Angepinnt SD2IEC Aufbau-Thread

  • SD2IEC Aufbau-Thread

    Okay, Zeit, mal den Aufbau der SD2IEC Platinen zu beschreiben.

    Das erwartet Euch:



    Quellcode

    1. Teil Wert Gehäuse
    2. C1 1µF C1206
    3. C2 10µ C_TANTAL_A
    4. C3 10µ C_TANTAL_A
    5. C4 56p C1206
    6. C5 56p C1206
    7. C6 10µ C_TANTAL_A
    8. D1 4148 DSOD-123
    9. IC1 MEGA644P TQFP44
    10. IC3 LP2950_3.0 TO92
    11. LED1 red LED1206
    12. LED2 green LED1206
    13. Q1 8 MHz HC49/S
    14. R10 22k R1206
    15. R11 18 R1206
    16. R12 22k R1206
    17. R2 10k R1206
    18. R20 2,2R R1206
    19. R3 10k R1206
    20. R30 330 R1206
    21. R31 330 R1206
    22. R4 10k R1206
    23. R7 18 R1206
    24. R8 22k R1206
    25. R9 18 R1206
    26. T2 IRLML2402 SOT23
    27. T3 IRLML2402 SOT23
    28. T4 IRLML2402 SOT23
    29. X1 MM6_PIN MICROMATCH-6
    30. X2 SD_SCDA1A1401 ALPS_SCDA1A1401
    31. Optional:
    32. R15 10k R0805
    33. R16 10k R0805
    34. R17 10k R0805
    35. X3 PINH1X10 1X10
    36. Optional, nicht enthalten:
    37. X4 AVR-ISP_1X6 1X6_ISP
    38. X5 PINH1X3 1X3
    39. X7 PINH1X1 1X1
    40. Zusätzliche Teile, nicht dabei und zur Zeit nicht verwendet:
    41. R1 nB R1206
    42. R100 nB R1206
    43. R101 nB R1206
    44. R13 nB R0603
    45. R14 nB R0805
    46. R5 nB R1206
    47. R6 nB R1206
    48. T1 nB SOT23
    49. X6 nB 1X5
    Alles anzeigen




    Zuerst werden die kleinen Teile auf Oberseite bestückt:



    Bei den LED's ist auf die korrekte Polung zu achten.
    Kopiert aus dem Beitrag von Commodore_Freak weiter unten:

    ---
    Unter der SMD LED ist ein Zeichen, das so aussieht:

    --|

    - und so wird sie angeschlossen:

    (-) --| (+)
    ---

    Dann die Kleinteile auf der Unterseite:



    Die drei 22K (2202 im Bild) sind vielleicht ein wenig gemein mit der Masse-Anbindung auf der einen Seite.
    Bei den 18R konnte ich das ein wenig entschärfen.

    Als nächstes dann den SD-Sockel - die Anschlüsse an den Seiten nicht vergessen:



    Und zum Schluss noch den Spannungs-Regler, den Quarz und den MikroMatch:



    Das mittlere Bein vom Spannungs-Regler ist auch ein wenig schwieriger zu löten.


    Übrig bleiben jetzt die drei 10k Widerstände in 0805, die 10 polige Stiftleiste und der MikroMatch Gegenstecker für Flachbandkabel.

    Die 10k Widerstände sind nicht zwingend notwendig, die schalten die FET's sicher ab, wenn der Controller während eines Zugriffes in den Reset gebracht wird - es besteht also die Chance, dass der Bus blockiert wird.
    Rein praktisch passiert das aber nicht wirklich und man kann auf die Widerstände verzichten.

