Hello, Guest the thread was called137k times and contains 2429 replays

last post from Thomas69 at the

TheA500 Mini - Sammelthread

  • Ich finde den nicht zu klein. Ich habe mir sogar schon überlegt, ob ich ihn in ein noch kleineres Gehäuse einbaue, das gerade so groß ist wie die Platine. So ungefähr in Raspberry Pi 4-Größe. Das wäre für mich praktischer auf dem Schreibtisch. Das leere Gehäuse könnte ich mir dann in die Vitrine stellen.

    Verstehe ich nicht. Ich weiß, Du hattest Probleme den Amiga auf einem Raspberry Pi zu emulieren. Wenn Du aber das Gehäuse jetzt wegnimmst, bleibt ja nur noch ein Raspberry Pi Verschnitt übrig. Was ist dann der Reiz?


    Ich sehe für den A500 Maxi auch keinen Markt. ||

    Wird sich zeigen. Wenn RetroGames Ltd. etwas verkauft, sehen sie auch einen Markt dafür. Alles andere wäre dämlich. Wenn also tatsächlich kein TheA500 Maxi auf den Markt kommt ... ja, hast Du recht.


    Einspruch - mit dem Maxi ist das Retrofeeling komplett. C64Maxi anschalten, das alte Handbuch aus den 80ern hervorkramen und loslegen. Der Mini ist ein lookalike, der Maxi ein feelalike.

    Seh ich absolut genauso! Ich hatte an anderer Stelle schon geschrieben, dass ich den TheC64 Mini von Anfang an für maximal nutzlos gehalten habe. Man kann im Grunde nichts damit machen, es macht keinen Spaß, finde ich jedenfalls.

    Es hilft nunmal nichts: Go big or go home!

    Als TheC64 Maxi hat das Ding Sinn, weil es sich jetzt in erster Näherung anfühlt, als wäre das ein C64. Beim Mini ist das ein Krampf. Und so ist es beim TheA500 Mini auch. Es ist ein Krampf. Ein Full-Size Modell muss her!


    Edit: Ich sollte aber hinzufügen, dass ich sowohl den TheC64 Mini als auch den TheA500 Mini dennoch super finde. Ich hab Spaß damit, auch wenn ich mich gerade an den TheA500 Mini erst noch gewöhnen muss.

  • Ich finde den nicht zu klein. Ich habe mir sogar schon überlegt, ob ich ihn in ein noch kleineres Gehäuse einbaue, das gerade so groß ist wie die Platine. So ungefähr in Raspberry Pi 4-Größe. Das wäre für mich praktischer auf dem Schreibtisch. Das leere Gehäuse könnte ich mir dann in die Vitrine stellen.

    Verstehe ich nicht. Ich weiß, Du hattest Probleme den Amiga auf einem Raspberry Pi zu emulieren. Wenn Du aber das Gehäuse jetzt wegnimmst, bleibt ja nur noch ein Raspberry Pi Verschnitt übrig. Was ist dann der Reiz?

    Der Reiz ist, dass ich manche Spiele auf dem TheA500 Mini besser emulieren kann als auf dem Raspberry Pi. Ich interessiere mich in erster Linie für die Spiele und nicht für das Gehäuse.

  • Ich finde den nicht zu klein. Ich habe mir sogar schon überlegt, ob ich ihn in ein noch kleineres Gehäuse einbaue, das gerade so groß ist wie die Platine. So ungefähr in Raspberry Pi 4-Größe. Das wäre für mich praktischer auf dem Schreibtisch. Das leere Gehäuse könnte ich mir dann in die Vitrine stellen.

    Verstehe ich nicht. Ich weiß, Du hattest Probleme den Amiga auf einem Raspberry Pi zu emulieren. Wenn Du aber das Gehäuse jetzt wegnimmst, bleibt ja nur noch ein Raspberry Pi Verschnitt übrig. Was ist dann der Reiz?

    Der Reiz ist, dass ich manche Spiele auf dem TheA500 Mini besser emulieren kann als auf dem Raspberry Pi. Ich interessiere mich in erster Linie für die Spiele und nicht für das Gehäuse.

    Sicher, das ist ein Punkt. Es lässt sich bestimmt per 3D-Druck ein passendes Gehäuse anfertigen. Für mich ist ein Teil des Reizes eben das Gehäuse. War nur ein Gedanke ...

  • Für den C64 Maxi seh ich dann auch keinen Markt, bekommen haben wir ihn trotzdem.

