Hello, Guest the thread was called1.8k times and contains 62 replays

last post from ZeHa at the

Ich mag Jaggies (in Fonts) [aus: Divzero probiert Linux]

  • Wozu Mausbedienung für eine Textverarbeitung? Die Hände liegen doch beim Schreiben ohnehin direkt auf dem Keyboard?

    Da hast du recht... deshalb benutze ich auch in Word die Tastatur wo es sinnvoll ist und die Maus nur wo es nicht anders geht. Ist deutlich fixer als jedesmal zur Maus umzugreifen.



    Und gerade beim Spulen zu einer bestimmten Stelle mache ich das einfach lieber husch-husch mit der Maus als dass ich da irgendwelche Vor- und Zurückspulen-Keys drücke (wie ich das z.B. beim integrierten Player meines TVs tun muss).

    Da hat mplayer die für mich perfekte Lösung: Links/rechts springt um 10 sekunden, hoch/runter um 1 min und PgUp/Down um 10 min.



    Ich weiß nicht hundertprozentig, wie die Windows-Skalierung funktioniert aber wenn das nur im Ansatz wie beim Mac geht, dann verliert man über die "Skalierung" weder Auflösung noch Schärfe.

    Doch, es wird unschärfer. Muss es ja auch weil eine Skalierung um 125% nicht mehr pixelgenau sein kann. Mir ist das gleich aufgefallen weil z.B. 'putty' kein Antialiasing benutzt, die Buchstaben sind bei korrekten100% knackscharf, bei 125% nicht mehr.


    Beim Mac übrigens auch. Nur fällt es da wegen der deutlich höheren Auflösung nicht so auf. Pixelgenau oder ganzzahliger Faktor ist scharf, alles andere ist immer ein Kompromiss.

  • Doch, es wird unschärfer. Muss es ja auch weil eine Skalierung um 125% nicht mehr pixelgenau sein kann. Mir ist das gleich aufgefallen weil z.B. 'putty' kein Antialiasing benutzt, die Buchstaben sind bei korrekten100% knackscharf, bei 125% nicht mehr.

    Nein, es wird nicht alles unschärfer. Alles, was auf Bitmaps beruht, kann leicht unschärfer werden, was aber bei den hohen Auflösungen niemand sehen wird. Aber alles, was auf Vektoren beruht (wie z.B. heutige Schriftdarstellung), benötigt keine ganzzahligen Faktoren, um scharf darzustellen. Du kannst eine Schrift auch um 127,35% Prozent skalieren und auf die Zielauflösung rendern – und wenn gewünscht, noch mit Subpixel-Rendering. Das ist knackscharf. Und gerade bei Schrift kommt es darauf an. Wenn irgendein buntes Icon eine 1-Pixel-Unschärfe bei 250 dpi aufweist, wird das niemand auffallen.


    Und wenn "putty" da ein Darstellungs-Problem hat, dann skaliert es nicht vernünftig (z.B. nach dem Font-Rendering) oder verwendet Pixel-Fonts. Beides muss 2020 nicht mehr sein.


    Ist deutlich fixer als jedesmal zur Maus umzugreifen.

    Aber weniger intuitiv.


    Links/rechts springt um 10 sekunden, hoch/runter um 1 min und PgUp/Down um 10 min.

    Ich wette, ich finde mit meinem Maus-Scrobbling mit Bildvorschau eine beliebige Stelle im Video deutlich schneller als du mit deinen Knöpfen.


    Ein 4K-Display braucht 43"

    Nur, wenn das GUI nicht vernünftig skalieren kann. Es ist nun einmal so, dass man heutzutage 4K (und mehr) auch in 27 oder 15 Zoll bekommen kann. Willst du das jetzt von der Nutzung ausschließen? Das muss vernünftig unterstützt werden und dafür ist es unerlässlich, dass das OS (und natürlich alle Apps) das GUI unabhängig von der Display-Feinheit skalieren kann.

  • Du kannst eine Schrift auch um 127,35% Prozent skalieren und auf die Zielauflösung rendern – und wenn gewünscht, noch mit Subpixel-Rendering. Das ist knackscharf

    Ab Retina-Auflösung ja, aber nicht auf einem 15" Panel mit 1920x1080.



