Hello, Guest the thread was called110k times and contains 2246 replays

last post from Rabbit76 at the

TheA500 Mini - Sammelthread

  • Wann dürfte dieser Preis kommen?

    Wenns ein Monat später wäre, würds mich schon sehr ärgern :/

    Meine Glaskugel sagt, bis Ende des Jahres 79 EUR und im Feb. 23 einzelne Angebote 59 oder 49 EUR.


    Und meine Glaskugel hatte immer Recht. Ich glaube die erste Voraussage war: 64kb Ram sind genug.

  • Hat denn noch keiner mal aufwendige AGA Demos drauf laufen lassen?

    Joa, ich weiß.

    Aber es gibt doch schon einige Youtuber.

    Wenn ich einer wäre, dann hätt ich ihn auf jeden Fall damit gefüttert :D

    Ich habe keine Zweifel, dass jede AGA-Demo, jedes 3D Spiel und überhaupt alles darauf läuft, was man als WHDLoad-Archiv auftreiben kann.


    Was mich vielmehr interessiert ist, ob das Soft-Scrolling bei Spieleklassikern wie Katakis, Giana Sisters, Turrican, Shadow of the Beast usw. genauso flüssig ist, wie auf einem echten Amiga. Das ist nämlich etwas, das ich auf einem Raspberry Pi 4 (trotz kompetenter Hilfe aus dem Forum) nicht hinbekommen habe. Jedenfalls nicht so, dass es mich vollends überzeugt hat.


    Es bleiben letztendlich immer diese Micro-Ruckler und andere Details, die ich als störend empfinde.


    Wenn der TheA500 diese Mängel ebenfalls hat, dann finde ich den Kauf nicht lohnend. Denn ein Raspberry Pi ist ja normalerweise günstiger. (Wenn nicht gerade Chip-Knappheit angesagt ist.)


    Aber man wird es sehen. Vielleicht bietet das Gerät ja tatsächlich das auf der Website des Herstellers Versprochene: "...perfect emulation of not only the original A500 but also the Advanced Graphics Architecture (AGA) of the A1200".

  • Irgendwie hat beides was für sich. Aber bunt mit Screenshots der Spiele drauf macht schon was her. Und in dem Fall, für dieses spezielle Produkt mit der Zielgruppe ist bunt auf jeden Fall besser.

    Bei den neu produzierten C64C Gehäusen finde ich die schlichte Verpackung aber sehr schön und werde sie dementsprechend auch aufbewahren.

    Richtig schön wäre so eine quitschbunte Überschubverpackung für die Zielgruppe unter der sich dann der weiße Karton verbirgt. Die könnte man, wie Schutzumschläge bei gebundenen Büchern, einfach wegwerfen.


    Was die Kartons von Pixelwizzard betrifft bin ich da ganz bei dir. Die umgebauten C64, für die ich zwei Gehäuse kaufte, waren mir ohnehin ohne Karton zugelaufen und jetzt steckt da das passende Setup - also mit Netzteil und Modulen - drin. Dafür eigenen sich diese perfekt (auch optisch). Aber ich glaube mit den icomp-Kartons geht das nicht mehr. Die sind nun kleiner und haben keinen Platz mehr für Zubehör.

  • Was mich vielmehr interessiert ist, ob das Soft-Scrolling bei Spieleklassikern wie Katakis, Giana Sisters, Turrican, Shadow of the Beast usw. genauso flüssig ist, wie auf einem echten Amiga. Das ist nämlich etwas, das ich auf einem Raspberry Pi 4 (trotz kompetenter Hilfe aus dem Forum) nicht hinbekommen habe. Jedenfalls nicht so, dass es mich vollends überzeugt hat.

    Ich hab hier noch einen Pi3 mit Amibian, da scrollen Turrican und SotB absolut solide. Das initiale Parallaxscrolling bei SotB kann man minutenlang laufen lassen und es zeigen sich keine Auffälligkeiten.

  • Meine Glaskugel sagt, bis Ende des Jahres 79 EUR und im Feb. 23 einzelne Angebote 59 oder 49 EUR.


    Und meine Glaskugel hatte immer Recht. Ich glaube die erste Voraussage war: 64kb Ram sind genug.

    Tolle Glaskugel :thumbsup: . Ist aus China, oder?


    Aber Angebot und Nachfrage regeln den Preis, wie es so schön heißt. Ich denke es hängt davon ab, ob ein Maxi kommt oder nicht. Wenn ja, werden einige ihren Mini wieder los werden wollen und andere warten dann gleich auf den Maxi.

