Hello, Guest the thread was called109k times and contains 2239 replays

last post from Braeley at the

TheA500 Mini - Sammelthread

  • Für einen Retro-Computer gibt es aus meiner Sicht zwei Ansätze: Den Computer zu entwerfen, den viele hatten, oder den, den sich viele wünschten und sich nicht leisten konnten.

    Aus meiner Sicht steht den Mini-Versionen die zunehmende Verbreitung des 3d-Drucks entgegen. Für ein reines Modell des Amiga 500 ohne volle Funktionalität ist wenig Raum bei richtigen Fans.


    Was jeweils individuell "Retro" ist, ist auch sehr unterschiedlich. Selber hatte ich A2000, CDTV und A4000. Der A2000 mit Cherry-Tastatur, also eines der ersten Braunschweigmodelle - und ich habe die auch am A4000 eingesetzt - von Cherrytastaturen geht man nicht wieder zurück. Damit ist für mich das Retrofeeling ganz einfach. Eine A2000-Tastatur am PC oder Pi anschließen (Arduino-Projekte dafür sind Open Source) und Emulator starten. Normale Maus ins Tankgehäuse einbauen. Und ein Bild des A4000T, den ich immer wollte, unter den Schreibtisch kleben ;-)


    Der A500 Mini wird sicher eine Zielgruppe finden - bei denjenigen, die einfach und ohne Basteln alte Spiele spielen möchten. Wenn für uns dadurch eine brauchbare USB-Tankmouse und ein brauchbarer Spielecontroller anfällt, ist das doch schon was schönes.Ich würde mir wünschen, dass die einzeln verkauft werden.

  • Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: TheA500 ist full-size overkill. Wozu so viel leere Plastikkiste?

    Das wurde ja auch schon ein paarmal hier erwähnt, dass ein Maxi wohl nicht kommen wird.

    Das Ding wäre viel zu groß und in der Herstellung wesentlich teurer und die Leute würden eh lieber einen günstigeren Mini kaufen und eine USB Tastatur anschließen als ein Full Size Modell. Das würde sich nämlich auch im Preis niederschlagen und ich glaube nicht, dass irgend jemand für so einen Emulator mit viel Plastik drum herum 200 € bezahlt.

    Beim THEC64 ist die Fan Base wohl so groß gewesen, dass sich das gerade noch gelohnt hat. Jedenfalls nach alldem, was ich so in den letzten Wochen und Monaten gelesen habe in Bezug auf den kommenden THEA500.

    Also lass uns doch jetzt erst mal dieses Gerät ankommen und schauen, wie es sich verkauft. Noch kann man es im Internet überall vorbestellen.

    Gleichzeitig gab es aber wohl mal die Aussage von RetroGames Ltd., dass sie über einen Full-Size A500 nachdenken würden, wenn sich der Mini gut genug verkauft. Wenn der Full-Size nicht kommt, halte ich das für eine verpasste Chance. Außerdem sehe ich nicht, warum der Spaß so teuer werden soll. Komplizierter als der TheC64 Maxi ist das jedenfalls auch nicht.


    Der Mini ist mit 130€ im Grunde zu teuer und zwar spezifisch deshalb, weil es ein Mini ist, der eben praktisch nur für die Vitrine gut ist. Ich hab ihn trotzdem bestellt, weil ich sonst bisher keinen Kontakt zum Amiga hatte und mir um ehrlich zu sein einfach keinen echten Amiga in die Wohnung stellen will.

    Man kann auch beim Mini fragen, weshalb man 130€ für eine Plastikkiste mit einem Raspberry Pi Verschnitt ausgeben soll. Wirklich sinnvoll wirds erst in voller Größe.


    Aber Du hast Recht: Warten wir das Gerät erst mal ab.

  • Es gab mal dieses Teil hier:


    pasted-from-clipboard.png


    Glaube kaum dass das jemals ein Kassenschlager geworden waere...

    Das glaube ich auch nicht. So geht es mit mit dem SiDi. Schon ganz schön, was das Teil alles kann, aber so richtiges Feeling kommt damit bei mir nicht auf.

    Für mich geht das immer sehr mit der Tastatur einher. Ich mag gern die "originale" Tastatur haben. Rumgesuche auf einer PC-Tastatur ist nicht so meins...

  • Ich finde, daß man da C64 und Amiga nicht über einen Kamm scheren kann. Der C64 hatte eine sehr spezielle Tastatur und ohne diese Tastatur ist es eben kein echter C64. Dazu ist zumindest das Brotkastengehäuse irgendwie eine Ikone.

    Ein Amiga 500 hat mehr oder weniger eine 0815-Tastatur und ein pragmatisches Gehäuse und hatte IMHO nie den optischen Kultstatus eines C64. Es gab mehrere ähnlich aussehende Computer, u.a. den C128 und den Atari ST.

    Ich finde insofern, daß die Amiga-Simulation am MiSTer mehr oder weniger alle meine Wünsche erfüllt (bis auf Savestates), während die C64-Emulation am MiSTer letztendlich an der Tastatur krankt.

    Und was A500 Puristen angeht: der "TheA500 Mini" ist technisch ohnehin eher ein voll aufgebrezelter A1200 als ein nackter A500, wie ihn viele von uns hatten. Das ist einerseits toll, weil ich am Ende meiner Amiga-Zeit durchaus neidisch auf die AGA-Versionen von Spielen geschaut habe, aber macht es etwas grenzwertig, auf das A500-Gehäuse zu bestehen, um 100% A500-Retrofeeling zu verspüren. Aber OK, ich mag eine Ausnahme sein.

  • Der Mini ist mit 130€ im Grunde zu teuer und zwar spezifisch deshalb, weil es ein Mini ist, der eben praktisch nur für die Vitrine gut ist.

    Man kann doch mit einem Mini auch Spiele spielen. Wieso findest du, dass der nur für die Vitrine ist?

    Man kann auch beim Mini fragen, weshalb man 130€ für eine Plastikkiste mit einem Raspberry Pi Verschnitt ausgeben soll.

    Ich würde das Geld ausgeben, weil ich noch nicht gesehen habe, dass man mit einem Raspberry Pi einen Amiga vollständig ruckelfrei emulieren kann.

  • Der Mini ist mit 130€ im Grunde zu teuer und zwar spezifisch deshalb, weil es ein Mini ist, der eben praktisch nur für die Vitrine gut ist.

    Man kann doch mit einem Mini auch Spiele spielen. Wieso findest du, dass der nur für die Vitrine ist?

    Man kann auch beim Mini fragen, weshalb man 130€ für eine Plastikkiste mit einem Raspberry Pi Verschnitt ausgeben soll.

    Ich würde das Geld ausgeben, weil ich noch nicht gesehen habe, dass man mit einem Raspberry Pi einen Amiga vollständig ruckelfrei emulieren kann.

    Guter Punkt. Das war zugegebenermaßen plakativ übertrieben. Man kann das Ding schon verwenden (hoffentlich; noch hat's ja keiner von uns in der Hand gehabt). Aber ich befürchte sehr stark, dass es mir mit dem TheA500 Mini so gehen wird, wie mit dem TheC64 Mini: es kommt kein echtes Retrofeeling auf. Der TheC64 Mini liegt bei mir in seiner Originalverpackung im Schrank, weil ich ganz ehrlich nicht weiß, warum ich das Ding gegenüber dem TheC64 Maxi bevorzugen soll. (Insbesondere, wenn man dann noch bedenkt, dass der TheC64 Maxi den besseren Single-Board Computer mit mehr Performance hat und noch oben drauf die VC-20 Emulation.)

    Und wenn man den TheC64 Maxi neben einen echten C64 stellt (siehe mein Avatar) sieht man, was ich meine. Es ist auch so, dass es einfach das Retrofeeling stört, wenn man die Bildschirmtastatur aufrufen muss. Das ist wie ein Medienbruch. (USB-Tastatur rettet die Situation nicht.) Das ist einfach ein Bruch in der Immersion, die man ja auch ansonsten bei modernen Spielen gelegentlich kritisiert.


    Der Raspberry Pi 4 schafft die Amiga-Emulation auch nicht? Naja, ich weiß, was Du meinst: es ist das Gesamtpaket. Aber genau das sage ich ja auch. Dann muss es aber ein TheA500 Maxi sein. Und jetzt kann man über die Größe des Package reden, oder über den Hohlraum drin und so weiter, und dass vielleicht ein TheA600 Maxi besser wäre (was bereits diskutiert wurde; kurze Überlegung: was ist bekannter? Der A500 oder der A600?) und was mit dem Amiga 1200 ist ... und so weiter. Aber gut, ich hab ja damals den Amiga nicht persönlich erlebt. Vom C64 direkt zum 486er ... da sehe ich die Sache vielleicht falsch, das kann sein.


    Und ich geb das Geld ja aus, ich hab das Ding vorbestellt und freu mich auch darauf. Aber sobald das erste Spiel eine Tastatureingabe braucht, ist die Sache gelaufen, dann braucht man halt eine Tastatur, und in dem Moment ist das Retrofeeling dahin.

