Hello, Guest the thread was called2.1k times and contains 126 replays

last post from Jokivonbiene at the

Die neue Apple Watch kaufen?

  • Da hast du doch schon einen Grund. Ich habe mehrfach gelesen, dass gerade die Apple Watch sehr gut ist, was die Motivation angeht. Sie merkt ja z.B., wenn du länger nicht vom Schreibtisch aufgestanden bist und fordert dich dann dazu auf. Auch das Auffüllen der 3 Kreise (stehen, gehen, laufen oder so) soll bei vielen Nutzern dazu führen, dass sie ein gewisses Pensum am Tag schaffen.

    das ist eher einer der gründe, für mich, der dagegen spricht. weil ich nicht mehr die uhr an mich binde, sondern ich mich an die uhr.

    ist beim handy auch so. bin froh wenn ich das ding in die ecke legen kann. daher komm ich immer zu dem schluss dass das für mich

    nichts ist.

  • Quote from MC64

    das ist eher einer der gründe, für mich, der dagegen spricht. weil ich nicht mehr die uhr an mich binde, sondern ich mich an die uhr.

    ist beim handy auch so. bin froh wenn ich das ding in die ecke legen kann. daher komm ich immer zu dem schluss dass das für mich

    nichts ist.

    Retrofan schreibt, dass es ihm in erster Linie um die Gesundheit geht und da macht diese, oder eine ähnliche Uhr durchaus Sinn.


    Ich habe das vor gut einem Jahr in der Reha gelernt. Wenn man aufmerksam zuhört ( in den Sitzungen beim Psychologen ), hört man immer nur wie konsequent an einer Ausrede gearbeitet ( Rhetorisch ) wird, sich eben nicht zu bewegen. ;( Es werden immer irgendwelche Gründe angeführt die keine sind. Für die Gesundheut sollte man immer Zeit haben, weil tot ist man(n) lange genug.


    In diesem Sinne ist die Uhr eher als Helfer zu sehen, nicht als Bindung. <- Das ist aber nur meine persönliche Meinung!

  • Ich nutze schon sehr lange Smartwatches (wenn auch nicht von Apple) und momentan tendiere ich eher zu Hybrid Uhren. Meine jetzige Hybrid von Fossil kommt locker auf 2 Wochen Laufzeit und kann ebenfalls die üblichen Dinge wie Puls, Schritte, Wetter etc anzeigen. Die Uhrzeit wird dabei wie bei einer klassischen Uhr mit Zeigern angezeigt.

    Mich hat bei den reinen Smartwatches in erster Linie die kurze Laufzeit aufgeregt. Ich dachte zuerst da ich die eh zum Schlafen ausziehe un dann auflade ist das kein Problem, es gab aber immer öfters mal Situationen wo ich diesen Rhythmus nicht einhalten konnte und dann mit einer nicht nutzbaren Uhr mit leeren Akku am Arm rumgelaufen bin. Das hat mich zum Schluss massiv genervt.

    Die ganzen Gimmicks einer Smartwatch fand ich am Anfang zwar ganz nett, habe aber gemerkt das man diese im Alltag irgendwann immer weniger nutzt.

    Das was meine Hybrid Watch kann ist für mich genau das an Funktionalität die für mich Sinn machen - Uhrzeit anzeigen, ein paar Informationen wie Puls und Wetter und Benachrichtigungen vom Handy zeigt sie auch an. Für mich hat eine Uhr halt immer noch den Hauptzweck die Uhrzeit anzuzeigen.

  • Retrofan schreibt, dass es ihm in erster Linie um die Gesundheit geht und da macht diese, oder eine ähnliche Uhr durchaus Sinn.

    das weiß ich. ich habe auch nur begründet warum es für mich nichts ist.

    hört man immer nur wie konsequent an einer Ausrede gearbeitet ( Rhetorisch ) wird, sich eben nicht zu bewegen. ;( Es werden immer irgendwelche Gründe angeführt die keine sind.

    glaub ich gerne. kenn ich auch so einige. wie gesagt ich geh so oft schwimmen, wie es meine zeit zu lässt.

    aber da ich 2 jobs habe. ist da meist nur zeit am wochenende und an 2 tagen in der woche.