    Ich bin mir auch gar nicht sicher, ob die Elektronikmärkte dieser Welt, den Mini überhaupt 1 Jahr in ihren Regalen stehen haben wollen.... Man wird sehen.

  • Wenn der TheA500 diese Mängel ebenfalls hat, dann finde ich den Kauf nicht lohnend. Denn ein Raspberry Pi ist ja normalerweise günstiger. (Wenn nicht gerade Chip-Knappheit angesagt ist.)

    Ist immer relativ. Wenn man die Maus und das Gampad und ein schickes Gehäuse rechnet (und das HDMI Kabel ;) ) dann ist der Preisunterschied nicht mehr so groß. Dafür läuft dann allles out of the box einfach, stabil und hübsch.


    Klar, wenn man kein Gehäuse braucht und eine Standard-Maus nimmt plus ein evtl. vorhandenes Gampad ist der Pi natürlich deutlich günstiger.

  • Das Raspi-Lösungen günstiger sind, ist ein absoluter Mythos, der ins Reich der Legenden gehört. Es ja nicht mit dem Rechner selbst getan. Ordentlich Gehäuse will wohl jeder haben. Vernünftiges USB Netzteil mit 3A gibts auch nicht für Umme. SD-Karte, Tastatur, Joystick etc etc etc.


    Ich hatte mir ein Retropi aufegebaut mit'm Raspi 3B+. Mit allem drum und dran war ich ca. 120 Euro los. Obwohl ich RetroPi wirklich super finde, ist das Setup ganz schnell wieder abgebaut worden. So'ne Zigerattenschachtel vom Raspi ist mir zu weit weg von den 80/90ziger Kisten, da kommt einfach kein Charme auf.


    Nun will Retrogames auch noch Geld verdienen und muss im GEgensatz zum Hobby Raspi Bastler sich mit Marketing, Vetrieb und Garantieansprüchen rumärgern.


    Ich will keine Lanze für den A500 mini brechen, ich werde ihn eh nicht kaufen, und hoffe auf den Maxi. Ein nackter Vergleich eines Raspi mit dem Mini Maxi etc etc ist m.E. Äpfel

    mit Birnen vergleichen, wenn man die Kosten gegenüberstellen möchte. Aus eig. Erfahrung bleibe ich dabei: Selbstbau ist bestenfalls marginal billiger.

  • Ein Raspberry Pi 400-Set mit allem, was man braucht kostet keine 100 EUR und hier funktioniert die Tastatur. :)


    Raspberry Pi 400 DE Kit

  • Ein Raspberry Pi 400-Set mit allem, was man braucht kostet keine 100 EUR und hier funktioniert die Tastatur.

    Funktionierende Tastatur braucht kein Mensch. Spracheingabe ist doch jetzt der letzte Schrei. 8|

  • Also ich habe auch schon diverse Emulator-Setups ausprobiert, dazu immer einen Raspi benutzt. Finde ich als Einstieg in Emu und Co. eine gute Sache.


    Da ich aber auch Fan von diesem Bastelrechner bin, habe ich da seit 2012 diverse Versionen angeschafft.


    Vom Raspi 1, dem alten Zero ohne W, Zero mit W und den Zero 2 W, dem Raspi 2, 3 ( a und b und +) und auch den 4er ( 4 - 8 GB) und den PI 400 sind alle im Haus. Der jüngste Zero 2W soll demnächst den Pi 3A+ am Sidekick64 ersetzen. Also meine zwei Leidenschaften Retro und Raspberry Pi sind somit verbunden.


    Ich mag die Dinger halt und auch für weniger technisch versierte oder Anfänger sind sie sehr gut geeignet. Man erzielt damit schnell Erfolge, es gibt eine gute deutsche Community, die Hilfestellung geben kann und man kann die leistungsstärkeren Pi auch echt gut für weitere Sachen verwenden

    ( NAS, Hausautomation, eigene Cloud ). Für mich ist das Geld also nicht rausgeschmissen, wenn man evtl. mit Retroemulatoren nicht warm wird.


    Zuletzt hab ich mir das Ami Kit 11.5 auf dem Pi 400 aufgesetzt. Läuft alles prima bei mir. Und die Micro-SD hol´ ich raus und stecke ne andere rein, dann kann ich z.B. direkt mein Banking Linux auf dem Pi 400 benutzen.


    Ich jedenfalls benutze den Pi 400 tatsächlich auch häufiger zum Surfen und für andere ernsthafte Anwendungen ... dann muss ich nicht immer dickere Kisten starten. Spart auch Strom.