  • Außerdem sehe ich nicht, warum der Spaß so teuer werden soll. Komplizierter als der TheC64 Maxi ist das jedenfalls auch nicht.

    Ganz einfach, der A500 ist groesser als ein Brotkasten und hat auch mehr Tasten. Allein der Materialeinsatz ist daher schonmal groesser (und zwar nicht nur weil man mehr Plastik benoetigt, sondern auch weil die Gussform deutlich groesser sein muss, und die ist nicht gerade billig). Und Du schreibst ja selbst, dass der Mini bereits 130 EUR kostet - der C64 Mini hat soweit ich weiss damals nur 80 EUR gekostet. Von daher kann man davon ausgehen, dass ein A500 Maxi nochmal ein gutes Stueck teurer wird. Und dazu kommt noch, dass der C64 um ein vielfaches kultiger ist als ein Amiga, d.h. ein A500 Maxi wird sich bestimmt weniger gut verkaufen als ein C64 Maxi.

  • Der Amiga 500 ist so wenig der „Nachfolger“ des 64er, wie der Homo Sapiens der Nachfolger des Neandertalers…

    Ich glaube nicht, dass mit dieser Aussage gemeint war, dass er irgendwie technisch von ihm abstammt. Da ging es mehr um den Stellenwert. Der A500 nahm einfach bei vielen den Platz des "Kinderzimmer-Computers" ein, den zuvor der C64 hatte. Und ja, das war bei den meisten eben der A500, und nicht der 600 oder 2000 oder 1200. Und darum gings.

  • Ich frag mich ja, wann der "IBM PC AT Mini" kommt :);)

    NUC?! :gruebel

  • Der Amiga 500 ist so wenig der „Nachfolger“ des 64er, wie der Homo Sapiens der Nachfolger des Neandertalers…

    Ich glaube nicht, dass mit dieser Aussage gemeint war, dass er irgendwie technisch von ihm abstammt. Da ging es mehr um den Stellenwert. Der A500 nahm einfach bei vielen den Platz des "Kinderzimmer-Computers" ein, den zuvor der C64 hatte.

    OK, also eher soziologisch denn technologisch. Damit kann ich mich abfinden. Denn technologisch sind natürlich C128(D) und C65 die Nachfolger der C64-Linie.

    Der Amiga ist ja eher eine Weiterentwicklung des Atari 800.

  • Es ist auch so, dass es einfach das Retrofeeling stört, wenn man die Bildschirmtastatur aufrufen muss.

    Ja, da hast du wohl recht. Ausserdem muss man auf einer per USB-angeschlossenen PC-Tastatur immer suchen, wo bestimmte Tasten liegen. Zum Beispiel Help, Delete, die Amiga-Tasten und noch manche mehr.

    Und ich geb das Geld ja aus, ich hab das Ding vorbestellt und freu mich auch darauf.

    Dann trägst Du definitiv dazu bei, dass es einen TheA500 Maxi geben könnte.

    Der Raspberry Pi 4 schafft die Amiga-Emulation auch nicht?

    Es gibt Leute die behaupten, dass man mit dem RPi4 jede Art von Amiga einwandfrei, ruckelfrei und in höchster Perfektion emulieren kann.

    Allerdings habe ich bisher noch keine unwiderlegbaren Beweise dafür gesehen. Und meine Erfahrungen mit dem Rpi4 sind andere.

  • In dem hier bereits verlinkten Interview haben RG ja angekündigt, dass sie eine Menge weiterer Amiga Produkte herausbringen werden (nicht könnten, werden) und wenn man die auch hier zitierten Äußerungen zusammenfasst, kommt auch ein Maxi (A500). Mit der Größe hat es nichts zu tun. Wenn man sich überlegt wie wenig der TheC64 Maxi im Vergleich zu anderen Neuproduktionen klassischer Hardware kostet, dann ist sowas für unter 200 EUR (im Handel) umsetzbar.


    Außerdem wurde im Interview gesagt dass der The Vic-20 (Maxi) noch einmal nachproduziert wurde und neue Chargen in den Handel kommen werden. D.h. selbst der im Vergleich zum Brotkasten (und Amiga500) wohl deutlich unpopulärere VC-20 scheint sich in Maxi-Form finanziell zu rentieren.


    Die Frage nach einem 600/1200 in Originalgröße wurden im Interview übrigens NICHT verneint, sondern es würde zu einem späteren Zeitpunkt noch mal geprüft inwieweit das finanziell Sinn machen würde. Der Amiga 500 ist das Gerät mit dem größten Wiedererkennungswert, daher wurde damit begonnen. Eins nach dem anderen.