    Aber weniger intuitiv.

    Interessiert nicht. Das lerne ich einmal, ab da bin ich schneller unterwegs.

  • Ab Retina-Auflösung ja, aber nicht auf einem 15" Panel mit 1920x1080.

    Nein! Das hat nichts mit der Höhe der Auflösung zu tun, sondern mit dem Prinzip. Nur weil dein putty (oder das darunter liegende OS oder der Font) schlecht programmiert ist, bedeutet das nicht, dass Vektor-Skalierung ausschließlich bei Verdoppelung der Auflösung funktioniert. Das kannst du doch ganz einfach nachstellen – Skaliere doch einfach in Word (oder einem anderen Programm) einen Text von 10 auf 12,5 Punkt (also auf 125%) oder 9 pt (90%). Wird der jetzt unscharf? Wenn nein, dann würde er es auch nicht, wenn das OS den Screen (sauber) skalieren würde.

  • Skaliere doch einfach in Word (oder einem anderen Programm) einen Text von 10 auf 12,5 Punkt (also auf 125%) oder 9 pt (90%). Wird der jetzt unscharf? Wenn nein, dann würde er es auch nicht, wenn das OS den Screen (sauber) skalieren würde.

    Der war wegen Antialiasing schon immer unscharf und ja das fällt mir auf. Richtig scharf sehe ich immer nur bei Bitmapfonts. Aber die sind dann eben etwas treppig.

  • deshalb benutze ich auch in Word die Tastatur wo es sinnvoll ist und die Maus nur wo es nicht anders geht. Ist deutlich fixer als jedesmal zur Maus umzugreifen.

    Das mache ich ähnlich. Aber deshalb gleich ganz auf Maus und GUI verzichten und ohne Not mit Terminal-Apps arbeiten? Ich weiß nicht.


    So bootet mein Raspberry Pi.

    Wie die Textdarstellung beim Booten ist, wäre mir noch ziemlich egal. Aber wenns ums tägliche Arbeiten geht, dann sollte natürlich alles eine angenehme (für jeden individuell einstellbare) Größe haben. Das man das überhaupt hier diskutieren muss, wundert mich ein wenig.


    Das lerne ich einmal, ab da bin ich schneller unterwegs.

    Richtig. Aber du lernst das für jede App neu, weil jede andere (spezielle) Kürzel kennt. Und so ab der hundertsten wird es dann doch manchmal etwas konfus. Ich habe hier zum Testen 5 Media-Player – soll ich von jedem alle Shortcuts lernen? Mit der Maus hingegen bedienen sie sich fast gleich.

  • Der war wegen Antialiasing schon immer unscharf und ja das fällt mir auf.

    Wer heutzutage noch Treppenstufen bei Schrift als Vorteil empfindet, mit dem diskutiere ich nicht über Darstellungs-Qualität. Mit Subpixel-Rendering (und gutem Hinting und vernünftiger Schriftgröße) bekommst du bei kantengeglätter Schrift besser lesbare Ergebnisse als bei den alten Bitmap-Fonts. Ich persönlich würde mir nie wieder Quelltexte in 10pt Courier Pixelschrift angucken wollen (außer vielleicht auf dem C64).


    Aber selbst ohne Kantenglättung: Wenn du eine gut gehintete Schrift verwendest (die gute Entscheidungen trifft bei kritischen Fällen), sollte selbst die in feinen Stufen (z.B. um 25%) gut skaliert werden können – und unscharf darf die überhaupt nicht werden, sondern im schlimmsten Fall unschöne Formen bilden (wenn schlecht gehintet).


    Deine Aussage bleibt also, wie man es auch wendet, falsch!


    Und weshalb ich beim XFCE (puh, gerade nochmal On-Topic gekommen) schon positiv überrascht war, dass man da auch völlig krumme DPI-Zahlen einstellen kann. Genau so groß, wie ich es haben will, trotzdem scharf. So muss das.

