Hello, Guest the thread was called1.4k times and contains 52 replays

last post from zie26 at the

C128d mit wirren Zeichen aufr dem Bildschirm, bei der Diagnose - Wer kennt es bzw. was könnte das Problem sein ?

  • Ich werde mal die ganzen Hinweise durchgehen, die Verbindung der NMI-Leitungen hab ich vorsichthalber durchgemessen, kommen auch überall an, war nur mal so - hätte sich sicher etwas anders gezeigt, wenn da was gefehlt hätte.

    Der Fehler wirklich für mich ersichtlich war erst nach dem Modulatortausch. Ich schaue da auch nochmal alles genau durch. Mit dem Bild wird sicher erst morgen. Habt auf jeden Fall schonmal vielen Dank und noch einen schönen Restabend :thumbsup:

  • Ich würde mal Pin 4 des 7406 (U29) abklemmen und auch Pin 5 von RP2.

    Eventuell fängt das Zeug an zu schwingen wenn ein Pegelwechsel auf NMI erfolgt.

  • Oh, man - der Fehler sitzt meistens oder immer vor dem Gerät ..... Ich habe mir selber den Fehler gebaut, 1000 Dank an alle Helfer und Hinweisgeber. :thumbsup:

    Nachdem oder währendessen ich noch die Hinweise und Tipps mit durchmessen per Multimeter und auch Oszi prüfte, grübelte ich aber auch was ich alles so getan hatte beim Modulatorumbau.

    Hatte ich die Anschlüsse, die ja sehr überschaubar waren schon zig mal angeschaut - diesmal wieder......nur diesmal schaute ich irgendwie genauer und an der richtigen Stelle. Bei meinen Einbauarbeiten

    hatte ich scheinbar ein etwas längeres am Sockel des VIC befindliches Bein auf ein nahe gelegenes Durchkontaktierungslötauge gedrückt. Mit der Lupe betracktet, klar ein kurzschluß - mit dem Auge, nicht so schlimm :(

    Also, dank der Hinweise war ich an den richtigen Leitungen unterwegs, glorreich hatte ich es geschafft das NMI auf Pin20 des VIC zu brücken. Das erzeugte den obigen Fehler =O

  • Also, dank der Hinweise war ich an den richtigen Leitungen unterwegs, glorreich hatte ich es geschafft das NMI auf Pin20 des VIC zu brücken. Das erzeugte den obigen Fehler

    :thumbsup: :thumbup:


    Pin 20 des VIC-IIe ist "/CAS", damit ist klar, warum die Kiste aus dem Tritt kam: Ein Signal auf /NMI hat das /CAS-Timing des RAMs und damit wohl Speicherinhalte zerstört. Interessanter Fehler. :-)

  • Oh, ja - falls jemand mal genau so einen Käse macht wie ich..... ;-)


    Mal noch eine andere Frage, ich habe noch ein C128-Ersatzboard, was ich aus dem Keller geholt habe. Wollte es eigentlich als Vergleichsboard und ggf. als Austausch, wenn das andere nicht will nutzen.

    Allerdings zeigt da das DIAG-Tool gleich alle Rams als BAD an. Was meint ihr, sind die Rams alle kaputt oder etwas Zentrales davor? Die Rams sind diese komischen uT4264-80 Rams.


    Grüße Dirk

  • Allerdings zeigt da das DIAG-Tool gleich alle Rams als BAD an. Was meint ihr, sind die Rams alle kaputt oder etwas Zentrales davor?

    Es ist zwar möglich, dass alle acht RAMs kaputt sind, aber ohne genaue Tests halte ich es für wahrscheinlicher, dass eines der Adressbits nicht korrekt durch die Multiplexer kommt.

    EDIT: ...oder dass die PLA kaputt ist und eines der ROMs einblendet, obwohl RAM gewünscht ist.

    EDIT2: Ach, es geht ja um einen 128er. Da ist die PLA nicht ganz so anfällig wie in den 64ern.

  • Was meint ihr, sind die Rams alle kaputt oder etwas Zentrales davor?

    Tausch doch mal nur eines und schau, ob sich dadurch etwas bessert.

  • Ja, sind alles diese "MT" Ramchips. Habe mal einen ausgetauscht, leider erstmal ohne Erfolg, werde mal noch 1-2 tasuchen, denke ich.

  • Es ist zwar möglich, dass alle acht RAMs kaputt sind, aber

    Danke für den Screenshot - das 128er-Diag zeigt ja Daten für beide Banks an, das wären also tatsächlich sogar 16 kaputte Chips. Da ist bestimmt was anderes im Eimer...

