Wer kann Daten von 1TB-USB-Platte retten?

  • Wer kann Daten von 1TB-USB-Platte retten?

    Hallo!
    Hab grad Mega-Probleme mit einer 1TB-USB Platte. Anscheinend ist die Master File Table defekt, ich bekomme sie jedoch nicht repariert.
    Im Gehäuse verbaut ist eine Seagate 1TB SATA-Platte (Barracuda 7200.11). Win XP erkennt sie ab und zu noch, dann zeigt der Explorer jedoch nichts an, allerdings sind in den Eigenschaften dann (korrekterweise) nur 150GB frei angezeigt. Über ein Datenrettungsttol gelang es mir schon, die Ordner anzuzeigen, aber weiter bin ich noch nicht gekommen, nach einem Reboot wurde die Platte nun mal wieder gar nicht angezeigt, weder im Explorer, noch in der Datenträgerverwaltung.

    Hat jemand ne Idee, oder kann sich dieser Platte mal annehmen? Außer jeder Menge Gedöns sind immerhin auch alle Daten und Homepages zu ReCoMe, Classic Gamers Paderborn und Co. drauf. Wär mir also schon wichtig!

    Gruß,
    Andy
  • Versuch mal den Pc über Lixux,Vista PE oder ähnliches hochzufahren-(Die Images findest du im Netz oder in aktuellen zeitschriften (PC Welt,PC Praxis)
    Wenn die Platte da erkannt wird kanst du dir deine Daten kopieren.
    Achtung:USB Geräre müssen vorher angesteckt sein,sonst werden sie nicht erkannt!!
    Du kanst auch versuchen die Platte an einen anderen USB Port anzuschließen,oder versuchs mal an einem anderen PC


    Viel Glück

    Gruß uwe 1972
    Wenn du alles glaubst,was ein Cop dir erzählt,bist du ein verdammter Idiot!
  • Hat die Platte eine eigene Stromversorgung?

    Ansonsten solltest du dir erstmal eine genausogrosse Platte dazukaufen und versuchen mit Linux und dd_rescue
    die Fehlerhafte 1:1 umzukopieren BEVOR du mit irgendwelchen Tools noch mehr Schaden anrichtest.
  • Also ich hab in ähnlichen Fällen schon mit Knoppix Erfolg gehabt. Wo sich Windows gerne anstellt, kriegt das es noch häufig ganz gut hin. Einfach Platte anstecken, von CD/DVD booten, Daten runter kopieren, gut ist. Weiß nicht wie weit da auch Reparatur-Tools bei sind, aber darum hab ich mich dann meistens nicht mehr gekümmert. Einfach neu hoch ziehen, sofern die Daten noch runter kopierbar waren.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • oldskool wrote:

    Ich würde mal versuchen die Platte intern als zweite Platte anzuschließen


    Stimmt. Vielleicht hat dein USB Controller ja nen Ding weg oder die Platte ist passiv und zieht zu viel Saft auf USB.
    Ich wiürde sie auch erstmal intern via SATA ( oder Ide ) anschliessen.
  • die besten erfahrungen hab ich mit Test Disk gemacht, einerseits hab ich damit disketten direktories wiederhergestellt (wenn ich mich recht erinnere) und auch komplette festpalatten daten von kaputten platten geholt, auch die sachen die eigenlich schon gelöscht wurden.
    praktisch auch um mal bei seinen bakannten die digicam SD karten anzusehen ;) nein das macht man nicht !!!

    das programm ist aber auch oft teil diverser linux boot CDs und so

    dann kannst du GetDataBacknutzen.


    ist auch nen super programm aber mitlerweile kostenplichtig soweit ich weis.

    Achja, wen die platte nen mechanischen defekt hat also darten physisch kaputt sind, dan bekommst du sie mit keinem tool der welt wieder, die sind dann einfach im sack
  • Get DataBack kannte ich noch nicht, werde es sofort testen. Dadurch das die MFT beschädigt ist, hat die Platte keinen gültigen MBR mehr. Somit wird sie von TestDisk leider nicht mehr erkannt. Also, angeschlossen war/ist sie immer, eigene Stromversorgung ist vorhanden. Ich habe auch schon versucht, die Platte intern zu verbauen, aber auch da ist das Erkennen der Platte ein Glückstreffer, ich denke das liegt am defekten Header.

    Kann es sein, das das von einem DOS-Programm/Spiel gekommen ist? Ich hatte mir zuletzt ein solches auf die Platte kopiert (als RAR) und diese entpackt, als auf einmal nix mehr ging.