    Richtig, so soll das sein. Warum tun hier einige so, als wäre der Wunsch an den Haaren herbeigezogen? Die Betriebssystemhersteller arbeiten seit Jahren daran, dass das vernünftig funktioniert (da die Hardwarehersteller hier nach vorne geprescht sind und immer feinere Auflösungen anbieten) und einige hier meinen, der Wunsch nach lesbarer Textdarstellung wäre exotisch.

  • Wer heutzutage noch Treppenstufen bei Schrift als Vorteil empfindet, mit dem diskutiere ich nicht über Darstellungs-Qualität. Mit Subpixel-Rendering (und gutem Hinting und vernünftiger Schriftgröße) bekommst du bei kantengeglätter Schrift besser lesbare Ergebnisse als bei den alten Bitmap-Fonts

    Dann ist das unter Windows 10 allerdings nirgendwo korrekt implementiert, denn mir fallen die Probleme auf.

  • Wie gesagt, ich kenne das. Einmal neustarten, ging's. Aber davor halt nicht unbedingt einwandfrei. Und wenn eine Anwendung aus welchem Grund auch immer nur Bitmaps mitbringt, ja mei, dann schaut das kacke aus. Liegt in der Natur der Sache.

  • Dann ist das unter Windows 10 allerdings nirgendwo korrekt implementiert, denn mir fallen die Probleme auf.

    Das kann gut sein – im Detail halten viele MS-Produkte nicht das, was sie auf der "Verpackung" versprechen. (Meine Erfahrung)


    Microsofts TrueType-Font-Hinting funktionierte z.B. (sehr) gut, als man eine feste Pixelzahl je Schriftgröße vermuten konnte. Weil die MS-Designer quasi für jede Größe neue Hinting-Vektoren angelegt haben, um bestimmte Pixel zu "treffen". Wenn der feste Zusammenhang zwischen Schriftgröße und Pixelzahl aber verloren geht, bekommt man bei dem Verfahren Probleme. Wie weit MS da heute ist, weiß ich leider nicht. Apples favorisiertes Hinting funktioniert über Regeln, nicht über zusätzlich Korrektur-Vektoren – das sollte auch bei den verrücktesten Auflösung noch funktionieren.


    Mach doch mal einen Screenshot, dann kann ich evtl. erraten, wo das Problem liegt.


    Aber wie gesagt, Vektoren benötigen keine ganzzahligen Skalierungsfaktoren, um sauber dargestellt zu werden. Schrift sollte bei skalierter Darstellung eigentlich immer sauber und knackscharf sein.


    Und wenn eine Anwendung aus welchem Grund auch immer nur Bitmaps mitbringt, ja mei, dann schaut das kacke aus. Liegt in der Natur der Sache.

    Aber auch bei Bitmaps gibt es Unterschiede. Zum einen kann man die in verschiedenen Auflösungen anbieten (wie das z.B. bei Datei-Icons seit Jahrzehnten gemacht wird) und die Zwischenstufen dann jeweils aus der nächst höher aufgelösten generieren. Und dann gibt es natürlich unterschiedliche Skalierungs-Algorithmen, von denen bessere auch mit Vektor-Umrechnungen oder Pixel-Art-Verfahren arbeiten.


    Warum verwendet ein Laptop eigentlich eine so hohe Auflösung, die ohne Skalierung nichts mehr erkennen lässt?

    z.B. um die Schriftdarstellung und damit Lesbarkeit zu verbessern. Guck dir mal im Vergleich ein Retina-MacBook zu einem vorherigen an (der Wechsel war 2012). Oder ein iPhone 4 gegenüber einem 3GS – das ist schon ein himmelweiter Unterschied, was die (skalierte) Darstellungsqualität angeht. Hat man einmal Hi-DPI gehabt, will man wahrscheinlich nicht zurück. Und die Laufzeit hat sich bei den genannten Geräten nicht verschlechtert, also ist das in den Griff zu bekommen. Nur hat Apple von Anfang an nicht den Fehler gemacht, bei hohen Auflösungen (per default) die Darstellung winzig klein zu machen, sondern die Größen gleich gelassen und die Auflösungs-"Feinheit" ver-4-facht (kann man aber auf dem Mac zugunsten von "mehr Fläche" in Stufen anpassen). Meines Erachtens ist DAS die richtige Richtung, nicht umgekehrt. (Wie soll jemand, der die Schrift kaum lesen kann, die Skalierung einstellen und wie soll ein Noob darauf kommen, dass das überhaupt geht?)