    Edit:
    Es gab einen Fall in dem die Transistoren ohne die Widerstände gestorben sind.
    Das ist aber auf einem User-Treffen passiert und die Platine wurde ein paar Dutzend Mal im Betrieb angesteckt und wieder abgezogen, es nicht ganz sicher, was da eigentlich passiert ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shadowolf ()

  • hab mein erstes fertig aufgebaut!

    sowohl mit jiffy als auch mit normal alles bestens (hab noch nicht viel getestet)

    eins ist mir aufgefallen (was aber nach einem test auch mit dem "alten" mmc passiert)

    neuerdings resettet der cevi nicht mehr richtig

    habe choplifter von SD gestartet und den reset gedrückt (userport-reset-taster eingebaut)

    es kommt ein blauer bildschirm und er resettet nicht korrekt!
    auch unter jiffy


    war vorher mal korrekt, weiß also nit worans liegt.

    werde morgen mal weiter testen!

    shadow: DANKE
  • jackdaniels schrieb:

    kanns sein, daß in deinem bild auf der rückseite nicht 2x 3300 benutzt wurden für R30 und R31 sondern R31 nen anderen wert hat bei dir?


    Das stimmt schon, die stammen nur aus unterschiedlichen Lieferungen.


    eins ist mir aufgefallen (was aber nach einem test auch mit dem "alten" mmc passiert)

    neuerdings resettet der cevi nicht mehr richtig

    habe choplifter von SD gestartet und den reset gedrückt (userport-reset-taster eingebaut)

    es kommt ein blauer bildschirm und er resettet nicht korrekt!
    auch unter jiffy


    war vorher mal korrekt, weiß also nit worans liegt.

    werde morgen mal weiter testen!


    Das ist ziemlich seltsam, zumal die Platine ja garnicht mit Reset verbunden wird.
    Hmmm.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shadowolf ()

  • Zu meiner Frustration habe ich gerade festgestellt, dass der Fehler mit dem Reset beim Einlegen einer SD-Karte offenbar doch nicht vollständig beseitigt ist.

    Mit den drei Karten mit denen ich das getestet habe, einer 16MB MMC, einer 128 MB SD und einer 512 MB miniSD, funktioniert das immer noch wie erwartet, es gibt also keinen Reset.

    Jetzt dachte ich mir gerade so, ich könnte mal meine 4 GB SDHC Karte mit der 0.6.3a Software testen.
    Und mit dem Teil bekomme ich wieder einen Rest beim Einlegen. :(
    Das Teil sorgt beim Einschalten offenbar für eine ziemlich heftige Stromspitze.

    Und es tut mir sehr Leid, das kann ich jetzt auch nicht mehr ändern.

    Ich hoffe nur, dass das für niemanden ein echtes Problem darstellt.
    Die einzige unmittelbare Auswirkung ist, dass der Bootloader anspringt und ich hier etwa 4 Sekunden warten muss, bevor ich auf die Karte zugreifen kann.

    Mir fällt auch leider nicht viel ein, was man im Design ändern könnte.
    Einen anderen Spannungsregler hätte ich je gerne verwendet aber es ist ja nicht so, als ob die Auswahl an frei verfügbaren Spannungsreglern besonders gross wäre.
    Den Reihenwiderstand könnte man noch auf 3,3 Ohm vergrössern, damit läuft man dann aber schon Gefahr, dass an der Karte im Normal-Betrieb zu wenig Spannung anliegt.

    Naja, eine Massnahme wäre noch, die Brown-Out-Detection im Controller abzuschalten.
    Das beseitigt aber die Wirkung und nicht die Ursache.


    Edit: also berichtet mal, was Ihr mit verschiedenen Karten für Erfahrungen macht.
  • Beim Einlegen mancher Karten kann es passieren, dass der Controller einen Reset macht.
    Das verhindert zwar nicht die Kartenerkennung da ja das Programm erst gestartet wird, wenn die Karte schon eingelegt ist, das gibt aber eine unschöne Verzögerung, weil erstmal der Bootloader anspringt.

    Das Teil benimmt sich also beim Einlegen der Karte so, als ob man gerade eingeschaltet hätte.

    Ich habe bisher nur Karten mit dem Mega644.
    Ich baue mir gerade eine mit einem Mega644P auf und mache noch ein paar Tests, vielleicht kann man das noch durch eine kleine Änderung in den Griff bekommen.
  • Hmm, seltsame Sache das.

