Hello, Guest the thread was called1.5k times and contains 83 replays

last post from Capstan at the

Farbramfehler, aber Ram und TTL OK

  • Moin zusammen,


    dieser Fall war bisher mein härtester defekter C64. Ursprünglich komplett tot, aber nun bis auf Farbfehler einwandfrei. Das Board hat eine lange Reparaturgeschichte hinter sich: Rams, gekappte Leitungen, PLA, defekte Sockel...ich weiß schon gar nicht mehr, was ich alles gefixt habe. Ich kriege allerdings den Farbram-Fehler nicht eingekreist. Farbram selbst und die TTLs habe ich quergetauscht einwandfrei, aber zuerst die obl. Punkte:


    Punkt 1:

    Die Platinenversion: 250407

    Punkt 2:

    Ist das Gerät modifiziert oder noch Orginal? eventuell andere ROM´s drin?

    Die defekte PLA wurde durch ein Eprom-Ersatz getauscht, aber das Fehlerbild ergibt sich auch, wenn ein orig. PLA verbaut wird. Ansonsten bis auf die Sockelung der ICs nicht modifiziert

    Punkt 3:

    Ist das Netzteil Orginal oder schon mal durch ein anderes ersetzt worden? Netzteil i.O.

    Punkt 4:

    Tritt der Fehler nur auf wenn Zusatzhardware angeschlossen ist? Nein, immer

    Punkt 5:

    Tritt das Problem sporadisch auf oder ständig? Ständig

    Punkt 6:

    Werden irgendwelche Chips besonders heiss? so das man sich fast die Finger dran verbrennt? Nein

    Punkt 7:

    Hat der Fragesteller ein Multimeter und weiss wie das benutzt wird? Jip, Spannugspunkte auf dem Board OK

    Punkt 8:

    Hat der Fragesteller irgendwelche Erfahrungen im Löten? wenn nicht gleich sagen. Jip

    Punkt 9: Reagieren Laufwerke korrekt auf Ladebefehle, mit LED-Blinken oder gar nicht? Normales Verhalten

    Bonusbitte: Ein Foto von der Platine auf dem man die Chipbezeichnugnen lesen kann, erleichtert die Fehlersuche auch ungemein.



    Wie oben schon angedeutet, ergibt sich das klass. Fehlerbild eines defekten Farbram oder der TTls, aber beide sind i.O. Alle auf dem Bild gesockelten Chips sind geprüft. Im Diagnosekit wird ebenfalls Farbram als defekt ausgewiesen, aber die sind def. OK. Ich habe auch die Leitungen unterhalb des Farbrams und der TTLs kontrolliert. Alles OK.


    Hat jm. noch Ideen? Vielen Dank!

  • Aus Basic checken: Kann Farb-RAM von CPU geschrieben und gelesen werden?

    Das macht ja das Diag auch, insofern wird die CPU das Farb-RAM nicht ansprechen können.


    Entweder der 74LS373 hat was (dann wäre aber das Char-ROM vermutlich auch betroffen), oder das /CS des Farb-RAMs wird nicht richtig generiert. Hast du die /CS-Leitung vom PLA zum Farb-RAM geprüft?

    ergibt sich das klass. Fehlerbild eines defekten Farbram oder der TTls,

    Heißt was genau - bunt schillernde Buchstaben? "Klassisch" ist immer so eine Sache ... Bilder sind immer aussagekräftiger. ;-)

  • Mhh....Vorführeffekt. Ich habe Screenshots erstellt und nun sehe ich den Farbsalat nur im Testmodul:


    (Testmodul lief ohne Dongels, daher die zusätzlichen Fehler, die aber keine sind)

    Die Fehler bei die RAMs sind ebenfalls nicht korrekt, die Bausteine sind i.O.

    Auch U1 u. U2 sind OK.


    Da der Farbfehler auf dem Startscreen nicht auftaucht, ist vielleicht mit dem Exp-Port etwas nicht i.O.


    Leitungen

  • Ja, vielleicht eine defekte Lötstelle oder ein Haarriß in einer Leiterbahn.