  • Wenn ich morgens aufstehe und mich gut fühle dann hatte ich auch einen guten Schlaf. Wenn nicht dann nicht.

    Natürlich ist es auch sinnvoll, einfach auf den eigenen Körper zu hören. Aber manchmal fühlt man sich vielleicht unausgeruht und will herausfinden, woran es liegt. Und da kann es vielleicht hilfreich sein, wenn man seine verschiedenen Schlaf-Phasen angezeigt bekommt. Zudem versuchen manche Schlaf-Tracker-Apps auch den Wecker so zu steuern, dass er einen in einer eher leichten Schlaf-Phase erwischt (wenn es einem nicht auf die Minute ankommt).


    In diesem Sinne ist die Uhr eher als Helfer zu sehen

    So sehe ich das auch. Wie gesagt, eine Zeitanzeige brauche ich nicht wirklich – in jedem Raum ist mindestens eine Uhr und dann habe ich noch den Computer-Bildschirm, das Smartphone, das Auto-Cockpit und notfalls jemanden, den ich fragen kann. Das ist für mich die sinnloseste Funktion einer "Uhr". ;) Aber so ein "digitales Zifferblatt" ist natürlich ein schöner "Bildschirmschoner" für die Phasen, wo die Smartwatch nicht viel anderes anzeigt. Daher finde ich gelungene Zifferblätter natürlich schon auch nett.


    Meine jetzige Hybrid von Fossil kommt locker auf 2 Wochen Laufzeit und kann ebenfalls die üblichen Dinge wie Puls, Schritte, Wetter etc anzeigen. Die Uhrzeit wird dabei wie bei einer klassischen Uhr mit Zeigern angezeigt.

    Ja, die meisten Dinger dieser Art können halt "das Übliche". Die Apple-Watch geht mit den aktuellen Modellen aber einiges darüber hinaus (EKG, Blutsauerstoff, Falldetektor mit Notruf-Funktion ...) – und gerade das finde ich interessant. Ein reiner Pulsmesser (vor allem ohne Motivations-Funktionen) hätte mich nicht besonders interessiert und wie gesagt: Uhrzeitanzeige wird meines Erachtens überschätzt. Da finde ich dann so Zusatzfunktionen, wie Shazam, Musik hören, kontaktloses Bezahlen oder Navigation noch spannender.


    Aber schön, dass es heutzutage für jeden Geschmack etwas gibt.

  • Die Uhr kontrolliert mein Leben ?(

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Suche noch eine günstige 1581, 1571

  • Natürlich ist es auch sinnvoll, einfach auf den eigenen Körper zu hören. Aber manchmal fühlt man sich vielleicht unausgeruht und will herausfinden, voran es liegt. Und da kann es vielleicht hilfreich sein, wenn man seine verschiedenen Schlaf-Phasen angezeigt bekommt. Zudem versuchen manche Schlaf-Tracker-Apps auch den Wecker so zu steuern, dass er einen in einer eher leichten Schlaf-Phase erwischt (wenn es einem nicht auf die Minute ankommt).

    Bin nach wie vor der Meinung das der eigene Körper die besseren Sensoren hat. Man muss nur einfach gut "zuhören".

    Aber wie dem auch sei. Jedem das Seine. ;-)

  • Natürlich ist es auch sinnvoll, einfach auf den eigenen Körper zu hören. Aber manchmal fühlt man sich vielleicht unausgeruht und will herausfinden, woran es liegt. Und da kann es vielleicht hilfreich sein, wenn man seine verschiedenen Schlaf-Phasen angezeigt bekommt. Zudem versuchen manche Schlaf-Tracker-Apps auch den Wecker so zu steuern, dass er einen in einer eher leichten Schlaf-Phase erwischt (wenn es einem nicht auf die Minute ankommt).

    Ich hatte bei den letzten Schlaflaboruntersuchungen das auch mit meiner Smartwatch verglichen. Nun ja, die Smartwatch lag immer total daneben. Aber klar, was soll ein Mikrofon, ein paar Lagesensoren, und ein billiger Pulssensor ersetzen, was ansonsten so an Sensoren im Schlaflabor angeschlossen werden. Die Uhr kann nicht einmal Beinbewegungen von anderen Bewegungen unterscheiden, was aber einen Unterschied macht, etc. Von dem, was am Schlaf alles wichtig ist und gemessen werden kann, versucht die Uhr vielleicht 2-3% zu erraten und will daraus eine 100% Aussage machen.