    Der C64 ist kultiger, hatte 40. Geburtstag, die C64 Tastatur ist besonders, die Community ist sehr aktiv und lechzt nach neuen Keycaps und Cases. Retro Games Ltd hat sich da offensichtlich einen Markt versprochen und was gewagt - in der Gewinnzone scheinen sie ja gelandet zu sein.

    Das A500 Gehäuse ist riesig und an einer A500 Tastatur ist nichts besonderes, bzw. eine PC Tastatur deckt die Tasten ab.

    C64onAmiga.jpg


    Der A500 Mini könnte zumindest schon alles, wenn sie es denn "freigegeben" hätten, man muss nur eine PC Tastatur anschliessen und die kann auch wireless sein.Man könnte fast glauben, dass Retro Games die "Amiga Computer Features" für eine Maxi-Version zurückgehalten hat, aber das hat vermutlich andere Gründe. Ob sich ein Amiga Maxi rentabel verkaufen lässt, muss Retro Games dann wohl herausfinden, no risk no fun. Sie produzieren ja auch nur eine erste entsprechend große Charge, die die Produktionskosten einfährt und Gewinn abwirft, wenn abverkauft.


    Ich hab in den 90ern im Computer- und Videospielehandel gearbeitet und hab die Kisten alle noch am Start. Gefühlt würde ich bei der Amiga Community weniger Interesse an einer billigen Emulation in einem A500 Case vermuten - wobei so ein Teil schöne Modding-Möglichkieten bietet. :)

  • Man kann im Grunde nichts damit machen, es macht keinen Spaß, finde ich jedenfalls.

    vs.

    Ich sollte aber hinzufügen, dass ich sowohl den TheC64 Mini als auch den TheA500 Mini dennoch super finde. Ich hab Spaß damit

    entscheide Dich :D



    Also ich koennte mir vorstellen, dass der Markt fuer C64 und A500 nicht identisch ist. Daher koennten auch die Zielgruppen leicht unterschiedlich sein. Die Mini-Versionen muessen erstmal auf den Markt gebracht werden, um Geld einzunehmen, damit man hinterher eine groessere Version noch nachliefern kann (an der vielleicht am Ende weniger verdient wird). C64 ist sehr populaer, Amiga ist schon spezieller denke ich. Daher ist es gut moeglich, dass vom A500 mini weitaus weniger Einheiten verkauft werden als vom C64 mini - auf der anderen Seite kann es sein, dass die bisherigen C64-Produkte gut genug Werbung dafuer gemacht haben, dass sich jetzt einige doch auch den A500 mini holen, weil sie wissen, was sie erwarten koennen, waehrend der A500 als Erst-Produkt es vielleicht deutlich schwerer gehabt haben koennte.

  • Wieso? Gut, ich hab das blöd formuliert. Es muss kein Wiederspruch sein. Man kann auch nutzlose Dinge gut finden. :D Es sieht schön aus, das meinte ich. Aber mehr als für die Vitrine ist es nicht. Man kann damit aber auch so Spaß haben. Klar, klingt wie ein Widerspruch. Sowas lässt sich nicht in ein paar wenigen Sätzen formulieren. Ich stelle einfach fest, dass wenn überhaupt dann der TheC64 Maxi angeschaltet wird. Der funktioniert einfach besser. Aber zum Anschauen ist der kleine auch nett.


    Ansonsten, genau: Der Markt dürfte unterschiedlich sein. Das stimmt. Amiga ist vermutlich spezieller. Ich bin auch überzeugt davon, dass mit der großen Version letztlich weniger verdient wurde. Erstens ist das Ding in der Herstellung teurer und zweitens ist der Markt wieder kleiner. Ich find den TheC64 Maxi dennoch besser. Das ist die Version, die man haben will.

    Ich finde aber im Gegenteil sogar, dass beim Amiga die funktionierende Tastatur noch wichtiger ist.


    Aber es ist egal ... erstmal den Mini kennenlernen. Ich weiß nicht ... selbst Monkey Island macht mir in ScummVM oder DOSbox mehr Spaß. Keine Ahnung, was es ist. Vermutlich habe ich an den Amiga einfach nicht die Bindung.

