Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von RalfP: „Woher habt ihr diese Weisheiten? “ Transportier mal eine Schaltung von A nach B, also z.B. vom Rechenzentrum zum Reparaturplatz. Meinst du die hat nach diesem Transport noch dasselbe Potential nach GND?

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von RalfP: „Bei ESD geht es nur darum Aufladungen zu vermeiden. “ Es geht auch darum bestehende Ladungen so abzuleiten, daß die Schaltung dabei nicht beschädigt wird.

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von RalfP: „Wie sollen an den IC Beinchen Potentialdifferenzen entstehen? “ Es geht auch darum was passiert wenn du den IC auf das Medium steckst. Mit Alufolie hast du dann einen satten Kurzschluss wenn sich eine eventuelle Ladung abbaut. Mit ESD-Schaum geht es langsamer.

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Du willst eventuelle Potentialdifferenzen langsam abbauen und nicht per Kurzschluss. Es reichen dafür Widerstände im Bereich von kOhm bis Megaohm. Diese ESD-Armbänder z.B. haben typischerweise einen 1 MOhm-Widerstand zwischen Armaband und Klemme. Der hat eine zweite Funktion als Schutzwiderstand.

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von RalfP: „Früher wurden die CMos ICs sogar vom Lieferanten aus oft in Alufolie eingewickelt. Alu leitet besser als ESD Schaum Außerdem hat Alufolie jeder zu Hause. “ Alles richtig... Aber trotzdem ist ESD-Schaum besser. Alu leitet zu gut, ESD-Schaum hat mit Absicht einen relativ hohen Widerstand.

  • ESD Schutzseperation

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von RalfP: „Das beste ist so ein Chip vorsichtig in Alufolie einzuwickeln. “ Nein... ESD-Schaum ist die beste Lösung. Ansonsten bitte ein Foto der Platine posten.

  • 250407 REV C xFF Während RAMTEST2

    Gerrit - - Reparaturecke

    Beitrag

    Zitat von mrr19121970: „U13 war tot, umgetauscht und läuft alles einwand frei. “ Falls der andere 7708 den gleichen Datecode hat solltest du den auch tauschen.

  • Schalter an einer Datasette beim C64

    Gerrit - - Peripherie

    Beitrag

    Zitat von Stephan: „Also dass man eine kühlbedürftige (Längs-)Regelschaltung da mit reinpackt, erscheint mir auch jetzt noch zweifelhaft. Wo soll denn die ganze Abwärme hin? und 6 Volt sind nicht sehr hoch... wenn da noch was abgezwackt wird ... “ Das ist kein reiner Spannungsregler. Das ist ein Drehzahlregler der dafür sorgt, daß die Drehzahl konstant bleibt auch wenn sich die Spannung oder Last ändert. Zitat von Stephan: „An anderer Stelle beschrieb jemand eine C64-oder C16 - modifikation wo e…

  • Schalter an einer Datasette beim C64

    Gerrit - - Peripherie

    Beitrag

    Zitat von mc71: „Keine Ahnung, was in Datasetten steckte- alles das, was auch in billigen Kassettenrecorder-Chassis verbaut wurde. Diese Motoren waren meist ziemlich leichtgängig (deutet auf Kugellager hin), aber ob und ab wann man da brushless verbaut hat... keine Ahnung. “ Diese Motoren enthalten meines Wissens eine elektronische Drehzahlregelung. Die Wiedergabe soll schliesslich nicht leiern.

  • Atari STF 1040 Sound-Problem

    Gerrit - - Atari -16bit

    Beitrag

    Zitat von paranoid64: „Am Netzteil habe ich noch einen aufgequollenen Elko entdeckt, aber ob der was damit zu tun hat er unwahrscheinlich. “ Kommt drauf an für welche Spannung der verantwortlich ist. Kratziger Sound kann durchaus von unsauberer Versorgung kommen. Tausch den Elko als offensichtlichen Fehler und teste noch mal.