    Ich habe noch eine 1.1 Platine mit einem Mega644P aufgebaut.
    Und die macht jetzt keinen Reset wenn ich die 4 GB microSD einlege.

    Dann habe ich gerade mal eine 1.0 mit einem Mega644 ausprobiert und die macht ebenfalls keinen Reset.

    Elektrisch sind die Änderungen:

    1.0 -> 1.1 : zusätzliche Widerstände an den Gates der FET's, TXD1 auf Pin geführt
    1.1 -> 1.2 : TXD1 an richtigen Pin vom Controller abgegriffen

    Also sollten sich die 1.0, 1.1 und 1.2 komplett gleich verhalten bezüglich der SD-Karten.

    Es liegt auch nicht daran, dass die einen Karten mit Mega644 und die letzte Karte mit Mega644P bestückt ist, dann müssten die beiden Karten mit Mega644 sich ja auch gleich verhalten - und die beiden Mega644 haben beide den Datecode 0730, stammen aus einem Gurt-Abschnitt.

    Die Fuses sind auch überall gleich, den Bootloader habe ich zur Sicherheit auch nochmal neu gebrannt.
    Die BOD steht bei allen drei Controllern auf 2,7V.

    Einen Unterschied gibt es allerdings.
    Das Gerät das nicht so läuft wie es soll ist komplett bleifrei gelötet.
    Das Gerät mit dem Mega644P habe ich vorhin angefangen bleifrei zu löten, bin dann aber wieder auf normales Zinn gegangen weil ich hier zu Hause nur ganz beschissenes bleifreies 0,7 mm Lötzinn habe.
    Ausserdem ist die Lötspitze die ich hier habe ziemlich dünn, damit hatte ich die Wahl die Temperatur auf 400°C zu drehen oder Bleilot zu benutzen.

    Meine Vermutung ist jetzt, dass ich vielleicht den Spannungs-Regler beschädigt habe oder mir eine kalte Lötstelle eingefangen habe, Nachlöten hat allerdings nichts gebracht.

    Und mein Multimeter hat gerade den Dienst quittiert, die Batterie ist ausgelutscht und kein Ersatz im Haus.

    Näher einkreisen kann ich das Problem vor Dienstag also nicht.


    Das soll jetzt *kein* Aufruf sein, die Geräte mit Bleilot zu verlöten, seid bloss vorsichtig und sorgfältig dabei.
    Vor allem bei den Stellen die mit GND verbunden sind und somit etwas mehr Wärmemenge benötigen.


    Was übrigens auch hilft ist, die BOD statt auf 2,7V auf 1,8V zu setzen.
    Dafür braucht man aber einen Programmier-Adapter und es entspricht nicht der Spezikation des Controllers.


    Die Chancen stehen also sehr gut, dass der Fehler im Aufbau und nicht in der Schaltung an sich liegt und das ich der Einzige bin, der das Problem hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shadowolf ()

  • So wie ich das Verstanden habe, tritt das Problem nur bei manchen Geräten auf, und dann nur beim Einstecken von manchen Karten, durch Spannungsspitzen. Spannungsspitzen kann man doch mit Kondensatoren abfangen, ein Tandal oder Elko sollte doch reichen.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • Gikauf schrieb:

    So wie ich das Verstanden habe, tritt das Problem nur bei manchen Geräten auf, und dann nur beim Einstecken von manchen Karten, durch Spannungsspitzen.

    Ich habe eher Unterspannung verstanden (1.8 statt 2.7 Volt fuer Brown Out Detection...)
    HomeCon- digitalretropark- Bastelseite
    -
    User ignorieren? AdBlock!www.forum64.de##ARTICLE[data-user-id="xxxxx"]
  • Einen Reset konnte ich (noch) nicht feststellen, beim Kartenwechseln - habe aber auch nur eine SD Karte bis jetzt getestet. Und eine 4GB SDHC habe ich sowieso nicht!