  • Vom Kauf bzw Betrieb eines A500 Mini sollte man sich aber nicht allein deshalb abhalten lassen, weil er keine Workbench startet und keine ADF, HDF oder ISO Dateien verarbeiten kann bzw. das im Moment nur mit „Gefrickel“ möglich ist. Wenn man sich die Entwicklung beim THEC64 anschaut, bin ich mir ziemlich sicher, dass es in Kürze ein Tool geben wird, um das Karussel zu erweitern und das Starten von anderen Dateiformaten auf Knopfdruck zu ermöglichen, und das alles vom USB Stick ohne die Firmware zu modifizieren, da bin ich optimistisch.

  • Ich finde aber im Gegenteil sogar, dass beim Amiga die funktionierende Tastatur noch wichtiger ist.


    Aber es ist egal ... erstmal den Mini kennenlernen. Ich weiß nicht ... selbst Monkey Island macht mir in ScummVM oder DOSbox mehr Spaß. Keine Ahnung, was es ist. Vermutlich habe ich an den Amiga einfach nicht die Bindung.

    Jep, wenn man den Amiga als Computer zum Arbeiten verwenden will, ist eine Tastatur essenziell. Aktuell wird der A500 Mini aber nur als Spielkonsole vermarktet.

    Ich mein, wir sitzen doch i.d.R. alle am PC, was holt man sich denn extra einen (leistungsschwächeren) A500 Mini oder besser noch einen übergroßen Maxi mit Tastatur, nur um damit am PC Monitor zu arbeiten (oder will man etwa am TV von der Couch aus arbeiten??). Arbeiten = Workbench nutzen um Texte oder Programme schreiben und so. Zum reinen Spielen am TV reicht doch ein A500 Mini völlig aus, wenn denn erforderlich, steckt man halt temporär eine kabellose Tastatur dran, wenn man denn ein Textadventure oder eine umfangreiche Simulation spielen möchte. ;)


    Die fehlende Bindung ist es nicht, die Spiele fallen bereits in die PC Ära und sind nicht Amiga exclusive. Monkey Island ist noch gut gemacht, aber ab Monkey Island 2 war der Siegeszug der Intel PCs für aufwändigere Spiele bereits in vollem Gange. Bei einem Grafik Adventure spielt man doch eher die Version mit bester Grafik und bestem Sound, und das ist dann heutzutage MI2 in ScummVM mit Roland MT-32 Emulation.

    Für einige Flugsimulatoren aus der Zeit, als 7 MHz einfach keinen Spaß mehr brachten, ist der A500 Mini auf jeden Fall geeignet, Battlehawks 1942, Their Finest Hour u.a. laufen endlich flüssig(er).

    Wer in diesen Fällen freiwillig mit 7 MHz aufgrund einer emotionalen Bindung o.ä. fliegt und/oder sich speziell für Flugsimulatoren oder Textadventures einen A500 Mini zulegt, bitte melden!:emojiSmiley-16:

  • Prinzipiell hast du da vermutlich recht, aber andererseits: Wenn wir schon alle am PC sitzen, warum dann nicht einfach den Amiga emulieren und sich den Mini sparen?

    Ich habe ihn mir eigentlich nicht nur zum zocken geholt. So viele exklusive Spiele gibt es da auch wieder nicht - wie du ja auch sagst.

    Ich hab immer nur bei meinen Freunden mit dem Amiga gespielt, weil ich selber nie einen hatte und vor allem keinen 1200er.

    Entsprechend hätte ich gerne mal gesehen was alles - außer coolen Games - damals schon möglich gewesen ist.

    Vielleicht sogar mal selbst ein Programm schreiben. Klar, das lässt sich nicht vermarkten und deshalb ist es eine Spielekonsole geworden.

    Aber der Amiga war eben viel mehr als das - dachte ich zumindest ;)

  • Lynx und Retro und Games haben beide gute Punkte. Man stellt hier einfach die Frage, warum sollte man sowas kaufen ... Klar, warum. Man kann alles auf dem PC emulieren, was weniger Performance hat als der PC selbst, oder so zumindest die Theorie. Vor 20 Jahren hab ich auch gedacht: Hey, ein Emulator reicht doch, ist ja das selbe; dachte ich bis vor drei Jahren noch ... Am Ende ist es doch nicht das selbe. Ein Emulator, der aber die richtige Verpackung hat und die passenden Eingabegeräte ... das ist dann schon besser. Finde ich zumindest. Den VICE am PC finde ich lange nicht so gut, wie den VICE in Form des TheC64 Maxi. Ist meine persönliche Ansicht.


