Hello, Guest the thread was called92k times and contains 1825 replays

last post from adtbm at the

Wo kann man den Mega65 kaufen und wie teuer ist das Teil?

  • Ja stimmt. Ich hatte ihn damals auf Lavago gekauft fuer 12.99 und ich glaube ich hab 15 EUR gezahlt, in der Annahme dass Extra-Geld ebenfalls dem MEGA65-Projekt zugute kommt. Aber keine Ahnung ob das so gehandhabt wird.

  • Als der Westen früher neue Triebwerke für das Militär brauchte war es schlichtweg zu teuer, also baute man die zivile Concorde und hatte als Nebenresultat was man wollte. Als man neue Atomwaffenträger brauchte schickte man die NASA vor und hatte schnell neue Raketen die im Namen der Wissenschaft gefördert wurden.


    Ein Mega65 Mini für den breiten Markt?! Ein Mega65 Baukasten als Projektkiste für Schulen, Conrad und Co?

    Ich glaube, ich weiß worauf du hinaus willst, aber dafür wird man dich hier abbügeln, weil das Projekt eben NUR Erstellung eines FPGA-Commodore-65 lautet und nichts darum herum.


    Persönlich finde ich an dem Projekt ja die Tastatur am faszinierendsten (wahnsinnig nahe an der des Amiga 600 und natürlich auch der des plus/4 ... nur technisch deutlich besser!). Als Nebenfinanzierung diese im ganz schlanken Gehäuse und mit USB-Anschluss bringen - so als hätte es eine externe Tastatur für einen hypothetischen C65D gegeben - könnte auch zur Finanzierung beitragen. Wenn jetzt - hoffentlich - die USB-Tank-Mouse zum TheA500 auch einzeln zu kaufen sein wird, wäre diese Tastatur die perfekte Ergänzung zum (RasPi?) Retro-System, dass sich dann auch völlig authentisch anfühlt. Mir wäre die wohl durchaus 150 EUR wert (vielleicht mehr, wenn ich sie mal tatsächlich tippen durfte und begeistert bin ^^).


    Aber das ist bewusst nicht gewollt. So wenig wie ein MEGA65-CR später mal, wenn die gebunkerten Diskettenlaufwerke aufgebraucht sind, im heutzutage viel passenderen Classroom65-Gehäuse oder die Beigabe einer typischen Commodore-Tank-Mouse inkl. angepasstem GEOS (Warum? Lass das dir lieber von anderen Forenten erklären!).


    Scheitern wird das Projekt nicht, aber irgendwie erwarte ich, dass es eher wie bei dem Motorradprojekt der Münch Mammut 2000 läuft, wo damals 250 Motorräder geplant aber nur 15 gebaut wurden. Ok, macht ja nichts, ist halt nicht mein Projekt. Was ich nur befürchte ist, dass - wenn man sich jetzt bereits gegen die Neben- bzw. Reklameverwertung der Komponenten sträubt - bei Projekteinstellung dann z.B. die Tastenpressformen auch nicht anderweitig eingesetzt werden können, sondern vertragsgemäß zu vernichten wären. Das fände ich sehr, sehr schade ;(.

  • Der MEGA65 soll den nie auf den Markt gekommenen C65 letztlich doch noch verwirklichen. Was ist denn an dieser Grund-Ausrichtung so schwer zu verstehen?


    Hier wird immer so viel gemeckert und gefordert, und fast schon boese Absicht unterstellt ("bewusst nicht gewollt!", "Lass dir das von anderen Forenten erklaeren!", etc). Jetzt will man noch ein weiteres, flaches Tastatur-Gehaeuse. Wo sollen die weiteren 50.000 Ocken fuer diese Gehaeuseform herkommen? Dann will man noch einen Classroom. Nochmal 30.000 - 40.000.


