Hello, Guest the thread was called110k times and contains 2245 replays

last post from ALIENkiller at the

TheA500 Mini - Sammelthread

  • Und bis heute kann ich mir nix darunter vorstellen.

    Grob vereinfacht gesagt: Die Workbench ermöglicht es, Programme (und manche Spiele) von Diskette auf Festplatte zu installieren und mit einer grafischen Benutzeroberläche zu starten. Genau wie bei Windows. Da die meisten Amigas keine Festplatte hatten und Festplatten und die dazu passenden Controller nicht gerade billig waren, war die Workbench beim Standard A500 eigentlich eine unnötige Beigabe - ähnlich wie GEOS beim C64.

    Ab wann ist eine Workbench installation eine normale Workbench installation?

    "Normal" ist so eine Definition. Eine sinnvolle Workbench-Installation hat man, wenn die Workbench auf die Festplatte installiert wurde. Das ist alles.

    Welche muss das sein?

    Das hängt vom Amiga ab. Wenn man einen Amiga 500 mit Kickstart 1.3 hat, dann nimmt man die Workbench 1.3. Wenn man einen Amiga 500+ oder einen Amiga 600 mit Kickstart 2.0X hat, dann nimmt man die Workbench 2.0X usw. Die Kickstart ROMs kann man aber auch nachträglich austauschen. Man kann zum Beispiel einen Amiga 500 mit Kickstart 3.1 ausstatten und dann die Workbench 3.1.4 installieren.


    Bei einem richtigen, voll ausgestatteten Emulator kannst Du jedes Kickstart ROM verwenden und die dazu passende Workbench auf einer virtuellen Festplatte installieren.

  • ich konnte im Video keinen Classimodus in den Menüs ausmachen. Zwar für den Mini nicht so das Thema, aber ein perspektivischer Maxi bekommt vermutlich ähnlich beim 64er die gleiche Firmware verpasst.


    Die Möglichkeit eine WB zu laden und eine HDD Emulation sollte dabei sein, ansonsten sehe ich auch für den Maxi für mich schwarz. Beim Mini gabs damals den Classic Modus vom Start weg

  • Also die Background Musik im Menü gefällt mir leider nicht.

    Hoffe man kann es ausstellen.

    Hab jetzt noch nicht alles vom Video gesehen.

    Also interessant ist sie mal... hatte was krass anderes erwartet. Richtig schlimm finde ich die Musik im TheC64 mini/maxi, die ist sowas von unertraeglich. Da haette ich mir sowas flottes gewuenscht wie im C64-DTV (der ja im Prinzip der indirekte Vorgaenger ist).


    Richtig schlimm faende ich wenn es die komische New-Age-Klavier-Musik waere, die oftmals in Perifractics Videos vorkommt :D

  • Bei einem richtigen, voll ausgestatteten Emulator kannst Du jedes Kickstart ROM verwenden und die dazu passende Workbench auf einer virtuellen Festplatte installieren.

    Vielen Dank für die Informationen! So weiss ich zumindest im Grundansatz, was zueinander gehört. Hoffentlich unterstützt der Mini auch Festplatten Images, oder eine Partition, in welcher das Dateisystem simuliert wird. Da könnte ich vielleicht sogar eine wirkliche kleine USB Platte dranhängen. Und müsste mir überlegen welche Software auf so einer Workbench heute noch Sinn macht.


    Am liebsten würde ich damit ja auch ins Netz gehen, aber das kann ich am Mini ziemlich sicher nicht. Gerne hätte ich mal die Umgebung kennengelernt, welche so gegen Mitte der 90er auf Amigas im Netz verwendet wurde. Viele Bekannte von mir, die sich in Mailboxen eingewählt hatten, benutzten unter anderem FIDO Pointsoftware genannt Mikrodot, und ich hab das Programm im Leben noch niemals gesehen, weil ich zu der Zeit schon mit DOS 'verheiratet' war, und Peter Mandrellas CrossPoint 3.XX verwendet hatte.


    pasted-from-clipboard.png


    Weiss nur ganz grob, es gab in der Workbench allerlei Möglichkeiten die etwas aufzuhübschen und nach und nach zu erweitern. Wobei Treiberinstallationen wohl immer Archiv Dateien waren, die man manuell irgendwo auspackt, und dann korrekt in Verzeichnis A oder B verschieben muss. Unter DOS kannte ich das freilich garnicht, und als Windows das erste mal mein Interesse wirklich weckte, war es bereits in der "Weiter, weiter, fertigstellen" Phase.


    pasted-from-clipboard.png

  • Beim Mini gabs damals den Classic Modus vom Start weg

    Beim "TheC64 Mini" gab es lange Zeit keinen Classic Modus. Dieser kam erst sehr spät mit dem Firmware Update 1.5.2 hinzu.

    Du meintest wohl beim "TheC64 (Maxi)" gab es den Classic Modus vom Start weg. Oder?

    echt? Oh, dann habe ich das falsch in Erinnerung. Die Reviews zum Minis, die ich gesehen habe, zeigten auch den Classic Modus.


