Hello, Guest the thread was called1.4k times and contains 79 replays

last post from Pommes83 at the

Elkos im C64, Lötkunst usw.

  • Hallo Leute,


    weil mir das in einer Facebook-Gruppe in der letzten Zeit immer wieder so auffiel und ich parallel in einem anderen Thread grade das Thema Kondensatoren habe, hier mal generell meine Frage was den C64 angeht. Ich habe meinen C64-II schon seit den 90ern, seit den 2000ern aber extremst selten angeschaltet und hin und wieder läuft er mal wieder. Aber gewechselt wurden die Elkos nie.


    Ist es angeraten? Muss man sich davor fürchten? Letztlich hab ich den noch nie aufgeschraubt und alles läuft. Aber trotzdem..

    im Netz hab ich dann diese Seite hier gefunden die offenbar das passende Set für den C64 anbietet:


    https://www.dragonbox.de/de/re…ausch-kondensatorentausch


    Preise sind ja auch so was über was man diskutieren kann. Und auch wer es macht (ich selbst kann nicht löten) und ich schätze, damit zum Fachhändler zu gehen und ihm den Cevi auf den Tisch zu stellen und zu sagen "mach mal" - wird wohl auch nicht so ohne weiteres möglich sein.


    Wie seht ihr das ? Wer hat schon getauscht oder noch nicht und warum ?


    Hintergrund meiner Anfrage: ich habe noch einen MSX, bei dem aber nicht die Platine der Schwachpunkt ist, sondern der Trafo, der extremst schwer zu beschaffen ist. Ist das beim C64 ähnlich, eigentlich nicht oder? Denn für die gibts ja noch genug alte und auch komplett neue. Aber die Kondensatoren .. da frag ich mich schon...

  • Der Preis ist mal mindestens um das 10-fache überteuert. Da Du selbst nicht löten kannst: lass es. Wenn Du jemanden triffst, der das kann, wird er diese Standard Elkos sehr wahrscheinlich auch da haben.


    Das mit dem Elkotausch ist ein Glaubenskrieg - lass es, solange nichts defekt ist. Zumindest beim C64. Eher solltest Du Dir um das Netzteil Sorgen machen.

  • Elkotausch ist bei einem C64 nur Zeitverschwendung. Nur bei ein paar ganz frühen Mainboards muss man die Elkos im Vic-Kasten austauschen, denn die laufen aus, beim C64-II (469er Mainboard) eigentlich nie.

    Die pauschale Behauptung ist falsch. Je nach Fehlerbild, wenn ein Gerät, z. B. C64 nicht funktioniert, macht es durchaus Sinn, sich Gedanken darüber zu machen, ob ein Elko defekt ist. Das ein Elko kaputt geht, kann immer mal passieren. Wenn einer defekt ist, wird das repariert.


    Pauschal muss man keine intakten Elkos tauschen. Gibt genügend Geräte, wo noch ältere als im C64 drin sind, und in Ordnung sind.


    Aber es gibt halt immer mal Leute, die tauschen die Elkos (und anderes), weil sie einfach Lust dazu haben. Auch wenn es keinen Grund gibt. Manch andere machen es, weil sie dann ein besseres Lebensgefühl haben, auch wenn es keinen technischen Grund dafür gibt.


    Ob man tauschen will, muss jeder für sich selbst entscheiden und genauso, aus welchen sachlichen Gründen er tauscht.


    Auch haben die Elkos im C64 keine besonderen Ansprüche und im Defektfall für kleines Geld oder für umme zu haben aus irgendeinem Schlachtgerät. Man sollte halt vergleichbare Typen verwenden.

  • Was da angeboten wird ist ja schon bald ne Frechheit !

    Och, die Zeit für einen qualifizierten Elektroniker, wenn der das macht, sieht sogar preiswert aus. In 5 min hat der nicht alle Kondensatoren getauscht.


    Bleibt höchstens die Frage, ob solch eine Aktion erforderlich ist. Gibt ja auch Leute, die kaufen andere Sachen, die sie nicht benötigen, weil das Marketing sehr gut war.

  • Der Preis ist mal mindestens um das 10-fache überteuert.

    Du würdest das als Dienstleistung also für 6,10€ machen? Du musst das Gerät in Empfang nehmen, du musst die Arbeit vernünftig durchführen, du hast Kosten für die Teile, für Arbeitsgeräte und Hilfsstoffe, du musst es mindestens mal testen, dann wieder einpacken und auf die Reise schicken. Steuern musst du auch noch abführen. Und Support vor und nach deiner Arbeit muss du u. U. auch noch leisten. Und das alles für 6,10 €? Nee, ich denke nicht...

  • Man kommt bei diesen Kondensator Tausch Sachen ziemlich leicht durcheinander, weil für einige Geräte ein Kondensatortausch zwingend notwendig ist.

    Das ist im Amiga Bereich bei den Amigas welche mit SMD Kondensatoren bestückt sind, dass ist das Verfahren bei dem die Elektronikteile auf dem Mainboard gelötet werden. Amiga 600, Amiga 1200, Amiga 4000. Die SMD Kondensatoren können auslaufen ohne das man etwas sieht und zerstören unter sich die Platine. Und wenn die da seid den 90ern drauf sind, dann sind die gerade am auslaufen!


    Bei den älteren Amigas und beim C64 sind die Kondensatoren einfach durchgesteckt und festgelötet, wenn dort etwas ausläuft kann man das viel einfacher sehen und es kommt auch viel seltener vor, da sind die meisten Leute eher entspannt mit den Kondensatoren solange alles läuft.


    Wie schon erwähnt haben eher die Netzteil Kondensatoren nach all den Jahren Probleme, da kann es durchaus sein das einige Kondensatoren schon nicht mehr richtig in Ordnung sind. Besonders Amiga mit Erweiterungen können Probleme verursachen wenn das Netzteil nicht mehr gut genug ist.

    WARNUNG: Nicht am Netzteil rumfummeln wenn man keine Ahnung hat, Todesgefahr.

  • Der Preis ist mal mindestens um das 10-fache überteuert.

    Du würdest das als Dienstleistung also für 6,10€ machen? [...]

    Du hast Recht, ich hatte nicht richtig gelesen. Ich dachte, das wäre der reine Preis für die Kondensatoren. Dass der Austuasch, Versand usw. inbegriffen war, habe ich ob der späten Stunde nicht gesehen. Trotzdem ist das eine ganze Stange Geld und für die dafür notwendige Arbeitszeit sehr teuer - dafür kann man sich die Teile leicht selbst beschaffen, eine Lötstation dazu und selbst machen. Und wie gesagt - eigentlich ist das unnötig.


    Lieber nach einem gescheiten Netzteil schauen, das alte ist viel eher ein Problem!

  • ich bedanke mich recht herzlich bei allen. das hat mir schon weitergeholfen. Ich wollte nur sichergehen, da ich grad in einem anderen Thread diese Diskussion habe. Ich habe noch einen MSX (CX5M von Yamaha) den ich grad erweitere, wo ich grad aber auch erfahren habe dass dessen Netzteil auch ein heißes Eisen ist und welches extrem schwer zu beschaffen ist. Ich müsste dieses lokal an den entsprechenden Techniker geben - aber da wird es schwer. Und bei der Thematik hab ich dann natürlich auch gleich an meinen Cevi denken müssen. Ich liebe beide Geräte zu sehr als dass ich sie beim Defekt einfach durch ein anderes ersetzen wollen würde. Lieber schauen dass man da positiv gegensteuern kann.


    Apropos MSX: lieber CapFuture1975 - wie kommst du voran mit der "Spezialanfertigung" ? :):saint:


    Shadow-aSc - Was das Angebot zum Austausch angeht: würdest du dich notfalls auch an mein MSX Netzteil wagen und dort alles austauschen? Das fände ich erstmal wichtiger auf absehbare Zeit.

    Wie auch beim C64 ist beim CX5M das Netzteil die Schwachstelle und es ist EXTREM schwer dieses nachzubeschaffen, die Google Suche ergab auf Kleinanzeigen und Co. einen rotzfrechen Preis von 200€ nur für das Netzteil, welches sogar noch als defekt angepriesen wurde (!) Aufgrund der hohen Wärmeentwicklung leiden die Elkos da am meisten. Der CX5M benötigt 5V, +12V und -12 V.


    Du findest es hier: https://www.msx.org/wiki/Yamaha_CX5M

    Leider habe ich jetzt kein Service Manual dafür, so dass du vorher schon mal in die Schaltkreise schauen könntest. Es ist wirklich ein echter Klopper und das Teil wird wirklich sehr warm.


  • Was da angeboten wird ist ja schon bald ne Frechheit !

    Och, die Zeit für einen qualifizierten Elektroniker, wenn der das macht, sieht sogar preiswert aus. In 5 min hat der nicht alle Kondensatoren getauscht.

    ich finde den Preis auch absolut fair. Alles rauslöten und wieder rein.

    Inklusive Material passen die 61 da schon....

  • ja, ist ja alles toll, günstiger Stundensatz und so - es ist einfach nur dreist überhaupt so eine Dienstleistung anzubieten, da es in diesem Fall völliger Quatsch ist die Kondensatoren zu wechseln.

  • ja, ist ja alles toll, günstiger Stundensatz und so - es ist einfach nur dreist überhaupt so eine Dienstleistung anzubieten, da es in diesem Fall völliger Quatsch ist die Kondensatoren zu wechseln.

    Wenn ich eh grad an nem Board rumlöte, mache ich das eigentlich auch immer. Aber so richtig Sinn wie beim a600 macht es nicht... Richtig.

    Grad die Keramik Kondensatoren nicht...

  • Nur weil das einzige Angebot für die PSU 200 Euro lautet, heißt das nicht, das das dem Wert entspricht.

    MSX Artikel und Ersatzteile findest Du in D halt nicht einfach auf eBay Kleinanzeigen.

    Hier gilt es ersteinmal Clubkollegen zu fragen oder Treffen zu besuchen.

    Die Rechner waren verberiteter als angenommen, gerade aus der Musikerscene habe ich ein paar CX5ms bekommen. Noch lebt jeder davon, auch die Netzteile haben die Jahre überstanden. Es gilt einfach bei einem eventl. Lecken der ELKOS zügig zu reagieren, damit die platine nicht beschädigt wird.

    Jedes dieser PSU läßt sich reparieren, wir habe auch schon welche nachgebaut. Das schaut natürlich nicht so schicke aus wie das Original, dafür kanst hast Du dann etwas modernes (zu einem wesentlich günstigeren Preis ;) ).

    Der CX5M ist übrigens der einzige MSX mit gleich zwei Power Schalter, einer an der PSU, einer am Computer.

    Die japanische Version kam mit einem eingebauten Netzteil. Mir sind externe immer lieber, die kann man einfacher tauschen.

  • ja, ist ja alles toll, günstiger Stundensatz und so - es ist einfach nur dreist überhaupt so eine Dienstleistung anzubieten, da es in diesem Fall völliger Quatsch ist die Kondensatoren zu wechseln.

    Wenn ich eh grad an nem Board rumlöte, mache ich das eigentlich auch immer. Aber so richtig Sinn wie beim a600 macht es nicht... Richtig.

    Grad die Keramik Kondensatoren nicht...

    Keramikkondensatoren würde ich gar nicht tauschen. Macht ansich keinen Sinn.