    Wenn man diese Frage stellt, kann man auch fragen: Warum sollte man sich einen echten Commodore 64 hinstellen und ein WiC64 dranstecken, um damit online zu gehen, Multiplayer-Games zu zocken und sich an Google Maps in 16 Farben zu belustigen, wenn es der PC doch ohnehin unbestritten viel besser, schneller und komfortabler kann?


    Und klar, der TheA500 Mini ist eben gerade so ein blöder Grenzfall: Emulation nur mit anderer Verpackung. Darüber kann man tatsächlich dann streiten.


    Es gibt einen Markt dafür. Man sieht: Viele von uns haben ihn gekauft und ich glaube auch, dass so ein Gerät seinen Platz hat. Ein TheA500 Maxi ist dann aber vielleicht wirklich Wunschdenken, wobei ich persönlich nicht glaube, dass man mit dem Mini plus angeschlossener Tastatur wirklich kompakter und einfacher unterwegs ist. Zumal die Tastatur von einem Amiga gerade nur der PC-Tastatur ähnlich ist, nicht genau gleich.

  • Lynx und Retro und Games haben beide gute Punkte.

    Letzlich ist es ja auch egal. Es gibt einen "Will-Haben" Faktor oder eben nicht. Jedem das seine. Muss ja keiner kaufen ;-)

    Und ich wollte ja auch keine erneute Diskussion darüber auslösen. Ich hätte mir einfach nur mehr Funktionalität gewünscht. Aber mit den oben genannten "Konfigurations-Mods" geht ja wohl viel mehr. Da bin ich dann auch schon wieder glücklich :thumbsup:

  • Das leicht unterschiedliche Tasten-Layout zwischen Amiga und PC ist aber zu vernachlässigen, die Zeichen sind alle vorhanden. Auch ist ein A500 Mini mit kabelloser USB Tastatur flexibler und unterm Strich kompakter, als es ein A500 Maxi wäre. Zu TheMouse und TheGamepad hätte Retro Games Ltd z.B. einfach noch TheKeyboard bringen können als optionale Aufrüstung zum "vollwertigen" Amiga mit authentischer Tastatur.

    Der A500 Mini ist hübsch anzuschauen, falls einem die A500 Optik ans Herz gewachsen sein sollte, er ist Plug&Play, hat Spiele an Bord und bietet eine solide A500/A1200 Emulation ohne Lüftergeräusche mit niedrigem Stromverbrauch. Das spricht alles für dieses Gerät, wenn denn wenigstens ADF gleich zum Start eingebaut wäre, dang! Den Amiga Computer zur Spielkonsole zu degradieren ist eigentlich ein Unding, das CD³² war ja auch ein Schuss in Ofen und der C64GS war sowieso kompletter Quatsch.

    Mit einem Amiga Classic Mode, der ADF bietet und optional beim Start gleich von einem HDF Image booten könnte, hätte ich mir den Mini schon geholt. Klar lässt sich das reinmodden oder wird offiziell nachgeliefert, aber dann kann ich auch beim Raspi bleiben. Amiga direkt am PC ist z.Z. immer noch am bequemsten.

  • Der WHDLoad Link mit den aktuelleren Games geht nicht mehr. Der Besitzer hat das gelöscht.

    Uh. Das ist unangenehm. Vielleicht wurde er gewissermaßen dazu gezwungen. Wenn die demnächst alle Websites mit WHDLoad-Spielen zumachen, dann ist der A500 Mini wertlos.

    Ich hab' sowas schon befürchtet. Denn solche Sites bewegen sich ja immer in einer rechttlichen Grauzone. :(

  • Mir kommt das Speichern der Savegames unnötig umständlich vor.


    Zum Speichern eines Savestates geht man folgendermaßen vor:


    Man pausiert ein Spiel, indem man die Home-Taste drückt. Dann drückt man Nach-Unten auf dem Gamepad um zu den Savestates zu gelangen. Dort speichert man den Spielstand in einen der vier Slots. Danach läuft das Spiel aber nicht automatisch weiter.


    Stattdessen ist man jetzt gezwungen, das soeben gespeicherte Savegame erst wieder zu laden. Und das kann durchaus zwei Sekunden dauern.


    Das ergibt für mich keinen Sinn. Es wäre doch wesentlich sinnvoller und praktischer, wenn nach dem Speichern das Spiel sofort fortgesetzt werden würde.


    Bin ich der einzige, der das so empfindet? :gruebel