), verwenden so starke Lichtquellen, dass sie Wärme ausstrahlen (sagt er sogar selber im Video). Und das zu bleichende Gut liegt wieder in einer Wasserstoffperoxid-Lösung. Also wieder Wasserstoffperoxid und Wärme.


    Vielleicht spielt UV-Licht eine Rolle, es geht aber wie gesagt auch ohne. Wichtig sind Wärme und eben Peroxid. Und wenn man die Strahlung der Sonne verwendet dann ist das laut meiner Annahme dann eben vor allem die Wärme und weniger die UV-Strahlung.


    Ich selber bin übrigens sehr gut mit einer Mischung von Wasserstoffperoxid und heißem Wasser gefahren, gepaart mit einer kleinen Portion Vanish Oxyaction als Booster oder Katalysator. Durch die Sonne ist das Ding stundenlang sehr warm geblieben und nach ein paar Stunden hat das Ergebnis gepasst.

  • Genau das zeige ich in meinem Video.

    Es wird kein Sonnelicht oder eine UV Lampe benötigt.

    Innerhalb eines Tages konnte ich das Gehäuse erfolgreich auffrischen.


    Das Ergebnis seht ihr ab Minute 6:25 am besten. Zwei Fotos davon sind in meiner Chronik zu finden.

  • Ui, Peressigsäure stinkt aber heftig und brennt in den Augen. Jedenfalls kenn ich das aus der professionellen Textilreinigung so :)

    Eigentlich nichts für zuhause.

    Ich habe das zur Sterilisation einer Flaschenfüllanlage. Und ja, es ist _sehr_ aggressiv. Dafür zerfällt es aber in Wasser, Essigsäure und Sauerstoff und ist damit kein Problem bei der Anwendung im Lebensmittelbereich :)


    Man kann damit (und Salzsäure) auch hervorragend und blitzschnell Platinen ätzen. Man muss nur vorsichtig bei der Dosierung sein, sonst bleibt gleich mal kein Kupfer übrig.

  • AndiS In meinem alten Betrieb haben wir immer Natron-Lauge verwendet, und wenn wir fertig waren zum saubermachen des Bodens im Bereich der Abfüllanlage verwendet .
    Allerdings ist das Zeug in der Konzentration die wir eingesetzt haben sehr aggressiv !!

    " Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren ."                                                                                         -Benjamin Franklin (* 17. Januar 1706 in Boston - † 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania)
    " Der Mensch ist die dümmste Spezies. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu begreifen daß diese Natur, die er vernichtet dieser unsichtbare Gott ist ."  -Hubert Reeves, kanadischer Atom- und Astrophysiker. (*1932 )

    Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und 'ne Buddel mit Rum. :bgdev

  • In meinem alten Betrieb haben wir immer Natron-Lauge verwendet, und wenn wir fertig waren zum saubermachen des Bodens im Bereich der Abfüllanlage verwendet .
    Allerdings ist das Zeug in der Konzentration die wir eingesetzt haben sehr aggressiv !!

    Natronlauge (=Waschsoda) ist ein sehr gutes Reinigungsmittel. Als letzter Desinfektionsschritt bei einer Abfüllung allerdings ungeeignet. Es ist zwar nicht giftig ist, die Rückstände können aber dem Produkt schaden/es verändern. - Außer das Produkt ist Laugengebäck, dann passt das :)


    Aber das ist jetzt schon ein wenig sehr Offtopic.

  • Am Wochenende passe ich den Versuch noch etwas an und mache dazu ein weiteres Video.

    Dieses mal soll es das Gehäuse von meinem Monitor sein.

    Zumindest falls ich ihn zerlegt bekomme. Ansonsten nehme ich noch mal ein C64 Gehäuse. Vielleicht einen C64C.

  • Habt ihr schon mal "bunte" Gehäuse, die aber in sich verfärbt waren, erfolgreich "gebleicht" im Sinne von einer GLEICHMÄSSIGEN Farbanpassung auf MÖGLICHST die ursprüngliche Farbe?


    Ich hätte da als "heissen" Kandidaten eine SGI Indy von 1994, die sieht etwa so aus:



    Als die neu war (und 12.000 DM kostete ohne Platte und Zubehör..), sah die überall so aus, wie jetzt leider nur noch dort, wo mal Aufkleber waren an der Front. Also teils nachgedunkelt, teils aber auch eher ausgeblichen/ermattet (wo der Bildschirm drauf stand).


    Das Plastik macht einen hochwertigen Eindruck und die "Sprenkel" sind wirklich im Granulat mit drin,nichts ausser dem Schriftzug "I N D Y" ist aufgedruckt, das SGI-Logo und Schriftzug sind erhaben und aus Alu.


    Hätte die gerne wieder optisch im Neuzustand. (technisch bootet sie noch, hat aber div. Wackelkontakte an den Speichermodulen, d.h. steigt ab und an aus).

    Kamera und Tastatur/Maus sind ebenso im "Granit-Look" aber in grau-schwarz gehalten und ebenso unregelmäßig nachgedunkelt.


    (den passenden 19" OEM-Sony-Trinitron-Multisync, ebenso grau im Granitlook habe ich leider mal aus Platzmangel verkauft ;( )


    Ich will da aber keinesfalls was falsch machen und das gute Stück verderben, Ersatz ist nur selten erhältlich, es sei denn als ganze Maschine für 500 EUR zzgl. mehreren Hundert EUR Fracht und Zoll aus USA...


    n.B.: War damals ne Wahnsinns-Investition für mich, aber auch -ähnlich wie der Aufstieg 1989 vom C64 zum 386er-PC mit VGA/SB- wieder ein absoluter Meilenstein. Die konnte 1994 bereits Videoconferencing über IP oder ISDN (!), Videoschnitt in S-Video-Qualität, je nach Grafikkarte bis zu 1600x1200 mit 3D-Beschleunigung mit Z-Buffer bei echter 24bit Farbtiefe und hatte neben min (!) 128MB RAM natürlich auch eine Prozessorleistung, von der Intel zu der Zeit nur träumen konnte... Das Ganze unter Unix mit einer GUI mit frei skalierbaren Fonts und Symbolen, Letzteres kann Windows z.B. erst seit Kurzem und beiweitem nicht so "geschmeidig".


    Das Gehäuse ist in Etwa so groß wie das eines A1000 oder C128D...

  • Habt ihr schon mal "bunte" Gehäuse, die aber in sich verfärbt waren, erfolgreich "gebleicht"

    Bisher nicht. Meine SGIs sind glücklicherweise alle noch ganz "gut im Lack". Ich würde vielleicht erst einmal (im Sommer) probieren, nur mit UV-Licht (direkt draußen), ohne Chemie, zu bleichen. Das scheint mir das schonenste Verfahren zu sein. Ich habe damit schon meine recht gelb gewordene Atari TT-Tastatur wieder sehr gut hinbekommen.


    War damals ne Wahnsinns-Investition für mich, aber auch -ähnlich wie der Aufstieg 1989 vom C64 zum 386er-PC mit VGA/SB- wieder ein absoluter Meilenstein.

    Damals™ gekauft? Alle Achtung! Meine SGIs habe mir erst vor Jahren zugelegt – da waren die natürlich deutlich bezahlbarer. ;)