    Da habe ich übrigens selber richtig gelegen, als ich auf meinen Körper gehört und doch mal einen Spezialisten aufgesucht hat. Laut Uhr sollte ich halt einfach mehr Sport machen. Viel weiter konnte dieses Spielzeug von der Realität aber nicht abweichen mit dieser Aussage. Hätte ich auf meine Uhr gehört, wäre vielleicht mittlerweile Ende gewesen...

  • Ich hatte bei den letzten Schlaflaboruntersuchungen das auch mit meiner Smartwatch verglichen. Nun ja, die Smartwatch lag immer total daneben.

    Apple Watch oder anderes Modell? Die (auch nicht billigen) Uhren von Samsung z.B. können (laut diverser Berichte) nicht einmal den Puls richtig messen und können dann natürlich auch gar nichts sinnvoll davon ableiten (nicht einmal einen Workout-Erfolg). Vielleicht kann aber der neue Blutsauerstoff-Wert helfen, manche Sachen besser zu beurteilen. Die mitgelieferte Apple Watch App versucht aber auch gar nicht, die richtige Weck-Phase zu finden – wahrscheinlich weil die Entwickler wissen, dass das eher Voodoo wäre.

  • Wieviel zahlt Dir Apple denn?

    Ich glaube, das funktioniert anders herum, wenn man ein Gerät von ihnen erwerben will. :( Fängt halt bei rund 420 € an. Sind zwar im Vergleich zu tollen Automatik-Uhren Peanuts, im Vergleich zu reinen Fitness-Trackern aber dann doch schon einiges. Wenn es die Dinger aus dem Kaugummi-Automaten gäbe, würde ich ja auch nicht lange darüber nachdenken, ob man damit sein Verhalten wirklich optimieren kann und es sich "lohnt".

  • Danke für diese Diskussion.

    Ich habe in der Vergangenheit die Apple Watch als noch zu unausgereift angesehen. Jetzt schaue ich es mir gerade nochmals an und es wird interessanter, auch weil sich in meinem Umfeld was geändert hat.

    Die GSM Option ist eigentlich ein wichtiges Features IMHO, weil damit autark ohne iPhone. Muss das aber nochmals genauer lesen, ob das wirklich so ist.


    Die Preise sind aber extrem gesalzen. Die Titanium Varianten kosten hier zwischen AUD 1400.- und 1800.-

    Meine Titanium Tissot T-Touch habe ich nun seit 20 Jahren und sie läuft und läuft und sieht immer noch toll aus, die damaligen ca. CHF 1000.- (plus ein paar mal die Batterie wechseln für CHF 50.-) haben sich also mehr als amortisiert.

    Bei der Apple Watch kann man davon ausgehen, dass diese nach spätestens 5 Jahre, vielleicht bestenfalls 8 Jahre einfach durchgenudelt ist.

    Das ist dann schon eine starke "Investition". Klar hat sie Zusatzfunktionen, aber sie muss bei den Preisen m.E. durchaus gegen normale Uhren antreten, was die Haltbarkeit angeht.

    Wenn die Haltbarkeit gering ist (was sie ja ist), darf sie dann auch nicht soviel kosten.

  • Ja, die Apple Watch ist teuer und war für mich lange Zeit keine Option, einfach deswegen weil ich kein Smartphone hatte.

    Jetzt wird sie interessanter, da ich seit kurzem ein Eierfon habe. Und wegen der Gesundheitfunktioonen noch ein bissel

    interessanter und damit rückt der Preis etwas in den Hintergrund. Und wenn ich an die Nutzungszeit von meinen iPad 2

    denke, dann wird die Uhr noch interessanter. Wenn die Uhr 5-10 Jahre hält und sie einen gesundheitlichen Vorteil bringt,

    dann macht das 50-100 Euro Investition pro Jahr (wenn ich mich nicht verrechnet habe). :whistling:

  • Ja, die meisten Dinger dieser Art können halt "das Übliche". Die Apple-Watch geht mit den aktuellen Modellen aber einiges darüber hinaus (EKG, Blutsauerstoff, Falldetektor mit Notruf-Funktion ...) – und gerade das finde ich interessant. Ein reiner Pulsmesser (vor allem ohne Motivations-Funktionen) hätte mich nicht besonders interessiert

    Wie ich sagte sind das meiner Erfahrung nach zum Großteil alles Funktionen die sich zwar in der Theorie erstmal ganz nett anhören, in der Praxis aber recht schnell ihren Reiz oder tatsächlichen Nutzen verlieren. Ich treibe regelmäßig Sport und muss da auch des öfteren meinen inneren Schweinehund besiegen, da hilft mir aber keine Smartwatch dabei dies auch wirklich zu tun. Die Motivationsfunktionen einer Uhr kann ich abstellen, das geht bei meiner Frau wenn sie mal wieder mehr Bock hat als ich nur wesentlich schwerer :D


    Das Argument "ich kaufe mir so ne Uhr - die hilft mir mehr Sport zu treiben" hat für mich so etwas wie damals "der C64 muss her um damit die Hausaufgaben zu machen" ;)


    Für EKG und Blutsauerstoff habe ich meinen Hausarzt der meine Werte zum einen mit richtigen Geräten ermitteln kann und vor allem diese auch anhand meiner Lebensumstände etc. vernünftig zu deuten weiß.


    und wie gesagt: Uhrzeitanzeige wird meines Erachtens überschätzt.

    Also ich schaue regelmäßig auf meine Uhr um eben die Uhrzeit abzulesen, weiß nicht was da überschätzt wird. Und ich kenne niemanden der eine Smartwatch besitzt und sie dafür auch nicht verwenden würde. Mir ist zumindest noch niemand begegnet der eine Smartwatch trägt und dann das Handy aus der Hose zieht um die Uhrzeit abzulesen.

  • Danke für diese Diskussion.

    Gerne. :)


    Bei der Apple Watch kann man davon ausgehen, dass diese nach spätestens 5 Jahre, vielleicht bestenfalls 8 Jahre einfach durchgenudelt ist.

    Ich denke, das wird so sein. Eine Smartwatch ist halt nicht so etwas langlebiges wie eine klassische Uhr. Ich habe noch Taschenuhren aus der Famile, z.B. von meinem Opa, die laufen immer noch (nach über 100 Jahren) – wollen allerdings einmal am Tag aufgezogen werden (kommt mir irgendwie bekannt vor). ;)


    Wenn die Haltbarkeit gering ist (was sie ja ist), darf sie dann auch nicht soviel kosten.

    Ja und nein. Für echte Uhrenliebhaber sind 500 Euro ja quasi Peanuts – wer zuvor natürlich Swatch getragen hat (oder nichts, wie ich) findet das schon recht viel Geld für eine Uhr, die nach max. 10 Jahren (wahrscheinlich) nutzlos sein wird. Allerdings gibt der Erfolg Apple recht. Die Apple Watch ist nicht nur die Marktführer-Smartwatch, sondern stellt die gesamte Schweizer Uhrenindustrie in den Schatten. Von daher passt das Preis/Leistungs-Verhältnis wohl – zumindest für viele Kunden.


    Wie ich sagte sind das meiner Erfahrung nach zum Großteil alles Funktionen die sich zwar in der Theorie erstmal ganz nett anhören, in der Praxis aber recht schnell ihren Reiz oder tatsächlichen Nutzen verlieren.

    Ja, das kann natürlich passieren. Leider kann ich das nicht beurteilen, ohne es ausprobiert zu haben. Aber ich werde das als Warnung ansehen und darauf achten, ob mir das evtl. auch so geht (falls ich mir so eine Uhr zulegen sollte). Natürlich nutzen sich viele neue Sachen irgendwie ab – das geht mir bei Autos, Konsolen und Computern auch oft so. Dann wird es wahrscheinlich auch bei einer Smartwatch so sein, dass sie irgendwann an Reiz verliert. Was da etwas gegensteuern könnte, sind die jährlichen OS-Updates, mit denen ja immer neue Funktionen installiert werden (wie beim Smartphone). Das wird den "Spieltrieb" wahrscheinlich für 5 Jahre am Leben halten – für die restliche Zeit hoffe ich, dass die Gesundheitsfunktionen eher meinen Kopf als meinen Bauch ansprechen werden.


