Hello, Guest the thread was called245 times and contains 9 replays

last post from Nelson at the

CMD Nativemode Partition größer als 16 MB möglich?

  • Ich hatte bis vor 5 Jahren eine CMD HD in Gebrauch. Toll fand ich die Möglichkeit, 16 MB in einer Partition verwalten zu können. Aber als GEOS User habe ich doch recht schnell gemerkt, daß 65000 Blocks gar nicht sooo wahnsinnig viel sind. Vor 3 Monaten habe ich mir ein SD2IEC zugelegt. Wegen den DNPs. Jetzt bin ich gerade dabei, meine gesammelten Werke aus D64 Files rauszukopieren und auf ein 16 MB DNP zu speichern. Unglaublich, wieviel GEOS Stuff es gibt. 16 MB sind ein Witz!! Alleine für GEOPAINT brauche ich inzwischen 3 DNPs und ich bin noch nicht fertig. Da kam mir doch die Idee, ob man dieses Format nicht auf 32MB oder noch viel mehr erweitern könnte.

  • Da kam mir doch die Idee, ob man dieses Format nicht auf 32MB oder noch viel mehr erweitern könnte.

    Das Commodore-Dateisystem verwendet ja in den ersten beiden Bytes eines Datenblocks Track und Sektor des nächsten Datenblocks (Link-Bytes).


    Da es nur 8-Bit-Werte von 0-255 sein können, und Track #0 das Ende einer Datei markiert, können max. Tracks von 1-255 verwendet werden können. Jeder Track kann dann nur 0-255 Datenblocks beinhalten.


    Das ergibt dann 255*256=65280 Datenblöcke = 16.711.680 Bytes.


    Wenn Du mehr machen willst müsstest ein anderes Dateisystem entwickeln, das dann wohl nicht mit anderen Programmen kompatibel wäre, die Block-basiert arbeiten (z.B. GEOS). Auch das SD2IEC selbst könnte aktuell dann nicht mit umgehen.


    Auf einem SD2IEC kannst Du auch alles ausserhalb von DiskImages speichern. Da hast Du Platz satt. Allerdings können Block-basierte Programme wie GEOS damit nichts mehr anfangen. Es gibt ja keine Link-Bytes die GEOS per Block-Read einlesen könnte.


    Ich hab mir ja schon mal überlegt wie ich auf das VICE-Dateisystemverzeichnis als IEC-Laufwerk drauf zugreifen könnte. Das ist dem SD2IEC-Verzeichnis ja nicht unähnlich. Da könnte man sicherlich ein Programm schreiben was eine Datei direkt auf so einem Verzeichnis ablegt und ggf. wieder von dort auf ein GEOS-Laufwerk zurückkopieren kann. Das Verzeichnis wäre dann aber nur eine Art ext.Datenspeicher auf das man nur mit spezieller Software unter GEOS zugreifen könnte. Unter BASIC könnte man dann die Dateien aber problemlos kopieren/löschen/umbenennen.


    geoDirSelect kann ja bereits zwischen DiskImages/SD2IEC-Verzeichnissen wechseln. Jetzt bräuchte es nur eine Funktion die eine Datei von einem GEOS-Laufwerk einließt und als seq.Datei auf dem SD2IEC speichert. VLIR-Dateien müssten dann gleich mit geoConvert umgewandelt werden. Also das ist nicht unmöglich, aber ich fände das ziemlich umständlich.

  • Ich habe das noch nicht probiert, aber könnte man nicht irgendwie den Foreign Mode für den C64 benutzen? Der ist ja nicht auf 16MB limitiert.

    Das geht doch aber nur auf CMD? DJ SID hat ja nun ein SD2IEC...


    Aber selbst wenn doch CMD-HD: Da könnte man eine größere Partition anlegen. Aber dann müsste man die Daten trotzdem dort irgendwie so ablegen das man Sie wiederfindet. Das muss ein anderes Dateisystem sein, da mit dem üblichen Track/Sektor eben max 255/256 geht.


    Man könnte z.B. wie bei FAT einen Speicherbereich für die Sektoradressen reservieren. Danach werden alle Sektoren von #1 bis #wwxx:yyzz durchnummeriert (also 32Bit Wert). Im reservierten Speicherbereich zeigt dann der Eintrag auf den nächsten. Und im Verzeichnis steht der Erste. Dort stehen aber auch nur 2 Bytes zur Verfügung. Auch für die Größe. Da ließe sich aber bestimmt was machen oder man definiert auch eine neue Verzeichnis-Struktur. Mit 64 Byte für jeden Eintrag und 32-Zeichen langen Dateinamen :)


    Auch die Blockgröße könnte man so anpassen. Da ja alles durchnummeriert wird könnte man auch 512b oder 1024b große Blocks nutzen.


    Was man auch immer macht. Unter BASIC könnte man nicht drauf zugreifen, weil das CMD-DOS davon nichts weiß und selbst GEOS würde damit nicht funktionieren weil es nur 16Bit kann.


    Aber evtl. hat ja jemand anderes eine Idee wie man das umsetzen könnte. Die Kompatibilität wie Sie Native gegenüber 1541/71/81 erreicht hat, die dürfte damit aber nicht mehr erreichen.

  • Kann man via Firmware Update dem SD2IEC nicht ein neues Format "beibringen"?

    Klar, aber wozu? GEOS macht die Dateisystem-Verwaltung komplett im C64, dem Laufwerk neue Formate beizubringen nutzt daher nichts.