    Tipp: Versuch mal den Fehler zu verändern, wenn Du das C64-Mainboard etwas verwindest. Natürlich nicht zu viel. Aber wenn sich das Fehlerbild dabei ändert, könntest Du versuchen, den Bereich, der verantwortlich ist, einzukreisen.

    Das könnte die Fehlersuche erleichtern.

  • Das ist viel zu gleichmäßig für ein komplett nicht ansprechbares Farb-RAM. Da sind ja große Bereiche gleicher Farbe.


    Entweder sind Adressleitungen zum Farb-RAM teilweise gebrückt oder offen, oder das /CS hat einen (Teil-) Unterbruch o. ä.


    Drück mal bei laufendem Diag auf der Platine herum, ob du irgendwo eine faule Stelle findest.

  • Diagmodul ist OK, es war in der Tat der Vorführeffekt. Ich habe den Exp.Port geprüft. Dort sind alle Leitungen OK. Nun kriege ich auch den "Kristbaum" auf dem Startbildschirm:


    Ich gucke mir die Schemas an und prüfe erneut alle abgehenden Leitungen des Farbrams.


    Wenn ich vorsichtig übers Farbram drücke( kinzi, Schmitti) bilde ich mir ein, dass der Kristbaum stärker flackert. Ich dachte, ich hätte es damit gefunden, und habe den Sockel getauscht, leider Fehlanzeige. Ich habe dann die Pins von Farb- und Hauptram gereinigt/angeschliffen, um Korrosion auszuschließen, hat aber auch nix gebracht.


    Zu Euren Beiträgen:


    Gerrit: Ja, Oszi ist da, ich gucke mir damit die Leitung an

    Schmitti: Ja Problem tritt dauerhaft auf, natürlich sind immer andere Stellen betroffen, temperaturnabhängig, Lötstellen soweit geprüft

  • Auf den Bildern sind doch nur einzelne Zeichen mit falscher Farbe zu sehen? Daher erneuere ich meine Frage:

    Heißt was genau - bunt schillernde Buchstaben?

    Ist dazu ein Unterschied zu sehen, wenn das Farb-RAM komplett fehlt (ausgebaurt ist)?

  • Auf den Bildern sind doch nur einzelne Zeichen mit falscher Farbe zu sehen? Daher erneuere ich meine Frage:

    Heißt was genau - bunt schillernde Buchstaben?

    Ist dazu ein Unterschied zu sehen, wenn das Farb-RAM komplett fehlt (ausgebaurt ist)?

    ja, korrekt, es werden ausschließlich die Buchstaben farblich zufällig verdreht, in anderen Fällen war es bei mir genauso, aber da hatte der Farbram einen weg. Hier mal weiterer Screenshot:


    Wenn ich den Farbraum ausbaue, bekomme ich ein flackerndes Bild, ist schlecht mir Kamera einzufangen, aber einzelne Buchstaben werden dann nicht verdreht, sondern alle erscheinen in einem gelb. flackernden Ton:

  • ja, korrekt, es werden ausschließlich die Buchstaben farblich zufällig verdreht, in anderen Fällen war es bei mir genauso, aber da hatte der Farbram einen weg. Hier mal weiterer Screenshot:

    Wenn ich den Farbraum ausbaue, bekomme ich ein flackerndes Bild, ist schlecht mir Kamera einzufangen, aber einzelne Buchstaben werden dann nicht verdreht, sondern alle erscheinen in einem gelb. flackernden Ton:

    Diese beiden Dinge sprechen aber nicht für ein kaputtes Farb-RAM. Es könnte natürlich sein, dass einzelne Bits kaputt sind, das ist aber eher unwahrscheinlich. Sind es immer die gleichen Zeichen(positionen), reproduzierbar?


    Fakt ist: Das Farb-RAM ist von CPU und VIC ansprechbar. Ich würde eher ein Timing-Problem vermuten. Das mit einzelnen Buchstaben kenne ich nur von EPROM-PLAs, da hatte ich das schon. Du hast weiter ober ein EPROM-PLA erwähnt. Kannst du das sicher ausschließen?