    Für EKG und Blutsauerstoff habe ich meinen Hausarzt der meine Werte zum einen mit richtigen Geräten ermitteln kann

    Aber eben nur einmal alle paar Wochen/Monate oder wann man halt zum Arzt geht. Das ist halt professioneller aber leider nur ein sehr kurzer zeitlicher Ausschnitt – der auch oft nicht viel verrät.


    Also ich schaue regelmäßig auf meine Uhr um eben die Uhrzeit abzulesen, weiß nicht was da überschätzt wird. Und ich kenne niemanden der eine Smartwatch besitzt und sie dafür auch nicht verwenden würde. Mir ist zumindest noch niemand begegnet der eine Smartwatch trägt und dann das Handy aus der Hose zieht um die Uhrzeit abzulesen.

    Da wolltest du mich wohl falsch verstehen. Ich habe nie gesagt, dass es unwichtig wäre, die Uhrzeit zu kennen. Ich habe gesagt, dass ich quasi mit Uhrzeit-Anzeigen überflutet werde – egal wo ich bin. Dafür allein würde ich mir jetzt nichts kaufen, um es mir an den Arm zu binden (hätte ich sonst ja schon seit Jahrzehnten tun können). ;)


    Es ist natürlich schön, dass eine Smartwatch auch die Zeit anzeigen kann (und je schöner und klarer sie es kann, umso besser) – aber dafür würde ich sie nicht kaufen (und auch keine Uhr, die (fast) nur das kann).

  • Hi,

    habe seit der Series 2 die Apple Watch und momentan die Series 5 Cellular seit einem Jahr. (Das reimt sich). Mir hat die Uhr das Leben gerettet. Die EKG Funktion ist trotz einem Kanal so gut, dass sie tatsächlich brauchbare Ergebnisse liefert. So brauchbar eben, das der Notarzt das auslesen konnte und sofort wusste was zu tun ist. Kein Spaß, kein Fake. Sie erkennt Flimmern und Rhythmusstörungen extrem zuverlässig und ruft auch gleich den Partner oder ICE Kontakt an. Die Fallfunktion hilft ebenfalls Leben zu retten. Wenn man zusammenbricht oder auch von der Leiter so merkt die Uhr das und alarmiert zuverlässig.


    Die Uhr ist übrigens schon nach einem bis maximal zwei Jahren wertlos. Wer hier von fünf bis acht Jahren spricht der ist extrem optimistisch. Vielleicht funktioniert sie solange, aber WatchOS eben nicht. Die Funktionen werden da im Rekordtempo "reinerfunden" und vielleicht sogar irgendwann mal Blutdruck oder Blutzuckermessung.


    Sie kann evtl. also Leben retten, sie unterstützt gut beim Sport, sie kann erstaunlich gut autark telefonieren und Nachrichten empfangen. Mit eSIM Karte und StreamOn kann sie sogar Musik von Tidal, Apple Musik oder Spotify per Bluetooth übertragen ohne das ein iPhone in der Nähe sein muss.


    ich möchte sie nicht mehr missen


    Gruß

    Tom / Pentagon


    EDIT: Und bezahlen kann man damit auch, das ist gerade während der Coronaseuche beim Tanken extrem praktisch. Einfach zweimal den Seitenknopf drücken und zuverlässig per ApplePay die Rechnung zahlen. Das akzeptieren immer mehr Kaufhäuser, Tankstellen etc.

  • Die Uhr ist übrigens schon nach einem bis maximal zwei Jahren wertlos.

    Danke für die ehrliche Antwort. Meine Einschätzung ging davon aus, wie ich es von anderen iOS Geräten aus kenne.


    Damit ist für mich die Titanium Variante gerade gestorben, sowas "rechnet" sich für mich nicht mehr.

    Wenn überhaupt, dann schaue ich mir die billigsten Alu Modelle mit Plastikband an, aber ehrlich gesagt, sowas mag ich nicht jeden Tag tragen und für mich ist der Reiz einen schönen Ersatz für eine schöne Uhr dann auch weg damit.