    Den Pi 400 bekommt man auch deutlich unter 100 Euro mit Versand.


    Eine MicroSD Karte hab ich immer rum fliegen ( 16gb kosten auch nichts mehr und sollten erst mal reichen) und evtl. hat man ja auch schon ein USB_Device ( USB_Joystick oder USB-Controller ) im Hause.


    Eine USB-Maus sollte auch jeder haben. Dann braucht man nur noch den PI 400, das Originalnetzteil und ein Micro-HDMI auf HDMI - Kabel.


    Zusammen 82,80 plus Versand bei meinem Händler des Vertrauens Funk24.net und mit Paypal kann man da auch zahlen :D .


    Den Pi 400 gibt es halt auch aktuell noch zu haben. Wegen Chipmangel werden leider andere Optionen ( wie z.B. der SiDi / Mister ) ja auch unerschwinglicher oder sind gar nicht erst zu bekommen.


    Trotz allem ist der "Haben-Will"-Faktor mein eigentlicher Grund, warum ich mir den TheA500 mini anschaffe. Ein neues Spielzeug und wieder was für die Vitrine. Aufgrund von Platzmangel auf dem Schreibtisch eine gute und schonende Alternative bzgl. der Originalhardware. Ist schnell angeschlossen und man kann loslegen. Auch zum Mitnehmen gut geeignet. Nano USB Stick dran und viele Spiele sind direkt mit dabei.


    Aufgrund diverser Videos habe ich den Eindruck, dass der A500mini auch tatsächlich zu gebrauchen ist.


    Und der Gilb wird bei dem wohl auch dauerhaft ausbleiben .... :thumbsup:

  • Ich hab hier noch einen Pi3 mit Amibian, da scrollen Turrican und SotB absolut solide.

    Hmmm. Solche Aussagen habe ich schon öfters gehört. Auch zum Pi4. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

    Ich möchte mich zu dem Raspberry Pi Thema hier auch nicht mehr äußern.


    Wenn der "TheA500 Mini" nächstes Wochende eintrudelt, dann werde ich euch hier an dieser Stelle mitteilen, ob bei dem das Softscrolling 100% ruckelfrei ist oder nicht.

  • Omega Ich schrieb ja schon zuvor mal, dass ich Aussetzer im Softscrolling auch sofort erkenne. Bin da ganz bei dir.

    Animiert durch deine Beispiele, hatte ich die Demo "State of the Art" probiert und den Slowdown nachvollziehen können. In dem einen A500 Mini Video war zu sehen, dass es da auch zu einem Slowdown kommt. Mit anderen Settings läuft der Part flüssig. Ausserdem hab ich Jim Power unter Raspberry OS mit Amiberry probiert, da hat's im Scrollvorspann ab und zu mal einen kurzen Zuppler, läuft aber ansonsten soft. Es ist Fakt, dass ich Turrican und SotB heute nochmal auf dem Pi3 unter Amibian gegengeprüft habe (die hatte ich bereits auf der Amibian Card). Bei Turrican kurz den 1 Level angespielt und bei Beast den Scroller laufen lassen und kurz gespielt - alles butterweich ohne einen hickup.


    Fazit: Ein Minimalsystem mit Emu sollte bei einem Großteil der Spiele rock-solid laufen, daher dürfte der A500 Mini bei diesen Spielen auch keine Probleme haben. Und ggf. kann man noch an den Einstellungen spielen, damit es besser läuft.

  • Das glaube ich auch. Den C64 Mini bekam man da ja günstig, ich hab meinen allerdings trotz das ich die Maxi Version gekauft habe behalten. Den Maxi bekommt man ja jetzt nur noch schlecht zu hohen Preisen. Allerdings ist die Zeit jetzt eine andere als 2018. Ob sich das mit dem schnellen Preisverfall genauso abspielt wird sich zeigen. Schauen wir mal wie hoch die Stückzahl und die Lieferbarkeit vom A500 Mini ausfällt.

  • Wegen fehlender Zeit noch nicht ausreichend ausprobiert....aber 10 Minuten hab mit rumgespielt und auch whdload probiert aber wie gesagt...nicht ausreichend....

    Das gamepad fühlt sich gut an die Maus ist auch schön....den ganzen Quark bekommt man aber leider sehr schwer wieder zurück in die Kartons .... zuviel Kabelgedöns.....:rolleyes:

    Die Konsole selber ist niedlich...

    ich freue mich auf jeden Fall auf die Maxi Version...