    Eine andere Möglichkeit wäre ein zu langsames Farb-RAM. Was hat es genau für einen Aufdruck?


    Kannst du testweise mal den ganzen Bildschirm mit sichtbarem Text (= keine Leerzeichen) füllen? Dazu reicht:


    10 FOR I=1024 TO 2023 : POKE I1 :NEXT I

    20 GOTO 20


    Vielleicht lässt sich ein Muster erkennen.

  • Ich würde eher ein Timing-Problem vermuten.

    Sehe ich auch so ... PLA ist IMHO *optisch murks* verlötet ... dazu viel zu viele Präzisionssockel ... würde ich alle gegen Doppelfederkontakt-Sockel tauschen ... falls das noch möglich sein sollte.

    hey, hey, die PLA ist gerade optisch klasse verlötet. Alle Litzen sind unterhalb des Eproms geführt!


    PLA läuft technisch einwandfrei in einem Schwesterboard.



    Also den Test mache ich gerne noch mal. Ich kann auch noch mal die PLAs quertauschen, aber das hatte ich schon über ein Schwesterboard getestet, auch der Farbram läuft in dem anderem Gerät einwandfrei

  • Der VIC ist sicher OK?

    Das Schwesterboard ist von gleicher Type?

    Was macht der VIC im anderen Board?

  • Sehe ich auch so ... PLA ist IMHO *optisch murks* verlötet ... dazu viel zu viele Präzisionssockel ... würde ich alle gegen Doppelfederkontakt-Sockel tauschen ... falls das noch möglich sein sollte.

    Was ihr alles seht....... ich erkenne auf den Fotos nichts Brauchbares.

    Weder Litzen, noch schlechte Lötstellen.

    Und warum sollte man Präzisionssockel tauschen, wenn´s nicht notwendig ist?

    So ein Austausch (mit dem Risiko weiterer Fehler/Beschädigungen) ist ja schlimmer als meine Elkophobie. ;)

    Sofern durchgemessen wurde, dass die Pins ALLE korrekten Kontakt haben, spricht doch nichts

    gegen die Präzisionssockel.



    Fällt nur mir auf, daß im Einschaltbildschirm die Zeile **** Commodore niemals Farbfehler hat?

    Blöder Zufall mit den Fotos? Beim Diagnosemodul ist die letzte Zeile fehlerfrei. Immer?

    Insofern finde ich den von Kinzi vorgeschlagenen Test interessant (Bildschirm mit Zeichen füllen)

    - auch wenn ich mangels Fachwissen daraus nicht den Fehlerort ableiten könnte. ;)

  • Ein Hinweis aus meiner Erfahrung mit einem derartigen Fehler: Es kann sein irgendein anderer IC am Datenbus hat einen Schuss weg. Kann CPU, CIA, VIC oder SID oder RAM oder ROM sein!


    Symptom ist, dass das Colorram augenscheinlich ok ist, sprich Startbildschirm ist erstmal ok. Farbram Test ist aber nicht ok, und es gibt vereinzelt Farbstörungen bei manchen Programmen oder beim Scrollen. Das kommt daher, dass Schreiben ins Farbram meist fehlerfrei funktioniert, aber das Lesen nicht klappt!


    Also mal versuchen zu Scrollen auf dem Startbildschirm oder gezielt die Werte per PEEK auslesen und vergleichen. und dann viel Spass bei der weiteren Fehlersuche ;)

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Nur um sicherzugehen habe ich eine orig. PLA eingesetzt und Farbram und VIC aus dem funktionsfähigen Schwesterboard (gleiche Assy) genommen, gleiches Fehlerbild. An der Eprom-PLA hats also auch nicht gelegen, VIC ist i.O.

    10 FOR I=1024 TO 2023 : POKE I1 :NEXT I

    20 GOTO 20


    Vielleicht lässt sich ein Muster erkennen.

    das habe ich getan. Der Kristbaum ist dann auf dem ganzen Bild zu sehen: