Hello, Guest the thread was called4.4k times and contains 231 replays

last post from c64doc at the

DivZero probiert Linux

  • Ja für Jedermann ist das natürlich nichts, die können nicht einfach Hardware kaufen und darauf Linux installieren und alles ist toll. Die müssen sich vorher vom Fachmann beraten lassen, ob dann alle Hardware, die man besitzt auch, von Linux out-of-the-box erkannt wird. Einfach mal nen Laptop und Multifunktionsdrucker bei MediaMarkt kaufen und alles ist gut, wird nicht klappen.


    Ob daran nun die Firmen Schuld haben weil sie keine Treiber für Linux bereitstellen interessiert den Kunden natürlich wenig.


    Wenn ich heute jemanden Linux empfehlen würden, dann nicht weil es stabiler, schneller oder sicherer ist als Windows, denn das ist es in meinen Augen nicht. Ich würde eher erzählen, dass es toll ist wenigstens in ein paar Punkten, unabhängig von einer großen US-Firma zu sein. Der ganze Rest wie Firmwares, Router, Provider, Smartphone, Smart TV etc. bleibt ja leider weiterhin in Hand von anderen Firmen, aber mein OS halt nicht. Nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein, aber wenigstens etwas.


    Google habe ich jetzt übrigens durch Startpage.com ersetzt.

  • Wenn ich heute jemanden Linux empfehlen würden, ...

    Dem klassischen 08/15-PC/Laptop-Nutzer müsste ich erst einmal nachvollziehbar erklären, warum er seinen frisch gekauften Rechner "löschen" und ein ihm unbekanntes Betriebssystem (wenn er/sie überhaupt weiß, was ein Betriebssystem ist) neu draufinstallieren soll. Das wird vor allem dann noch erschwert, wenn der Nutzer gar keinen Anlass hat, irgendwas auf seinem Rechner "auszutauschen", weil er damit komplett zufrieden ist, so wie er ist.


    Sich privat mit Linux auseinandersetzen zu wollen, ist eine aktive Sache, die aus einem Bedürfnis danach vom Nutzer selbst kommt ... ;)

  • Wenn ich heute jemanden Linux empfehlen würden, ...

    Dem klassischen 08/15-PC/Laptop-Nutzer müsste ich erst einmal nachvollziehbar erklären, warum er seinen frisch gekauften Rechner "löschen" und ein ihm unbekanntes Betriebssystem (wenn er/sie überhaupt weiß, was ein Betriebssystem ist) neu draufinstallieren soll. Das wird vor allem dann noch erschwert, wenn der Nutzer gar keinen Anlass hat, irgendwas auf seinem Rechner "auszutauschen", weil er damit komplett zufrieden ist, so wie er ist.


    Sich privat mit Linux auseinandersetzen zu wollen, ist eine aktive Sache, die aus einem Bedürfnis danach vom Nutzer selbst kommt ... ;)

    Und ich kann diese Haltung verstehen. Ich habe nie Probleme gehabt mit Windows10 von der technischen Seite her. Läuft absolut stabil, sehr schnell und schluck alles an Hard- und Software was ich so gebraucht habe. Klar, perfekt ist es nicht, aber was ist das schon. Meine Freundin musste ich erstmal erklären was ich damit meine, wenn ich sage: "Ich probiere mal Linux im Urlaub aus". Da fällt es schon schwer zu erklären was ein OS überhaupt ist oder andere Komponenten des Systems. Für ist ein Computer halt eine Einheit, die entweder funktioniert oder nicht und wenn was nicht geht werde ich um Hilfe gebeten. Ihr wäre es egal welche Komponenten nun nach Hause funken, Daten sammeln oder sonst was, Hauptsache es macht was es soll.

  • Für ist ein Computer halt eine Einheit, die entweder funktioniert oder nicht und wenn was nicht geht werde ich um Hilfe gebeten. Ihr wäre es egal welche Komponenten nun nach Hause funken, Daten sammeln oder sonst was, Hauptsache es macht was es soll.

    Hat sie wenigstens das Konzept 'Backup' verstanden? Egal ob Windows oder Linux, wer keine Backups macht wird früher oder später ihm/ihr wichtige Daten verlieren.

  • Sie kennt nur ihr iPhone, iPad, iCloud und ne PS4, mehr brauchte sie bis jetzt nicht. Die PC Anschaffung ist auf meinen Mist gewachsen. Ist nicht einfach den Sinn eines PCs zu vermitteln in der heutigen Welt.

    Auch auf dem iPhone/iPad braucht man Backups und muss wissen wie man sie wiederholt wenn was schiefgegangen ist.