    Das Projekt ist ambitioniert und riesig, deshalb laeuft es auch schon seit ueber 5 Jahren. Meiner Meinung nach sollte man sich freuen, wenn am Ende erstmal das rauskommt, was die MACHER erschaffen wollten. Denn die haben das Projekt gestartet, Zeit und Geld investiert, und duerfen sich noch zig tolle "ich haette das aber gerne anders"-Vorschlaege anhoeren. Wie sich das Projekt im Anschluss weiterentwickelt, ist eine andere Geschichte, und das wird man dann sehen, wenn das eigentliche Projekt endlich mal abgeschlossen ist und man das Teil kaufen kann. Natuerlich wird das Ding nicht fuer Jedermann sein, aber das gilt fuer ALLE Produkte, sei es C64DTV, THEC64 Mini/Maxi, Ultimate64, C64Reloaded, Turbo Chameleon, usw. Das hier ist halt nunmal der MEGA65 und der ist halt nunmal kein Mini, kein DTV, keine Waschmaschine.

  • Jetzt will man noch ein weiteres, flaches Tastatur-Gehaeuse. Wo sollen die weiteren 50.000 Ocken fuer diese Gehaeuseform herkommen? Dann will man noch einen Classroom. Nochmal 30.000 - 40.000.

    Meine Amtwort galt mehr JohannDark um ihm da die Erwartung zu nehmen. Aber auf einen Teilaspekt muss ich jetzt doch noch mal eingehen, weil er definitiv falsch ist und so nicht stimmt.


    Wir (Energieversorgung) hatten mal Zählerübersatzboxen zum Test fertigen lassen (damit so ein Elt-Zähler halt spaciger aussieht). Ich war bei dem Projekt nicht dabei, hatte aber mal den Kollegen aus dem Einkauf angefragt, was da denn die Pressformen hätten kosten sollen. Nun, die wollte man gar nicht kaufen, sondern hatte mit einem chinesischen Unternehmen zusammen gearbeitet. Da lief es auch nicht auf den Kauf der Pressformen hinaus, sondern die Chinesen wollten bewusst selber Eigentum der Pressformen bleiben und dann die Ergebnisse - also Zählerschalen - an uns verkaufen. So herum hat man überhaupt nicht die hohe Anfangsinvestition, die sich bei geringen Verkäufen nicht rentiert.


    Ich hatte dem MEGA65-Team das auch damals so geschrieben und gefragt ob ich da mal den Kontakt herstellen soll, aber man entschloss sich dagegen, weil das Knowhow in Deutschland bleiben sollte und - das denke ich zumindest - weil man den Chinesen nicht eine C65- oder Classroom65-Pressform überlassen möchte, um diese zu befähigen solch ein Gerät auch in kurzer Zeit selber auf den Markt zu werfen.


    Eine ganz schlanke "Hülle" um die jetzige Tastatur (höchstens als Feature noch zwei ausklappbare Aufsteller hinten) würde - zumindest meiner Einschätzung nach - ein chinesisches Unternehmen zu nichts befähigen. Die Fertigungsanlagen für die Tastenkappen haben sie nicht und einen attraktiven Rechner kann man alleine daraus auch nicht bauen, denn das ist viel zu wenig. Natürlich bräuchte es dann noch so etwas wie ein "KeyRah-Light" (oder ist die MEGA65-Tastatur auf dem FPGA-Board schon per USB angebunden?) und jemand muss die beiden Gehäuseteile konstruieren, aber damit sind für die Nebenvermarktung der Tastatur sind definitiv nicht 50.000 EUR Anfangsinvestition erforderlich.


    PS: DAS IST KEINE AUFFORDERUNG IRGENDWAS ZU MACHEN UND AUCH NICHT ALS PROVOKATION ZU VERSTEHEN 8o! Mir war es nur wichtig hier die in den Raum geworfenenen, angeblich notwendigen, 50.000 EUR mal zu parieren.


    Nachtrag: Äh, Moment mal, theoretisch könnte man natürlich auch die Tastatur in einem Gehäuse vom Lichtmichel als USB verkaufen, ähnlich wie schon den Entwicklungs-MEGA65. Das wäre doch auch ohne so eine hohe Anfangsinvestition möglich :gruebel ?!

  • Meine Amtwort galt mehr JohannDark um ihm da die Erwartung zu nehmen.

    Das war mir schon klar, aber mit deutlichen Seitenhieben gegenueber der Meinung der Macher, die ja nur 'nen langweilgen Diskettenlaufwerkcomputer bauen wollen und sonst nix, und natuerlich denjenigen, die den MEGA65 gut finden so wie er ist. Dass Du den Classroom und die 264er-Serie viel toller findest, konnte man schon oft genug lesen, also ist klar, auf welche Grundhaltung sich Deine Antwort auf JohannDark bezieht.