    Dann kann man(n) ja weiter hoffen auf einen Maxi mit WB/Classic Mod und Platten Emu, am besten gleich mit Bridgeboard-Emu :DevilPeace

  • Am liebsten würde ich damit ja auch ins Netz gehen, aber das kann ich am Mini ziemlich sicher nicht.

    Damit kenne ich mich nicht wirklich aus. Ich habe mich nur einmal mit dem Amiga und einem 14400 Baud-Modem in eine Mailbox eingewählt und mir ein JPG von einer nackten Frau unter der Dusche runtergeladen. Das hat ungefähr 15 Minuten gedauert weil ich alles mit Diskette machen musste. Danach hat mich der SysOp kontaktiert und mich gefragt, ob ich irgendein Problem mit meinem Amiga habe. Ich habe mich danach nicht noch einmal dort eingewählt.

    :schande:

  • Am liebsten würde ich damit ja auch ins Netz gehen, aber das kann ich am Mini ziemlich sicher nicht.

    Damit kenne ich mich nicht wirklich aus. Ich habe mich nur einmal mit dem Amiga und einem 14400 Baud-Modem in eine Mailbox eingewählt und mir ein JPG von einer nackten Frau unter der Dusche runtergeladen. Das hat ungefähr 15 Minuten gedauert weil ich alles mit Diskette machen musste. Danach hat mich der SysOp kontaktiert und mich gefragt, ob ich irgendein Problem mit meinem Amiga habe. Ich habe mich danach nicht noch einmal dort eingewählt.

    :schande:

    ^^' Äh ... ja, äh,...


    Das ist alles gaanz lange her -- Online gehen, nur mit Diskettenlaufwerk und sonst garnichts, das ist tatsächlich etwas was viele vielleicht vom C64 noch kennen, und lange Zeit war es vermutlich völlig normal. :amiga: Das habe ich nie so gemacht, das war von der ersten Minute an zwar auch ein 14,4er Modem, :3 aber es war mit einem Terminal gestartet von einer 40MB Festplatte. Was war ich stolz! Commander Keen aus dem "Nichts" auf meiner Platte entstehen zu lassen.


    Äh ... vielleicht war der SysOp einfach einer dieser Sorte die alles und jeden immer beobachten, und jedem USer sofort erstmal nen Zwangschat aufhalsen. So nach dem Motto "Du hast mich doch angerufen!". Oder vielleicht wirklich einfach nur gut gemeint. Es gab hier auch viele Amiga Mailboxen wie die Lonely Island BBS Hannover. Da habe ich mich irgendwann jeden Abend eingewählt. Da war der BBS Chat fast wie ein IRC Kanal, soviele Telefondrähte hatten die. Und ich war auch FIDO Point in einer Amiga BBS.

  • echt? Oh, dann habe ich das falsch in Erinnerung. Die Reviews zum Minis, die ich gesehen habe, zeigten auch den Classic Modus.

    Man konnte mit dem "TheC64 Mini" schon immer den BASIC-Interpreter aus dem Karussell auswählen. Wahrscheinlich ist es das, was Du gesehen hast. Aber der "Classic-Modus" bewirkt ja, dass man direkt beim Start in den BASIC-Interpreter gelangt ohne erst etwas im Karussel auswählen zu müssen. Wie bei einem echten C64.

  • Wenn man darüber schreibt, hat das immer den Anstrich, als wolle man das Produkt "schlecht reden". Was ja de facto nicht der Fall ist.


    Aber das ist es, was ich meinte: der UAE bietet vollumfängliche Konfigurationsmöglichkeiten, um alle Amiga-Modelle zu emulieren.

    Dazu sind eben viele Einstellungen vonnöten. Diese habe ich beim TheC64 schon vermisst. Okay, viele User fanden das Konfigurieren per Dateiname - nennen wir es mal so - "herausfordernd" und das hat denen auch Spaß gemacht. Mir eben nicht.

    Und klar: wenn man nichts weiter als eine Spielkonsole in Miniaturformat erwartet, wird der TheA500 bestimmt die Erwartungen der User erfüllen. Da hätte ich (!) eben eine andere Erwartungshaltung.


    Warten wir es ab, ob noch ein "Großer" kommt. Vielleicht wird da alles so, wie ich und andere es erwarten würden bei einer echten Neu-Auflage eines Amigas. Ich glaube nicht daran, aber bin sehr gespannt, ob ich falsch lag. :)

  • Ich habe meine Bestellung nach dem letzten Video von Perifractic storniert.Ich nehme nur noch 1x die Maus.

    Ist natürlich so ein zweischneidiges Schwert, da ich den Maxi auch für mehr Geld kaufen würde und sei es nur der Tastatur wegen, aber nachdem ich die Abmessungen des A500 gesehen habe musste ich mich sofort von dem Gedanken verabschieden 129 Eur für Elektroschrott ausgeben zu müssen.Es war eine geile Idee, das die Tastatur nicht funzt, ok, war bekannt.

    Da der A500 aber nicht maßstabsgetreu exakt 50% des Originals ist, hat ihn für mich sterben lassen.Wie bekloppt sieht das Ding denn neben dem c64 mini aus?Also wenigstens die beiden Geräte sollten meiner Meinung nach zueinander passen.:sonicht:

  • Offtopic: Alternative hierzu

    Hatte es auch nur über einen Zufall erfahren, aber mit der PS1 Mini kann man, nicht out of the box, aber mit der passenden Software und Kabel Adapter eine richtig geniale kleine Retrogaming/Amiga Maschine daraus machen. Inklusive 2 Game Pads und per USB Hub lassen sich auch Keyboard und Maus snschließen und die Amiga Emulation ist auch inklusive Hardfile Images und Workbench und natürlich WHDLoad. Amiga 4000 oder CD32 sind dann mit der passenden Kickstart kein Problem. Für einen 50er bekommt man die PS1 gebraucht

    Siehe auch
    https://www.heise.de/ct/artike…Retrokonsole-4704916.html

  • Soll wirklich kein ständiges "Draufherumreiten" sein.

    Aber das ist es ja, was ich meinte... nach meinem furiosen Scheitern mit dem RP400 wollte ich was anderes. Das habe ich jetzt, für mich passt das besser als so ein Mini 500er, der eben kein "neuer" Amiga ist.

    Vielleicht mal als kleiner Anreiz für andere, die auch die Lust verloren haben: "https://www.youtube.com/watch?v=3X8VNCLHew0" (extra nicht als Video hier reingestellt). Und das läuft ja nun auf jedweder Hardware, die halbwegs potent ist. Einen 1200er Amiga auf einem 13 Jahre alten iMac ist ... irgendwie geil. :D

  • Und das läuft ja nun auf jedweder Hardware, die halbwegs potent ist.

    Es setzt aber voraus, dass der Computer eine Grafikkarte und einen Grafiktreiber hat, die in Kombination miteinander eine Bildwiederholfrequenz von 50 Hz unterstützen.

    Das ist das Problem, das ich früher immer mit Notebooks und Desktops/Tower-PCs gehabt habe. Die haben nur 60Hz (und höher) unterstützt.

    Das mag zwar gut sein für amerikanische oder japanische SNES, Mega Drive und PC-Engine Spiele.

    Aber für C64 und Amiga ist das leider nicht zu gebrauchen, weil fast alle Spiele PAL mit 50Hz benötigen.


    Beim TheA500 kann man sicher sein, dass da PAL mit 50Hz unterstützt wird. Dann muss es nur noch der Fernseher können. Ich habe aber noch nie einen in Deutschland gekauften Fernseher gesehen, der nicht PAL 50 Hz darstellen kann. Bei Monitoren bin ich mir nicht sicher.

  • Beim TheA500 kann man sicher sein, dass da PAL mit 50Hz unterstützt wird.

    Das kann man! :)


    Damit die Mini-Konsole auch auf modernen TV-Geräten abgespielt werden kann, wurde ein HDMI-Anschluss im A500 Mini verbaut. Ein Kabel ist im Lieferumfang ebenfalls enthalten. Zudem haben Spieler die Möglichkeit, die Bildwiederholungsfrequenz von auf 50 Hz oder 60 Hz zu stellen. CRT-Filter sowie eine Speicheroption für Spiele ist ebenfalls dabei.

  • Es setzt aber voraus, dass der Computer eine Grafikkarte und einen Grafiktreiber hat, die in Kombination miteinander eine Bildwiederholfrequenz von 50 Hz unterstützen.

    Hmm... okay, das ist mir nicht bewusst. Und die o.g. PS1-Lite-Konsole kann das?
    Wie auch immer, ich hatte mit Win/FS-UAE noch keine Probleme in der Richtung. :)

  • Und die o.g. PS1-Lite-Konsole kann das?

    Dazu kann ich leider nichts sagen. Bei der PS1 Mini ist es aber erforderlich, dass man sich sämtliche Software auf inoffizielle Weise selbst installiert.

    Und ich nehme an, dass dies schwieriger ist als eine saubere Amiga-Emulation auf dem Raspberry Pi hinzubekommen.


    Und das ist, meiner Meinung nach, schon schwierig genug. Falls überhaupt möglich.

    Zumindest wenn es dann auch noch 100% ruckelfrei, ohne Slowdown, ohne Grafik-Glitches und Sound-Knackser sein soll.


    Ich möchte keine Werbung für den TheA500 machen. Aber ich würde sagen, einfacher als mit diesem Gerät geht es nicht.

    Obwohl sich noch herausstellen muss, wie ruckelfrei und perfekt das auf dem TheA500 wirklich ist. Läuft da z.B. der Titel von "Jim Power" ohne Slowdown und Ruckeln?

    Dann ist das schon mal was.


    In dem Video Von RetroRecipes war ja leider nichts Konkretes zu sehen. Außer das man die vorinstallierten Spiele starten kann, hat er ja nichts gezeigt.