  • Dann tausch mal die PLAs (8721).

    Nicht erst mal die Multiplexer und/oder das Gattergedöns? Da ZP, Stack und Screen funktionieren, tippe ich auf ein verlorenes Adressbit oder so...

    Funktioniert eigentlich der C64-Modus?

  • Nicht erst mal die Multiplexer und/oder das Gattergedöns?

    Ein Multiplexer, der alle 16 RAMs fehlerhaft ansteuert, aber nur in bestimmten Bereichen? Weil Screen-RAM, Zeropage, Stack sind ja OK. Ich kenne das Speicherlayout des 128 zu wenig, aber ich wüsste nicht, was das für ein Dwfekt sein sollte - A15 vielleicht? Es sieht mir eher aus, als ob bestimmte Speicherbereiche nicht richtig verwaltet werden.


    Da er zwei 128er hat und die großen ICs meist gesockelt sind wäre ein PLA-Tausch schnell erledigt. Bei den MMUs hat er's ja schon versucht.

  • Ein Multiplexer, der alle 16 RAMs fehlerhaft ansteuert, aber nur in bestimmten Bereichen? Weil Screen-RAM, Zeropage, Stack sind ja OK. Ich kenne das Speicherlayout des 128 zu wenig, aber ich wüsste nicht, was das für ein Dwfekt sein sollte - A15 vielleicht?

    Ich kenne den Modulcode nicht, aber da er logischerweise keine Selbstmodifikationen nutzen kann, muss er ZP und Stack separat testen, d.h. mit kleinen einzelnen Schleifen. Da das Screen-RAM einen eigenen Eintrag hat, wird wohl auch das einzeln getestet. Und diese Tests geben OK aus. Falls der Screen wie gewohnt bei $400 liegt, lägen all diese Bereiche vor $7ff, d.h. es könnten die fünf höchsten Adressleitungen fest auf GND oder 5V liegen, ohne dass es auffällt.

    Beim Test des restlichen RAMs könnte man aber eine größere Schleife verwenden, und da fiele sowas dann auf.

    Allerdings würde ich bei einer fehlerhaften Adressleitung erwarten, dass der Screen überschrieben wird - es sei denn, der Modulcode ist darauf vorbereitet und restauriert den Speicher nach dem Test.

    Da er zwei 128er hat und die großen ICs meist gesockelt sind wäre ein PLA-Tausch schnell erledigt. Bei den MMUs hat er's ja schon versucht.

    Ok, wenn beide PLAs gesockelt sind, ist das natürlich schnell getestet. Ich kenne es so, dass die MMU gesockelt und die PLA eingelötet ist, aber diese Erfahrung stützt sich auf eine sehr geringe Samplegröße, und im konkreten Fall kann es natürlich immer anders aussehen.

    Ich wollte lediglich darauf hinaus, dass man vor solch "großen" Lötarbeiten noch diverse andere Sachen ausprobieren könnte (z.B. im 64er-Modus).

  • Ich danke Euch für die Unterstützung, werde mal mit der PLA anfangen, die ist leider nicht gesockelt, sollte aber trotzdem machbar sein. Bin gespannt was sich ergibt, ich werde berichten...;-)

  • Ich kenne den Modulcode nicht,

    Ich den des C128-Diag auch nicht, aber etwas den vom C64.


    Dort wird ZP, Stack, Page 2/3 und Screen RAM ($0400) separat getestet, dann das untere RAM bis $80000 (WIMRE), dann wird der Test aus dem Modul ins getestete RAM kopiert und das Modul per $01 ausgeblendet, um den oberen Bereich zu testen. Ich gehe davon aus, dass das beim C128 ähnlich gemacht wird.

    Ich wollte lediglich darauf hinaus, dass man vor solch "großen" Lötarbeiten noch diverse andere Sachen ausprobieren könnte (z.B. im 64er-Modus).

    Jaja, logisch, ich meinte nicht löten, ich meinte umstecken wenn möglich.

  • werde mal mit der PLA anfangen, die ist leider nicht gesockelt, sollte aber trotzdem machbar sein.

    Ach so, wenn nicht gesockelt, dann warte mal lieber noch zu. Liefere bitte mal ein paar Diagnosedaten mehr:

    • Funktioniert der 64-Mode
    • Kommt die Kiste beim Einschalten normal hoch?
    • Hast du ein C64-Diag oder nur das für den C128?