    Mag sein, dass eine Tastatur-Form auch guenstiger zu haben ist, aber irgendwas wird sie vermutlich schon kosten. Kannst Du dazu auch Zahlen nennen? Meines Wissens liegt der Preis fuer eine Form, die die Chinesen behalten duerfen, bei ca. der Haelfte.

    Und dann kommt eben dazu, dass das ganze jemand machen muss. Diejenigen, die jetzt bereits am MEGA65 arbeiten, haben bereits genug zu tun und offenbar zum gegenwaertigen Zeitpunkt kein Interesse daran, alternative Gehaeuseformen anzubieten (wenn man mal vom DevKit-Gehaeuse absieht, welches ja bereits existiert und den ein oder anderen Classroom-Fan zufriedenstellen koennte). Das Projekt soll erstmal regulaer fertig werden. Wenn Du ein alternatives Tastatur-Gehaeuse anbieten moechtest, und dafuer eine Form bei den Chinesen bestellen moechtest, waere das ja prinzipiell nichts, was man Dir verbieten koennte.

  • Ich hatte dem MEGA65-Team das auch damals so geschrieben und gefragt ob ich da mal den Kontakt herstellen soll, aber man entschloss sich dagegen, weil das Knowhow in Deutschland bleiben sollte und - das denke ich zumindest - weil man den Chinesen nicht eine C65- oder Classroom65-Pressform überlassen möchte, um diese zu befähigen solch ein Gerät auch in kurzer Zeit selber auf den Markt zu werfen.

    Was wäre denn so schlimm wenn die das machen könnten? Das würde im Besten Fall dazu beitragen dass der Rechner vielleicht stärker verbreitet würde. Der C65 ist sowieso ein Nischenprodukt, also wenn da ein chinesischer Hersteller ein wenig Profit daraus schlägt wenn er das auf den Markt wirft und dafür mehr Leute sich damit beschäftigen wäre doch nicht schlimm, oder?

  • Wenn Du ein alternatives Tastatur-Gehaeuse anbieten moechtest, und dafuer eine Form bei den Chinesen bestellen moechtest, waere das ja prinzipiell nichts, was man Dir verbieten koennte.

    Das macht nur überhaupt keinen Sinn, wenn man die Tastatur nicht einzeln kaufen kann und diese MEGA65-exklusiv bleibt, oder?


    Also für Tastatur+Gehäuse+USB-Platine sehe ich Käufer (oder besser natürlich alles drei als schniekes Gesamtpaket). Aber Leute die einen MEGA65 nur kaufen, um dann die Tastatur zu entnehmen und extern als USB-Gerät zu betreiben, wird es wohl nie geben, weil da dann alles in der Summe vierstellige Euro-Werte erreichen wird.

    Und dann kommt eben dazu, dass das ganze jemand machen muss.

    Ja natürlich. Meine Hoffung ist da, dass vielleicht Bezieher des Dev-Kits an der Idee partizipieren und evtl. aus der Gruppe mal Jemand maß nimmt und anfängt eine Konstruktion zu bauen - für eine potentielle Externe-C65-Tastatur-Form - die wir hier dann im Forum als Community verfeinern bis es produktionsreif ist. Mit Konstruktions-Skills haben ja bereits einige Forenten überrascht (z.B. für neue Modulgehäuse-Pressformen).


    Das Arbeitsergebnis könnte man dann dem MEGA65-Team schenken, WENN sie daran Interesse hätten so noch Nebeneinnahmen zur Gegenfinanzierung des Hauptprojektes zu generieren.

  • Wurde nicht irgendwann gesagt, dass es den MEGA65 irgendwann auch in Form von Einzelteilen zu kaufen geben soll?

    In meiner Erinnerung wurde das hier öfter gefordert (von Snoopy ?) aber nie bestätigt bzw. dementiert/abgelehnt. Auch dahinter stand - das kam nicht von mir oder JohannDark ! - die Idee schon Einnahmen zu erzielen bevor das Endprodukt den Markt erreicht ... also quasi Agile statt Wasserfall :D.