    Kennt bisher keinen PC? Wie macht man das in der heutigen Arbeitswelt?

  • Auch auf dem iPhone/iPad braucht man Backups und muss wissen wie man sie wiederholt wenn was schiefgegangen ist.

    Nein, da macht das Apple für einen. :-D

  • Sie kennt nur ihr iPhone, iPad, iCloud und ne PS4, mehr brauchte sie bis jetzt nicht. Die PC Anschaffung ist auf meinen Mist gewachsen. Ist nicht einfach den Sinn eines PCs zu vermitteln in der heutigen Welt.

    Auch auf dem iPhone/iPad braucht man Backups und muss wissen wie man sie wiederholt wenn was schiefgegangen ist.


    Kennt bisher keinen PC? Wie macht man das in der heutigen Arbeitswelt?

    Backups gehen da weitestgehend automatisch. Ist eh alles zig-mal als Backup in irgendeiner Cloud. :)


    Und ich kenne immer mehr Haushalte, die neben Tablet und Smartphone keinen PC mehr haben. Maximal, dass "irgendwo" noch ein Laptop verstaut ist. Der wird aber immer weniger hervorgeholt.


    Und wenn man mal ehrlich ist, für eine 08/15-Allday-Nutzung (ich rede jetzt z.B. nicht von irgendwelchen Emulatoren oder Hightech-Spielen) ist das Tablet für den "Durchschnittsbürger" mehr aus ausreichend.


    Ich hatte letztens beruflich mit einer Frau zu tun, die hat auf ihren Smartphone dreimal schneller getippt als ich auf der Tastatur. :D

  • Sie kennt nur ihr iPhone, iPad, iCloud und ne PS4, mehr brauchte sie bis jetzt nicht. Die PC Anschaffung ist auf meinen Mist gewachsen. Ist nicht einfach den Sinn eines PCs zu vermitteln in der heutigen Welt.

    Auch auf dem iPhone/iPad braucht man Backups und muss wissen wie man sie wiederholt wenn was schiefgegangen ist.


    Kennt bisher keinen PC? Wie macht man das in der heutigen Arbeitswelt?

    Nein das weiß sie alles nicht, war bisher alles in der iCloud und irgendwas von früher auf ein paar Sticks. Wenn was schief gegangen wäre, dann wäre es das gewesen mit vieler ihrer Daten. Ich weiß ja nicht ob man bei der iCould auch was zurück holen kann, wenn man was ausersehen gelöscht hat.


    Nicht jeder Mensch arbeitet in einem Büro, als Bademeister braucht man zu hause keinen Arbeits PC. Da gibt es einen in der Schwimmhalle für die Stundenabrechnung. Die anderen dort sind nur zur Steuerung der gesamten Anlage, da darf sie eh nicht ran und bekommt nur die Anzeigen zu sehen. Und mal nen Brief schreiben und per WLAN drucken geht ganz einfach übers iPad, oder was im Internet bestellen oder so.


    Wozu sollen die Menschen sich zu hause heute noch einen PC hinstellen? Der ist fast so obsolet wie Festnetz oder Kabelfernsehen. Die Erde dreht sich weiter, Technologien verschwinden und neue erscheinen, das war ja schon immer so seit dem das los ging mit der Technik.


    Für mich ist der Laptop Dreh- und Angelpunkt für alles. Ich kann aber Menschen verstehen, die schlicht mit einem iPad + iPhone und vielleicht noch ner Spielkonsole völlig ausreichend versorgt sind. Für mich wäre das nichts, aber ich bin ja auch son Computerfreak.


    Der klassische HeimPC stirbt meiner Meinung nach aus und dann stellt sich gar nicht mehr die Frage ob es Linux zu Hause auf den Desktop schafft, wenn es zu hause gar keinen Desktop mehr gibt.

  • Du könntest dir auch die aktuellsten Grafiktreiber installieren. Dazu brauchst du allerdings eine Fremdquelle.


    • sudo add-apt-repository ppa:oibaf/graphics-drivers


    einbinden, dann bist du tagesaktuell.

    In Ubuntu und Mint braucht man das Terminal nichtmal dazu. Systemverwaltung > Treiberverwaltung.

    Aber automatisch updaten tut er damit natürlich nicht, was er scheinbar mit dem PPA macht.

  • Aber automatisch updaten tut er damit natürlich nicht, was er scheinbar mit dem PPA macht.


    Richtig. Das PPA ist interessant wenn man zocken will, oder relativ neue Grafikhardware hat. Nachteil: es kommen wirklich täglich Updates.