Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 136.

  • Also mein Giana Sisters und To Be on Top habe ich beide lauffähig mit Zoomfloppy und Parallelport 1541 ausgelesen und zurück auf Diskette gemastered, mit nibwrite. Ob die beiden genannten Spiele den exakt selben Schutz haben oder evtl. einen spätere Revision, weiß ich nicht. Einfach mit "nibwrite -r". Speed der Floppy war so 295 upm.

  • Danke für die Info, dann schaue ich mal, ob ich den ZT nochmal tausche.

  • Zitat von Bazong: „Wenn ich den bekomme und eingebaut habe berichte ich darüber und achte auf irgendwelche Fehler, sicher das es vom Zeilentrafo kommt ? “ Ja, ziemlich sicher. Der e5frog im Lemon-Forum hatte zur gleichen Zeit auch einen bei Donberg bestellt. Bei ihm war der Ferritkern gebrochen bei der ersten Lieferung, und mit dem zweiten hatte er das gleiche Symptom wie ich.

  • Berichte doch mal, ob Du nach dem Einbau des neuen Zeilentrafos ein absolut sauberes Bild hast. Mein ZT von Donberg, wo Dein erster herkam, führt im linken Bereich des Bildes zu der Bildung leicht dunkler Balken, am besten bei grauem Bildschirm (z.B. nach Amiga Reset) zu sehen. Ist wohl die horizontale Linearität. Ist der aus PL neu oder ausgelötet? Hast du nen Link? Danke.

  • RETURN 28 ist da

    centaur2 - - RETURN-Magazin

    Beitrag

    Zitat von Squidward: „Ich traue mich mal an etwas Kritik, und zwar zu "Eine (kurze) Geschichte des AmigaOS". Dort sind wir inzwischen bei Teil 7. Sieben! “ Ich danke Dir dafür, dass Du diese Kritik nett verpackt schon geäußert hast. Habe mich das nach den letzten beiden Ausgaben nicht getraut. Gefühlt liest sich jede Folge gleich ... irgendwas wird geplant, irgendwas ist nicht kompatibel, mehrere Wege werden verfolgt, am Ende kommt alles anders. Ich verstehe, dass sehr viel Liebe in das Projekt …

  • H.E.R.O (Hero) Pitfall

  • Also, auch bei abgeklemmter Spule brummt der Speaker. Ich glaube jetzt auch, dass das schon immer so war, ab dem ersten Tag, und man einfach Besseres gewohnt ist. Wenn ich die Lautstärke erhöhe (ohne angeschlossenes Gerät), wird das Brummen bis zu einem gewissen Maß weniger. Gibt es irgendeinen "dirty" Hack, den ich direkt an den Speaker löten kann? Das Störsignal vorher wegzubekommen scheint ja nicht zu gehen.

  • Zitat von SamW: „Das Ding heißt "PTC" und gibt's z.B. in der Bucht. ebay.de/sch/i.html?_odkw=ptc+f…ntmagnetisierung&_sacat=0 “ Fantastisch, danke!

  • Zitat von SamW: „Oh, und wie die brechen können... “ Sehe, das an der einen Scheibe eine mini Ecke abgeplatzt ist. Entweder war das schon oder es ist mir passiert beim entnehmen. Gibt es die einzeln? Oder wo bekomme ich so einen Positor?

  • So, Dioden sind alle ok, sperren in die eine Richtung, in die andere ist der Wert bei allen identisch. Der Positor kann glaube ich garnicht kaputt gehen. Den habe ich mal aufgemacht, da sind einfach zwei kleine Trennschreiben zwischen den beiden äußeren und dem inneren Kontakt. Die sind zwar nicht mehr ganz sauber gewesen, aber brechen oder so können die glaube ich nicht.

  • Zitat von Eloy_Dorian: „Der sollte in kaltem Zustand niederohmig sein und in warmen Zustand hochohmig. Ich meine, dass Du die Spüle gefahrlos abziehen kannst. “ Also, im kalten Zustand hat er am einen Ausgang 180 Ohm, am anderen 7 Ohm. Habe das Gerät gerade zerlegt, weil ich nachher mal die Dioden auslöte, mit abgeklemmter Spule teste ich heute Abend.

  • Zitat von bjavor: „Wollte nur sagen, daß mein 1701 auch ziemlich laut brummt sobald es eingeschaltet ist. Egal ob da etwas angeschlossen ist oder nicht... “ Danke für den Hinweis! Hast du eventuell auch einen 1084, um den Unterschied zu hören? War der schon damals so laut oder hat sich das entwickelt?

  • Zitat von Eloy_Dorian: „Dumme Frage. Ist R101 (der an der Entmagnetisierungsspule) ok? Nicht, dass er ständig Strom durch die Spule schickt, was dann aufdringlich brummt. “ Habe geschaut, der R101 ist kein klassischer Widerstand, sondern ein Positor, dreibeinig, in einem schwarzen Gehäuse. Keine Ahnung, wie ich den messen soll. Zumal das Gehäuse bis auf die Teilenummer A75511 nichts verrät. Könnte ich die Degaussing Spule nicht einfach mal abziehen, der Stecker ist direkt neben dem Positor. Idee…

  • Sollte ich die Dioden tauschen müssen, was wäre ein adäquater Ersatz? Die originalen sind wohl 1S1887A, 400V 1,2A.

  • Zitat von Freak: „Wenn Du aber 230 V AC durch den Brückengleichrichter jagst, dann hast Du eine Gleichspannung von 300schießmichtot Volt. Dann passen die Spannungsangaben im Schaltplan für den C104 und C107 mit 200V nicht... “ Dann bin ich vielleicht blind. Jedenfalls sind die C104 und C107 mit 330uF 200V bedruckt. Ich schau nochmal nach. Ich bin blind, da ist ein riesiger Trafo dazwischen, in einer Metalltrommel.

  • Zitat von Eloy_Dorian: „Dumme Frage. Ist R101 (der an der Entmagnetisierungsspule) ok? Nicht, dass er ständig Strom durch die Spule schickt, was dann aufdringlich brummt. “ Messe ich mal nach, danke für den Tip. Zitat von Freak: „Interessanterweise zeigt Dein Schaltplan das 120V-Modell mit dem zusätzlichen Trafo T01. Ich gehe mal stark davon aus, dass der bei Dir (richtigerweise) fehlt... “ Den gibt es in meiner 220V Variante nicht, die Fuse PCB hängt direkt an der Power PCB.

  • Hallo Thomas, Du meinst hier Dioden D101 bis D104 und C104 und C107, richtig? Die Dioden kann ich morgen mal auslöten, optisch sind sie alle top. Ist C103 der Ladekondensator? Oder die beiden dicken Snaps Ins C104 und C107? Danke für Deine Hilfe!

  • Habe jetzt noch die Entstörkondensatoren und zwei kleinere auf dem Netzteil getauscht. Nur die beiden 330uF 200V Snap Ins sind jetzt noch alt. Habe Sie aber ausgelötet, die haben noch 345 uF Kapazität laut Messgerät und einen geringen ESR. Habe jetzt absolut keine Ahnung mehr, was ich noch tun könnte. Irgendwelche Tips?

  • Also ich finde beim besten Willen keinen Schaltplan zu der Revision.

  • Hallo Gerd, hier noch ein paar Bilder, das ist das höchste der Gefühle. Modell ist ein GE-1001A, das finde ich auch nicht im service manual. Danke Sebastian