Hello, Guest the thread was called35k times and contains 768 replays

last post from Omega at the

Amiga 500 in der Mache: TheA500mini

  • Stimmt, das ist richtig. Er ist portabel. Das behebt aber nicht das Problem des Mini-Bildschirmchens, das außerdem auch noch einen unterirdischen Kontrast und Betrachtungswinkel hatte. Warum wohl hat Nintendo selbst eine Lupe für den Gameboy rausgebracht.

    Wie gesagt, ich wollte und will das Ding nicht. Aber ich kann auch sowieso mit nichts von Nintendo was anfangen.

    120 Mio verkaufte Gameboys (da sind allerdings auch Gameboy Color mit eingerechnet, die zwar ein besseres, aber trotzdem kleines unbeleuchtetes Display hatten) sind schon ein Argument. Sagt ja keiner dass Du den toll finden musst, aber das Ding war ein sehr erfolgreiches Produkt und ist heute noch ein, wenn nicht sogar DAS, Symbol fuer Gaming.


    Sogar Mitbewerber mit Farbdisplays (Sega Gamegear, Atari Lynx, etc) konnten diesen Erfolg bei weitem nicht toppen, da deren Modelle eine weitaus geringere Batterielebensdauer hatten.

    Ich weiß, was Du meinst. Das stimmt ja auch.

    Es ist ja von mir auch nicht verallgemeinernd gemeint. Ich steh halt nur vor den Nintendo Spielen und denk mir: okay, 10 Minuten, vielleicht 15, dann ist es langweilig. Bekannte hatten eine WiiU oder wie das Ding heißt. Große Langeweile für mich. Ich will einfach nicht an der WiiU Golf spielen, das mach ich schon im realen Leben nicht.

    Es ist meine persönliche Einstellung. Es haben genügend andere einen Nutzen für sich darin gesehen. Das ist okay.

  • Stimmt, das ist richtig. Er ist portabel. Das behebt aber nicht das Problem des Mini-Bildschirmchens, das außerdem auch noch einen unterirdischen Kontrast und Betrachtungswinkel hatte. Warum wohl hat Nintendo selbst eine Lupe für den Gameboy rausgebracht.

    Wie gesagt, ich wollte und will das Ding nicht. Aber ich kann auch sowieso mit nichts von Nintendo was anfangen.

    Dass man nichts damit anfangen kann ist subjektiv ok. Dass die Probleme existieren mag allerdings aus heutiger Sicht ein Problem sein, aus damaliger Sicht war es wohl nicht ganz so gravierend, denn sonst wäre das Teil nicht so erfolgreich gewesen. Mitbewerber mit technisch besseren Lösungen hatten jedenfalls nicht so viel Erfolg.

    Okay, das stimmt natürlich. Ich will auch gar nichts dagegen sagen. Es gab vielleicht damals nichts besseres, da hast Du recht. Für mich wars aber damals schon so: 5x5 cm² Bildschirm?! Ist das ein Witz?! Für mich wars halt nichts. Ich gebe ja auch zu, dass das nur meine persönliche Erfahrung ist.

  • Für mich wars aber damals schon so: 5x5 cm² Bildschirm?! Ist das ein Witz?!

    Dann reden wir lieber nicht über den Commodore SX-64.

    Den SX-64 fand ich damals total geil. Aus heutiger Sicht wäre mir der Bildschirm viel zu klein, das stimmt, aber ich weiss noch genau wie ich den SX-64 gesehen habe und den sofort haben wollte. Nur war der halt viel zu teuer... :)

  • Für mich wars aber damals schon so: 5x5 cm² Bildschirm?! Ist das ein Witz?!

    Dann reden wir lieber nicht über den Commodore SX-64.

    Der SX-64 ist anders gelagert. Erstens ist der Bildschirm um einiges größer und zweitens: das ist kein Tamagotchi mit Steuerkreuz sondern ein richtiger Computer. Der ist sehr wohl spannend und interessant.

    Ich hätt ja auch gern einen Atari Portfolio, obwohl dessen Display auch eine mittlere Katastrophe war. Aber immerhin größer als bei einem Gameboy.

  • Ich hätt ja auch gern einen Atari Portfolio, obwohl dessen Display auch eine mittlere Katastrophe war.

    Ja, das verstehe ich. Mit einem Portfolio kann man ja auch den Sicherheitszugang von Geldautomaten hacken und "leicht verdientes Geld" bekommen. Und dann mit dem Moped davonrasen. Das ist schon besser als kindische Nintendo Spiele zu zocken. :-)

  • Hasta la Vista Baby! Sag ich da nur.

    Aber zurück zum Thema "The A500". Wisst ihr schon welche Spiele dabei sind?

    Ich habe mir einen Überblick verschafft und das ganze in ein Video gepackt.

    Falls es jemanden interessiert ;-)


  • Ich hatte es nur im plus/4-Forumsbereich gepostet, aber nicht hier, doch ich finde hier passt es um so besser: Also mal vorweg, zum Amiga gehört doch ein Joystick und solch ein Pad, wie das mitgelieferte, oder? Also im Prinzip schon, wenn da nicht gerade der 8-Bit-Guy wäre ein Spiel für alle Commodore 8-Bitter zu entwickeln, dass mittels Userport-Adapter ein SNES-Pad voll ausnutzt (und den Adapter mitliefert).


    Hier im Video zeigt er nun, dass sein Spiel auch - mit dramatisch verbesserter Grafik - auf den Amiga portiert wird. Ich frage mich da schon, wie er SNES-Pad-Adapter für den Amiga 500 aussehen wird, aber viel spannender ist natürlich, wenn David Murray es schafft sein Spiel für den Amiga fertig zu haben, bis der TheA500 geliefert wird. Da würde genau das mitgelieferte Pad nämlich alle Funktionen abdecken und - wenn er pfiffig ist - gibt es das Spiel dann als boxed Version fertig auf USB-Stick zum Start am TheA500.

  • Hi,


    den The A500 hab ich mir jetzt auch bestellt. Ein Joystick ist sicher nicht dabei. Aber den kann man sich separat bestellen. Genau wie das Gamepad und die Maus. Da ich das Set gekauft habe, probier ich gleich mal Gamepad und Maus am TheC64.


    Übrigens habe ich mir ein paar Gedanken zu den noch fehlenden Spielen gemacht und sie in ein Video gepackt.


    Bin mal gespannt ob ich einen Treffer lande.

  • Die meisten Spiele, die auf dem TheA500 vorinstalliert sind, sprechen mich persönlich nicht an. Eigentlich nur "Simon the Sorcerer". Finde ich aber gar nicht schlimm, da man ja selbst eigene Spiele installieren bzw. laden kann. Von mir aus bräuchten überhaupt keine Spiele vorinstalliert zu sein. Das würde dem Entwickler zusätzliche Ausgaben durch Lizenzgebühren sparen und das Produkt könnte zu einem günstigeren Preis angeboten werden.

  • Und auch hier nochmal: der TheA500 ist kein Produkt für unsere Retrogemeinde. Das ist eine Mini-Spielkonsole, die entsprechend Umsatz generieren soll und muss. Dafür müssen Spiele vorinstalliert sein, sonst kauft das die breite Masse nicht.

    Die Retro-Begeisterten wie wir sind da zahlenmäßig nicht die Ausschlaggebenden. ;)

  • ...der TheA500 ist kein Produkt für unsere Retrogemeinde. Das ist eine Mini-Spielkonsole, die entsprechend Umsatz generieren soll und muss. Dafür müssen Spiele vorinstalliert sein, sonst kauft das die breite Masse nicht.

    Wahrscheinlich hast Du Recht. Viele haben vermutlich keine Lust sich mit Dateiformaten, Config-Dateien, Kickstart ROMs, Workbench-Versionen, WHD-Load usw. herumzuschlagen. Ein Amiga ist ja auch um einiges komplizierter als ein C64. Die wollen einfach nur anschließen und losspielen. Aber ich denke, dass ein A500-Klon schon ein Produkt speziell für die Retro-Gemeinde ist. Die meisten jüngeren Leute interessieren sich vermutlich kaum für pixelige Amiga-Spiele, die nach heutigen Maßstäben bestenfalls als antiquarisch bezeichnet werden können.

  • Das ist ein Produkt für Personen in den 40/50ern die den Amiga 20-30 Jahre vergessen haben und nun winkt einer damit vor der Nase rum.

    Die wissen nicht mal das es bekloppte gibt die immer noch echte Hardware im Betrieb haben.

  • Ich glaube aber auch, dass es Leute >40 gibt, die sich mit dem Amiga und der Retro-Szene durchaus auskennen und gerne noch mal aktiv werden möchten- aber nicht können, weil die Hardware nach diversen Umzügen auf der Strecke bleiben mußte. Und diese Leute haben bisher vielleicht keine Möglichkeit gefunden, den Amiga überzeugend zu ersetzen. Original Hardware ist ja nicht immer die beste Lösung, wenn man nicht gerade ein Lötkolben-Schwinger mit Elektronik-Kenntnissen ist. Und selbst der allerbeste Emulator macht keinen Spaß, wenn man einen Monitor hat, der 50Hz nicht darstellen kann.


    Und dann kommt der TheA500 ins Spiel.


    So sehe ich das jedenfalls. Ich finde den auch interessant.

  • Die wissen nicht mal das es bekloppte gibt die immer noch echte Hardware im Betrieb haben.

    Nein, das denke ich nicht. Die wissen das sehr wohl - schließlich sind die Entwickler auch Leute "wie wir". ;)


    Es ist aber so, dass diese Hardware, wie beschrieben, nun einmal so designt werden muss, dass die "breite Masse" eben leicht damit umgehen kann.
    Meiner Meinung nach ist das auch der Grund, warum die TheC64 so kompliziert an eigene Bedürfnisse anzupassen ist. Diese ganzen Argumente hinter Dateinamen zu hängen, ist nur was für Leute, die das wirklich wollen und sich deswegen auch mit der MAterie auseinandersetzen. Wie man allein in unserem Forum sieht, machen das ja auch viele Leute gern. Ist ja auch okay.

    Würde es da eine einfache Oberfläche geben, die mit einem Klick erreichbar wäre, hätte ein "Breitemassemensch" sich wahrscheinlich ruckzuck sein System geschrottet... was viele Reklamationen nach sich ziehen würde, auch wenn es gar nichts zu reklamieren gibt, á la "have you tried turning it off an on?".


    So wird es wohl beim Amiga-Nachbau sein. Schaun wir mal, was kommt. :)

  • Meine 5 Cent: Ich hatte nie einen Amiga, obwohl ich in den 90ern öfters damit geliebäugelt habe, mir einen zu holen. Konnte mich aber nie dazu durchringen.


    Jetzt möchte ich endlich noch den Amiga kennenlernen, aber bitte möglichst unkompliziert und ohne mich mit irgendwelchen Bildfrequenzen o.ä. beschäftigen zu müssen. Andererseits aber von der Hardware-Anmutung her möglichst nahe am Original.


    Deswegen wäre wohl ein "Amiga 500 Maxi" für mich optimal, als zweitbeste Lösung werde ich wohl den Mini nehmen.