  • Mach doch mal einen Screenshot, dann kann ich evtl. erraten, wo das Problem liegt.

    Hier ein Beispiel... Die Beschriftung der Tabs oben ist knackscharf, die Schrift mit der Datum und Uhrzeit rechts neben der Uhr ausgegeben werden ist hingegen unscharf.


    Achja, bitte nicht mit dem Anzeigetool auf Windows laden, aus irgendeinem Grunde legt das noch einen Filter drüber und spült alles weich.

  • Hier ein Beispiel... Die Beschriftung der Tabs oben ist knackscharf, die Schrift mit der Datum und Uhrzeit rechts neben der Uhr ausgegeben werden ist hingegen unscharf.

    Den Unterschied zwischen Jaggies und Kantenglättung kenne ich. Ich würde letztere immer vorziehen, aber das mag Geschmackssache sein. (Geh mal etwas vom Bildschirm weg und versuch beides zu lesen – da "trennt" die kantengeglättete Schrift deutlich besser.) Aber ich dachte, du hättest ein Problem mit putty bei der Skalierung der pixeligen Schrift? Die sollte doch nach deiner Aussage "unscharf" geworden sein.


    Achja, bitte nicht mit dem Anzeigetool auf Windows laden

    Ich käme nie auf die Idee.

  • Aber ich dachte, du hättest ein Problem mit putty bei der Skalierung der pixeligen Schrift? Die sollte doch nach deiner Aussage "unscharf" geworden sein.

    Das musst du falsch verstanden haben. In putty nehme ich den Defaultfont und die Skalierung hatte ich abgeschaltet bevor ich putty überhaupt gestartet habe weil mir schon der Desktop nicht gefiel.


    Geh mal etwas vom Bildschirm weg und versuch beides zu lesen – da "trennt" die kantengeglättete Schrift deutlich besser.


    Allerdings versuchen meine Augen die Unschärfe auszugleichen was natürlich nicht geht. Das macht das Lesen für mich anstrengender. Die geschmähten Fonts mit Treppen kann ich hingegen über Stunden am Bildschirm lesen ohne Probleme zu bekommen. Deshalb ziehe ich sie vor.

  • Mach doch mal einen Screenshot, dann kann ich evtl. erraten, wo das Problem liegt.

    Hier ein Beispiel... Die Beschriftung der Tabs oben ist knackscharf, die Schrift mit der Datum und Uhrzeit rechts neben der Uhr ausgegeben werden ist hingegen unscharf.


    Achja, bitte nicht mit dem Anzeigetool auf Windows laden, aus irgendeinem Grunde legt das noch einen Filter drüber und spült alles weich.

    Mach mal Cleartype an.
    Findet sich in Win7 unter Systemsteuerung\Darstellung und Anpassung\Schriftarten.


    Imho spielt kaum noch was eine Rolle, sobald die Displays die doppelte Auflösung des Auges überschritten haben.

    Bei "normalen" Monitoren ist das aber glaub ich noch nicht erreicht.

  • Mach mal Cleartype an.

    Er mag nun mal Jaggies. Da würde ich jetzt keine weitere Energie in Überzeugungsarbeit investieren.


    Aber seine persönlichen Vorlieben ändern nun mal nichts daran, dass Vektorgrafik (und das sind nun mal fast alle heutigen Schriften) beliebig skalierbar ist. Und wenn die Auflösung steigt (Hi-DPI), wird die Text-Darstellung (bei gleichbleibender Größe) schärfer, nicht unschärfer – und zwar auch schon bei 137%, nicht erst bei glatten 200%. Und das ist sogar unabhängig davon, ob man Kantenglättung eingeschaltet hat oder nicht. Trotzdem würde ich sie immer einschalten – und bei Hi-DPI sowieso. Bei vielen Sachen, bei denen es auf Lesbarkeit ankommt, wie z.B. PDFs kann man die Kantenglättung wahrscheinlich gar nicht mal abschalten.