    EDIT: GetDataBack findet die Platte auch nicht :(
  • Retro-Schulzi wrote:

    Get DataBack kannte ich noch nicht, werde es sofort testen. Dadurch das die MFT beschädigt ist, hat die Platte keinen gültigen MBR mehr. Somit wird sie von TestDisk leider nicht mehr erkannt. Also, angeschlossen war/ist sie immer, eigene Stromversorgung ist vorhanden. Ich habe auch schon versucht, die Platte intern zu verbauen, aber auch da ist das Erkennen der Platte ein Glückstreffer, ich denke das liegt am defekten Header.

    Kann es sein, das das von einem DOS-Programm/Spiel gekommen ist? Ich hatte mir zuletzt ein solches auf die Platte kopiert (als RAR) und diese entpackt, als auf einmal nix mehr ging.


    Eigentlich unwahrscheinlich, es sei denn es war was BÖSES :cursing: in der RAR Datei.
    Teste mal GetDataBack. Da siehste auch ewig gelöschte Dateien.
    Es sei denn die Platte hat nen Wackler intern, dann isses natürlich blöd.

    Gib mal Rückmeldung, obs gefunzt hat.
  • Wie oben bereits editiert, nix wars mit GDB... Ich hab jetzt die Platte mal an die FritzBox angeschlossen. Dort erkennt er die USBtoATA/ATAPI Bridge, nicht jedoch die Platte selbst. Beim Abzeihen der Platte vom PC kam allerdings die Meldung "Datenverlust beim Schreiben auf P:\MFT$..." (P: ist der Laufwerksbuchstabe dieser Platte), was also heißt, es erfolgt ein Zugriff auf die Platte, auch wenn er sie nicht anzeigt, oder?
  • Die Meldung kommt ja immer, wenn du die Platte während des Zugriffs abziehst. Also denk ich, dass da intern in der Platte der Fehler liegen muss.
    Wenn GDB schon nicht zum Erfolg führt, ist das nen fettes Hardware/Kabelage/Kalte Lötstelle/usw Problem.
  • ich habs jetz nict merh auf den schirm , aber ich dachte testdisk kann das MBR reperieren oder erzeugen und auch ohne MBR auf die daten zugreifen... das war immer alles ser fummelig weil man sich da durch das nicht sehr übersichtliche menue fummeln muss.... ich bin mir aber nicht merh sicher.
  • Mist, ausgerechnet die Platte... aus 4 möglichen muss es die erwischen... so ein Dreck. Habe kleider keinen T4-Schraubendreher, sonst hätte ich mal geschaut, wie es mit der Mechanik aussieht innen, denn an und für sich tut sie das gewünschte ja beim Einschalten, Anlaufen, Selbsttest, kann man alles hören.

    Ich hab überhaupt kein Plan von Linux/Knoppix etc. sonst würde ich es mal mit ner Live-CD testen, aber ich käme nicht mal drauf, wie ich auf das Laufwerk zugreifen sollte :D
  • Green wrote:

    ich habs jetz nict merh auf den schirm , aber ich dachte testdisk kann das MBR reperieren oder erzeugen und auch ohne MBR auf die daten zugreifen... das war immer alles ser fummelig weil man sich da durch das nicht sehr übersichtliche menue fummeln muss.... ich bin mir aber nicht merh sicher.


    Ich glaub auch nicht dass es am MBR liegt. Wie geschrieben, denk ich eher, dass es ein HW Problem ist.
  • Wenn alle Stricke reissen, dann kannste se mir gern schicken. Ich hab alles da, um sowas durchzuführen.
    Ich würd dann mein möglichstes tun, um deine Daten zu retten.
  • So, da, die Platte selbst im Geräte-Manager von XP nicht auftaucht, bin ich jetzt mal über Systemsteuerung -> Hardware gegangen, dort steht der "USB-Massenspeicher" mit einem gelben Warndreieck. Wenn ich das anklicke, steht dort "Das Gerät kann nicht gestartet werden. (Code 10)". Das klingt ja schon fast eher nach einem Treiberproblem, oder? Hatte das nur mal mit ner älteren Nvidia-Grafikkarte, die mit den neuen GeForce-Treibern anscheinend ein Problem hatte... Nach dem "Downgrade" wars damals okay.
  • Dem Tool und der Webseite würde ich aber nicht von "hier" bis "dort" trauen. Schonmal das kleingedruckte gelesen? Und dann gleich eine fremde *.exe zum download? Mir sieht das nicht seriös aus, eher nach Abzockfalle. Kann sein, daß ich mich irre, aber lies mal die TOS durch. Ich wäre da sehr vorsichtig.

    gruß
    Tom / Pentagon
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Users Online 1

    1 Guest