  • Dass über ein Gehäuse ohne Floppy konkreter nachgedacht wird, wurde hier im Thread paar Seiten weiter vorne schon bestätigt:

    Leider macht es da halt aber auch quasi unmöglich, daß es nochmal ein schickes/ergonomisches Gehäuse ohne diesen garstigen Floppykasten geben wird (*duck*).

    Genau das haben wir aber vor. Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Floppylaufwerken haben und die Formen nach 5000 Stück überarbeitet werden müssen, ist unser Plan genau das: Ab mit dem Floppy und eine schooledition machen ;-)

    Und ich meine mich zu erinnern, dass auch der Verkauf der Einzelteile kein "absolutes Tabuthema" ist und auch in Aussicht gestellt wurde, aber wenn, dann erst NACH der Veröffentlichung des MEGA65.

  • Genau das haben wir aber vor. Da wir nur eine begrenzte Anzahl an Floppylaufwerken haben und die Formen nach 5000 Stück überarbeitet werden müssen, ist unser Plan genau das: Ab mit dem Floppy und eine schooledition machen ;-)

    Danke Snoopy für's raussuchen! :thumbsup:


    Ich hatte das so in Erinnerung, dass nach Leerlaufen der Floppy-Lagerhallen mit der vorhandenen Form weitergearbeitet werden sollte und es dann der Community überlassen werden soll, was man mit dem leeren Schacht anfangen kann. Wenn das anders gemeint ist und doch ein verkürztes Gehäuse kommt ... hm, dann lass ich das Projekt doch mal auf meinem Radar. :guckstdu:


    PS: Ob ich so einen ClassroomMEGA65 (der mich dann schon sehr anmacht!) dann aber lieber in anthrazit oder beige hätte, weiß ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Vielleicht dann doch beige, wenn bis dahin ein TheA600 Maxi als ungleicher Bruder aufgetaucht ist.


    PPS: Mir fällt gerade auf, dass die Abkürzung für "Classroom" und "Cost Reduced" immer "CR" wäre. Dann dürfte dieser überarbeitete Rechner eher MEGA 65CR als Namen tragen, oder? :gruebel

  • Grundsaetzlich sollte einem bei diesem Projekt finde ich eines klar sein: Es duerfte das erste Projekt in dieser Groessenordnung sein. Wir hatten einen DTV, ein C64 auf einem Chip in einem Joystick. Wir hatten ein C64Reloaded, ein neues Board fuer alte Chips. Wir hatten ein Ultimate64, ein neues Board mit neuen Chips. Wir hatten neue Gehaeuse aus alten Formen. Wir hatten den C64 in Modulform (Chameleon). Wir hatten den C-One, ein ATX-Mainboard mit FPGA-C64. Wir hatten einen C64 Mini und einen C64 Maxi, beides Lowcost-Emulator-im-Gehaeuse-Rechner mit schlechten Joysticks.


    Wir hatten aber noch keinen neuen Komplett-Rechner in hoher Qualitaet. Mit mechanischer Tastatur und einebautem Diskettenlaufwerk.


    Das einzige Projekt, das dem nahekommt, ist der ZX Spectrum Next; der ist auch ein vollwertiger Rechner mit Gehaeuse und Tastatur, aber ist natuerlich aufgrund seiner Spectrum-Natur ein wenig guenstiger und qualitativ auch nicht ganz so hochwertig (soll kein Diss sein, aber er hat z.B. ja auch keine mechanische Tastatur und sowas).


    Der MEGA65 ist also durchaus als "Erstlings-Projekt" anzusehen (und nein, das soll nicht suggerieren dass er vom Herausgeber des RETURN-Magazins stammt :D ). Mir faellt zumindest kein vergleichbares Projekt ein, auch nicht im Amiga- oder Atari- oder sonstwas-Bereich. Und da finde ich sollte man schon erstmal abwarten koennen, bis das Projekt in seiner urspruenglich angedachten Version auf den Markt kommt. Allein die Ausrichtung und Groesse dieses Projekts, vor allem unter dem Aspekt dass dies hier ohne Profit geschieht, sollte einen gewissen "Respekt" verdient haben. Es gab viele tolle Hardware in den vergangenen Jahren, aber sowas wie den MEGA65 gab es bisher noch nicht. Das sollte man schon irgendwie zu wuerdigen wissen.