    Was war schnell nochmal der Unterschied zwischen "sd2iec-0.6.3a-sw1-m644.zip" und "sd2iec-0.6.3a-sw2-m644.zip"??

    Das kleine 3-löchrige Plastikdingens... ist das Abfall... oder wird das unter dem Quarz gelegt???

    BTW: Der Diskswitch funktioniert echt prima. :)


    Oliver W.
  • OliverW. schrieb:

    Einen Reset konnte ich (noch) nicht feststellen, beim Kartenwechseln - habe aber auch nur eine SD Karte bis jetzt getestet. Und eine 4GB SDHC habe ich sowieso nicht!


    Ich hoffe weiter, dass nur die eine Platine hier defekt ist.


    Was war schnell nochmal der Unterschied zwischen "sd2iec-0.6.3a-sw1-m644.zip" und "sd2iec-0.6.3a-sw2-m644.zip"??


    "sw1" ist für die 1.6'er Platinen mit nachgerüstetem Mega644.
    "sw2" ist die korrekte.


    Das kleine 3-löchrige Plastikdingens... ist das Abfall... oder wird das unter dem Quarz gelegt???


    Das kommt unter den Quarz, richtig.
  • Shadowolf schrieb:

    OliverW. schrieb:


    Was war schnell nochmal der Unterschied zwischen "sd2iec-0.6.3a-sw1-m644.zip" und "sd2iec-0.6.3a-sw2-m644.zip"??


    "sw1" ist für die 1.6'er Platinen mit nachgerüstetem Mega644.
    "sw2" ist die korrekte.


    Aha. :) Deswegen wollte er mir auch die sw1 nicht flashen...


    Auf der Rückseite gibt es ja die Pads für den Reset Taster. Kann man da jetzt schon einen Taster anschliessen, oder muß der auch in der Firmware berücksichtigt werden?? Und welche Werte müssen die beiden nicht bestückten Bauteile haben?

    Oliver W.
  • bencao74 schrieb:

    Ups, schon weg! Was könnte passieren, wenn man das Teil nicht drunterlegt?


    Eigentlich nicht viel, die Platine ist ja lackiert und da sind auch keine Durchkontaktierungen um den Quarz.
    Im schlimmsten Fall könnte das Metall-Gehäuse vom Quarz die Leitungen kurzschliessen die links und rechts durchlaufen.



    Aha. :) Deswegen wollte er mir auch die sw1 nicht flashen...


    Schon schön so ein Bootloader. :)
    Wobei ich gerade nicht weiss, ob es überhaupt einen passenden Bootloader dafür gibt, der bräuchte ja auch eine eigene ID und ich habe zumindest keinen Bootloader mit entsprechenden Einstellungen erzeugt noch wüsste ich jetzt, welche ID in der sw1-m644 Software drin ist.


    Auf der Rückseite gibt es ja die Pads für den Reset Taster. Kann man da jetzt schon einen Taster anschliessen, oder muß der auch in der Firmware berücksichtigt werden?? Und welche Werte müssen die beiden nicht bestückten Bauteile haben?


    Die Firmware hat überhaupt keine Chance, sich gegen einen Hardware-Reset zu wehren.
    Und die Bauteile sind mehr Platzhalter um überhaupt Anschluss-Pads zu haben, das habe ich in dem Hardware-Thread mal irgendwann erläutert.
    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass der Reset nicht gebraucht wird, die sd2iec Software sollte nicht mehr hängenbleiben können.
  • Shadowolf schrieb:


    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass der Reset nicht gebraucht wird, die sd2iec Software sollte nicht mehr hängenbleiben können.


    Mir geht's eigentlich darum, wenn während des Betriebes mittels Jumper die Geräteadresse geändert wird. Dann erkennt es das sd2iec erst nach einem Reset! Und jedesmal den Compi reseten ist auch doof...
    Daher meine Frage! Also: Einfach Taster an GND und an das Pad, das zu Pin 5 des Update-Steckers führt, reicht das??


    Oliver W.