  • Schalter an einer Datasette beim C64

    Gerrit - - Peripherie

    Beitrag

    Zitat von mc71: „Der Motor wird nur über einen Transistor abgeschaltet; da fließt auch im ausgeschalteten Zustand noch ein winziger Rest-Strom durch die Wicklung. Wenn man die Anlage quasi dauerhaft eingeschaltet läßt (und nicht nur drei Stunden am Samstagnachmittag) kann das ausreichen, um die Motorwicklung durchschmoren zu lassen. Klingt seltsam, ist mir aber mal mit einem Sinclair-Drucker passiert. “ 'Winziger Reststrom' und 'Wicklung durchschmoren' passt nicht zusammen. Ich denke eher dein D…

  • Zitat von 1ST1: „Außerdem, kommt ein Bügeleisen überhaupt auf solche Temperaturen, dass Lötzinn schmilzt? “ Es wird zumindest heiss genug um ein Feuer zu starten wenn man es vergisst abzuschalten und auf dem Bügelbrett stehen lässt.

  • Die Grafikkarte wird schon 60er RAMs wollen, sonst wären die nicht drauf... Aber warum den Aufwand SMD-RAMs in DIP-Sockel zu drücken? Wäre es nicht einfach gleich nach 256Kx4 mit 60ns in DIP zu suchen? Könnte übrigens sein, daß du R27 auch noch bestücken musst damit es funktioniert.

  • Zitat von Brotboxfan: „Das ist weder was für den Lötkolben, noch was für das Wellen-löten. Das geht nur im Reflow- Verfahren, also Ofen oder Heißluft bzw. IR- Station. “ Kann man sowas nicht aufbügeln?

  • FPGASID Showroom

    Gerrit - - FPGASID Projekt

    Beitrag

    Zitat von TurboMicha: „(muss erst einmal gucken, ob es auf dem ASSY überhaupt U28 gibt ) “ Nein, der entsprechende IC heisst auf der 250469 U18 und findet sich zwischen CIA und Tastaturanschluss.

  • So, die C64-Platine von Paladin läuft wieder... Da sie mehr als einen Fehler hatte war es schwerer als normal: 1) PLA war defekt, R/W für das Farb-RAM ist dauerhaft LOW, ansonsten geht sie, wird aber sehr heiss. Ergibt auf einer funktionierenden Platine ein Einschaltbild mit Buchstaben in Regenbogenfarben. 2) Kernal-ROM war defekt, hat auf Bit 1 den Datenbus auch dann auf HIGH gezogen wenn das ROM eigentlich offline sein sollte. Ich dachte zuerst an ein defektes RAM und habe das für Bit 1 ersetz…

  • Schalter an einer Datasette beim C64

    Gerrit - - Peripherie

    Beitrag

    Vielleicht war bei seinem C64 die Ansteuerung des Motors defekt (Portbit am 6501 oder einer der Transistoren) und das war sein workaround damit der Motor nicht dauernd läuft?

  • Zitat von CommieSurfer: „Der gibt in der Tat nicht mehr sehr lange Wärme an den IC ab. “ Der gibt gar keine Wärme an den IC ab, letzterer ist nämlich immer der heissere, auch in der Abkühlphase nach dem Abschalten.

  • Zitat von Superingo: „Es schrieb hier ja jemand Kühlkörper wären hier in dem Fall kontraproduktiv, weil die Wärme über die Beinchen der Chips abgeführt wird. “ Sind sie nicht, sie bringen nur wenig. Beim Amiga werden die Chips nur warm, aber nicht heiss, also braucht man sie nicht kühlen.

  • Zitat von MaTel: „Wimre wurde die Boxed Version des DX2-66 seitens Intel immer mit einem Passivkühlkörper ausgeliefert. “ Eben... und die machten das nicht zum Spass, kostete schilesslich extra. Natürlich ging es vielleicht auch ohne. Ist wie mit Übertakten, manchmal gehts, manchmal nicht. Aber wenn du dich ans Datenblatt gehalten hast, dann bekam alles ab dem 486-50 einen Kühlkörper.